logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Überleben
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2014-10-27 11:50
Du willst studieren? Töte oder stirb.
Die Auslese - Nur die Besten überleben - Joelle Charbonneau

Ich habe dieses Buch im August 2013 schon einmal rezensiert und ihm 3 Eulchen gegeben. Jetzt, über ein Jahr später, habe ich es im Urlaub nochmal gelesen und mich gefragt: warum habe ich das so bewertet, das Buch ist doch super?!

Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich man ein Buch wahrnehmen kann, wenn man es zu unterschiedlichen Zeiten seines Lebens liest! Deswegen schreibe ich meine Rezension jetzt neu - dabei übernehme ich die Stellen, die ich immer noch so empfinde und ändere nur die Sachen, die ich jetzt anders sehe.

Beim ersten Lesen hatte ich den Eindruck, dass in diesem Buch große Parallelen zu "Die Tribute von Panem" bestehen. Aber: damals hatte ich noch nicht so viele Dystopien gelesen und mir war nicht klar, dass vieles davon keineswegs etwas ist, was "Die Tribute von Panem" neu erfunden haben - sondern einfach die Grundlagen des Genres. Die übermächtige, skrupellose Regierung. Die Protagonisten, die von besagter Regierung gezwungen werden, sich in tödliche Gefahr zu begeben und dabei ihre moralischen Grundwerte über Bord zu schmeissen. Die zerstörte, menschenfeindliche Umwelt.

Joelle Charbonneau macht daraus durchaus etwas Eigenes, mit vielen originellen, spannenden Ideen, das ist mir beim zweiten Lesen klar geworden.

Cia, die Protagonistin, ist ein kluges, entschlossenes und mutiges Mädchen. Sie arbeitet schon seit frühster Kindheit hart an ihren Schulnoten, um später mal die Chance zu bekommen, studieren zu dürfen. Sie will mithelfen, die Welt zu verbessern! Ich konnte gar nicht anders, als sie dafür zu bewundern - umso härter ist es im Laufe des Romans, ihre Ernüchterung und Enttäuschung mitzuverfolgen. Das Entsetzen, als sie erkennen muss, dass die Regierung nicht für das steht, was sie immer geglaubt hat, und dass auch Leute, von denen sie es nie erwartet hätte, skrupellos ihre eigenen Ziele vorantreiben. Manchmal war sie mir ein bisschen zuuuuu perfekt, aber im Grunde ist sie eine tolle Protagonistin.

Die anderen Jugendlichen, die an der Auslese teilnehmen, erscheinen erst ganz normal: nur junge Menschen, die sich eine bessere Zukunft wünschen. Die meisten davon sind durchaus sympathisch und man drückt ihnen bang die Daumen. Auch die weniger sympathischen Charaktere lassen sich anfänglich nicht mehr zu schulden kommen als jemandem ein Bein zu stellen oder Ähnliches. Aber es dauert nicht lange, bis der enorme psychische Druck dazu führt, dass sich die Schattenseiten der menschlichen Psyche enthüllen... Wobei man auch diejenigen, die unter diesem Druck Schreckliches tun, nicht hassen kann - es sind nicht die Jugendlichen, die Schuld an alldem sind, es ist die Regierung, die dieses Schrecklich ermutigt und beinahe schon erzwingt!

Die Auslese verläuft in mehreren Runden, in denen unterschiedliche Dinge gestestet werden. Schon bald geht es nicht mehr nur um harmlose Mathekenntnisse... Mit jeder Runde schraubt sich die Spannung weiter hoch, und es viel mir immer schwerer, das Buch auch mal wegzulegen! Hochspannung pur!

Ich hätte allerdings gerne mehr darüber erfahren, warum die Regierung überhaupt zu solch drastischen Maßnahmen greift. Ja, nach den ganzen Kriegen will man das Regieren, Forschen und Lehren nur den Fähigsten überlassen, aber ginge das nicht auch anders? Besonders, da anscheinend jeder Mensch händeringend gebraucht wird? Statt jemanden umkommen zu lassen, könnte man ihn doch einfach als nicht tauglich erklären und heimschicken. Es macht für mich einfach keinen Sinn, die ~100 begabtesten, klügsten, gebildetsten, intelligentesten, enschlossensten Jugendliche in die Auslese zu schicken - und dann ~80 davon sterben zu lassen.

Das Buch ist aus Cias Sicht geschrieben, wodurch man als Leser sehr nahe dran ist am Geschehen - und dennoch oft seltsam distanziert, weil Cia kein sehr emotionaler Mensch ist. Besonders die Actionszenen sind temporeich und rasant, aber auch in den ruhigeren Szenen gefiel mir der klare, schörkellose Schreibstil gut. Da wir durch Cias Augen blicken, ist es oft schwer, andere Charaktere einzuschätzen, aber das sehe ich nicht unbedingt als Makel: es trägt bei zu der Atmospäre ständiger Bedrohung, die sich in den späteren Kapiteln entwickelt.

Die Liebesgeschichte hat mich nicht ganz überzeugt - sie kam ein bisschen plötzlich und blieb dann in meinen Augen eher mau. Überhaupt sind für mich die Emotionen eine Schwachstelle des Buches. Der Verstand sagt beim Lesen oft: "Das ist schrecklich!", aber wirklich tief berührt hat es mich dann nicht. Wenn ich da doch mal wieder einen Vergleich mit Panem bemühe: da habe ich manchmal Rotz und Wasser geheult, was hier nie passiert ist.

Fazit:
Eine skrupelose Regierung schickt junge Menschen (die einfach nur studieren wollen!) durch einen hochgefährlichen, potentiell tödlichen Test, um deren Fähigkeiten zu beweisen. Im Mittelpunkt steht die einfallsreiche Cia, die entschlossen ist, sich ihre Menschlichkeit nicht nehmen zu lassen, um die Auslese zu bestehen. Die Liebgesgeschichte steht dabei bei Weitem nicht so sehr im Mittelpunkt, wie der Klappentext suggeriert! Es ist vor allem eine hochspannende Dystopie für junge Leser.

Source: mikkaliest.blogspot.de/2013/08/die-auslese-joelle-charbonneau.html
Like Reblog Comment
review 2013-10-23 09:32
Breathe 1: Gefangen unter Glas – Sarah Crossan
Breathe - Gefangen unter Glas - Sarah Crossan,Birgit Niehaus

Die Welt wie wir sie kennen existiert nicht mehr. Nach dem Switch ist Sauerstoff kostbar geworden, Pflanzen und Tiere existieren so gut wie gar nicht mehr, ebenso wie über 95 % der Menschheit. Um zu überleben leben die Menschen unter einer Kuppel und sind auf künstlichen Sauerstoff angewiesen den BREATHE verkauft. Alina ist eine sogenannte Ratte. Sie gehört der Rebellion an und kämpft gegen die Unterdrückung von BREATHE. Bea ist eine Second. Ein Mensch zweiter Klasse, der um ihren Sauerstoff bangen muss und nur wenig Chancen auf ein gutes Leben hat. Quinn ist ein Premium und führt als Sohn eines hohen Tieres bei BREATHE ein sorgloses Leben. Zumindest bis Quinn und Bea während eines gemeinsamen Ausflugs auf Alina stoßen und durch sie mit der Rebellion in Kontakt kommen und die Wahrheit über das Leben in der Kuppel unter der Herrschaft von BREATHE bekommen…

Eine weitere dystopische Geschichte, zu der ich erst einmal lediglich aufgrund des Covers gegriffen hatte, das mir vor allem durch seine interessante Farbgebung sehr gefiel. Die Thematik fand ich zwar interessant, denn eine Welt in der es keinen Sauerstoff mehr gibt, muss ja doch irgendwie gut durchdacht sein, aber überzeugt hat mich doch schlussendlich dieses Cover. Glücklicherweise, denn hier wäre mir sonst wirklich etwas entgangen.

Die Sprache ist einfach und flüssig zu lesen, ohne langweilig zu wirken. Das Buch ist in fünf Abschnitte unterteilt, die die Geschichte gliedern. Erzählt wird diese aus der Sicht der drei Protagonisten Alina, Bea und Quinn. Glücklicherweise gab es hier keine große Dreiecks-Liebesgeschichte, wie ich es zunächst befürchtete. Es geht zwar auch um eine Liebesgeschichte, aber diese entwickelt sich eher zart und langsam und am Rande, wenn auch unaufhaltsam. Es geht doch viel mehr um Freundschaft, Loyalität, um Gerechtigkeit und Moral.

Die drei Hauptfiguren waren wir tatsächlich allesamt sympathisch, hier hat die Autorin Sarah Crossan gute Arbeit geleistet. Vor allem Bea mochte ich sehr, sie ist einfach ein sehr guter und intelligenter Mensch, der ehrlich zu sich selbst ist. Alina ging mir ab und an zwar auf die Nerven mit ihrer aufgesetzten Härte, aber für ihre Aufgabe innerhalb der Rebellion ist diese tatsächlich unerlässlich gewesen. Quinn ist zum Teil als jemand, der immer alles hatte und nie verzichten musste, herrlich naiv gewesen. Trotzdem ist auch er sehr sympathisch und nett und sehr loyal seinen Freunden gegenüber. Auch alle anderen Figuren haben mir gut gefallen, vor allem auch die Gegenspieler, denn niemand ist hier wirklich so einfach schwarz oder weiß, so einfach macht es uns die Autorin hier nicht.

Das Setting fand ich äußerst interessant. Eine Welt ohne Sauerstoff ist schon erschreckend und wahrscheinlich auch eher unrealistisch, auch wenn wir heute ja bereits nicht mehr viel auf unsere Umwelt geben, wie man an unserem Umgang mit eben jener ja merkt. Ein wenig Gesellschafts- und auch Sozialkritik schwingt hier also ebenso mit. Ich fand das Buch vom Anfang bis zum Ende sehr spannend. Durch viele unvorhersehbare und überraschende Wendungen wurde es nie langweilig und wirkte auch trotz des Settings eher realistisch, gerade was die Handlungen der Protagonisten angeht.

Obwohl es derzeit ja viele solcher Jugendbücher gibt, ist dieses hier wirklich sehr lesenswert. Mir hat “Breathe” wirklich sehr gefallen und ich bin sehr gespannt auf den zweiten Teil (Breathe – Flucht nach Sequoia), der ebenfalls schon in Kürze erscheinen wird. Glücklicherweise, denn der Cliffhanger zum Ende dieses ersten Teils macht wirklich total Lust auf mehr …

 

Source: www.lilstar.de/?p=2059
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2013-10-22 19:42
Spannend
Die Jahre der Toten - Z.A. Recht

Ich liebe Zombiefilme, nur hatte ich noch nie ein Buch über Zombie gelesen, höchstens eine Kurzgeschichte, daher habe ich den Rat einer Freundin angenommen und mich ran getraut.

 

Die Jahre der Toten begann, zumindest für mich, ziemlich chaotisch. Ich fühlte mich von einer Masse an Charakteren und Protagonisten überschwemmt und war hin und her gerissen, wem ich denn nun meine größte Aufmerksamkeit widmen sollte, wer denn für mich der Hauptcharakter sein sollte. In meiner Verwirrung wandte ich mich an meine Freundin, die mir riet, mich nicht allzu sehr darauf zu versteifen und tatsächlich, als ich das nicht mehr tat, fing ich an das Buch zu genießen.

 

Natürlich gleichen Zombiefilme einander sehr und auch bei diesem Buch geht es um das eineThema: In einer bedrohlichen Situation einen Weg zu finden am Leben zu beliben.

 

Was war dann für mich so besonders an dem Buch?  Eineutig, die Charaktere!

Gekonnt baute der Autor die Geschichte aus und führt den Leser nahe an das Geschehen. Man kann sich mit der Wissenschaftlerin Anna Demilio indentifizieren, mit der Journalistin Julie, oder mit der Sanitäterin Rebecca, die in einem verseuchten Gebiet versucht zu helfen. Natürlich ist das Militär stark in der Geschichte vertreten, aber auch als Frau wurde ich nicht von dem Militärjargon erschlagen und falls doch mal ein Begriff vorkam, so gab es hilfreiche Erklärungen dazu unten am Buchrand. Besonders gefallen hat mir in diesem Buch ein Soldat Namens Brewster, der chaotisch mit einem wirklich lausigen Fahrstil rüberkam und mir dank einiger Sprüche eindrücklich in Erinnerung blieb.

Was auch ganz gelungen ist, die vielen Charaktere wurden nicht willkürlich platziert, sondern alles kommt zu einem gelungenen Ende. Natürlich nur zu einem Ende des ersten Bandes, aber nichtsdestotrotz fügt sich alles zusammen.

 

Eine kleine Kritik möchte ich noch anmerken, aber das lag wahrscheinlich eher an mir, als an dem Autor. Wenn ein Soldat so überaus vorsichtig in ein infiziertes Gebiet eindringt ohne gebissen zu werden, dass man atemlos mit dem Buch in der Hand da sitzt und von der Szene gefangen ist, wie zur Hölle kann er dann mit einem Biss zurückkommen!!!

 

 

Mein Fazit:  Her mit dem zweiten Teil!  =)

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2013-09-22 12:28
[Rezenion] "Die Auslese - Nur die Besten überleben" Joelle Charbonneau
Die Auslese - Nur die Besten überleben - Joelle Charbonneau

Titel: Die Auslese - Nur die Besten überleben
Autor: Joelle Charbonneau
Verlag: Penhaligon Verlag
Originaltitel: The Testing (Book 1)
Preis (gebunden): 16,99€
Seitenanzahl: 417
ISBN: 978-3764531171
Erscheinungstermin: 26. August 2013
Buchreihe: Ja
Punktanzahl: 5 von 5 Punkten

Sie wurden auserwählt, um zu führen - oder zu sterben

Nach den verheerenden Fehlern der Vergangenheit war sich die Gesellschaft einig, dass nur noch die Besten politische Macht ausüben dürfen. Von nun an sollten die Psychologen darüber urteilen, in wessen Händen die Zukunft des Landes liegen sollte. So entstand die Auslese. 

Cia ist sechzehn und damit eine der Jüngsten, die zu den Prüfungen antreten, die darüber entscheiden, ob man für ein Amt geeignet ist. Zunächst ist sie von Stolz erfüllt – bis die erste Kandidatin stirbt! Jetzt breitet sich Angst aus, und Cia erkennt: Nur die Besten überleben …

Dich erwarten Gefahr, Liebe - und nackte Angst! 

(Quelle)


Seit Monaten habe ich auf dieses Datum hingefiebert: 26. August 2013. Der Erscheinungstermin des Buches "Die Auslese - Nur die Besten werden überleben". Nun ist es soweit. Nun kann ich das Buch gelesen in mein Bücherregal stellen...
 
Das Cover finde ich wunder-wunderschön. Mich beeindruckt vor allem die Liebe zum Detail. Auf dem Cover findet man Cia, die Protagonistin, mit einer Pistole in der Hand. Soweit, so gut. Doch - und das fällt einem erst auf, wenn man das Buch schon fertig gelesen hat - wenn man die Protagonistin etwas genauer betrachtet, sieht man ihr Erkennungsarmband auf ihrem linken Arm, mit dem die Offiziellen einen Kandidaten sofort identifizieren können. Die Kandidaten sind in mehreren Gruppen aufgeteilt und jeder hat sein eigenes Symbol. Zum Beispiel ist Cia in der Gruppe "achtzackiger Stern" und ihr Symbol ist ein Blitz, den man im Hintergrund des Armbandes sehen kann. Auch, was beim ersten Blick nicht auffällt, sind die Kratznarben auf Cias - ebenfalls - linken Arm. Diese Kratzer - die auch noch eine Rolle spielen -holt sie sich während der Auslese zu. 
Der Titel passt ebenfalls PERFEKT zur Handlung, was man sich aber schon in der Inhaltsangabe erschließen kann. Insgesamt hätte man das Cover und den Titel nicht besser treffen können.
Die Figuren sind von der Autorin unglaublich gut erarbeitet und eingesetzt worden. Cia ist mutig, stark, sehr schlau und kreativ, aber auch ruhig und unheimlich nett. Das Buch ist aus ihrer Perspektive geschrieben worden, was dem Leser noch mehr an ihre Persönlichkeit heranführt. Cia war mir schon seit der allerersten Seite total sympatisch, da ich mich mit ihr TOTAL identifizieren konnte, was ich noch bei keinem anderem Buch so intensiv "gefühlt" habe. Sie trifft die gleichen Entscheidungen, die ich getroffen hätte, wäre ich in ihrer Situation. Ich liebe ihren Charakter, der einem auch enorm hilft, in das Buch / in die Handlung einzutauchen.
Auch die anderen Figuren und Charaktere waren für eine solche Geschichte grandios ausgewählt worden. Auf die will ich aber auch nicht näher eingehen, da man über jeden Charakter eine MENGE sagen kann und ein paar von ihnen die eine oder andere Leiche im Keller haben, die ich jetzt nicht hervorholen will:D
Der Schreibstil der Autorin ist leicht und flüssig zu lesen und erinnert mich irgendwie an den von Dan Brown (Illuminati, Sakrileg, Inferno,...). Joelle Charbonneau schafft es den Leser mit in eine unglaublich spannende Handlung hineinzuziehen und dabei noch viele weitere Hintergrundinformationen "einzuflößen", ohne die Handlung und Action aus den Augen zu verlieren. 
Was ich an dem Buch besonders mag ist die Spontanität der Handlung. Kaum ist man sicher, das eine bestimmte Figur diese und jene Absicht hat, kommt es wieder GANZ anders als man sich ausgemalt hat. Und so hatte das Buch auch einige Überraschungsmomente auf seiner Seite. Insgesamt bin ich lachend, weinend, zu tiefst schockiert, wütend und - vor allem - überrascht vor dem Buch gesessen. Was ich dem Buch auch noch hoch anrechne und vor dem ich mich wirklich manchmal gefürchtet habe, ist, das die Handlung und die Orte im Gegensatz zu anderen Dystopien unglaublich real erscheinen und somit dem Leser wirklich zum Nachdenken anregen, wie die Welt wohl in ein paar hundert Jahren aussehen wird...
 
Eine fantastische Dystopie, die ich wirklich nur jedem empfehlen kann. Ich bin froh, dass ich ein neues Buch in meiner Sammlung meiner Lieblingsbücher begrüßen darf:D. Volle Punktzahl.
 
 
Über die Autorin:
Joelle Charbonneau begann mit dem Schreiben, als sie noch Opernsängerin war. Heute ist die Schriftstellerei ihre größte Leidenschaft. Joelle Charbonneau lebt gemeinsam mit ihrem Mann und ihrem Sohn in der Nähe von Chicago. Wenn sie nicht schreibt, arbeitet sie als Schauspiel- und Stimmtrainerin. (Quelle)
 
 
 
 
Viel Spaß beim Lesen!
Eure Mary♥
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2013-09-15 16:11
Alles wegen Dänen!
Alles wegen Dänen!: Überleben mit Smørrebrød (German Edition) - Elmar Jung

Es ist was los im Staate Dänemark! Als der Journalist Elmar Jung nach Dänemark zieht, erwartet er Carlsberg, Pølser und Smørrebrød – und vor allem Gemütlichkeit. Stattdessen erlebt er Kopenhagen zunächst als ziemlich raues Pflaster: Restaurantbesuche geraten zu Exkursionen in die Servicewüste, die Anmeldung seines Autos wird zur Herkulesaufgabe und auch sonst läuft in Hamlets Heimat längst nicht alles rund. Zum Glück gibt es Elmars Freundin Sara, die ihm doch noch zeigt, wie hyggelig das Leben mit Dänen sein kann.(Quelle: Amazon)

 

Als Mitglied der dänischen Minderheit in Südschleswig mußte ich dieses Buch einfach lesen, kenne ich doch einen Großteil der dänischen Eigenheiten selber aus eigener Erfahrung. Und ich muß sagen, dass Elmar Jung ein sehr sympatisches und stimmiges Bild von unseren nördlichen Nachbarn erschaffen hat.

Angefangen beim "Gammel Dansk" und Bier, über Pølser bis Hot Dogs, der ominösen Auto-Luxussteuer und der dänischen Sprache, so ziemlich jeder Aspekt der dänischen Kultur wird in diesem Buch beleuchtet. Sehr schön gefallen hat mir das Kapitel über den Julefrokost, eine Art "Weihnachtsbrunch", bei dem unter zehn verschiedenen Gängen, die natürlich in Hochprozentigem schwimmen müssen, nichts geht.

Kleine Abstriche muß ich jedoch leider auch bei diesem Buch machen. Teilweise scheibt mir Elmar Jung zu klischeehaft (insbesondere was den Alkoholkonsum und das Essen von Würstchen bzw. Hot Dogs angeht). Zum anderen hätte er als Journalisten noch etwas mehr in die Tiefe recherchieren können. So hätte er z.B. beim Thema Smørrebrød den früheren Lehrberuf "Smørrebrødsjomfru" zur Sprache bringen können, einen Lehrberuf, in dem man lernt, wie das perfekte Smørrebrød auszusehen hat. So einen skurrilen Lehrberuf kann es nur in Dänemark geben.

 

Fazit: Wer gerne einen amüsanten Länderbericht über das schöne Land Dänemark lesen möchte, dem kann ich dieses Buch voll und ganz empfehlen.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?