logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Dystopie
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-01-07 09:56
Mitreißender Sprachstil in einer außerordentlich spannenden Geschichte
Another Day in Paradise (ADIP) - Laura Newman
Laura Newman habe ich in ihrem dystopischen Roman „This New World“ kennen und schätzen gelernt. Sprachlich hat sie mich total überzeugt. Deswegen stand die ADIP-Dilogie auch schon länger auf meinem SuB. Ich habe auch gleich beide Bücher hintereinander gelesen, da es so spannend war. 
 
Coverbild
Alle Coverbilder werden von Laura Newman selber gestaltet. Dieses Cover zeigt die Silhouette einer Großstadt vor einer Wüstenlandschaft, in dem eine einzelne Person wankend steht. Der Buchtitel ist mit fetten Lettern quer über die Seite platziert, Blutspritzer in der rechten unteren Ecke zeigen schon die Richtung des Titels an. Mir gefällt das Cover ausgesprochen gut. Plakativ und aussagekräftig. Mehr braucht es nicht und trotzdem vermittelt das Bild das Genre und die Stimmung sehr eindrucksvoll. 
 
Handlung
Der Bundesstaat Texas ist zusammengebrochen, die Menschen haben sich auf mysteriöse Weise zu einer Art Zombies verwandelt und meucheln alles, was in sich ihnen in den Weg stellt. Naya und ihre Freunde Sam, Gadget und Summer versuchen in diesem Chaos zu überleben und wollen sich gemeinsam zu einem Militärstützpunkt durchschlagen, von dem sie sich Rettung erhoffen. Auf ihrem Weg treffen Sie auf drei weitere Überlebende: Jaze, Amelia und dem kleinen Billy. Trotz anfänglichem Misstrauen bleiben sie beisammen und bringen auch noch die Gefühlswelt von Naya und Summer gewaltig durcheinander.
 
Buchlayout / Haptik
Die über 400 Seiten werden in 45 recht kleine Kapitel eingeteilt, was mich anfangs etwas störte, ich aber zum Schluß hin nicht mehr bemerkt habe. Jedes Kapitel wird mit einer kräftigen Grafik aus Versalienlettern und Blutspritzern eingeleitet. 
 
Idee / Plot
Bei Dystopien sind sich die Ideen oft ziemlich ähnlich. Vor allem, wenn es sich auch noch um „Zombie-Dystopien“ handelt. Irgendwelche mutierten Zombies setzen einer Minderheit an überlebenden Menschen nach und wollen diese ausrotten. So ähnlich ist es auch in diesem Buch. Dennoch ist es ein interessanter Plot, da die Seuche, die die Menschen befallen hat, einen bestimmten Ursprung und einen bestimmten Grund hat. Die verseuchten Menschen verwandeln sich auch in Wesen, die keine Gnade mehr kennen, sind aber immer noch Menschen und keine wirklich Untoten. Das gibt dem Ganzen noch einen bitteren Beigeschmack, denn die Überlebenden müssen sich mit allen Mitteln gegen die aggressiven Deadheads wehren. Nur, was macht man, wenn sich lieb gewonnene Menschen plötzlich verwandeln? Hier wird ein sehr interessantes Thema aufgegriffen: wann ist es ein bewusstes Töten eines Menschen und wann nur das Retten des eigenen Lebens vor einer wild gewordenen Bestie? Wo liegt die moralische Grenze? Abgesehen von der Motivation überhaupt diese Seuche in Umlauf zu bringen, spielt sich hier das Drama vor allem in der kleinen Gruppe der Überlebenden ab.
 
Emotionen / Protagonisten
Die kleine Gruppe um die 19 jährige Naya hat sich in dem apokalytpischen Chaos kennen zusammengetan und kämpft tagtäglich über ihr Überleben. Naya kommt bei mir sehr authentisch und sympatisch an. Sie ist tough, aber auch überlegt. Anfangs ist sie vom ruhigen, besonnen aber auch etwas grüblerischen Sam ziemlich angetan, kann die Gefühle aber auch nicht wirklich einordnen. Zumal in der dystopischen Situation Gefühle für sie fehl am Platz sind. Das ändert sich aber, als Jaze auf der Bildfläche erscheint. Der eingebrödlerische und manchmal auch aufreißerische Jaze schleicht sich langsam in Nayas Herz, wird aber zu einem harten Konkurrenten für Sam.
 
Die Beziehungsgeflechte kommen sehr gut raus und ich kann Nayas Gedanken und Handlungen sehr gut nachvollziehen. Auch wie sie lernt mit den Deadheads emotionslos umzugehen. Besonders berührt haben mich die sehr emotional tiefgreifenden Szenen, in denen Entscheidungen getroffen werden mussten die einen inneren Nachhall verursachen. Ich habe Nayas Trauer förmlich spüren können. Ebenso konnte sie mir auch die Empfindungen der Gefährten feinfühlig vermitteln.
 
"Und jetzt, wo die grässliche Klinge fort ist und ich das Gefühl habe, wieder mit Jaze und nicht mit einem gefährlichen Tier zu reden, bemerke ich erst, dass ihm ein paar Tränen über die Wangen kullern. Das verunsichert mich beinahe noch mehr als seine unberechenbare Art.“
 
Laura Newman „Another Day in Paradies“, Pos. 1262 (ebook kindle Edition © 2015 Laura Newman)
 
Sam entwickelt sich mehr zum großen Bruder, der zwar für Naya sehr tiefe Gefühle hegt, aber diese nicht über das Wohl der Gemeinschaft stellt. Das macht ihn mir sehr sympathisch. Jaze ist mehr der Draufgänger und Hitzkopf, dem auch mal seine Gefühle durch gehen. Das macht ihn aber um so authentischer und präsenter. Mir gefällt die Entwicklung zwischen Naya und Jaze. Einige sehr emotionale Momente haben tief in sein Herz blicken lassen und mir Jaze sehr nahe gebracht. 
 
Handlungsaufbau / Spannungsbogen
Obwohl man gleich direkt in die Apokalypse hineingeworfen wird, kommt man schnell in das Buch hinein. Laura Newman hat auch gekonnt die Handlung aufgebaut und über den Plot hinweg immer wieder geschickt Rückblenden und Erklärungen eingebaut, so dass sich dem Leser die Spannung erhalten bleibt und häppchenweise tiefer in die Geschichte hineingezogen wird und sich die Zusammenhänge peu à peu erschließt. In der Mitte gibt eine unerwartete Wendung dem Ganzen noch mal eine enorme Würze und treibt die Spannung enorm voran. 
 
Szenerie / Setting
Klar, dass so eine Seuche in Amerika stattfinden muss, aber ich finde das passt ganz gut und ich kann mir das gut vorstellen. Die Autorin beschreibt die Umgebung sehr bildhaft, die Handlung und die Protagonisten wirken hier auch authentisch. Auch die texanische Wüste passt gut zur apokalyptischen Situation. Ja, es gibt viel spritzendes Blut und eine gewisse Abgebrühtheit im Töten der Deadheads, aber Laura Newman schafft hier eine moralische Trennung zwischen dem Abschlachten von Monstern und dem Verlust von lieb gewonnenen Gefährten. 
 
Sprache / Schreibstil
Besonders hervorheben muss ich hier der extrem spritzige, flüssige und sarkastisch pointierte Sprachstil von Laura Newman. Die Geschichte wird ausschließlich aus Nayas Perspektive als Ich-Erzähler im Präsens dargestellt, was die oft krassen Kampfszenen aber auch sehr emotionalen Situationen sehr gut unterstreicht und einen direkt vermittelt. 
 
FAZIT
Absolut spannende Geschichte mit mitreißenden Sprachstil machen dieses Buch zu einem Pageturner. Es hat mich total überzeugt, auch wenn Zombie-Dystopien mit viel Splatter nicht unbedingt mein absolut bevorzugtes Genre ist. Die Story um Naya und Jaze hat mich ziemlich gepackt.
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-10-11 19:49
QualityLand - Dunkle Edition | Marc-Uwe Kling
171011 Qualityland
Autor: Marc-Uwe KlingTitel: QualityLand (Dunkle Edition)Genre: Humor, DystopieVerlag: HörbucHHamburg HHV GmbH, [22.09.2017]Spieldauer: [506 Minuten], ungekürztSprecher: Marc-Uwe Kling, live!auch in folgenden Formaten erhältlich: eBook, HC sowie in der hellen EditionWhispersync for Voice verfügbargehört über die Audible-Appklick zu Amazon.deklick zu Audible.de

Inhaltsangabe (Audible):

Willkommen in QualityLand! In der Zukunft ist alles durch Algorithmen optimiert: QualityPartner weiß, wer am besten zu dir passt. Das selbstfahrende Auto weiß, wo du hinwillst. Und wer bei TheShop angemeldet ist, bekommt alle Produkte, die er bewusst oder unbewusst haben will, automatisch zugeschickt. Kein Mensch ist mehr gezwungen, schwierige Entscheidungen zu treffen - denn in QualityLand lautet die Antwort auf alle Fragen: o.k.
Trotzdem beschleicht den Maschinenverschrotter Peter immer mehr das Gefühl, dass mit dem System etwas nicht stimmt. Warum gibt es Drohnen, die an Flugangst leiden, oder Kampfroboter mit posttraumatischer Belastungsstörung? Warum werden die Maschinen immer menschlicher, aber die Menschen immer maschineller?
Marc-Uwe Kling hat die Verheißungen und das Unbehagen der digitalen Gegenwart zu einer verblüffenden Zukunftssatire verdichtet. Visionär, hintergründig - und so komisch wie die Känguru-Trilogie.
Die dunkle und helle Ausgabe unterscheiden sich durch Empfehlungen/Nachrichten/Werbung, die zwischen den Kapiteln eingefügt sind und jeweils ein anderes Weltbild zeichnen:
Hörer der dunklen Edition finden hier den Newsfeed der hellen Edition: qualityland.de/hell.
Hörer der hellen Edition finden hier den Newsfeed der dunklen Edition: qualityland.de/dunkel
Bitte beachten Sie, dass die Newsfeeds erst nach Veröffentlichung der beiden Editionen verfügbar sind.

©2017 Marc-Uwe Kling, Potsdam / Hörbuch Hamburg HHV GmbH, Hamburg (P)2017 Hörbuch Hamburg HHV GmbH, Hamburg

Meine Meinung:

 

Humorvolle Gesellschaftssatire

 

Über das Cover brauchen wir, glaube ich nicht zu spekulieren, denn es ist schlicht einfach dunkel – bei der dunklen Edition – oder hell bei der hellen gehalten. Und darauf findet sich nicht viel mehr Aussagekräftiges als der Autor und der Titel. Die Idee der personalisierten Lektüre ist interessant und hat mich direkt angesprochen, und da Marc-Uwe sein Buch wieder selbst liest, war absolut klar, dass ich das Hörbuch haben musste.

 

Warum ich mich schlussendlich für die dunkle Edition entschieden habe, liegt daran, dass ich mich zuvor informiert habe und gern die Werbeeinblendungen der hellen Edition hören wollte. Die Story ist in beiden Büchern gleich. Zur dunklen Seite der Macht fühle ich mich allerdings nicht hingezogen. Inzwischen habe ich mir auch die beiden Seiten www.qualityland.de/hell und www.qualityland.de/dunkel zu Gemüte geführt und auch in den FAQs gestöbert auf www.marcuwekling.de/faq/. Frage Nr. 4 hat mich direkt wieder zum Lachen gebracht:

Frage: “Kommt das Känguru in dem Buch vor?” 
Antwort: “Ein Teil dieser Antwort würde die Bevölkerung verunsichern.”

Marc-Uwe ist hier wieder ein geniales Konzept gelungen. Humor, “das Netz”, eine Art Endzeit-Story und Gesellschaftskritik miteinander zu verbinden und zu einem witzig-düsteren Buch zu verarbeiten, verdient meinen uneingeschränkten Respekt. Ich, als Liebhaberin der Känguru-Chroniken (ich besitze alle Bücher in Hörbuch- und Printausgabe) habe mehrmals beim Fahren laut lachen müssen. Die Querverweise waren einfach zu köstlich.

 

Der Autor ist nicht nur “Kleinkünstler”, er beherrscht auch die Kunst der einfachen Worte und Fremdworte, Fachbegriffe und die Aneinanderreihung verschiedenster Adjektive. Auch dem Genitiv ist er gewogen. Kurz: Es ist ein Genuss, ihn selbst sein Buch lesen zu hören. Ich kann es uneingeschränkt empfehlen. Und somit gebe ich die volle Punktzahl!

 

10-10

 

Bücher der Känguru-Trilogie:

 

  1. Die Känguru-Chroniken – rezensiert 16.01.2015 – 08/10 Punkte
  2. Das Känguru-Manifest – beendet 13.02.2015 – 09/10 Punkte
  3. Die Känguru-Offenbarung – beendet 25.02.2015 – 10/10 Punkte

 

- Qualityland. Hier: Dunkle Edition – gehört 11.10.2017 – 10/10 Punkte

 

QualityLand (Dunkle Edition) - HörbucHHamburg HHV GmbH,Marc-Uwe Kling,Marc-Uwe Kling 

Source: sunsys-blog.blogspot.de/2017/10/gehort-qualityland-marc-uwe-kling.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-09-12 18:19
Fireman | Joe Hill
170912 Fireman
Autor: Joe HillTitel: FiremanReihe: neinÜbersetzer: Ronald GutberletGenre: Dystopie, Mystery, HorrorVerlag: Random House Audio, [06.05.2017]ungekürztes Hörbuch, [1.511 Minuten]ein- und vorgelesen von: David NathanWhispersync for Voice verfügbar auch im eBook- und TB-Format verfügbarhier: gehört über die Audible-Appklick zu Audible.deklick zu Amazon.de

Inhaltsangabe (Audible):

Eine weltweite Pandemie ist ausgebrochen, und keiner ist davor gefeit: Alle Infizierten zeigen zunächst Markierungen auf der Haut, bevor sie urplötzlich in Flammen aufgehen. Die USA liegt in Schutt und Asche, und inmitten des Chaos versucht die Krankenschwester Harper Grayson, sich und ihr ungeborenes Kind zu schützen. Doch dann zeigt auch sie die ersten Symptome. Jetzt kann sie nur noch der "Fireman" retten - ein geheimnisvoller Fremder, der wie ein Racheengel durch die Straßen New Hampshires wandelt und scheinbar das Feuer kontrollieren kann.

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

©2016 Joe Hill / Heyne Verlag. Übersetzung von Ronald Gutberlet (P)2017 Random House Audio

Meine Meinung:

 

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

 

Joe Hill ist kein anderer als ein Spross des großen Meisters des Horrors, Stephen King. Eins seiner Bücher habe ich bereits gelesen, für dieses habe ich mir dann die Stimme David Nathans dazu gegönnt und bin letzten Endes sehr froh darüber, denn so komme ich auf 09/10 Punkte. Ohne David Nathan wären es 8 Punkte geworden.

 

Das Cover ist einfach, und deshalb so aussagekräftig, denn man sieht nur ein Feuer und einen davor stehenden Mann, der durch die Helligkeit hinter ihm vollkommen schwarz dargestellt wird. Mich haben Autor wie Cover gleichermaßen angesprochen.

Die Idee ist genial: ein Endzeitszenario durch eine Pilzinfektion, die sich Dragon’s Gale nennt und die Infizierten mit außergewöhnlichen Fähigkeiten ausstattet. Die Umsetzung ist bis auf ein, zwei Kritikpunkte auch gut geglückt, der Plot spannend geschrieben, wenn auch mit ein paar Längen und von David Nathan gekonnt brillant eingelesen. Für Fans des Dystopie-Genres unbedingt empfehlenswert.

 

Natürlich hat Joe Hill von seinem Vater gelernt, wer täte das an seiner Stelle nicht? Und vollkommen klar ist auch, dass er die Bücher seines Vaters kennt. Ob er wohl kurz vor dem Schreiben dieses Buches “The Stand. Das letzte Gefecht” gelesen hat? Zumindest scheint ihm Vieles im Gedächtnis geblieben zu sein, das er dann in anderer Form in seinen Roman eingearbeitet hat. Ein paar Parallelen tauchen da schon auf. Und es stellte sich mir die Frage, wohin er mit dieser Geschichte und uns will, was das Ganze letzten Endes soll? Eine eindeutige Antwort auf diese Frage habe ich nicht gefunden. Vielleicht habt ihr ja eine Idee?

 

Sein Figuren-Personal ist nicht nur sehr gut ausgearbeitet, sondern auch glaubhaft und interessant dargestellt Es war spannend mitzuerleben, wie sich eine Art nachsichtige Glaubensgemeinschaft plötzlich in eine knallharte Sekte verwandelt, und die Gedankengänge und Handlungen waren nachvollziehbar dargestellt!

 

Das Hörbuch hat mir auf jeden Fall richtig gut gefallen, und Joe Hill bleibt weiterhin auf meinem Fokus. Er wird sich weiterentwickeln und vielleicht sogar eines Tages seinen Vater einholen können.

 

09-10

 

Bücher von Joe Hill

 

- Christmasland – rezensiert 31.12.2014 – 08/10 Punkte
- Fireman – gehört 12.09.2017 – 09/10 Punkte

 

Fireman - Deutschland Random House Audio,Joe Hill,David Nathan 

Source: sunsys-blog.blogspot.de/2017/09/gehort-fireman-joe-hill.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-13 17:42
Metro 2035 - Metro (3) | Dmitry Glukhovsky

170713 Metro2035
Autor: Dmitry Glukhovsky
Titel: Metro 2035
Reihe: Metro (3)
Übersetzer: M. David Drevs
Genre: Science Fiction, Dystopie
Verlag: Random House Audio (Audible), [18.04.2016]
Sprecher: Oliver Brod
Spieldauer: 1.320 Minuten (ungekürzt)
auch als TB und eBook erhältlich
Whispersync for Voice verfügbar

 

klick zu Amazon.de
klick zu Audible.de

 

Inhaltsangabe (Audible):

Seit ein verheerender Atomkrieg zwanzig Jahre zuvor die Erde verwüstet hat, haben die Menschen in den Tiefen der Metro-Netze eine neue Zivilisation errichtet. Doch die vermeintliche Sicherheit der U-Bahn-Schächte trügt: Zwei Jahre nachdem Artjom die Bewohner der Moskauer Metro gerettet hat, gefährden Seuchen die Nahrungsmittelversorgung und ideologische Konflikte drohen zu eskalieren. Die einzige Rettung scheint in einer Rückkehr an die Oberfläche zu liegen. Aber ist das überhaupt noch möglich? Wider alle Vernunft begibt sich Artjom auf eine lebensbedrohliche Reise durch eine Welt, deren mysteriöses Schweigen ein furchtbares Geheimnis birgt...

©2015 / 2016 Dimitry Glukhovsky / Heyne. Übersetzung von M. David Drevs (P)2016 Random House Audio

Meine Meinung:

verwirrend, langweilig, ohne erkennbaren Sinn

 

Die Covergestaltung der Reihe – zumindest bei den Hörbüchern – ist einheitlich eintönig: Man erhält im Dunklen offenbar einen Einblick in denselben Tunnel, es könnte aber auch ein Blick auf eine verschlossene Luke sein. Die unterschiedlichen Farbstrahlen darum deuten für mich eine Verstrahlung an. Das fällt sofort ins Auge, ist einprägsam und düster.

 

Als ich Band 1 der Reihe hörte, war ich noch richtig begeistert und stellte mir ein interessantes Ende vor, eines, das diese vielen Hörstunden in den Schatten stellt.

 

Es geht in dieser Reihe um so vieles. Nicht nur die russische Mentalität wird sehr gut wiedergegeben, es wird auch eine Art des Überlebens nach einem Atomkrieg aufgezeigt, wie Menschen verschiedenster Couleur miteinander leben und sich verwirklichen können, trotz all der Einbußen, und am Beispiel von Artjom auf der Suche nach anderen Überlebenden sein können, nach der Wahrheit, nach der Freiheit und einem Weg, der einem nicht vorgeschrieben wird.

 

Der Sprecher Oliver Brod ist überhaupt das Beste an dem Ganzen, denn er spricht nicht nur die vielen russischen Namen ohne zu holpern, er gibt auch jedem Charakter eine eigene Stimme und bringt so Leben in diese Dunkelheit.

 

Während ich also den ersten Band richtig gut fand, hatte ich beim zweiten schon meine Schwierigkeiten, mich der ständigen Szenenwechsel wegen überhaupt zurecht zu finden und finde mich im dritten so vielen Löchern im Plot gegenüber, dass ich nicht nur stark gelangweilt und überaus verwirrt bin, sondern auch den Sinn in dieser Fortführung suche. Es macht fast den Anschein, als habe der Schriftsteller selbst seinen roten Faden verloren und wisse nicht mehr so recht, wo er eigentlich hin wollte. Da gibt es ellenlange Dialoge, die aus fast nur angefangenen Sätzen bestehen! Und auch das Ende hat mich überhaupt nicht befriedigt, vielmehr war ich froh, endlich durch zu sein. Und leider hat sich meine Hoffnung nicht erfüllt. Ich sehe immer noch keinen Sinn in diesem dritten Teil und empfinde die Hörstunden als Zeitverschwendung. Zum Glück konnte ich bei Audible dieses mir nicht gefallene Hörbuch gegen ein neues eintauschen. Dafür danke ich herzlich!

 

Ich gebe nach reiflicher Überlegung des hervorragenden Einlesens des großartigen Sprechers wegen 04/10 Punkte.

 

buch_u_027

 

Bücher der Reihe:

 

1. Metro 2033 – rezensiert 03.09.2014 – 09/10 Punkte
2. Metro 2034 – beendet 18.12.2016 – 07/10 Punkte
3. Metro 2035 – beendet 13.07.2017 – 04/10 Punkte

 

Metro 2035 (Metro 3) - Deutschland Random House Audio,Dmitry Glukhovsky,Oliver Brod 

Source: sunsys-blog.blogspot.de/2017/07/gehort-metro-2035-dmitry-glukhovsky.html
Like Reblog Comment
review 2017-06-10 13:51
Rezension | Water & Air von Laura Kneidl
Water & Air - Water & Air -

Beschreibung

 

Aufgrund des Klimawandels und den Anstieg des Meeresspiegels mussten sich die Menschen neue Lebensräume erschließen. Ein Teil der Bevölkerung lebt nun in einfachen Verhältnissen in Wasserkolonien, die sich in Kuppeln unter dem Wasser befinden. So auch die achtzehnjährige Kenzie mit ihrer Familie. Da Kenzie keine Zukunft in ihrer Kolonie hat, flieht sie in eine der Luftkolonien, um zumindest eine Chance auf das Leben zu haben.

 

Kenzies Neuanfang in der Luftkolonie steht unter keinem guten Stern. Das Leben in der Luftkolonie ist ein komplett anderes als in ihrer Heimat. Zudem nimmt eine seltsame Mordserie ihren Lauf und Kenzie ist als Hauptverdächtige auf die Hilfe des Sicherheitsbeauftragten Callum angewiesen.

 

Meine Meinung

 

"Sie war bereit alles hinter sich zu lassen, um die Freiheit zu finden und sich selbst zu retten." (Seite 57)

 

Laura Kneidl entwirft in ihrer Dystopie „Water & Air“ ein spannendes Gesellschaftskonstrukt in den gegensätzlichen Lebensräumen Wasser und Luft. Während die Menschen in ihrer Kuppel unter Wasser ihren Fortbestand durch die Frauen sichern müssen und das Notwendigste zum Leben miteinander teilen, herrscht in der Luftkolonie Wohlstand und Zufriedenheit sowie das Streben nach Besitz. Während mich die Luftwelt doch sehr an unsere eigene Welt erinnerte, hatte ich bei der Wasserwelt das Gefühl in eine alte Epoche abzutauchen in der die Funktionen der Frauen und Männer noch klar getrennt waren. Gerne hätte ich noch viel mehr über den Aufbau der verschiedenen Kolonien erfahren, denn das Thema birgt sehr viel Potential in sich.

 

Im Vordergrund dieses Jugendromans stehen die Protagonisten Kenzie, Eine Wassergeborene aus der Wasserkolonie und Callum, Ein Luftgeborener aus der Luftkolonie. Gekonnt wird das Schicksal der Beiden im Handlungsverlauf miteinander verwoben und man kann sich dem Sog der Geschichte einfach nicht mehr entziehen. Dabei spielt Laura Kneidls lebhafter Schreibstil eine große Rolle, durch ihre Worte kann man sich die unterschiedlichen Welten nicht nur vorstellen, sondern auch vor dem inneren Auge sehen!

 

Im Hinblick auf die Protagonisten konnte mich vor allem Kenzies Charakter begeistern. Ich kann gar nicht oft genug betonen wie vernarrt ich in starke Frauen bin! Kenzie beweist sehr viel Mut und Stärke indem sie ihre Heimatkolonie verlässt ohne zu wissen was auf sie zukommen wird. Ich habe es sehr bewundert, dass sie niemals aufgibt, egal wie schwierig und auswegslos die Situation scheint. Im Gegenzug zu Kenzi habe ich Callum, Kalif und Co. leider als etwas blass gezeichnet empfunden und der Antagonist hätte ruhig noch etwas mehr von seiner bösen Seite zeigen können.

 

"»Zu helfen bedeutet nich, sich um jeden Preis selbst aufzugeben…«" (Seite 195)

 

Die Handlung wird Schlag auf Schlag voran getrieben und vor allem durch die Morde entsteht eine unglaubliche Spannung. Einmal von dieser Welt gefesselt, konnte ich „Water & Air“ nicht mehr aus den Händen legen. Ein wunderbares Lesevergnügen für heiße Tage am Strand!

 

Fazit

 

Eine mitreisende Dystopie die zwei gegensätzliche Welten aufeinander prallen lässt und durch eine starke weibliche Protagonistin überzeugt.

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-water-air-von-laura-kneidl
More posts
Your Dashboard view:
Need help?