logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: biografie
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-27 06:53
Habsburgischer Ehepoker
Maria Theresias Kinder - Hanne Egghardt

Maria Theresias Geburtstag jährt sich heuer zum dreihundersten Mal. Anlässlich dieses Jubiläums beschäftigen sich zahlreiche Dokumentationen z.B. auf 3Sat und Bücher wie dieses mit der interessanten Grande Dame der österreichischen bzw. europäischen Geschichte.

Als Österreicherin habe ich mich natürlich im Geschichtsunterricht sehr ausführlich mit der ganzen Familie beschäftigen müssen, ich bin mir aber nicht sicher, ob die Biografie und die geschichtliche Bedeutung der Dynastie der Habsburger auch in Deutschland so ausführlich thematisiert wurde, wie bei uns.

Dieses Buch analysiert detailliert treu des Mottos Maria Theresias „Tu felix Austria nube“ (Du glückliches Österreich heirate) das "Rohmaterial" der Regentin  - im wahrsten Sinne des Wortes - nämlich ihre Kinder, die anstatt Kriege zu führen, in ganz Europa zwecks politischer Bündnisse und Friedensstiftung - oftmals auch gegen den Willen des Heiratskandidaten - regelrecht verschachert wurden. Sechzehn Kinder hatte die Regentin, die ihren Mann zum Kaiser krönen ließ, obwohl sie ja die eigentliche Kaiserin war, als Unterpfand ihrer politischen Ränkespiele zur Verfügung, elf davon überlebten die Kindheit.

Sehr detailliert mit vielen kaum bekannten Quellen beschreibt die Autorin zuerst kurz die Biografie von Maria Theresia und anschließend den Lebenslauf eines jeden einzelnen Kindes. Obwohl ich schon sehr viel wusste, wurden mir dennoch sehr viele Neuigkeiten vermittelt, die mir in der Schulzeit nicht dargelegt wurden (wen wunderts ;-).

Da wäre beispielsweise die erste Gattin des späteren Kaisers Joseph II, Isabella von Parma, die Joseph innig liebte, die jedoch dem weiblichen Geschlecht und vor allem auch Josefs Schwester mehr als zugetan war. Ganz Wien zerriss sich über die Lesbe das Maul, nur der angetraute Gatte Josef bekam oder wollte anscheinend nix mitbekommen. Auch mit ein paar anderen Mythen über den angeblichen Reformkaiser der Aufklärung, räumt dieses Sachbuch auf. Josef war planlos und unausgegoren in seinen Konzepten und Reformvorhaben. Alle Visionen wurden erst von seinem Bruder und anschließendem Kaiser Leopold nach dem Tode Josefs innerhalb kürzester Zeit auf den Boden der Tatsachen gebracht und erfolgreich umgesetzt. Vor allem das positive Bild des in Österreich sehr verehrten Josefs hat mir die Autorin nachhaltig zertrümmert. Ich wusste zwar bereits, dass er sich Marie Antoinette gegenüber schäbig verhalten hatte, und es unterließ, sie zu retten, da er den revolutionären Ideen der Franzosen anhing, aber dass er sich gegenüber allen Geschwistern als Erstgeborener mit allen Privilegien aus Narzissmus und Eifersucht gleichermaßen schäbig verhalten hat, war mir völlig unbekannt. Wann immer eines seiner Geschwister im Rampenlicht stand, startete Josef eine Vernichtungsintrige. Seine Sünden reichten vom Klau von kleinen Erbschaften zur Existenzsicherung der Geschwister – er hatte ohnehin als Haupterbe fast alles vom Kuchen abbekommen – bis zur Verweigerung der Aufnahme seiner Geschwister, die als Flüchtlinge vor Napoleon in Österreich um Asyl ansuchten. Viele durften das Land nicht betreten, denn offensichtlich hatte er Angst, dass ihm die Show gestohlen wird.

"Der kleine Josef wurde von den Eltern und vom Kammerpersonal regelrecht hofiert und verwöhnt. Glücklich machte ihn das nicht. Sobald er sprechen konnte, wurde "I mog ned" zu seinem Lieblingssatz."

So geht es weiter in grandiosen Enthüllungen ausführlichst Kind für Kind, lediglich über die Enkelin von Maria Karolina, die Frau von Napoleon, hätte ich als wichtige historische Persönlichkeit noch gerne ein bisschen mehr gelesen.

So großartig der Inhalt dieses Sachbuchs zu verzeichnen ist, so katastrophal ist der strukturelle Aufbau des Werkes. Da jeder Lebenslauf von Maria Theresias Kindern solitär konzipiert wurde, strotzt das Sachbuch nur so von völlig entbehrlichen Redundanzen. Der Gemahl Maria Theresias ist gefühlte 17 Mal gestorben (obwohl die Anzahl natürlich Blödsinn ist, da ein paar Kinder nicht lange überlebt haben) und auch andere Ereignisse werden immer wiedergekäut. Aber nicht nur die Redundanzen stören sehr, sondern auch der korrekte historische zeitliche Ablauf bzw. die zeitliche Einordnung gehen dem Leser komplett verloren, da bei jedem Kind mit der Geburt die Geschichte von vorne begonnen wird. Ich habe zwar keine Ahnung, wie man dieses Problem hätte besser lösen können, denn das Buch lebt davon, die Kinder Maria Theresias einmal einzeln und intensiver zu betrachten und gerät damit natürlich in einen Zielkonflikt mit einem korrekten biografischen Ablauf, in dem alle Kinder auf einmal und ihre Lebensereignisse entlang einer korrekten Zeitschiene aufgebaut sind.

Fazit: Inhaltlich wundervoll, über die strukturellen Schwächen muss man hinwegkommen. Alle, denen die konkrete zeitliche Einordnung der Ereignisse nicht so wichtig erscheint, werden eine helle Freude an diesem Sachbuch haben. Die Geschichte, die Gschichtln und Anekdoten eignen sich sowohl für Neulinge, die die Habsburger näher kennenlernen möchten, als auch für Kenner der Materie.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-03-30 16:49
[Kurz-Rezension] Jutta Rosenkranz - Zeile für Zeile mein Paradies ~ Bedeutende Schriftstellerinnen ~ 18 Porträts
Zeile für Zeile mein Paradies - Jutta Rosenkranz
Beschreibung:
Virginia Woolf, Sylvia Plath, Edith Södergran, Marie Luise Kaschnitz und Marlen Haushofer – all diese Frauen prägten ihre Zeit und schufen Werke voller Sprachgewalt und Poesie. Sie überwanden Grenzen, warfen gesellschaftliche Zwänge ab und verteidigten ihre Freiheit. In achtzehn Porträts zeigt Jutta Rosenkranz das Leben und Wirken bedeutender Schriftstellerinnen und lädt ein zu literarischen Neu- und Wiederentdeckungen.
 
Details:
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (14. Juli 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492305156
ISBN-13: 978-3492305150
Größe: 12 x 3 x 18,8 cm
 
Fazit:
Judith Rosenkranz hat es sich zur Aufgabe gemacht, in ihrem Buch 18 bedeutende Schriftstellerin (darunter Virginia Woolf, Ingeborg Bachmann, Edith Södergran, Bettine von Arnim, Marie Luise Kaschnitz, Inge Müller u.a.) in den Zwängen ihrer Zeit zu zeigen und dabei auch aufzuzeigen, wie schwer es Frauen als Schriftstellerinnen hatten und welche Kämpfe sie ausfechten mussten. 
Dabei geht sie in ihrem Buch chronolgisch vor, beginnend bei Virginia Woolf mit dem Jahr 1521 bis fast in die Gegenwart zu Sarah Kane, die 1971 geboren (und leider schon 1999 verstorben) ist. Dabei geht sie auf jeden Lebensweg der Frauen individuell ein, beschreibt in ihren Texten lebensnah und emotional, wie es den Frauen teilweise erging und was ihnen das Leben in den verschiedenen Epochen schwer machte. 
Judith Rosenkranz zieht dabei auch soziale Aspekte mit ein und daran merkt man auch, dass die Autoren sich in Laufe der Zeit immer wieder anderen Herausforderungen stellen mussten, das auch der politische Rahmen immer wieder eine besondere Bedeutung in den Leben der Frauen hat. Dadurch wird das Buch wahnsinnig interessant, weil man auch den Texten anmerkt, dass sich Jutta Rosenkranz damit wirklich ausgiebig mit dem Leben und Wirken jeder einzelnen Frau beschäftigt hat.
Like Reblog Comment
review 2017-03-21 19:37
Rezension "Der letzte Überlebende" von Sam Pivnik
Der letzte Überlebende: Wie ich dem Holo... Der letzte Überlebende: Wie ich dem Holocaust entkam - Sam Pivnik

Szlamek Pivnik feiert gerade seinen dreizehnten Geburtstag, als die Wehrmacht 1939 in Polen einmarschiert. In der Folge verliert seine jüdische Familie immer mehr Rechte, bis sie 1943 nach Auschwitz-Birkenau deportiert werden. Im Gegensatz zu seiner Familie überlebt Szlamek das Konzentrationslager und erzählt mehr als 70 Jahre später seine Erlebnisse als polnischer Jude während des zweiten Weltkriegs.Die letzten Kapitel fassen kurz sein Leben in den Jahren nach Kriegsende zusammen.

 

Der Autor Sam Pivnik, der zu dieser Zeit noch Szlamek hiess, erzählt seine Geschichte in der Ich-Perspektive. Er bleibt dabei eher nüchtern, fast kühl, was ich aber ziemlich passend fand. War er als Jugendlicher erlebt hat war so schrecklich, dass alleine die Schilderung der Tatsachen ausreicht, um den Leser tief zu berühren. Eine pathetische Wortwahl oder ein Drücken auf die Tränendrüse wäre hier zu viel gewesen. So stellt sich das Buch als das dar, was es auch ist: die Dokumentation eines Schicksals, das Sam mit Millionen von anderen geteilt hat, mit dem Unterschied, dass er es als einer der wenigen überlebt hat und heute davon erzählen kann. Bei der Lektüre fühlte ich mich öfters, als würde ich neben Sam auf einer Bank sitzen und er würde mir seine Geschichte selbst erzählen.

 

„Der letzte Überlebende“ ist in erster Linie ein Zeitzeugenbericht über eines der dunkelsten Kapitel der Menschheitsgeschichte. Im Holocaust während des zweiten Weltkriegs wurden mehr als sechs Millionen Juden ermordet, rund eine Million davon im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Sam Pivnik erzählt aber nicht nur von seinen Erlebnissen, sondern bringt auch Zahlen und Namen. Man merkt, dass er sich in den Jahren danach intensiv mit dem Konzentrationslager befasst hat, da er Fakten auflistet, die er damals schlicht nicht wissen konnte. Daher erinnert das Buch öfters fast eher an ein nüchternes Geschichtsbuch mit Fakten als an wahre Erlebnisse. Ich denke, dass dieses Abstrahieren, das Auflisten von Fakten Sam Pivniks Weg ist, mit den erlebten Gräueltaten umgehen zu können und sie emotional von sich fernzuhalten, um nicht daran zu zerbrechen.

 

Neben dem Text enthält das Buch auch einige schwarz-weisse Abbildungen von Karten, um sich die Umstände des Lagers und des Todesmarsches besser vorstellten zu können, sowie Fotos von Auschwitz-Birkenau und der Familie Pivnik.

 

Mein Fazit

Ziemlich nüchtern geschildert, aber trotzdem sehr berührend. 

Source: aglayabooks.blogspot.ch/2017/03/der-letzte-uberlebende.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-12-30 20:02
Moje życie z Mozartem
Moje życie z Mozartem - Jan Maria Kłoczowski,Éric-Emmanuel Schmitt Zapraszam tutaj: https://cyganblog.wordpress.com/2016/12/30/moje-zycie-z-mozartem/
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-10-22 09:07
Ein Kaleidoskop von Geschichten aus der Sicht eines Musikers
Träumer: Bekannte und unbekannte Texte - Georg Danzer

Passend zum 70ten Geburtstag von Georg Danzer (wenn er nicht schon gestorben wäre) wurden bisher unveröffentlichte Texte des Liederaten – so bezeichnete er sich stets selbst – in einer sehr guten Sammlung zusammengestellt. Oft bin ich ja skeptisch, wenn Künstler gleich welcher Art in verwandte Genres eintauchen und damit ihren Job quasi diversifizieren, denn nicht jeder ist in einer verwandten Arbeit gleich gut wie in seinem Hauptjob, aber gerade Liedermacher, die Ihre Texte selbst schreiben, haben es offensichtlich wirklich auch in der Literatur drauf, wie man auch letzte Woche bei Bob Dylan bemerken durfte, denn die Lyrik der Musik hat weit mehr mit dem Jobprofil des Schriftstellers zu tun, als es landläufig angenommen wird.

In dieser Geschichtensammlung gibt es sehr wenig Liedertexte, sondern mehr Kurzgeschichten, und obwohl ich gar nicht so ein Fan von Kurzgeschichten bin, war ich diesmal begeistert.

Ein wichtiger Teil dieses Buchs ist Danzers Beschreibung seines Musikerlebens, die nicht nur sehr anschaulich unter anderem die Achterbahn der Gefühle nach einem Konzert und auf Tournee thematisiert, sondern auch sprachlich sehr eloquent und mit gemeinem Wortwitz daherkommt. Diese Geschichte hätte ich mir übrigens in Danzers Biografie gewünscht, die vor ein paar Jahren herausgekommen ist.

    "Es war die Zeit, in der wir alle von «Swinging London» träumten, wir, die wir im nicht swinging Wien hockten, einer Stadt, die damals mit dem Hintern auf dem Boden herumrutschte wie eine fette Dickmamsell, der etwas unerhört peinlich ist. Wir, die wir Musik machen wollten und denen man in ihrer Kindheit mit Heinz Conrads die seelischen Geschmacksnerven verätzt hatte.
    […] Und alle sind so unheimlich alternativ. Manche sind so alternativ, dass sie Musik, in der ein Schlagzeug verwendet wird, sofort als Discomusik abtun.
    […] Das Antisystem gehorcht engeren Normen als das sogenannte System, gegen das es kämpft."


Aber Georg Danzer kann nicht nur narzisstisch über sich selbst schreiben, es gibt auch andere gnadenlos zynische Geschichten, z.B. jene über die Familie, die in den 80ern einen Atombunker baute und trotzdem verreckte.

    "Man hätte beim Bau doch vielleicht ein wenig tiefer graben sollen. Ein paar Bücher an der Wand: die Bibel, Mein Kampf (nur damit die Kinder einmal wissen, was es für Furchtbarkeiten auf der Welt gegeben hat)
    […] Alles umasunst, leider leider… Der dritte Weltkrieg war doch etwas heftiger, als man sich das so vorgestellt hat.
"

Hier thematisiert er wundervoll die Angst einer ganzen Generation vor dem ulitmativen Fallout, und versteckt durch den gemeinen Zynismus des total grotesken Überlebenskampfes mehr als ein Fünkchen Galgenhumor in der Story.

Lediglich wenn Danzer existenzialistisch philosophisch mit einzelnen Wortschöpfungen und lyrischer Sprache gleich einem Lied herumspielt, wird es mir manchmal persönlich ein bisschen zu viel, aber das ist erstens Jammern auf hohem Niveau und wird zweitens einige von Euch sicher sehr begeistern.

Fazit: Super Sammlung von meist unbekannten Texten, ein Lob auch an den Herausgeber für die ausgewogene Zusammenstellung in diesem Buch. Kaum Liedertexte sondern richtig gute Geschichten aus der Feder von Danzer.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?