logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Band-3
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-01-07 21:28
Die Karawane zieht weiter
Helden des Olymp, Band 4: Das Haus des Hades - Rick Riordan,Gabriele Haefs

...es gibt zwar keinen durstigen Sultan, dafür aber eine übermächtige Gaia. Weswegen unsere Helden immer noch unterwegs sind. Ich finde es absolut in Ordnung, dass sich so ein dramatisches Problem hinziehen kann. Man muss ja nicht gleich alles innerhalb von einem Buch gelöst haben, das war bei der "Percy Jackson Reihe" ja auch nicht so. Doch allerdings haben die Bücher für mich ein wenig den Esprit verloren. Man merkt es vor allem in diesem Band an den unterschiedlichen Erzählsträngen. Es gibt Percy und Annabeth, die im Tartarus dahinwandeln, und den "neuen" Rest, der auf der Argus II rumgurkt. Die Figuren Percy und Annabeth sind in meinen Augen sehr viel ausgereifter und geformter. Womöglich liegt es auch nur daran, dass man nun schon einige Bücher über sie gelesen hat, aber bei ihnen gerate ich schon mal ins Schmunzeln. Da habe ich mich immer etwas gefreut, wenn wir mal wieder in der Unterwelt waren (sollte wahrscheinlich nicht der Grundgedanke sein). Leider kommt man immer wieder zu den neuen Figuren zurück, die immer etwas farblos und oberflächlich geblieben sind. Jeder hat nur eine Charaktereigenschaft (laaaaaangweilig!) Anders ist wohl das ganze Konstrukt auch nicht tragbar, denn bei so viel Abenteuer, das sie erleben, ist eben nicht genügend Raum für tiefer gehende Analysen. Und das ist etwas, was ich sehr öde finde. Es ist eine Aneinanderreihung von Kleinstkatastrophen. Kein Witz mehr. Keine Partyponys. Ziemlich bedauerlich. Früher gab es eine ordentliche Geschichte zu den Widersachern, mittlerweile kommt dies sehr kurz. 

Helden des Olymp ist eine Reihe, die ich mal sehr begeistert angefangen habe. Sie gefällt mir noch immer, aber jetzt lese ich sie eher aus Pflichtgefühl weiter. Nichtsdestotrotz hoffe ich beim großen Finale auf mehr. Und wenn es nur die Partyponys sind

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-01-05 18:25
Nebulöser Monday Club
Monday Club. Das erste Opfer: Band 1 - Krystyna Kuhn

Was ist Wahrheit, was ist Illusion? Fayes beste Freundin Amy stirbt bei einem Autounfall. Doch wenig später sieht sie ihre verstorbene Freundin auf der Straße stehen! Ist Amy am Leben oder hat sie halluziniert? Warum darf sie nicht darüber sprechen? Und was hat der nebulöse Monday Club damit zutun?

„Monday Club. Das erste Opfer“ ist ein Trilogie-Auftakt im Bereich Mystery-Thriller und richtet sich an eine jugendliche Leserschaft.

Jugendbücher lese ich sehr gern, auch wenn ich schon längst dem Alter entwachsen bin. Zu „Monday Club“ habe ich viele begeisterte Stimmen gehört und wollte mir selbst eine Meinung bilden.

In erster Linie geht es um das Spiel zwischen Sein und Schein. Was ist real und was bildet sich Protagonistin Faye ein? 

Faye ist sechzehn und ist an idiomatischer Insomnie erkrankt. Dabei handelt es sich um eine Schlafkrankheit, die sie nachts nicht zur Ruhe kommen lässt. Zum Schlafentzug gesellen sich demnach weitere körperliche Symptome, zu denen auch Halluzinationen zählen.

Ihre beste Freundin Amy kommt bei einem Unfall ums Leben. Doch etwas später trifft Faye Amy auf der Straße an. Hat sie sich dieses Treffen nur eingebildet oder vielleicht sogar geträumt? Denn ein Mensch, der gestorben ist, kann doch nicht in der Nacht herum spazieren.

Über allem hängt das Damoklesschwert des Monday Clubs, der sich nebulös über sämtliche Ereignisse erstreckt. Jeden Montag treffen sich ehrwürdige Bürger der Stadt, um hinter verschlossenen Türen … was zu tun?

Meiner Meinung nach ist es ein Plot der Spannung verspricht, sie jedoch in der Umsetzung nicht ganz halten kann. Einerseits liegt sehr viel im Ungewissen, andrerseits schwebt mir die Handlung zu sehr zwischen Wahrheit und Illusion.

Doch fangen wir von vorne an. Schon allein Amys tödlicher Unfall und Fayes merkwürdige Verwicklung darin hat mich nicht überzeugen können. Es ist bestimmt schlimm, wenn die beste Freundin stirbt, aber auch andere Menschen trauern sicherlich um sie. Im Buch hatte ich das Gefühl als ob nur Faye in Trauer ist und Amys Umfeld den Tod als gegeben hinnimmt. Auffällig ist, dass alle mit Faye so viel Mitleid haben, wobei wohl auch Amys Mutter vom Tod ihrer Tochter betroffen sein sollte. 

Der Monday Club bleibt von Anfang bis Ende sehr nebulös und genauso sind auch weitere Charaktere dargestellt. Sie reihen sich wie Schablonen in die Handlung ein, ohne ein Gesicht zu bekommen. Es gibt Fayes Freunde, ihre Familie und Bekannte, die eben ihre Rollen erfüllen, ohne für mich als Leser wirklich greifbar zu sein. Sogar Protagonistin Faye bleibt meiner Meinung nach blass, weil sie nur bedauert und herumgeschoben wird, ohne selbst zu wissen, was sie eigentlich macht.

Die Handlung an sich war teilweise recht spannend zu lesen, auch wenn sie mich nicht ganz für sich eingenommen hat. Mir hat es an Logik hinter den Ereignissen gefehlt und so konnte ich viele Entwicklungen einfach nicht nachvollziehen.

Im Endeffekt kann ich mir aber gut vorstellen, dass die Geschichte für junge Leser recht gut funktioniert, weil sie eine sehr geheimnisvolle Stimmung hat und trotz der genannten Schwächen Neugier entfacht.

 

Die Trilogie:
1) Monday Club. Das erste Opfer
2) Monday Club. Der zweite Verrat
3) Montag Club. Die letzte Rache

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-12-29 01:54
ARC Review: Strike Up The Band by Sam Burns
Strike Up the Band (Wilde Love Book 3) - Sam Burns

This is the 3rd book in the Wilde Love series, switching back to Freddie Mercury Isn't Dead aka FRED, the band that got its start at Wilde's, Keegan's restaurant/bar in book 1. Some time has passed since then; they now have a hit single and are on a tour. 

The band is forced to take on a new member, to finish the tour as their record label demands, because record labels are cruel assholes only concerned with making money, no matter what it costs the band.

Jake McKenna doesn't want to stay on tour, he doesn't want to even interact with the new member of the band, one Brian Mulholland, and he sure as hell doesn't want a career in music anymore.

The aforementioned Brian is the ex-member of a now-defunct boy band, who is looking for a new start after firing his manager/mother when she caught him kissing another man. 

Now, I'm not going to give away the plot or why Jake feels the way he does about continuing in his music career - there's a reason why that's not in the blurb, and I'm not going to spoil things here. 

This book can be read as a standalone, though I don't know why you wouldn't want to read the first two books as well. 

I do want to talk a bit about Jake's sexuality - he identifies as homo-romantic/asexual - and how well the author worked that into the book, showcasing without ever getting preachy that love is definitely not dependent on sexual contact, and that someone like Jake can find the right person for him. Both Brian's bisexuality and Jake's asexuality are handled in really positive ways, making it clear that romance and love can happen even if sex is off the table. Brian is a really good guy, sympathetic and forgiving, even if Jake is prickly and disengaged at first, and they eventually begin a friendship that then leads to more, and I was happy that the author didn't change Jake for Brian, or vice versa. They had honest and open conversations about Jake not wanting sexual intercourse, and how that might affect Brian down the road, which allowed them both to make the right choice for themselves. 

If you've read the first book, Straight From The Heart, you already know what Jake is like, and I was happy to find that the author didn't change his personality from the first book - he's still the somewhat grumpy, mostly introverted guy who just wanted to play his guitar and write music. 

The author does a really good job fleshing out the characters and giving them realistic, complex, and somewhat flawed personalities. They're both more complex that what initially meets the eye, and I thought they were rather well suited to each other. There's not a lot of relationship angst here, though the beginning of book is somewhat difficult to read, and ... no.... not going to spoil it for you. I will say that I didn't expect the turn of events, and I must applaud the author for taking things in that direction, no matter how it... no... not going to spoil it for you. The romance develops slowly, as it should have, and is based on friendship with comfort, hugs, and kisses. 

What I also love is that this book isn't just about Jake and Brian and their slowly developing romance, but also about the other band members, about their strong friendships, about being a family of sorts, about their struggles to integrate Brian into the band, and how to move forward from... nope, sorry, not going to tell you.

Do yourself a favor and read this series. There's a 4th book out now too. 


** I received a free copy of this book from its author in exchange for an honest review. **

Like Reblog Comment
review 2017-12-28 22:24
Toller vierter Teil der Reihe
Die 100 - Rebellion: Roman (Die 100-Serie, Band 4) - Kass Morgan,Lars Zwickies,Michael Pfingstl

Cover:

Auf dem Cover sehen wir den Hauptcast von ‚The 100‘ wie wir ihn aus der Serie kennen. Passend zum Thema Rebellion haben wir eine raue Umgebung im Hintergrund.


Meine Zusammenfassung und Meinung:

Zunächst einmal hatte ich nicht damit gerechnet, dass noch ein Band erscheint. Die Bücher unterscheiden sich außerdem stark von der Serie. Wer also erhofft, hier Details zur nächsten Staffel zu bekommen, liegt falsch. Im Buch leben auch noch einige Charaktere, die in der Serie bereits gestorben sind.

Gerade als alle denken, dass langsam Ruhe einkehrt und die Arkadia in Frieden leben können, nachdem sie sich endlich auf dem Planeten behaupten konnten, passiert das Undenkbare: Eine Art Sekte formt sich in ihrer Mitte. Jugendliche, die auf Streit aus sind und jeden auf ihrem Weg erbarmungslos bekämpfen, rotten sich zusammen. Plötzlich werden einige der 100 entführt und es gibt einige Leichen zu beerdigen. Eine aufregende Jagd beginnt, in der sich unsere Hauptcharaktere nicht immer einig sind, wie sie vorgehen sollen. Besonders Bellamy schlägt mal wieder andere Wege ein und es gibt Streit.

Es war wieder sehr spannend, ‚Die 100‘ zu lesen. Ich bin großer Fan der Serie und auch wenn die Bücher in eine ganz andere Richtung führen, macht es mir trotzdem Spaß, das ganze zu lesen. Bei jedem der Charaktere gibt es mal wieder eine stark Entwicklung. Frau Kass versteht sich darin, die Bücher flüssig und spannend zu gestalten, auch wenn dieser Band etwas kürzer ist als die vorherigen. Dieses Mal mache ich nicht den Fehler zu denken, dass es der letzte Band ist und freue mich auf den nächsten Teil, der, denke ich, irgendwann nächstes Jahr erscheinen wird.


Bewertung:

Für mich eine sehr spannende Fortsetzung abseits der Serie. 4 Sterne.

Source: heart-books.org
Like Reblog Comment
review 2017-12-28 14:45
Voller Offenbarungen, Wendungen und Gefühle, großartig!
Federleicht - Wie der Kuss einer Fee (Band 6) - Marah Woolf

Da ich die ganze FederLeicht Saga überaus liebe und die Entwicklung unglaublich toll finde, war es für mich eine große Besonderheit, dieses Buch schon vorab als Testbuch lesen zu dürfen. Ich bedanke mich bei Marah Woolf sehr für diese außerordentliche Gelegenheit! Und vor allem danke ich auch den Mädels, wie immer ist eine Leserunde mit Euch einfach der Hammer! Dennoch möchte ich betonen, dass ich versuche dieses Buch ganz objektiv zu bewerten - obwohl ich gestehen muss, dass es mir schwer fallen wird, hier nicht ein bisschen voreingenommen zu sein.

 

Coverbild
Wie alle bisherigen Bände reiht sich auch dieses Cover nahtlos in die Saga ein. Diesmal ist es in Rot-Orange gehalten und der Ring in der Mitte hervorgehoben. Wie gewohnt sind die Arbeiten von Carolin Liepins grafisch hervorragend ausgearbeitet und gefallen mir persönlich immer sehr gut.

 

Handlung
Nachdem nun Eliza und ihre Freunde Cassian, Sky und Frazer aus der magischen Welt verbannt wurden, finden sie sich in Sterling kurz nach dem Samhainfest wieder. Eliza trägt immer noch die Bürde des Siegels, welches sie vor Damian verstecken muss. Nun muss ein anderer Weg gefunden werden, die Magische Welt vor der Machtgier des Damian de Winter zu retten. Da ihre Freunde schon viel Leid erfahren haben und die Ereignisse erst mal verarbeiten müssen, möchte Eliza sie mit ihren Problemen nicht mehr belasten. Sie ist auf sich alleine gestellt, bekommt aber Hilfe von unerwarteter Seite. Wäre da nicht der bockige Elf Cassian, der sich nun endlich zu ihr bekennt aber Eliza immer noch beschützen will und am liebsten abhauen würde. Als hätte Eliza nicht schon genug belastende Verantwortung, sieht sie sich auch noch einem gewaschenen Beziehungskonflikt gegenüber.

 

Buchlayout / eBook
Die ca. 290 Seiten sind durch die 16 Kapitel in angenehme Längen eingeteilt. Jedes Kapitel wird mit einer sich abwechselnden hübschen und filigranen Ornament-Zeichnung und der Kapitelnummer eingeleitet.

 

Idee / Plot
Was passiert nun mit Eliza und ihren Freunden in der Verbannung? Wie geht es ihnen, nachdem Sie Victor verloren haben, der sie zwar in allen Belangen getäuscht und betrogen hat, aber trotzdem ein Freund für sie war? Und wie ergeht es einem Elfen, der seiner Welt beraubt wurde? Der Weg in die magische Welt ist ihnen verwehrt, der heilige Baum friert ein und stirbt, und Damian de Winter greift immer mehr nach der Macht. Wie soll nun Eliza die Siegel zerstören?

 

In diesem Band geht es nicht so sehr um „action“, sondern vielmehr um das Verarbeiten der Geschehnisse und der Suche nach einem neuen Weg, die Siegel zu zerstören. Es geht auch um die Klärung von Beziehungen und wie es Personen ergeht, die entweder ihre Heimat oder einen lieb gewonnen Mitmenschen verloren haben. Auch dieses Band ist mal wieder ganz anders, als man es nach dem Band V erwarten würde. Das ist auch das, was mich an dieser Saga immer so sehr begeistert. Kein Buch ist nach Schema F, sondern jedes für sich einzigartig und was besonderes. Dieses hier ist etwas sanfter, nicht so aufregend und geheimnisvoll aber dennoch voller Wendungen und geballter Ladung unerwarteter Gefühle und Entscheidungen.

 

Emotionen / Protagonisten
Endlich können Cassian und Eliza sich zu ihrer Liebe bekennen und sich ihr hingeben. Aber Cassian würde seinem Ruf als bockigster Elf nicht gerecht werden, wenn er nicht versuchen würde Eliza zu bevormunden. Aber hier bleibt Eliza stark und erkennt, dass es um das Große und Ganze geht, und kann nicht nach Cassians Willen handeln. Denn Sie muss die magische Welt retten, damit ihre Beziehung überhaupt eine Zukunft hat. Sie erkennt, dass sie beide ein Kommunikationsproblem haben, aber sie weiß, was sie wirklich tun muss. Und wenn das auch bedeutet, Cassian zurückzuweisen. Mir gefällt es ausgesprochen gut, dass in dieser Beziehung nun, obwohl sie endlich zueinander gefunden haben, nicht gleich alles Friede Freude Eierkuchen ist - und sie gemeinsam gestärkt gegen das Böse ankämpfen - wie man es nun erwarten würde. Nein, denn jede Beziehung, so sehr man sich auch liebt, ist trotzdem immer ein zerbrechliches Konstrukt, welche gepflegt und immer neu ausgewertet werden muss. Das kommt hier großartig raus und ich finde, hier hat Marah Woolf wirklich Fingerspitzengefühl bewiesen.

 

Cassian ist verbohrt und bockig wie eh und jeh. Ein bisschen zu viel finde ich und auf eine andere Art und Weise, als in den ersten 5 Bänden. Aber was soll man machen, wenn man seiner magischen Heimat beraubt wird? Und die Liebe des Lebens lieber die Welt retten möchte, als sich mit ihm in einen Kokon zu verkriechen? Ja, am Schluss hätte mir Cassian doch etwas mehr „Weitsicht" haben können.

 

Sky und Frazer sind von den Erlebnissen auf Avallach und im Haus der Wünsche so sehr in Mitleidenschaft gezogen, dass sie sich zurückziehen. Sky muss den Verlust von Viktor verarbeiten, was ihr sichtlich schwer fällt. Und Frazer kümmert sich zwar sehr fürsorglich um sie, kommt aber in so eine Art Co-Abhängigkeit.

 

Viel Raum erhält anfänglich auch die Beziehung zwischen Fynn und Grace, die ja im Haus der Wünsche ums Leben gekommen ist und am Ende des Band V wieder auftaucht. Die „Beziehung“, wenn man es denn so nennen möchte, zwischen den beiden ist enorm gestört, denn Fynn ist tierisch sauer auf Grace, weil sie ihm angeblich fremd gegangen sei, und verhält sich teilweise richtig fies zu ihr. Grace selber macht aber im Laufe des Buches eine tolle Wendung mit, obwohl ich an ihrer Stelle wohl nicht so lange ausgehalten hätte.

 

Handlungsaufbau / Spannungsbogen
Nach dem sehr aufregenden Band V wirkt dieser viel ruhiger und will gar nicht so sehr „noch mehr drauflegen“, sondern hier geht es wirklich mehr um das Zwischenmenschliche (Zwischenelfliche?). Der Spannungsbogen wird demnach auch sehr sanft aufgebaut, am Anfang ist die Handlung vielleicht etwas schleppend. Trotzdem nimmt die Spannung immer mehr zu, es kommt zwar auch zu aufregenden Kampfszenen, die hier aber nicht so im Vordergrund stehen. Ich bin vielmehr von den vielen feinen und gefühlvollen Momenten sehr begeistert. Einige kleinere und eine sehr unerwartete Wendung lassen alle bisherigen Bände in einem ganz anderen Licht erscheinen, was für mich im Nachhinein absolut stimmig ist. Das Buch endet auch wieder in einem großartig aufregenden Finale, auf das Eliza und ihre Verbündeten hingearbeitet haben - und das zwar ein irgendwie erwartetes Ende nimmt - uns aber dennoch mit einem fiesen Cliffhanger zurück lässt.

 

Und dennoch ist das Zeitparadoxon und Graces Rückkehr immer noch schwer zu verstehen, obwohl sich Marah wirklich darum bemüht das dem Leser verständlich zu machen. Man muss es einfach akzeptieren, dass es funktioniert. Macht man sich viel zu viele Gedanken über den „Realismus", zerstört man sich einfach die Magie dieses großartigen Buches. Es ist eine Fantasy-Story, und da funktioniert sowas eben. Wir haben in unserer Testeleser-Gruppe lange darüber diskutiert. Das Problem liegt einfach darin, dass die bisherigen 5 Bücher nach und nach entstanden sind. Marah hat so eine unglaubliche Fantasie und sprüht nur so vor Ideen. Dass sich dann mal ein paar Kleinigkeiten im Laufe der Bücher im Wege stehen können, bleibt wohl nicht aus.

 

Szenerie / Setting
Da wir uns vorrangig in bekannten Umgebungen befinden, braucht die Autorin hier nicht in ausführliche Beschreibungen ausschweifen. Dennoch schafft Sie es immer wieder die Umgebung und Stimmung bildhaft und greifbar zu beschreiben.

 

Sprache / Schreibstil
Was soll ich zu Marahs Sprachstil noch sagen. Ich kann mich da einfach nur wiederholen, sie schreibt so flüssig und eingängig. Die Ich-Perspektive in Präteritum kommt ohne große Kapriolen oder komplizierte Beschreibungen aus, was für manche zwar nicht außergewöhnlich erscheinen mag, ich aber sehr angenehm zum Lesen empfinde. Ich fliege durch die Seiten und kann mich in die Protagonistin Eliza unheimlich gut einfühlen. Vor allem aber die Gefühle bringt mir Marah unglaublich ausdrucksvoll nahe, dass ich oft intensiv mitgefühlt und auch geweint habe. Teilweise hat es ich sehr ergriffen.

 

FAZIT
Wieder ein Buch von Marah Woolf, das mich total überrascht hat. Das Band voller Offenbarungen und Wendungen, Gefühl und Entscheidungen. Die perfekte Vorbereitung auf das große Finalband VII. Ich bin begeistert und mächtig gespannt!

More posts
Your Dashboard view:
Need help?