logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Classics
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-04-24 14:31
Dracula by Bram Stoker
Bram Stoker's Dracula

 

I was holidaying in Whitby when I first realised that Bram Stoker’s Dracula was a surprisingly modern novel. I’d watched the Hammer film versions of the book in my misspent youth and they left with the opinion that the book was a bit of late Victorian gothic horror, no where near good enough for me to need to wade through all that gore. But every Whitby bookshop had a copy of Dracula in its window, and naturally, I soon succumbed, reading it on the top of blowy cliffs and in the shelter of the beaches below. I took it on every walk, along with my butterfly identification book.
 
 
We did a lot of walking that holiday, passing the whaling arch on West Cliff, which Stoker would have passed too, with his family, when he holidayed here in June 1990. He stayed at Royal Crescent and it was there I discovered just how inspiring his time in Whitby must have been. Bram Stoker had found his inspiration. Standing in the crescent, you have a view of the North Sea, past sloping green cliff and grey sands. Across the river estuary are the imposing ruins of the Abbey, which must have been at least as gothic then as it is now.  The churchyard of St Mary lies below, the location of a vampiric attack in the second half of the story. As twilight falls, bats begin to swoop into view.
 
Mina, one of the two young female characters in Dracula, voices Stoker’s thoughts on the town: Right over the town is the ruin of Whitby Abbey, which was sacked by the Danes, and which is the scene of part of "Marmion," where the girl was built up in the wall. It is a most noble ruin, of immense size, and full of beautiful and romantic bits; there is a legend that a white lady is seen in one of the windows…
 
Bram Stoker also spent time at Whitby library – he made notes from 'An Account of the Principalities of Wallachia and Moldavia’, in which he must have seen the name ‘Dracula’ for the first time. The fifteenth-century Vlad Dracula (Vlad the Impaler) was as bloodthirsty as his fictional counterpart, impaling his enemies on long spikes and nailing turbans to the scalps of foreign ambassadors. Stoker gives his reader the historical allusion that Count Dracula is the descendant of Vlad – in his Author’s Note he explains that the documents assembled in the novel are real. Even as I read this, before starting the novel, I was reminded of the hype around The Blair Witch Project, and saw how astute Stoker was as a writer. 
 
He’d called this story The Un-dead for all the time he was writing it. Just before publication, he changed his title to  the wonderfully charged-up name of the antagonis. This  may have changed its destiny, although ‘un-dead’ remains a popular trope today, especially in Young Adult literature.
 
I began my holiday read, and soon found that it was not at all like the Hammer Horror version…or for that matter like Bram Stoker’s Dracula (1992) which I found almost unwatchably hammed up. Dracula contains elements of the conventions of gothic fiction…dark-shadowed, cobwebby castles juxtaposed with vast remote landscapes and vulnerable, virginal girls threatened by black-coated evil-doers… but Stoker contrasts his Transylvanian castle with parochial Whitby and the bustle of London in the 1990s.
 
Starting with that holiday in Whitby, Stoker used a wide range of research methods and a clear understanding of modern character development to write the story, but a stuck with the traditional gothic novel structure; diary entries, letters and newspaper cuttings etc. It opens with the most famous section of the book, Jonathan Harker's Journal, which recounts his visit to Transylvania as a lawyer helping the count through his London property transaction. Harker falls under the spell of the Brides of Dracula and succumbs to the vampire’s influence. This opening feels like it has an impossible resolution and I turned the pages as fast as any modern thriller, needing to know how he could possibly escape with his life. At that point, I had no idea how many other characters would not escape with theirs. The novel keeps twisting and surprising us, as Dracula, on his way to London aboard a ship (hidden in a coffin) is washed up in Whitby and escapes in the shape of a black dog, and we’re introduced to Renfield, who is incarcerated in  a mental asylum where he lives on a diet of flies and spiders.
 
Stoker's masterpiece was part of a fin-de-siècle literary culture obsessed with crime – this was the time that Jack the Ripper stalked Whitechapel – and sensationalism – these were the original ‘naughties’. The book strips away the layers of late Victorian anxiety such as loss of religious traditions,  colonialism, scientific advancement, plus a growing awareness of female sexuality and a continued fear of homosexuality.  The book is a mirror in which generations of readers have explored their own fantasies. 
 
Maurice Richardson described it as; a kind of incestuous, necrophilious, oral-anal-sadistic all-in wrestling match, and no one could argue with that (or prevent themselves from rushing to read such a book).
 
 
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-04-22 10:15
Reading progress update: I've read 24 out of 100 pages.
Hero And Leander - Christopher Marlowe

Ceremony (personified) is upset with Leander about the lack of a wedding and Hero is just upset.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-04-22 00:09
The Dog Who Was There by Ron Marasco
The Dog Who Was There - Ron Marasco

No one expected Barley to have an encounter with the Messiah. He was homeless, hungry, and struggling to survive in first century Jerusalem. Most surprisingly, he was a dog. But through Barley’s eyes, the story of a teacher from Galilee comes alive in a way we’ve never experienced before. Barley’s story begins in the home of a compassionate woodcarver and his wife who find Barley as an abandoned, nearly-drowned pup. Tales of a special teacher from Galilee are reaching their tiny village, but when life suddenly changes again for Barley, he carries the lessons of forgiveness and love out of the woodcarver’s home and through the dangerous roads of Roman-occupied Judea. On the outskirts of Jerusalem, Barley meets a homeless man and petty criminal named Samid. Together, Barley and his unlikely new master experience fresh struggles and new revelations. Soon Barley is swept up into the current of history, culminating in an unforgettable encounter with the truest master of all as he bears witness to the greatest story ever told.

Amazon.com

 

 

 

In 1st century Jerusalem, a pregnant stray dog gives birth to a litter of pups in a wooded area near the river. The runt of the litter is spotted by Micah, the young son of a wealthy landowner. Micah sneaks away from chores each day to play with the pup, until the day he is found out by his father. The father tries to have the whole litter killed but thanks to the efforts of Duv, a woodcarver, and his wife, Adah, the young pup is saved and named Barley. 

 

It is in the home of the woodcarver that Barley first starts to hear stories of an already near-mythic man from the land of Galilee. That's right, none other than than big man himself, Jesus! For seven years, Barley has a cozy home life full of love and treats. But one regular work day in town leads to tragedy for the woodcarver and his wife, a turn of events that once again puts Barley out on the streets. The scared canine is soon spotted by Samid, a homeless man / petty criminal, and his lady friend Prisca. Though the accomodations are significantly more humble than his previous pad, Barley takes what he can get and soon settles into a moderately comfortable routine with new pal Samid. Barley's life with Samid puts him in close proximity to Jesus, now in Jerusalem, so Barley is there to witness the final days leading up to the Passion of Christ

 

For dogs, no less than for people, firsts matter. They echo long past their point in time, especially in dreams. It's true of the good firsts, and very true of the bad ones. That's why when a dog cries in a dream -- even a full-grown dog, even an old dog -- the cry it cries is the cry of a pup, because that's what it is doing when it sleeps -- reliving a first. 

 

Well, right off, I will say that this is a unique way to breathe fresh new perspective into a tale that's been told a million times over! The writing sometimes struck me as somewhat simplistic but that could just be a natural by-product of the author choosing to tell the story from the inner thoughts of a dog. Perhaps the simplicity is intentional? Regardless, the benefit of a simple voice is that it makes this story perfect for sharing with readers within a wide age range.

 

Note that I was careful not to say "of all ages", because there is material within this novel that may be a little traumatic for the littlest ones in your life, whether they read independently or have you read to them. Barley witnesses (and describes) seeing the bodies of people executed by hanging, there are moments of extreme violence within Barley's own life, moments where he is injured, not to mention Barley relaying the sights of the Crucifixion itself near the end of the novel. The fate of Duv & Adah (the woodcarver and his wife) show just how rough and sometimes lawless this time period could be. So when it comes to the smallest of your story lovers, I'd recommend maybe first doing a read-through to see what you need to gloss over for them. 

 

Much of the story, as far as plot, while solidly enjoyable, lacked that little something extra for me. For the majority of the book, I kept waiting for that extra oomph to kick in. That said, I did enjoy the "voice" of our dog narrator and one of my favorite bits of the whole story was Samid and his friendship / something more? with Prisca. There was a good dose of humor and lively banter between them. I agree with Prisca, Samid outwardly appears rough around the edges, but you get the sense there's a good guy there deep down.

 

"Despair."

 

Samid said the word before she could. Which made them smile at each other, sweetly but sadly. 

 

"Why is our despair such a difficult thing for us to give up?" asked Samid.

 

Prisca replied, "I think despair is so difficult to let go of because it helps us to justify teh worst things inside of us. We think: I lack, so I can steal. I hurt, so I can injure. I failed at one thing, so now watch me destroy my whole life ... But when the despair is gone, we cannot help but change. We simply must."

 

The two were silent for a few moments. 

 

 

What ended up bumping this up to a four star read for me was simply Barley's observations during the Crucifixion. The way author Ron Marasco painted these scenes gave me a whole new visual of this event I've heard told in stories SO many times over. Yet something in the way Marasco illustrates it (in words) made it more real for me than nearly any other piece on the Crucifixion I've ever read. Ever. I physically flinched at what Barley describes himself seeing as the walk up to the cross is taking place. The attention to detail Marasco provides when describing the whippings Jesus is taking from soldiers, the way Barley winces and whimpers and thinks of him (Jesus) as Kind Man. It all just knocks you right in the heart! Beyond the Crucifixion scene, there is a further twist to the ending that I did not entirely see coming! 

 

 

FTC Disclaimer: TNZ Fiction Guild kindly provided me with a complimentary copy of this book & requested that I check it out and share my thoughts. The opinions above are entirely my own.

 

 

--------------------------

 

EXTRAS

 

Author Ron Marasco has a PhD in theater history and is a professor at Loyola University. He also has some acting credits to his name on shows you've likely watched! 

 

 

 

 

A note on promo blurbs & cover design:

 

First off, thumbs up for getting a blurb from Kristin Chenoweth on there. Love her!

 

But regarding the cover, I was one of a select group of bloggers who were asked to give their opinion on the few different design options designed for this title. Still bummed that my pick was not chosen, as I voted strongly AGAINST having to have a cover featuring a dog anus front and center. Particularly when there was one design (the one I voted for) that featured an ADORABLE dog's profile giving a little glance to the reader. I'll let it go though, because this cover dog does look similar to my mother in law's sweet pup. :-)

 

But props to Thomas Nelson Pub. for at least darkening that area to a little less off-putting level lol Also funny to read in the book the dog's coat being described as "off-white fur". I know it's a little hard to tell with the lighting but that cover dog looks as if it'd be pretty distinctly brown with maybe some black highlight areas. A little reading peeve of mine, when it seems like the cover designer didn't read the book they were designing for! 

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-04-19 13:11
Manga Classics: The Jungle Book!!!
The Jungle Book: Manga Classics - cr Crystal S. Chan,Rudyard Kipling,julien choy

First things first: I received this book through NetGalley.

 

I read the original book two years ago and absolutely loved it, so when I saw on NetGalley that they turned it into a Manga Classic, I just had to have it. I love these Manga Classics, seriously, I read all of them and they are just such a fun and easy way to read those classics.

 

I love that the song parts were included in the manga, cause they were such a fun part in the actual book. Also once again, the story with the white seal was on the top of my favorite stories, even though I truly love all these stories.

 

The artwork was amazing as expected.

 

I can't recommend these Manga Classics highly enough.

 

Like Reblog Comment
text 2017-04-19 10:51
Das Zeugnis eines gebrochenen Mannes
De Profundis - Oscar Wilde

Dies ist keine gewöhnliche Rezension. Vielleicht ist euch bereits aufgefallen, dass ich dieses Mal auf eine Sternevergabe verzichtet habe. Ich habe diese Entscheidung getroffen, weil ich glaube, dass „Epistola in Carcere et Vinculis“ oder auch kurz „De Profundis“ von Oscar Wilde es nicht verdient, mit einer plumpen Sternenanzahl beurteilt zu werden. Bei dem Text handelt es sich um einen Brief von etwa 50.000 Worten, den Wilde während seiner Zeit im Zuchthaus von 1895 bis 1897 an seinen ehemaligen Liebhaber Lord Alfred Bruce Douglas schrieb. Wie anmaßend wäre es, ein Schriftstück bewerten zu wollen, in dem ein verzweifelter Mann sein Innerstes nach außen kehrte und niederschrieb, was ihn bewegte?

 

Daher habe ich beschlossen, von der gewohnten Struktur meiner Rezensionen Abstand zu nehmen und diesen berührenden Brief vollkommen eigenständig zu besprechen. Es ist kein Roman. Es ist keine Geschichte, obwohl der Text durchaus eine Geschichte erzählt. Ich kann meine üblichen Maßstäbe hier nicht anlegen. Stattdessen möchte ich euch zuerst die historischen Fakten darlegen, bevor ich erkläre, wie „De Profundis“ auf mich wirkte und welche Schlussfolgerungen ich daraus ziehe. Es ist das tragische Zeugnis eines gebrochenen Mannes, das ihr ohne Kontext nicht verstehen werdet. Ich war entsetzt, was aus dem ehemals erfolgreichen Autor Oscar Wilde geworden war.

 

 

Oscar Wilde ging stets recht offen mit seiner Homosexualität um. Obwohl er verheiratet war und mit seiner Frau Kinder gezeugt hatte, machte er nie einen Hehl daraus, dass er sich zu Männern sexuell und emotional hingezogen fühlte. Er arbeitete seine persönlichen Vorlieben in seine Werke ein, die nachweislich homoerotische Unterströmungen beinhalten. Trotz dessen wäre er vielleicht nie im Gefängnis gelandet, hätte er im Juni 1891 nicht die Bekanntschaft von Lord Alfred Bruce Douglas gemacht. Die Details ihres Kennenlernens konnte ich leider nicht herausfinden, in „De Profundis“ deutet Wilde allerdings an, dass Douglas sich als Oxford-Student mit einem Problem an ihn wandte und um Hilfe bat. Die beiden Männer trennte ein Altersunterschied von 16 Jahren; 1891 war Wilde 37, Douglas – genannt Bosie – 21 Jahre alt. Sie waren ein halbes Jahr befreundet, bevor sie eine Liebesbeziehung eingingen. Diese hatte anfangs wohl eine sexuelle Komponente, Wilde und Douglas berichteten jedoch beide, dass diese nur kurz währte und ihre Affäre fortan rein emotionaler Natur war.

 

Die Beziehung zwischen Wilde und Douglas war turbulent und dramatisch. Sie stritten oft, hauptsächlich wegen der ungeheuren Summen, die der vergnügungssüchtige Douglas täglich verprasste. Er war es auch, der Wilde in die geheime Welt der männlichen Prostituierten einführte. Er ließ sich wie selbstverständlich von seinem älteren Liebhaber aushalten und pflegte einen extravaganten Lebensstil, den der aus dem Bürgertum stammende, disziplinierte Autor nur schwerlich nachvollziehen konnte. Obwohl Oscar Wilde öffentlich als Bon-Vivant und Dandy bekannt war, nahm er seine Arbeit sehr ernst und zeigte sich hinsichtlich seiner Texte als unverbesserlicher Perfektionist.

 

Douglas‘ Leben war allzeit von dem schwierigen, konfliktbelasteten Verhältnis zu seinem Vater, dem 9. Marquis von Queensberry, geprägt. Dieser hatte seinem flatterhaften Sohn stets jegliche Anerkennung verwehrt und war demzufolge höchstwahrscheinlich indirekt dafür verantwortlich, dass Douglas sich auf eine Beziehung zu einem deutlich älteren Mann einließ. Daddy Issues aus dem Lehrbuch. Der Marquis vermutete, dass zwischen Wilde und Douglas mehr als eine Freundschaft existierte und verlieh seinem Verdacht 1895 Ausdruck, indem er seine Visitenkarte im Albemarle Club (ein Etablissement, das Wilde oft besuchte) hinterließ, die er mit der beleidigenden Aufschrift „Für Oscar Wilde / posierenden Sodomiten“ („For Oscar Wilde posing Somdomite [sic!]“) versehen hatte. Von selbst hätte Wilde auf diese Beschimpfung möglicherweise nicht reagiert, er ließ sich jedoch von Douglas zu einer Verleumdungsklage drängen, entgegen des Rats seiner Freunde. Douglas war entzückt von der Vorstellung, seinem Vater eins auswischen zu können und scheute sich nicht, seinen Liebhaber für seine Rache einzuspannen. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte. Als Beklagter fiel es dem Marquis zu seiner Verteidigung zu, den Wahrheitsgehalt seiner Beschuldigung zu beweisen. Das Blatt wendete sich, Wilde wurde vom Kläger zum Angeklagten und musste sich plötzlich selbst verteidigen. Er wurde verhaftet und wegen Unzucht angeklagt. Er verlor den Prozess. Am 25.05.1895 wurde er zu 2 Jahren Zuchthaus und schwerer Zwangsarbeit verurteilt. Eine Flucht aus England lehnte er ab. Paradoxerweise war es nicht Wildes Verhältnis zu Douglas, das ihm zum Verhängnis wurde, sondern sein Umgang mit männlichen Prostituierten, die als Zeugen gehört worden waren. Douglas hingegen kam straffrei davon, weil eine Prüfung die Geringfügigkeit seiner sittlichen Vergehen feststellte.

 

Zu Beginn seiner Strafe war Oscar Wilde im Londoner Zuchthaus Wandsworth untergebracht, wurde allerdings am 20.11.1895 nach Reading überführt, wo er den Großteil seiner Strafe abbüßte. Noch im Gefängnis wurde er enteignet, weil er die Prozesskosten nicht tragen konnte und durch den Marquis von Queensberry als bankrott erklärt.
Wilde erholte sich von seiner Inhaftierung nie mehr. Seine Gesundheit hatte unter den menschenunwürdigen Bedingungen im Zuchthaus schwer gelitten. Nach seiner Entlassung 1897 traf er sich noch einmal mit Alfred Douglas. Gemeinsam verbrachten sie einige Wochen in Neapel, bis sie ihre verhängnisvolle Beziehung endgültig beendeten. Danach floh er ins Exil nach Paris und lebte dort verarmt und isoliert. Er schrieb außer „Die Ballade vom Zuchthaus zu Reading“ nichts mehr. Freunde, die ihn besuchten, beschrieben ihn als vereinsamt und niedergeschlagen. Er starb 3 Jahre später am 30.11.1900, wahrscheinlich an Syphilis, obwohl eine Theorie südafrikanischer Wissenschaftler behauptet, sein Tod sei von einer schweren Hirnhautentzündung verursacht worden. Er hatte seine Heimat Britannien nach seiner Flucht nie wieder betreten.

 

„De Profundis“ entstand während Wildes Zwangsaufenthalt in Reading. Er durfte ihn nicht abschicken, es wurde ihm jedoch gestattet, den Brief bei seiner Entlassung mitzunehmen. Er übergab ihn seinem Lektor, Freund und ehemaligen Liebhaber Robert Baldwin Ross, der ihn aufbewahren und eine Kopie an Alfred Douglas schicken sollte. Douglas bestritt, den Brief je erhalten zu haben. Ob das der Wahrheit entspricht, ist bis heute nicht geklärt.
Veröffentlicht wurde das Werk posthum; die erste, gekürzte Ausgabe erschien im Februar 1905 bei S. Fischer in Berlin und etwa zwei Wochen später in England. Die vollständige, korrekte Version erblickte erst 1962 das Licht der Welt, in dem Band „The Letters of Oscar Wilde“. Das Originalmanuskript wird im British Museum verwahrt.

 

Ich persönlich vertrete die Meinung, dass Alfred Douglas den an ihn adressierten Brief sehr wohl erhielt. Robert Ross hätte Wildes Wunsch nicht ignoriert, da bin ich sicher. Ich denke, Douglas glaubte, einfach so tun zu können, als hätte ihn „De Profundis“ nie erreicht, um sich nicht öffentlich mit dessen Inhalt auseinandersetzen zu müssen. Die Veröffentlichung des Textes machte ihm dann natürlich einen Strich durch die Rechnung. Statt demütig seine Fehler einzugestehen, teilte Douglas aus und äußerte sich oft abfällig und beleidigend über Oscar Wilde. Er gab später zu, dass seine Wut auf „De Profundis“ zurückging und bedauerte sein Benehmen. Selbstverständlich war sein Verhalten falsch, aber ich verstehe ihn. Ich verstehe, dass Douglas fuchsteufelswild war, weil die intimen Bekenntnisse seines ehemaligen Geliebten nun öffentlich zugänglich waren. Die Dinge, die Wilde schrieb… ganz ehrlich, so etwas würde ich auch nicht über mich und eine vergangene Beziehung veröffentlicht sehen wollen.

 

In „De Profundis“ rechnet Oscar Wilde mit seinem Verhältnis zu Alfred Douglas und seinem eigenen Leben ab. Er führt bis ins kleinste Detail auf, wann und inwiefern sich Douglas seiner Meinung nach falsch und verletzend aufführte. Er zeichnet das Bild eines Parasiten, der immer nur nahm, ohne jemals zu geben. Er schildert Szenen ihrer Beziehung, ihres gemeinsamen Lebens in allen Einzelheiten und geht hart mit Douglas ins Gericht. Tatsächlich hatte ich den Eindruck, dass Douglas keine einzige positive Eigenschaft besaß. Durch Wildes Aussagen erschien er mir extrem unsympathisch: anstrengend, melodramatisch, undankbar, egoistisch und launisch. Mir ist natürlich bewusst, dass diese Charakterbeschreibung vollkommen subjektiv ist und nur eine Seite der Realität darstellt. So eingängig und nachvollziehbar Wilde seine Gefühle wiedergibt, bleibt doch eine Frage bestehen – wieso trennte er sich nicht von Douglas, wenn ihm dessen Gesellschaft persönlich und professionell schadete?

 

Wilde bietet auf diese Frage eine Antwort. Er betont, dass er durchaus wiederholt versuchte, ihre Beziehung zu beenden, es aber einfach nicht schaffte. Douglas stahl sich immer wieder in sein Leben und war sich nicht zu schade, dafür die Hilfe seiner eigenen Mutter oder der Freunde und Familie seines Liebhabers in Anspruch zu nehmen. Ich gestehe, diesbezüglich fehlt mir ein wenig historisch-gesellschaftliches Kontextwissen. Ich weiß nicht, ob die gesellschaftlichen Normen Wilde zwangen, die Freundschaft weiterzuführen. Ich bin nicht sicher, ob er überhaupt eine andere Wahl hatte, sobald seine Freunde und in einem beispiellosen Fall sogar seine eigene Ehefrau ihn für seine Distanz zu Douglas schalten und ihn in dessen Namen baten, den Kontakt wiederaufzunehmen. Ich habe keine Vorstellung davon, ob er ihnen die Situation hätte erklären können oder ob es sich für damalige Verhältnisse nicht schickte, diese vertraulichen Details zu offenbaren. Ich habe wirklich keine Ahnung. Nichtsdestotrotz erschien mir das Eingeständnis seiner eigenen Willensschwäche eher fadenscheinig und nicht besonders glaubwürdig. Er mag zugegeben haben, dass er sich dem Druck von außen nicht entgegenstellen konnte, meiner Ansicht nach sah er die Schuld dafür jedoch trotzdem bei Douglas, nicht bei sich selbst. Ich glaube nicht, dass er seinen eigenen Anteil am katastrophalen Wesen ihrer Beziehung einsah. Meinem Empfinden nach sind seine harschen Anschuldigungen zu umfangreich, vorwurfsvoll und nachdrücklich; aus seinen Worten sprach zwischen den Zeilen zu viel Schmerz und Enttäuschung. Tatsächlich bin ich sogar überzeugt, dass Wilde Douglas noch immer liebte, als er „De Profundis“ schrieb.

 

Wie bereits erwähnt, war das Thema Finanzen zwischen Oscar Wilde und Alfred Douglas ein immerwährender Konfliktherd. Für mich war es befremdlich, Wilde in seinem Brief die Kosten seines Lebens mit seinem Liebhaber genauestens aufrechnen zu sehen. Oh ja, er nennt Zahlen, als hätte er exakt darüber Buch geführt. Ausgerechnet der Mann, der in der Öffentlichkeit den Anschein eines Dandys erwecken wollte und dieses Bild penibel pflegte, warf seinem Geliebten Verschwendung vor. Ich will nicht behaupten, dass diese Kritik ungerechtfertigt war, es war nur seltsam, dass sie jemand äußerte, dem Schönheit und Spaß im Leben stets überaus wichtig waren. Ich denke, diesbezüglich zeigt „De Profundis“ sehr deutlich, wie stark sich Oscar Wildes äußeres Image und seine wahre Persönlichkeit unterschieden. Er wollte als Luftikus erscheinen, dem kaum etwas viel bedeutete außer seinem Vergnügen, nicht einmal seine Werke. Glücklicherweise wissen wir mittlerweile, dass das nicht stimmt. Ich denke, seine bürgerliche Herkunft war in Oscar Wilde stärker verwurzelt, als er zugeben wollte. Natürlich konnte er demzufolge mit dem ausgefallenen Lebensstil des Adels, aus dem Douglas stammte, nichts anfangen und hatte kein Verständnis für dessen verschwenderische Vergnügungssucht. Teure Essen, teure Weine, Club- und Theaterbesuche – offenbar brauchte und wollte Wilde all das gar nicht in dem Maße, nach dem es Douglas verlangte. Scheinbar war er viel bescheidener, als ich bisher annahm.

 

Neben all den Verletzungen und Kränkungen, die Wilde durch Douglas erlitt, nahm er ihm dessen Drängen auf eine Verleumdungsklage gegen seinen Vater vermutlich am übelsten. Er sah sich als Opfer des Hasses zwischen Vater und Sohn und glaubte, von beiden Seiten in einer alten, festgefahrenen Fehde benutzt und instrumentalisiert worden zu sein. Obwohl ich ihm hier grundsätzlich zustimmen muss, weil auch ich denke, dass es bei der Provokation des Marquis und dem darauffolgenden Prozess nie um Oscar Wilde persönlich ging, hatte ich doch erneut das Gefühl, dass er seine eigene Verantwortung mehr oder weniger ignorierte. Niemand zwang ihn, den Marquis zu verklagen. Es war seine eigene Entscheidung, nicht auf den Rat seiner Freunde zu hören und sich in den Kleinkrieg zwischen Douglas und dessen Vater hineinziehen zu lassen. Er muss gewusst haben, dass er ein Risiko einging und sich das Blatt wenden könnte. Warum er sich trotzdem auf diesen Wahnsinn einließ, ist mir ein Rätsel. Vielleicht wollte er Douglas beeindrucken. Vielleicht wollte er ein Vorbild sein und seinem jüngeren Partner zeigen, was es bedeutete, für ihre Beziehung einzustehen und für einander da zu sein. Ich weiß es nicht.

 

Die kleinliche Abrechnung mit Douglas stellt nur den ersten Teil des Briefes dar. Der zweite Teil von „De Profundis“ ist eine Einschätzung von Wildes eigenem Leben und der verzweifelte Versuch, seiner hoffnungslosen Lage etwas Positives abgewinnen zu können. Wilde wird sehr theologisch; er philosophierte über Jesus, der seiner Meinung nach das Herz und die Seele eines Künstlers besaß. Ich fand, dass sich dieser Part sehr zäh und schleppend las. Er schwor, sein Leben zu ändern und beteuerte, dass sich seine Persönlichkeit durch die Haft bereits verändert hätte. Fest entschlossen, sich auf das zu besinnen, was wirklich wichtig ist, schmiedete er Pläne für die Zeit nach seiner Entlassung. Es ist tragisch, dass er diese Vorhaben nie verwirklichen konnte. Das Wissen darum, dass sich all seine guten Vorsätze spätestens in dem Moment, in dem ihm ein halbjähriger Aufenthalt als Büßer in einem Jesuitenkolleg verwehrt wurde, in Luft auflösten, gestaltete die Lektüre für mich sehr bitter. Wilde wollte sich ändern. Ich denke, seine Gelöbnisse waren definitiv ernst gemeint und kamen von Herzen, doch offenbar war die Ablehnung des Kollegleiters für ihn dermaßen niederschmetternd, dass ihn jegliche Hoffnung verließ. Meiner Ansicht nach nahm ihm diese letzte Demütigung seinen Lebenswillen. All die Erkenntnisse, die er während seiner Inhaftierung über sich selbst gewonnen hatte, der Entwicklungsprozess, den er durchlebt hatte, waren plötzlich wertlos, weil ihm nicht gestattet wurde, sie in Freiheit auszuleben. Also fiel er in alte Muster zurück, floh nach Paris und lebte dort auf Kosten des Besitzers eines billigen Hotels, bis er schließlich starb. Ich denke, er resignierte einfach, gebrochen und desillusioniert. Wer weiß, was man noch von ihm hätte erwarten können, hätte er diese 6 Monate in dem Jesuitenkolleg verbringen dürfen. Vielleicht hätte er zu seiner alten Form zurückgefunden. Es ist eine Tragödie.

 

Im dritten und letzten Part des Briefes kommt Wilde noch einmal auf Alfred Douglas zurück. Er berichtete von seiner Korrespondenz mit Douglas‘ Mutter, die ihn hinter dem Rücken ihres Sohnes oft bat, positiven Einfluss auf ihn zu nehmen, während sie selbst es nicht über sich brachte, seine Fehler offen anzusprechen. Wilde beschwerte sich darüber, dass Douglas‘ Mutter ihre Verantwortung unter dem Mantel der Verschwiegenheit an ihn abzugeben versuchte. Betrachtet man Douglas‘ Eltern, wird schnell klar, warum seine Persönlichkeit so viele negative Züge aufwies. Sein Vater war abwesend, dominant und aggressiv; seine Mutter nicht fähig oder nicht willens, ihrem Sohn Grenzen aufzuweisen. Er hatte zwei ältere Brüder, von denen nur einer eine gewisse Vorbildfunktion hätte erfüllen können. Soweit ich das sehe, hätte die ganze Familie in psychotherapeutische Behandlung gehört. Der junge Alfred Douglas konnte gar nicht lernen, ein guter Mensch zu sein, weil es ihm niemand beibrachte. An Wildes Stelle hätte ich von Anfang an einen großen Bogen um diesen Mann gemacht. Tja, aber wie sagt man so schön? Das Herz will, was das Herz will. Am Ende von „De Profundis“ forderte Wilde seinen Liebsten auf, sein Leben und ihre Beziehung objektiv zu betrachten und sich in ihn hineinzuversetzen. Ich denke nicht, dass Douglas dazu in der Lage war. Später vielleicht, aber nicht im Alter von 27 Jahren. Er hatte es ja noch nicht einmal fertiggebracht, Wilde während seiner Inhaftierung auch nur ein einziges Mal zu schreiben. Die Enttäuschung darüber äußerte Wilde wiederholt, konnte ganz zum Schluss allerdings nicht aus seiner Haut. Mit den letzten Worten seines Briefes öffnete er Douglas doch noch einmal seine Tür. Er schien zu glauben, dass zwischen ihnen noch nicht alles verloren sei. Meinem Empfinden nach vermisste Wilde Douglas weit mehr, als er eingestehen wollte. Vielleicht ist das die größte Tragödie ihrer geteilten Geschichte: trotz des fatalen Verlaufs ihrer Beziehung konnte er nie von Douglas lassen. Möglicherweise konnte er ihn bis zu seinem Lebensende nicht loslassen, obwohl er ihre Verbindung nach seiner Entlassung endgültig trennte.

 

Ich weiß nicht, was in ihren letzten gemeinsamen Wochen in Neapel vorgefallen ist, doch ich habe den Eindruck, dass die Trennung eine rein vernunftbasierte Entscheidung seitens Wilde war, weil er wusste, dass Douglas ihm nicht guttat. Ich denke jedoch, dass er nie aufhörte, ihn zu lieben. Die Umstände seiner letzten Lebensjahre, die resignierte Einsamkeit, die ihn gefangen hielt, erscheinen mir die direkten Folgen eines gebrochenen Herzens zu sein. Ach, ist das alles traurig. Vielleicht interpretiere ich zu viel in diese Geschichte hinein, das will ich nicht ausschließen, aber ich werde das Gefühl nicht los, dass Alfred Douglas trotz all des Kummers, den er ihm bereitete, Oscar Wildes große Liebe war.

 

Zusammenfassend lässt sich wohl getrost behaupten, dass die Beziehung zwischen Oscar Wilde und Lord Alfred Bruce Douglas eine verhängnisvolle Liebschaft war. Der Autor hätte sich niemals auf den viel jüngeren, unsteten Mann einlassen dürfen. Dieses Verhältnis zerstörte buchstäblich sein Leben. Ich schreibe absichtlich „Verhältnis“ und schiebe den schwarzen Peter nicht Douglas zu, weil ich fest davon überzeugt bin, dass zu einer fatalen Beziehung immer zwei gehören. Natürlich ist der negative Einfluss des exzentrischen Adligen nicht zu leugnen, schreibt Wilde doch, dass er in Anwesenheit desselben nicht in der Lage war, seiner Arbeit nachzugehen, aber Wilde war derjenige, der diesen negativen Einfluss zuließ. Er war älter, er war reifer, er hätte erwachsen genug sein müssen, um die unkontrollierbaren Auswüchse ihrer Beziehung zu erkennen und entsprechend zu handeln. Ich weiß nicht, ob er es nicht konnte oder schlicht nicht wollte. Es fällt mir jedenfalls schwer zu glauben, dass Wilde keine Möglichkeit hatte, ihre toxische Verbindung zu lösen. Ich kann ihn von seiner Verantwortung nicht freisprechen. Trotz dessen hätte ich mir natürlich ein anderes Ende für den unvergleichlichen Autor gewünscht. Er hatte ein Happy End verdient.

 

„De Profundis“ hat mein Verständnis meines Lieblingsautors deutlich vertieft. Ich habe begriffen, dass sich hinter all den Vergnügungen, dem scharfen, ironischen Witz und der unleugbaren Arroganz ein empfindsamer, verletzlicher und ernsthafter Mann verbarg, der erstaunlich bodenständige Vorstellungen vom Leben hatte. Er wollte als der akzeptiert werden, der er war, trotz all seiner öffentlichen Exzentrik. Das Schreiben war sein Leben. Seine Hingabe zur Kunst war mindestens ebenso stark wie seine Gefühle für Lord Alfred Bruce Douglas. Es ist so schade, dass ihn seine Zeit im Zuchthaus für immer von seiner Muse trennte und er dadurch nicht mehr Werke erschaffen konnte, die die Menschen bis heute bewegen. Er ist definitiv zu früh gestorben. Obwohl er mir da vielleicht widersprechen würde. Schließlich lauteten seine angeblichen letzten Worte „Entweder geht diese scheußliche Tapete – oder ich“.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/04/19/oscar-wilde-de-profundis-epistola-in-carcere-et-vinculis
More posts
Your Dashboard view:
Need help?