logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Mistborn
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-11-18 12:23
#75 - The Well of Ascension by Brandon Sanderson
The Well of Ascension - Brandon Sanderson

I started the Mistborn trilogy earlier this year and I immediately fell in love with the world Sanderson created. It was also the first book by him that I read. I really wanted to learn more about the storyline and I was not disappointed by this second instalment.

 

The Well of Ascension is massive, there are more than 700pages and I'm not used to reading such long books. I much prefer smaller books because I don't like spending too much time on the same book. No matter how good it is, I get bored easily. I still really enjoyed reading this.

 

Vin is an amazing character, I like how she has doubts and flaws. She is probably the most powerful women in the world but she still doubts herself. I love that this aspect of her personality was so much developed. What is even more amazing about Vin is that she loves Elend, but her world does not consist of only him. She cares about herself and she knows she has important things to do (like saving the world or something). What really gets on my nerves in YA books is when female character relies so much on their love interest it is scary, so it was refreshing not to have to read about that. Vin is also one of the most selfless character ever without even knowing it.

 

As far as the other characters are concerned I still keep mixing them (apart from Sazed who is way more developed in this book). There are new characters as well and Allriane was really intriguing, I can’t wait to learn more about her in the next book.

 

I had fun reading this book and I definitely recommend this series if you haven’t read it yet. The fact that this book was so long was a problem for me, but the pacing was really well done, it’s just because of my personal tastes.

 

Like Reblog Comment
text 2017-10-14 22:02
One of the BEST Fantasy series EVER!
Mistborn Trilogy Boxed Set - Brandon Sanderson

Brandon Sanderson is my all time favorite author because of this series. After reading the last word, I closed the book and just sat in stunned awe. I didn't expect that ending. I won't get too in depth in this review because to do so would spoil it for other readers.

 

This series has one of the most incredible worlds and an amazing magic system. The fight scenes are epic! I loved Vin, Kelsier, Sazed, and the whole team. Sazed was, without a doubt, one of my most favorite characters because I empathized with his "what to believe" struggle. I went through it myself.

 

This series has some of my favorite quotes. The writing is flawless. If you love fantasy, you will love this trilogy.

 

Highly recommended.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-15 19:06
#34 - The Final Empire by Brandon Sanderson
The Final Empire. Mistborn Book One - Brandon Sanderson

The Final Empire is the first book in the Mistborn trilogy (which is then followed by another trilogy taking place years after the original one).

 

I finally decided to read a Brandon Sanderson book and it was the best idea ever! I have heard nothing but great things about the Mistborn trilogy and I wanted to discover this famous world.

 

The magic system is certainly the most unique thing about this book. It is well developed and really complex, it took me some time to get familiar with it as it was not really easy to understand. The author really created something particular and put a lot of thoughts into it.

 

The characters are just great. Vin is not your typical YA heroin, she is still the chosen one, who seems to be unique, the only one of her kind and things like that, but she is not annoying as I think many young female characters can be. She experiences teenager trouble, but it is not such an important part of the book, while still being present. The author really managed to create a character that felt real (despite the fact that has magical powers, of course). I also really love her ideals; it takes her some time to understand what she wants, but once she does, she will do anything to get it. The other characters are also well developed, all having their own motives that you sometimes don’t get until the end of the book.

 

I also love the dynamics of the story. Sometimes months passed between events; which seems logical and makes the story more real. Most of the books I read are taking place in a few months time making the story a bit more unreal because it is going too fast. It was not the case in The Final Empire and I felt it refreshing.

The plot was full of twists. There were many things I did not see coming.

 

The writing was also refreshing. Brandon Sanderson really has his own way of writing and it was beautiful but still easy to follow.

 

It had been a long time since I had read such an amazing fantasy book. I definitely recommend this series to everyone who has not read it yet. It is massive, but it is so great you will just keep on reading.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-05-09 21:19
Bout of Books Update
The Final Empire. Mistborn Book One - Brandon Sanderson
Savages: Chronicles of Warshard - Katherine Bogle

Day 1 - May 8th

Pages read: 168 pages

Books read: 0

Currently reading: The Final Empire by Brandon Sanderson

 

Not too bad. I was really tired from the weekend and fell asleep while reading... That's annoying.

 

Day 2 - May 9th

Pages read: 194 pages

Books read: 0

Currently reading: The Final Empire by Brandon Sanderson (on page 362)

 

Day 3 - May 10th

Pages read: 154 pages

Book read: 0

Currently reading: The Final Empire

 

I totally fell asleep again. What is wrong with me? This book is amazing!

 

Day 4 - May 11th

Pages read: 127 pages

Book read: 1

 

I just finished The Final Empire. Wow, it was so good! I'm not sure I will read more tonight, or maybe I will but it is currently 11.39 so I guess it will be pas midnight by the time I start another book. We'll see :) 

 

Day 5 - May 12th

% read: 23% 

Book read: 1

Currently reading: Savages by Katherine Bogle

 

Day 6 - May 13th

% read: 31% 

Book read: 1

Currently reading: Savages by Katherine Bogle

 

Total:

643 pages

Like Reblog Comment
review 2017-04-18 09:02
Kein Abschiedsschmerz, kein böses Blut, keine Fragezeichen
Herrscher des Lichts - Brandon Sanderson,Michael Siefener

Die „Mistborn“ – Reihe von Brandon Sanderson ist vermutlich die Ungewöhnlichste, die mein Regal zu bieten hat. Nach den ersten drei Bänden macht die Geschichte einen Zeitsprung von sage und schreibe 300 Jahren. In Band 4 „Jäger der Macht“ ist alles neu: neues Setting, neue Ära, neue Figuren. Die einzige Konstante sind die Fähigkeiten der Nebelgeborenen. So gesehen handelt es sich bei „Mistborn“ also um eine Trilogie, gefolgt von einer Tetralogie. Mich erinnert das an die Arcs von Anime-Serien und ich finde es interessant, dass Sanderson mit seinem Magiesystem in verschiedenen gesellschaftlichen Entwicklungsstufen experimentiert. „Herrscher des Lichts“ ist das Finale des ersten Arcs und schließt die Geschichte der Nebelgeborenen Vin ab.

 

Die Prophezeiung war eine Lüge. Geschickt verdreht und verzerrt von Ruin, der bösartigen Macht, die der Oberste Herrscher ein Jahrtausend in Schach hielt. Nun ist Ruin frei und Vin, die glaubte, ihr Schicksal zu erfüllen, ist dafür verantwortlich, dass das Letzte Reich am Rande der Zerstörung steht. Kolosse terrorisieren das Volk, pausenlos regnet giftige Asche aus der Atmosphäre und Erdbeben lassen das Land erzittern. Ernten drohen auszufallen und die Inquisitoren gehorchen Ruins Befehlen wie Marionetten. Elant und Vin hetzen von einer Katastrophe zur nächsten und können doch nicht überall zugleich sein. Ihre letzte Hoffnung ist das Vermächtnis des Obersten Herrschers. Er allein kannte die Geheimnisse der Nebelgeborenen. Er allein wusste um die Bedrohung durch Ruin. Aber wusste er auch, wie die uralte Macht besiegt werden kann? Elant, Vin und ihre Verbündeten müssen Antworten finden, bevor ihre Welt endgültig auseinanderbricht. Fieberhaft durchkämmen sie das Reich nach Hinweisen des alten Regenten. Ist die Legende des mysteriösen „Held aller Zeiten“ ihre einzige Rettung?

 

Meiner Ansicht nach steigert sich die „Mistborn“ – Reihe von Band zu Band. „Herrscher des Lichts“ gefiel mir definitiv am besten, weil all das unselige Rätselraten und Im-Dunkeln-Tappen nun endlich vorbei ist. Es hat mich so genervt, nicht alles über Sandersons Universum zu wissen und nicht jede Facette zu verstehen, dass ich angesichts der erhellenden Informationsflut des Finales wirklich erleichtert bin. Es klickte beim Lesen am laufenden Band; Puzzleteile schoben sich knirschend an ihren Platz und vervollständigten das Gesamtbild. Ganz kann ich Sandersons Infogeiz nicht verzeihen, doch ich begreife jetzt, dass er mich in die gleiche Situation brachte, in der sich Vin, Elant und all die anderen Figuren befanden. Sie sind wie Kinder, die durch eine Welt taumeln, die sie nicht erfassen. Der Oberste Herrscher hielt sein Volk seit jeher in einer Blase der Unwissenheit gefangen. Er beschnitt den Fortschritt und unterdrückte die präzise Kenntnis von Vergangenheit und Gegenwart. Er bewachte seine Geheimnisse fanatisch und war der einzige, der alle Wahrheiten kannte. Paradoxerweise ist er somit ausgerechnet Kelsier sehr ähnlich, obwohl ihre Motivation zur Geheimniskrämerei sicher vollkommen unterschiedlich war. Man kann dem Obersten Herrscher vieles vorwerfen, doch er versuchte stets, sein Volk so gut wie möglich zu schützen. Er mag ein Tyrann gewesen sein, aber er war kein böser Mensch. Er wusste sich einfach nicht anders zu helfen. Natürlich erweist sich seine Verschwiegenheit nachträglich als fatal, denn dadurch sind Vin, Elant und ihre Freunde Ruin gegenüber nahezu hilflos. Nur Vins unfehlbare Intuition verschafft ihnen eine echte Chance. Ich bewundere sie dafür, wie beharrlich sie an ihren Überzeugungen festhält, obwohl ich finde, dass sie eindeutig zu viel Freude am Kampf und am Töten hat. Dadurch wirkt sie kaltblütig und mordlüstern; eine Facette ihrer Persönlichkeit, die ich beinahe als abstoßend empfinde und die mich hin und wieder vergessen ließ, dass sie auch eine weiche, zarte Seite hat. Meist ist es Elant, der diesen Teil herauskitzelt. Es ist schade, dass die beiden ihre Beziehung eigentlich nie ausleben können. Umso besser gefiel es mir, dass Sanderson ihnen eine sehr schöne Szene schenkt, in der sie zumindest ihren längst überfälligen Tanz nachholen können. Durch seinen schnörkellosen, pragmatischen Schreibstil erschien mir die Situation überhaupt nicht kitschig, sondern einfach… richtig. Sie brauchten diesen intimen Moment miteinander, um daran erinnert zu werden, wofür sie kämpfen. Es berührte mich, wie viel Kraft sie aus ihren Gefühlen für einander schöpfen. Ich wünschte, Sazed hätte auf einen ähnlichen Quell der Stärke zugreifen können. Er verkraftet den Tod seiner großen Liebe Tindwyl sehr schlecht und bürdet sich eine Mission der Selbstgeißelung auf, die ich völlig unsinnig fand. Trauer folgt eben einer eigenen Logik. Ich fand Sazed in „Herrscher des Lichts“ daher schwer zu ertragen, verstehe aber, dass Sanderson ihn in dieses schwarze Loch schubsen musste, um seine kathartische Epiphanie am Ende des Buches wirkungsvoller zu gestalten. Drama, Baby!

 

„Herrscher des Lichts“ ist meiner Meinung nach der stärkste Band des ersten „Mistborn“-Arcs. Das Finale der Trilogie ist unerwartet philosophisch und beschäftigt sich mit der Dreieinigkeit von Erschaffen, Bewahren und Zerstören. Die meisten Rätsel und Geheimnisse werden aufgeklärt, sodass ich das Letzte Reich angenehm befriedigt verlasse. Die Lektüre fühlte sich wirklich wie ein Abschluss an – ohne Abschiedsschmerz, ohne böses Blut, ohne Fragezeichen. Ich empfinde eine friedvolle, wohlwollende Ausgeglichenheit und blicke nun gespannt in die Zukunft. Wie wird sich die Welt der Nebelgeborenen in 300 Jahren verändert haben?
Ich bin noch immer überzeugt, dass die „Mistborn“-Trilogie einen guten Einstieg in die High Fantasy darstellt: nicht zu anspruchsvoll, nicht zu experimentell, dafür kreativ und aufregend. Selbst wenn dieses Genre normalerweise nicht eure Heimatbasis ist, wird euch die Macht der Metalle sicher für sich gewinnen.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/04/18/brandon-sanderson-herrscher-des-lichts
More posts
Your Dashboard view:
Need help?