logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Stark
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-06-24 17:10
Location, location, location...
Banded Together - K.C. Burn,Darcy Stark

While 'Banded Together' isn't part of K.C. Burns 'Toronto Tales' happily it's set in and around this city...Oakville!!! With a lot of events actually taking place in the city of Oakville which is one of several cities that share boundaries with the GTA (Greater Toronto Area) and admittedly one of the most desirable ones to live in.Related imageOk, so much for geography class...sorry about this but Toronto is just under 2 hours from where I grew up and  just 2 hours from where I live now. While I love reading books that are set in places I've never been sometimes it's nice to read stories set in places that I know. So there's reason 1 why I liked this story and yes, it's very subjective. 

 

Now as for the story...if the location was something I like and part of what got me interested in this story...the story itself was what kept me reading. I liked the pacing in this one. It's a bit of slow burn but for so many reasons...slow burn was the perfect pace for this one. 

 

After a 20 year run as the lead singer for a rock band that ended with the unexpected death of Devlin's bandmate and best friend, it's time for Devlin to find a way to move on and returning to school and beginning again as a student studying archaeology now that he's lost the music in his life is the path that Devlin plants his feet on. Needless to say Devlin finds himself surrounded by a group of students who for the most part are young enough to be his kids but what truly surprises him is the hotter than hell Dr. Jack Johnson who catches his eye gives him more than an interest in archaeology that brings him to class.

 

When Jack realizes who Devlin is, he's determined to keep his distance but being in constant contact with the man who has fueled Jack's fantasies as well as inspiring him to be the lead singer in a cover band does nothing for his ability to resist the temptation that is Devlin Waters. 

 

There's a definite age gap between the MCs but because of where they each were in their lives, I didn't feel the power imbalance that can occur with age gap stories and I really liked the interaction between these two. 

 

While Devlin was at times a bit self absorbed it wasn't unrealistic to me as he was dealing with his grief over the loss of his friend and let's face it we all deal with grief in our own way and our own time so that Devlin struggled with it to the point of it being debilitating emotionally for him for me this only added a touch of realism to the story. 

 

I've been finding lately that I have a bit of a newfound appreciation for a 'slow burn' story, not that I want them all to be slow burns but once in a while it's nice to feel like there's a little more or at least as much development given to the emotional development of a story as the physical aspect.

 

'Banded Together' was a really enjoyable chance to revisit the writings of K. C. Burn and on audio it was also an opportunity to once again listen to the narration of Darcy Stark. This is only my second time listening to this narrator and like the first time I was not disappointed. I thoroughly enjoyed the quality of the audio...my 'basic list' for audio books was easily ticked of and I'm going to try and explain this but one of my peeves about audio books is when voices don't sound appropriate to who the  person is. Thinks like younger children don't really sound like small children or they have a perpetually annoying, obnoxious or whiny sound to their voice or women's voices sound more like a man trying to do a woman's voice than simply a woman talking or sometimes when the voice doesn't match the physical image of a man...don't get me wrong I know these things can happen in real life but when it's an audio book the character representation is based strictly on the image created by the words in the story and the voice. 

 

Truthfully in real life I don't care how a person's voice sounds because in general I also get the physical representation of the person to create the image but in an audio book those voices need to work overtime to create a physical image as well as the vocal one so yeah, sorry to say but when it comes to an audio books sometimes a little stereo typing needs to occur unless a story tells me that the character looks one way and sounds another than I need my macho men to have macho voices, my children to have children's voices and my women to sound like women and while I'm not sure about the children (because there weren't any in either book that I've listened to)...Darcy Stark definitely nailed it for me with the voices in this one and I thoroughly enjoyed his narrations. I'm actually hoping to listen to a book narrated by him that has at least one child in it just to see how he does because so far I have not been disappointed by this narrator.

 

I'm not a big fan of 'rock star' MCs but the author's definitely created a character that I enjoyed in the form of Devlin Waters and while archaeology isn't really my thing I think I could enjoy watching Dr. Jack Johnson teach a class or two.

 

*************************

An audio book of 'Banded Together' was graciously provided by the publisher in exchange for an honest review.

Like Reblog Comment
review 2018-05-19 00:00
Positively Pricked
Positively Pricked - Sabrina Stark He's the guy that everyone loves to hate. She's the woman that can't seem to catch a break. In a relationship that idles at difficult, it's tough to decide who holds the winning hand. Sabrina Stark may have dreamed up one the most frustratingly complicated heroes I've come across. Zane is rude and opinionated, but he can be endearingly sweet. Jane loves to hate on the bad boy with attitude, until she finally sees the man behind the brutally honest facade. Ironic humor and fiery attraction singe the pages of Positively Pricked.
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-03 19:22
Die dunkle Seite
Stephen King "STARK THE DARK HALF", Weltbild Sammleredition - Stephen King

Schriftsteller Thad Beaumont will sich von seinem Pseudonym verabschieden. Doch nachdem er sich von dem Namen George Stark offiziell getrennt hat, geht ein blutrünstiger Mörder um, der ausgerechnet Thad Beaumonts Fingerabdrücke hat ...

Stephen Kings "Stark. The Dark Half" ist ein blutiger Horror-Roman, der im Stil von Robert Louis Stevenson mit den zwei Seiten der Medaille spielt. 

Auf der einen Seite gibt es den bekannten Autor Thad Beaumont, der es mit seinen Büchern zumindest zu Preis-Nominierungen und passablen Verkaufszahlen bringt. Im Gegensatz zum berüchtigten George Stark, schlagen seine Bücher aber nicht so in den Bestseller-Listen ein. Stark punktet durch Blutrünstigkeit und einem rasiermesserscharfen Protagonisten, dem keine furchtsame Regung entgeht.

Für Beaumont ist es an der Zeit dem bösen Stark offiziell "Adieu" zu sagen, weil er in der Hand eines Erpressers ist. Außerdem ist es ganz nett, auf diese Weise einen PR-Gag zu veranstalten und Stark im wörtlichen Sinn zu Grabe zu tragen. 

Doch was, wenn sich das fiktive Pseudonym dem inszenierten Tod widersetzt und zu mordgieriger Realität wird?

Meiner Meinung nach hat Stephen King hier mal wieder eine wahre Horror-Vision kreiert, die vielleicht manchem Autor das Blut in den Adern gefrieren lässt. King lässt Beaumonts Pseudonym auferstehen, haucht im Leben ein und dieser werkt wie eine Furie, um nicht als Fiktion begraben zu werden.

Beaumont holt die Realität schnell ein, weil seine Fingerabdrücke bei Mordopfern gefunden werden. Die Polizei hat ihn im Visier, George Stark sitzt ihm im Nacken und er selbst kann nicht begreifen, wie es überhaupt erst dazu gekommen ist.

Bei diesem Buch spritzt das Blut, verwest das Fleisch und stinkt der Eiter, wobei alles Geschehen von einer bedrohlichen Aura umgeben ist. Setzt sich das Böse durch oder wird das Gute siegen? Und wie ist es überhaupt dazu gekommen, dass zwei Seiten einer Person lebendig sind?

King geht auf etliche Themen ein, die sogar in natürlichen Vorkommnissen ihren Ursprung haben. Davon will ich hier allerdings nichts erzählen, weil man es beim Lesen selbst erfahren soll. Jedenfalls räumt er dem schriftstellerischem Schaffensprozess viel Platz in diesem Werk ein, was für versierte Kingleser bestimmt hoch interessant zu lesen ist. Meiner Meinung nach geht er mit "The Dark Half" auch die dunkle Seite des Schriftstellerseins an. Er reisst Sorgen sowie Probleme an, die mit dieser Berufung verbunden sind und wenig im Rampenlicht stehen.

Ich habe Stephen King erneut von einer anderen Seite kennengelernt, weil er in „Stark. The Dark Half“ relativ viel Blut einsetzt und dennoch das Mysteriöse zum Zug kommen lässt. Es hat mir gut gefallen! Besonders beim ersten Drittel bin ich an den Seiten geklebt. Danach lässt die Spannung etwas nach, weil die Handlung fast zu glatt über die Bühne geht. Schnell hat man den Dreh raus und ahnt sehr früh, wie das alles wohl enden wird. Dafür ist die Grundidee schaurig, grauslich und Furcht einflößend zugleich, und wird von King in blutige Details zerlegt.

Der Schreib- und Erzählstil ist gewohnt souverän und phänomenal. Von kleinen Details bis zu großen Zusammenhängen ist alles dabei, was das Horror-Herz begehrt. 

Meiner Ansicht nach ist „Stark. The Dark Half“ ein Horror-Roman für den blutliebenden Leser geschrieben, der sich für Schreibprozesse von Schriftstellern interessiert und sich gern vom Mysteriösem fesseln lässt. 

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
Like Reblog Comment
show activity (+)
url 2017-12-25 16:34
Free Kindle Editions (headed down the black hole of amazon freebies ...)
Requiem's Song - Daniel Arenson
Pride and Precipitation (Chick Flick Clique Romantic Comedy Novella #1) - Heather Horrocks
Legions of Orion - Michael G. Thomas
Moth - Daniel Arenson
Ouroboros - Odette C. Bell
Immortal Vegas Series Box Set Volume 1: Books 0-3 - Jenn Stark
Seer of Souls (The Spirit Shield Saga Book 1) - Susan Faw
A Lying Witch - Odette C. Bell
Sora's Quest - T.L. Shreffler
Forbidden The Stars - Valmore Daniels

Heck of a thread over in one of my goodreads groups (Serious Overload of Series) with some freebies.

 

'Tis the day for internet browsing ... warn me if you see me shelving something you know is awful or is by one of those authors who interact weirdly/negatively with reviews.

 

*sigh* the turkey is cooking in the oven and starting to make the house smell so appetizing -- but it takes so long ...

Source: www.goodreads.com/topic/show/449475-book-freebies-kindle-nook-author-pub-other?page=169
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-12-20 12:12
Väterchen Frost und die wilde Maid
The Bear and the Nightingale: A Novel - Katherine Arden

Die texanische Autorin Katherine Arden besitzt einen Abschluss in französischer und russischer Literatur. Als man sie fragte, warum sie diese akademische Laufbahn einschlug, antwortete sie, ihr größter Antrieb sei ihre Liebe zum Reisen gewesen. In der High-School verbrachte sie ein Jahr in Frankreich und lebte vor ihrem Studium ein weiteres Jahr in Moskau. Fremdsprachen und die Möglichkeit, in eine andere Kultur einzutauchen, faszinieren sie. Angesichts dieses Hintergrundes war es naheliegend, als Schauplatz ihres ersten Romans „The Bear and the Nightingale“, Auftakt der „Winternight Trilogy“, Russland im 14. Jahrhundert zu wählen. Ich erhielt das Buch als Rezensionsexemplar via Netgalley.

 

Vasja ist nicht wie ihre Geschwister, ihr Vater oder die Menschen in ihrem ländlichen Haushalt. Sie besitzt die seltene Gabe, die Hausgeister, die ihr Volk seit Jahrhunderten schützen, zu sehen. Sie wächst in dem Wissen auf, dass all die Legenden und Märchen, die am Feuer in dunklen, kalten Nächten erzählt werden, wahr sind. Die Jahre vergehen. Aus einem ungestümen, frechen Mädchen wird eine junge Frau wilder Schönheit, die ihre Freiheit ebenso liebt wie ihre Familie. Besorgt beobachtet Vasja den zunehmenden Einfluss der orthodoxen Kirche, die Angst schürt und den Glauben an die Wächter ihrer Heimat erstickt. Die Macht der Geister schwindet. Tief im Wald regt sich das Böse. Der Bär erwacht aus seinem Schlummer. Nur sein Bruder, der Winterkönig Morozko, kann ihn erneut in Schlaf versetzen und das Land vor seiner Niedertracht bewahren. Doch auch Morozko ist nicht mehr, wer er einst war. Er braucht die Hilfe einer wilden Maid, um seinem Bruder Einhalt zu gebieten. Eine Maid, mit Wind in ihren Haaren und Magie in ihrem Herzen – Vasja.

 

Ich liebe den aktuellen Trend der Urban Fantasy, zu ihren Wurzeln zurückzukehren und wieder richtige Märchen zu erzählen, statt die millionste Variante der Vampir- oder Werwolf-Romanze aufzukochen. Es ist großartig, weil es so viele Möglichkeiten eröffnet. „The Bear and the Nightingale“ ist ein Märchen. Es verbindet das Übernatürliche erfrischend natürlich mit der historischen Realität des Settings, indem es sich ausschließlich auf die russische Folklore und Mythologie stützt. Im 14. Jahrhundert war an das Russland, das wir heute kennen, noch nicht zu denken. Katherine Arden entführt ihre Leser_innen in eine Zeit, in der sich das Wort „Zar“ noch auf den byzantinischen Imperator in Konstantinopel bezog und orthodoxes Christentum und heidnische Gebräuche parallel existierten. Es war völlig normal, gleichermaßen vor Ikonen zu beten und die zahlreichen Hausgeister mit verschiedenen Gaben gütig zu stimmen. Ich wusste vor der Lektüre nicht, wie vielseitig, komplex und spezifisch die russische Folklore ist. Im vorchristlichen Glaubenssystem finden sich für jede Kleinigkeit schützende Entitäten, die fest mit dem Alltag der Menschen verbunden waren und ganz selbstverständlich geehrt wurden, besonders fernab der Städte. Die Kirche sah sich von diesem Brauchtum bedroht, ein Umstand, den Katherine Arden anhand der Schwierigkeiten, mit denen ihre magisch talentierte Protagonistin Vasja konfrontiert ist, subtil und überzeugend illustriert. Der christliche Anspruch auf ein religiöses Monopol stört das Gleichgewicht des Lebens auf dem Land, das die Autorin wunderbar atmosphärisch in all seinen der rauen Natur unterworfenen Facetten porträtiert. Sie öffnet die Tür für ein uraltes Übel. Vasja ist die einzige, die die Gefahr erkennt, vermag jedoch nicht zu intervenieren, weil sie als Hexe verschrien ist und ihr niemand Glauben schenkt. Als starke, unabhängige Frau eckt sie pausenlos an, da sie ihrer Zeit weit voraus ist und daher keinen Platz in einer Gesellschaft findet, die ihr lediglich die Wahl zwischen Ehe oder Konvent lässt. Männer fühlen sich von ihrer Wildheit angezogen, schätzen diese allerdings nicht als kostenbaren Zug ihrer Persönlichkeit, sondern als Herausforderung. Sie wollen Vasja dominieren, zähmen oder gar brechen. Die potentiellen Prinzen enttäuschen. Dadurch hat sie keine andere Option, als das Konzept der Märchenprinzessin hinter sich zu lassen und selbst zur Heldin zu werden, die sich übernatürlichen Mächten mutig entgegenstellt, um ihre Heimat zu retten. Die Finesse, mit der Katherine Arden die Heldenrolle ihres Romans an die Vorlage russischer Märchen – in denen weibliche Heldinnen keine Seltenheit sind – für ein westliches Publikum verdaulich anpasst, ist beeindruckend und lässt nicht erkennen, dass es sich um einen Erstling handelt. Wäre ihr Schreibstil noch ein wenig blumiger und greifbarer, hätte ich mich sogar zu einer 5-Sterne-Bewertung hinreißen lassen. Zwar harmonisiert die schnörkellose Schlichtheit ihrer Beschreibungen mit der Charakterisierung ihrer Protagonistin, doch da sie in „The Bear and the Nightingale“ auf eine actiongetriebene Handlung verzichtet und stattdessen ein ruhiges, gelassenes Tempo verfolgt, hätte mir ein Müh mehr Üppigkeit durchaus zugesagt. In einem Märchen darf es eben gern ein bisschen mehr sein.

 

„The Bear and the Nightingale“ bereitete mir unheimlich viel Freude. Bezaubert von der speziellen Aura des Buches, die bewusst an ein russisches Märchen erinnert, flog ich durch die Seiten und wollte mich gar nicht mehr von Vasja trennen. Ich versank in dieser Welt eisiger Winde, tiefen Schnees, geheimnisvoller Wälder und uralter Magie und merkte gar nicht, wie viel mir Katherine Arden beiläufig über die russische Kultur beibrachte. Ich habe das Gefühl, die berühmte „russische Seele“ jetzt wesentlich besser zu verstehen, weil ich ihre Wurzeln besuchen durfte.
Es war die richtige Entscheidung, an „The Bear and the Nightingale“ zu glauben. Ich bereue nicht, auch die Fortsetzung „The Girl in the Tower“ bei Netgalley angefragt zu haben und freue mich jetzt, direkt weiterlesen zu können. Welche Abenteuer Vasja auch immer erwarten mögen – ich bin an ihrer Seite.

 

Vielen Dank an den Verlag Ebury Publishing und Netgalley für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars im Austausch für eine ehrliche Rezension!

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/12/20/katherine-arden-the-bear-and-the-nightingale
More posts
Your Dashboard view:
Need help?