logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: The-Final-Empire
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-15 19:06
#34 - The Final Empire by Brandon Sanderson
The Final Empire. Mistborn Book One - Brandon Sanderson

The Final Empire is the first book in the Mistborn trilogy (which is then followed by another trilogy taking place years after the original one).

 

I finally decided to read a Brandon Sanderson book and it was the best idea ever! I have heard nothing but great things about the Mistborn trilogy and I wanted to discover this famous world.

 

The magic system is certainly the most unique thing about this book. It is well developed and really complex, it took me some time to get familiar with it as it was not really easy to understand. The author really created something particular and put a lot of thoughts into it.

 

The characters are just great. Vin is not your typical YA heroin, she is still the chosen one, who seems to be unique, the only one of her kind and things like that, but she is not annoying as I think many young female characters can be. She experiences teenager trouble, but it is not such an important part of the book, while still being present. The author really managed to create a character that felt real (despite the fact that has magical powers, of course). I also really love her ideals; it takes her some time to understand what she wants, but once she does, she will do anything to get it. The other characters are also well developed, all having their own motives that you sometimes don’t get until the end of the book.

 

I also love the dynamics of the story. Sometimes months passed between events; which seems logical and makes the story more real. Most of the books I read are taking place in a few months time making the story a bit more unreal because it is going too fast. It was not the case in The Final Empire and I felt it refreshing.

The plot was full of twists. There were many things I did not see coming.

 

The writing was also refreshing. Brandon Sanderson really has his own way of writing and it was beautiful but still easy to follow.

 

It had been a long time since I had read such an amazing fantasy book. I definitely recommend this series to everyone who has not read it yet. It is massive, but it is so great you will just keep on reading.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-05-09 21:19
Bout of Books Update
The Final Empire. Mistborn Book One - Brandon Sanderson
Savages: Chronicles of Warshard - Katherine Bogle

Day 1 - May 8th

Pages read: 168 pages

Books read: 0

Currently reading: The Final Empire by Brandon Sanderson

 

Not too bad. I was really tired from the weekend and fell asleep while reading... That's annoying.

 

Day 2 - May 9th

Pages read: 194 pages

Books read: 0

Currently reading: The Final Empire by Brandon Sanderson (on page 362)

 

Day 3 - May 10th

Pages read: 154 pages

Book read: 0

Currently reading: The Final Empire

 

I totally fell asleep again. What is wrong with me? This book is amazing!

 

Day 4 - May 11th

Pages read: 127 pages

Book read: 1

 

I just finished The Final Empire. Wow, it was so good! I'm not sure I will read more tonight, or maybe I will but it is currently 11.39 so I guess it will be pas midnight by the time I start another book. We'll see :) 

 

Day 5 - May 12th

% read: 23% 

Book read: 1

Currently reading: Savages by Katherine Bogle

 

Day 6 - May 13th

% read: 31% 

Book read: 1

Currently reading: Savages by Katherine Bogle

 

Total:

643 pages

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-06-30 03:20
Mistborn: Re-read
Mistborn: The Final Empire - Brandon Sanderson

I apparently hadn't read all of this book the first time round like i had originally thought, so the ending was a nice little surprise.....well mostly. Overall I still loved the book (how could I not love something created by Brandon Sanderson!?!) though I still have mixed feelings about Vin's character growth. Its wonderful to see characters changing over the period of a book, but Vin was just so fascinating to read when she was so mistrustful, plus she was super deviant which I loved. I think part of the reason I struggled to keep up with Vin's personal growth is because a lot of it happened behind the scene's (which is totally cheating btw!) Sure we saw the seedlings planted but then we jumped a big step! I know, I know Brandon couldn't spend the whole time at the beginning on Vins transformation (there was a lot going on!) but I just wanted to witness just a teeny-tiny bit more!

Anyways the rest of the book was awesome, loved the powers, characters and cultures. Though I'm hoping the next books spend more time on the other characters. Sure some had vague back stories and history but I wouldnt mind a little more! especially Breeze, was he always this smooth cultivated man? what about Ham? I'm also hoping to learn more about the grown-up mistwraith thing, such a unique creature and unlike anything I've come across before!

I miss Kell & is quirky ways, but I'm also looking forward to more of Marsh and Saze

(spoiler show)

 

4 Stars.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2016-06-28 02:45
Starting "Reread": Mistborn The Final Empire
Mistborn: The Final Empire - Brandon Sanderson,Michael Kramer

Mistborn  The Final Empire

by Brandon Sanderson
audio book narrated by Michael Kramer
Book 1 of Mistborn trilogy

 

 

I suppose we could call this a "reread," even though I'm listening to it via audio.

I'm interested in continuing with the rest of Sanderson's Mistborn series.  And now that I know what he had intended with the new setting for the new story arc after the original trilogy--something about three or four different story arcs set in different times in history--I'm more curious to see where he takes the rest of the Mistborn world.

I read the Mistborn trilogy about three years ago, and noted that Sanderson recently wrote a companion piece to the original Mistborn trilogy called Secret History.  Of course, it is also noted that it would be best to read this companion after Mistborn, Book #6, The Bands of Mourning, as there are some spoilers.

Anyway, it's not like I need to pump myself up to continue reading anything written by Brandon Sanderson, but I figured it wouldn't hurt to relive the original trilogy.  And also, I had some extra Audible credits that needed spending.  And so I'm going be listening to the audio book version of The Final Empire, The Well of Ascension, and The Hero of Ages.

The only comments I have so far (since I'm only about thirteen minutes into the audio book) is that Michael Kramer's voice is a little hard to listen to, as he does a lot of very low tones that are a bit distracting.  I assume it takes a bit of time to get used to since I've seen a lot of reviews praising his narration of Mistborn.  Secondly, I'm noticing little details in the book that I don't recall noticing before... then again, it HAS been three years since I read the books and I don't exactly have an excellently detailed, photographic memory or anything.

 

 

Source: anicheungbookabyss.blogspot.com/2016/06/starting-reread-mistborn-final-empire.html
Like Reblog Comment
review 2016-04-20 10:00
Wirft mehr Fragen auf, als es beantwortet
Kinder des Nebels - Brandon Sanderson,Michael Siefener,Geoff Taylor

Brandon Sanderson begann bereits während seines Studiums ernsthaft an seiner Karriere zu feilen. Mit bewundernswerter Ausdauer schrieb er Roman um Roman, schickte sie an Verlage und sammelte Absagen, bis er 2003 endlich akzeptiert wurde. Es folgte ein kometenhafter Aufstieg, der ihn in den Olymp der Fantasy- und Science-Fiction – Autor_innen katapultierte. Heute ist Sanderson einer der erfolgreichsten Schriftsteller_innen fantastischer Fiktion weltweit und musste früher oder später seinen Weg in mein Bücherregal finden. „Kinder des Nebels“ kaufte ich 2013, fand aber lange keine Motivation, es zu lesen. Hätte sich Anna von Live Your Life With Books „Kinder des Nebels“ Anfang 2016 nicht ebenfalls zugelegt, wäre das Buch wohl weiterhin auf meinem SuB eingestaubt. Ich schlug ihr vor, es gemeinsam zu lesen und erhielt so endlich den Antrieb für mein erstes Date mit Brandon Sanderson.

 

Seit einem Jahrtausend werden die Skaa unterdrückt. Der unsterbliche Oberste Herrscher verdammt sie zu einem Leben als Sklaven und Knechte, während der Adel auf ihren Rücken in Saus und Braus lebt. Auch Kelsier ist von niederer Geburt, doch in seinem Blut verbirgt sich ein fantastisches Vermächtnis. Kelsier ist ein Nebelgeborener. Metalle gehorchen ihm, beugen sich seinem Willen. Mit seinen Fähigkeiten plant er, die unterjochten Skaa hinter sich zu vereinen und die Grundfesten des Letzten Reiches zu erschüttern. Er möchte eine Rebellion entfachen, den Obersten Herrscher stürzen und den Adel entmachten. Doch ein Plan dieser Größenordnung ist riskant, wenn nicht gar tödlich und erfordert präzise Vorbereitungen. Unterstützt von seinen ältesten Freunden und der jungen Vin schmiedet er eine Intrige gigantischen Ausmaßes. Wird er seinen Traum von der Befreiung der Skaa verwirklichen können?

 

Ich wünschte, ich könnte die Begeisterung hinsichtlich „Kinder des Nebels“ teilen. Leider empfand ich das gute Stück eher als durchschnittlich denn überwältigend. Es ist nicht schlecht und enthält einige interessante Ideen, besonders bezüglich des Magiesystems, aber ich hatte mir mehr davon versprochen. Ich glaube, dass Brandon Sanderson unheimlich viel zurückhielt, wodurch die Geschichte nicht richtig in Fahrt kam und mir in der Konstruktion erstaunlich simpel erschien. Für mich warf „Kinder des Nebels“ mehr Fragen auf als es beantwortete. Ich fühlte mich von Sanderson an der Nase herumgeführt, weil er meine Neugier weckte, dann aber unbefriedigt ließ. Er deutete an, ohne konkret zu werden, obwohl ich davon überzeugt bin, dass er seine Geschichte bereits vollständig ausgearbeitet hat. Etwas mehr Dichte hinsichtlich der Hintergrundinformationen hätte mir geholfen, zu verstehen, worauf sie abzielt. Ich hatte den Eindruck, dass „Kinder des Nebels“ um den sprichwörtlichen heißen Brei herumschleicht. Kelsier und seine Truppe möchten die Situation der Skaa langfristig verbessern, ihren Kampfgeist wecken und eine Revolution auslösen. Ihr Plan erschien mir von Anfang an größenwahnsinnig und nicht überzeugend, weil er zu viele unbekannte Variablen enthielt. Leider sahen die Charaktere das anders. Sie vertrauen Kelsier und lassen ihn eine Ego-Show abziehen. Ich halte ihn für einen miserablen Anführer, der zur Selbstdarstellung und Profilierung neigt. Er geht überflüssige Risiken ein und nimmt sich selbst viel zu wichtig. Er behält seine Pläne gern für sich; nicht, weil er seinen Mitverschwörer_innen misstrauen würde, sondern nur, um stets im Mittelpunkt zu stehen. Das ist eingebildet, kurzsichtig und gefährlich. Ich hatte Schwierigkeiten, mich mit ihm zu identifizieren und Sympathie für ihn aufzubauen. Sein Hass auf den Adel ist so ausgeprägt, dass er jegliches Gespür für Differenzierung verloren hat, sodass er sogar skrupellos Skaa tötet, die im Dienst der Aristokratie schuften. Allerdings kann man Kelsier diese Skrupellosigkeit nicht ankreiden, denn sie ist Ausdruck der Kälte, mit der Brandon Sanderson die Themen Tod und Gewalt generell behandelt. „Kinder des Nebels“ enthält einige heftige, actionreiche Kampfszenen, in denen namenlose Statisten herumgeschleudert werden wie Puppen. Sie sind Kollateralschäden und niemand macht sich Gedanken darüber, wie viele Unschuldige bei Kelsiers allomantischen Stunts (tödlich) verletzt werden. Nicht einmal Vin, die neu in seiner Truppe ist, empfindet Reue oder Schuld. Mir ging Vin auf die Nerven, was vermutlich schlicht daran liegt, dass sie ein Teenager ist. Sie verhält sich oft respektlos, undankbar und vorlaut, was nicht so recht zu dem Bild passt, das Sanderson anfangs von ihr zeichnete: verschüchtert, ängstlich und traumatisiert durch ein Leben auf der Straße. Ich fand es unglaubhaft, wie schnell sie ihr Misstrauen überwindet. Es wäre realistischer gewesen, hätte sie Schwierigkeiten gehabt, Nähe zuzulassen. Ihre Figur enthielt mir zu wenig psychologische Tiefe, doch zumindest erfuhr ich vergleichsweise viel aus ihrem Leben, was man von den Nebencharakteren nicht behaupten kann.

 

Mich hat „Kinder des Nebels“ nicht übermäßig beeindruckt. Meiner Ansicht nach ist dieser Reihenauftakt relativ grobe High Fantasy, mit wenig Subtilität oder Raffinesse. Ich fand das Buch unterhaltsam, doch emotional hat es mich kaum erreicht. Ich habe beim Lesen eher kühle Distanz empfunden, als heiße Leidenschaft. Ich hatte viel Zeit, die Komponenten zu analysieren, was immer ein Zeichen dafür ist, dass ich nicht tief genug in die Geschichte eintauchen konnte. Ich hoffe nun auf die Folgebände und möchte daran glauben, dass Brandon Sanderson mich noch für sich und seine Geschichte einnehmen wird.
Ich glaube, „Kinder des Nebels“ ist High Fantasy für Genre-Einsteiger_innen. Es ist nicht allzu komplex und integriert ein interessantes Magiesystem; außerdem zeigt es, dass Hauptcharaktere nicht immer Ausgeburten an Liebenswürdigkeit sein müssen. Manchmal braucht es Charaktere mit negativen Eigenschaften, um eine Geschichte zu transportieren.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2016/04/20/brandon-sanderson-kinder-des-nebels
More posts
Your Dashboard view:
Need help?