logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: amerika
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-17 18:11
Böse Seelen - Kate Burkholder (8) | Linda Castillo
170816 BöseSeelen
Autorin: Linda Castillo
Titel: Böse Seelen
Reihe: Kate Burkholder (8)
Übersetzerin: Helga Augustin
Genre: Thriller
Verlag: Argon Verlag [27.07.2017]
Hörminuten: [599 Minuten], ungekürzt
Sprecherin: Tanja Geke
auch im TB- und eBook-Format erhältlich
gehört über die Audible-Appklick zu Amazon.deklick zu Audible.de

Inhaltsangabe (Audible):

Die junge Rachel Esh wird tot im Wald gefunden. Sie war fünfzehn und erfror jämmerlich. Offenbar wollte sie weg von zu Hause. Schon längere Zeit machen böse Gerüchte die Runde über diese isolierte Amisch-Gemeinde im Bundesstaat New York. Aber niemand will offen sprechen. Deshalb bittet die örtliche Polizei Kate Burkholder um Hilfe. Allein und auf sich selbst gestellt soll sie herausfinden, was sich dort wirklich abspielt. Kate gibt sich als trauernde Witwe aus und taucht ein in eine Welt, die voller Verbrechen und Grausamkeit ist.

>> Diese ungekürzte Hörbuch-Fassung wird Ihnen exklusiv von Audible präsentiert und ist ausschließlich im Download erhältlich.

Meine Meinung:

 

grausam, spannend, schlafraubend

 

Das Cover passt sehr gut zu all den anderen der vorigen Bände. Auch, wenn es mehr in Grün gehalten ist, wirkt die Gegend karg, die einzelne Frau im Vordergrund schlicht, wie die Amischen sind, und die Stimmung düster.

 

Ich hatte gleich ein seltsames Gefühl, als Kate Burkholder gebeten wird, in einer völlig anderen Gemeinde im Staate New York undercover zu arbeiten, um herauszufinden, was dort tatsächlich vorgeht, ob das junge Mädchen weggelaufen und im Schneesturm erfroren ist oder ob jemand nachgeholfen hat. Da sie keinerlei Erfahrung darin hat, undercover zu arbeiten, war mir schon klar, dass sie sich in tödliche Gefahr begibt, vor allem, weil sie sich gern in die Fälle verbeißt und bis zum letzten Geheimnis aufdeckt. Ihr Lebenspartner John Tomasetti kann sie nicht begleiten, und sie ist auf die Hilfe und Unterstützung der dortigen Polizeistation angewiesen. In von ihrer Schwester geliehenen amischen Kleidern macht sich Kate auf den Weg und entdeckt Ungeheuerliches.

 

Dieses Mal sind mir ein paar Logikfehler aufgefallen, die mir aber die Spannung keineswegs genommen haben. Das mag eventuell auch an der Übersetzung liegen und nicht unbedingt am Original. Z.B. hat Kate selbst den Begriff “Sekte” ein paar Sätze vor der erneuten Erwähnung des Polizisten benutzt und nach dieser zweiten Nennung plötzlich das Gefühl, das könne es sein.

 

Allerdings wäre ich nie im Leben auf eine der involvierten Personen gekommen. Das hat Linda Castillo fantastisch hinbekommen. Ich hatte immer nur ganz bestimmte Figuren auf dem Kieker, wenn mir auch etwas anderes früher klar war.

 

Tanja Geke hat wieder hervorragende Arbeit geleistet. Ich kann dieses Hörbuch wirklich empfehlen, allerdings würde ich davon abraten, vor dem Schlafengehen zu hören – das Buch ist dermaßen grausam und spannend, dass ich kaum schlafen konnte.

 

Von mir gibt es 09/10 Punkte.

 

09-10

 

Bücher der Reihe:

 

1. Die Zahlen der Toten – rezensiert 27.04.2012 – 09/10 Punkte
2. Blutige Stille – rezensiert 22.05.2012 – 09/10 Punkte
3. Wenn die Nacht verstummt – rezensiert 19.07.2014 – 09/10 Punkte
4. Tödliche Wut – rezensiert 24.07.2014 – 10/10 Punkte
5. Teuflisches Spiel – rezensiert 26.07.2014 – 10/10 Punkte
6. Mörderische Angst – beendet 05.08.2015 – 10/10 Punkte
7. Grausame Nacht – beendet 09.08.2016 – 09/10 Punkte
8. Böse Seelen – beendet 16.08.2017 – 09/10 Punkte

 

Böse Seelen (Kate Burkholder 8) - Argon Verlag,Tanja Geke,Linda Castillo 

Source: sunsys-blog.blogspot.de/2017/08/gelesen-bose-seelen-linda-castillo.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-13 15:15
Die achte Wächterin - Die Zeitenspringer-Saga (1) | Meredith McCardle
170813 Wächterin

Autorin: Meredith McCardle
Titel: Die achte Wächterin
Reihe: Die Zeitenspringer-Saga (1)
Übersetzerin: Diana Bürgel
Genre: Fantasy, Jugendbuch, Zeitreise
Verlag: Piper ebooks, [11.05.2015]
Kindle-Edition: 414 Seiten, ASIN: B00Q2OST1A
auch als TB verfügbar
gelesen auf dem iPad mini

 

klick zu Amazon.de
oder bei Skoobe leihen :)

 

Inhaltsangabe (Amazon):

Wer auf eine geheime Spezialschule der Regierung geht, den sollte eigentlich nichts mehr wundern. Dennoch fällt die junge Amanda aus allen Wolken, als eine mysteriöse Geheimorganisation sie rekrutiert und vorzeitig vom College holt. Noch viel unglaublicher ist jedoch, dass diese Organisation namens Annum Guard echte Zeitreisen unternimmt! Seit Jahren optimiert sie unsere Vergangenheit. Bisher bestand sie aus sieben Wächtern, doch nun soll ein achtes Mitglied hinzukommen - Amanda. Wieso ausgerechnet sie ausgewählt wurde, ist ihr schleierhaft. Tatsache ist jedoch: Ist man einmal in der Organisation, bleibt man dort für immer. Amanda muss lernen, bei Annum Guard klarzukommen - mit den Zeitreisen, der furchtbaren Zicke Yellow und mit dem mysteriösen Blue. Doch Amanda kommt einer gefährlichen Verschwörung auf die Spur ...

Meine Meinung:

 

Ich weiß gar nicht mehr, wer mir die Zeitenspringer-Saga ans Herz gelegt hat, weil ich allein das Thema Zeitreisen schon äußerst spannend finde und so einige Romane darüber gelesen habe (z.B. die Edelstein-Trilogie, “Die Frau des Zeitreisenden”, “Der Orden der weißen Orchidee”, “Zeitenzauber”, “Das Jesus-Video”, “Zeitsplitter”…), es ist auf jeden Fall schon einige Zeit her. Letztens habe ich bei Skoobe.de entdeckt, dass ich die Bücher leihen kann und habe mich nun kurz entschlossen an den ersten Band gewagt.

 

Anfangs war ich mehrmals versucht, das Buch abzubrechen, so abwegig und überhaupt nicht nachvollziehbar habe ich empfunden, wie Amanda ausgewählt und behandelt wird, völlig im Dunklen gelassen und mit 16 Jahren lebensgefährliche Aufträge für die Regierung übernehmen soll. Letzten Endes hat sich meine Meinung dann aber doch noch sehr verbessert, und so kann ich guten Gewissens – mit einigen Abstrichen wie gesagt – 08/10 Punkte vergeben.

 

anfangs unglaubwürdig, spannend, mit kleinen Fehlern

 

Das Cover zeigt uns einen Schattenriss einer Pflanze – so ganz genau kann ich nicht erkennen, um welche es sich handelt, aber da ich ohnehin kein großer Pflanzenkenner bin, macht das wohl nichts. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass dies eine “Iris” darstellen soll, denn sonst hätte das Cover mit dem Buch eigentlich keine Verbindung. Mich hat es weder angesprochen, noch das Gegenteil ausgelöst.

 

Es geht um Zeitreisen, um die Möglichkeit, die Vergangenheit zu “verbessern”, nicht zu verändern, wie immer wieder betont wird, wobei ich genau wie Amanda meine, dass eine Verbesserung durchaus auch eine Veränderung beinhaltet. Und um eine Geheimorganisation der Regierung, die so geheim ist, dass noch nie jemand von ihr gehört hat. Es geht um Jugendliche mit gefährlichen Aufträgen und eine Verschwörung, die Amanda im Begriff ist aufzudecken, weil sie eben nicht ohne zu hinterfragen einfach Befehle ausführt.

 

Geschrieben wurde in der ersten Person Singular, meiner bevorzugten Perspektive, weil ich mich so genau in der Person des Protagonisten wiederfinde und mich leichter in der Situation zurechtfinden kann. Die Sprache der Jugendlichen ist authentisch, angepasst, die Charaktere allerdings nicht immer glaubhaft dargestellt, mit einer gehörigen Prise Egoismus, aber auch Draufgängertum und Action.

 

Auch die Idee ist interessant und gut umgesetzt; die Autorin behält über die vielen Zeitreise-Sprünge, welche selbstredend auch die Zukunft verändern, den Überblick und lässt uns durch ihre durchaus guten Recherchen an den Veränderungen teilhaben. Ich gebe zu, dass ich über die Amerikanische Geschichte im Einzelnen nicht so sehr gut Bescheid weiß. Natürlich wusste ich von der Ermordung Kennedys, aber vom Boston Massaker hatte ich nur mal am Rande ein bisschen mitbekommen.

 

Die Story ist spannend geschrieben, hat zwar ein paar Logikfehler, aber liest sich einfach so weg wie frisch geschnitten Brot. Ich kann sie also auch empfehlen und werde auch den zweiten Band lesen.

 

Von mir gibt es verdiente 08/10 Punkte.

 

OT:

 

Nachdem meine geliebte Statistik-App “ReadMore” nicht mehr funktionierte, hatte ich lange Zeit keine LeseApp auf dem iPhone. Nun habe ich durch Zufall über Twitter eine neue entdeckt und sofort geladen. Diese Statistiken sind die ersten, die ich euch über die App zeige. Ich werde sie nun bei allen Büchern, die ich lese, nutzen.

 

Bookout1

Zitat:

“Ich weiß schon, wie die Mode der frühen Kolonialzeit aussieht, und sie ist furchtbar. Einengend und furchtbar.”

170813 Wächterin_Statistik

 

Bücher der Reihe:

 

1. Die achte Wächterin – beendet 13.08.2017 – 08/10 Punkte
2. Die Farbe der Zukunft

Die achte Wächterin: Die Zeitenspringer-Saga 1 - Meredith McCardle,Diana Bürgel 

Source: sunsys-blog.blogspot.de/2017/08/gelesen-die-achte-wachterin-meredith.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-10 18:06
Größenwahn - Jack Reacher (1) | Lee Child

170810 JackReacher1
klick zu Amazon.de

 

Inhaltsangabe (Amazon):

Wie alles begann: der erste Jack-Reacher-Roman.
Auf dem Weg von Tampa nach nirgendwo steigt der ehemalige Militärpolizist Jack Reacher in einer Kleinstadt in Georgia aus dem Bus. Wenige Stunden später findet er sich im Gefängnis wieder. Er steht unter Mordverdacht. Doch statt einer schnellen Lösung hat Detective Finley bald zwei große Probleme: einen Hauptverdächtigen, der seine Unschuld beweisen kann, und das Geständnis eines Bankers, der die Tat nicht begangen hat …

Meine Meinung:

 

Ich kann es einfach nicht lassen… Bevor ich noch alle begonnenen Reihen zu Ende gelesen habe, fange ich bereits eine neue an… :P  Diese hier lockte mich sehr, und ich gebe zu, dass ich vom ersten Band bereits vollkommen überzeugt bin. Was hielt mich die Story in Atem!

spannend, temporeich, amerikanisch

 

Allein der Titel hat schon was. Ein einziges Wort: kurz, prägnant und lockend. Dann das Cover: eine geradezu ausgestorben wirkende Stadt, ein einzelner Mann. Dann den Klappentext auf der Rückseite lesen und das Prickeln fühlen, wenn eine Story spannend zu werden verspricht… Inzwischen gibt es schon 18 Bände dieser Reihe, auch das fast schon ein Garant dafür, dass dies ein gutes Buch sein wird und zum Schluss ein kurzer Blick auf die durchschnittliche Bewertung – und schwups war das Buch meins.

 

Wir haben hier wieder einen Helden, Jack Reacher. Nach dem Militärdienst will er eigentlich nur noch sein Leben genießen, von Ort zu Ort ziehen, sehen, wohin es ihn verschlägt, genügsam seine Abfindung aufbrauchen und seine Ruhe haben. Doch es kommt natürlich anders als gewollt, denn er gerät in eine Stadt, die sehr merkwürdig ist und wird prompt mitten beim Frühstücken verhaftet. Einfach so. Da er nichts verbrochen hat, große Erfahrung im Ermitteln als ehemaliger Militärpolizist mitbringt und erfahren muss, dass der Tote sein lange nicht gesehener Bruder war, übernimmt er gewollt oder nicht die Aufgabe, den Mörder seines Bruders zu finden und in diesem Zusammenhang einige Menschen zu schützen und eine riesengroße Sache aufzudecken, die international katastrophale Folgen gehabt hätte.

 

In der ersten Person geschrieben, purzelte ich als Protagonist mitten in die Story hinein und fühlte mich sofort angesprochen, konnte mich mit Jack Reacher ziemlich gut identifizieren und kombinierte, deduzierte mit ihm zusammen und hatte ständig die Zeit im Nacken, denn die Ereignisse überschlagen sich geradezu. Die Charaktere sind richtig gut ausgearbeitet, ich hatte alle Personen direkt vor mir und konnte auch ihre Gedankengänge geradezu nachvollziehen.

 

Wenn man mit diesem Wunder leben kann, dass der Protagonist, trotzdem er in einem Stapel brennenden Papiers steht, seine brennende Jacke ausziehen und von sich schleudern muss, buchstäblich puren Rauch einatmet, sogar verletzt ist und dann trotzdem eine Frau ins Freie trägt und scheinbar ohne Rauchvergiftung und Verbrennungen davon kommt, dann wird einem das Buch richtig gut gefallen. Action pur, und Happy End, zumindest einerseits.

 

Von mir gibt es 09/10 Punkte, und ich bin schon auf Band 2 gespannt!

 

Zitat:

Die Uhr auf dem Armaturenbrett zeigte ein Uhr morgens an. Ich wollte mich bis vier irgendwo verkriechen. Ich hegte einen bestimmten Aberglauben in Bezug auf vier Uhr morgens. Wir sagten beim Militär KGB-Zeit dazu.
bei 92 %, Pos. 6764/7329, Kapitel 32

buch_u_027

 

Bücher der Reihe:

 

1. Größenwahn – beendet 10.08.2017 – 09/10 Punkte
2. Ausgeliefert
3. Sein wahres Gesicht
4. Zeit der Rache
5. In letzter Sekunde
6. Tödliche Absicht
7. Der Janusmann
8. Die Abschussliste
9. Sniper
10. Way Out
11. Trouble
12. Outlaw
13. Underground
14. 61 Stunden
15. Wespennest
16. Der letzte Befehl
17. Der Anhalter
18. Die Gejagten

Größenwahn: Ein Jack-Reacher-Roman (Jack Reacher 1) - Lee Child,Marie Rahn 

Source: sunsys-blog.blogspot.de/2017/08/gelesen-groenwahn-lee-child.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-26 13:17
Das grandiose, runde Finale eines politischen Idealisten

„Hass“ ist der letzte Band der „Opcop“-Reihe von Arne Dahl. Das ist zwar schade, allerdings finde ich es erfrischend, dass eine Reihe mal keine zweistellige Anzahl von Bänden erreicht. Außerdem ist Dahls neustes Projekt bereits verfügbar: „Sieben Minus Eins“ ist sein erster klassischer Ermittler-Thriller und der Auftakt der Reihe „Berger & Blom“. Ich bin ein bisschen skeptisch, weil dieser angeblich komplett ohne politische Einflüsse auskommt, werde dieses Experiment aber vermutlich trotzdem wagen, denn ich bin neugierig und möchte mich nicht von Dahl verabschieden. Schlimm genug, dass ich nun der Opcop-Gruppe Lebewohl sagen musste.

 

Am Grab von Donatella Bruno leisten Paul Hjelm und die Opcop-Gruppe einen Schwur: sie schwören, Donatellas Mörder zur Rechenschaft zu ziehen und Fabio Tebaldi und Lavinia Potorac zu retten. Zurück in Den Haag stürzen sie sich in die Arbeit und sichten das Material, das Donatella über die ‘Ndrangheta zusammentrug. Unglücklicherweise finden sich in den Unterlagen keinerlei konkrete Hinweise, weder zu Donatellas Verdacht, dass nicht die Mafia Tebaldi und Potorac entführte, noch zu ihrem mysteriösen Informanten. Die Ermittlung steckt in einer Sackgasse. Als Opcop zusätzlich mit einem neuen Fall betraut wird, entscheidet Paul Hjelm schweren Herzens, ihre Kräfte zu splitten. Ein schwedisches Biotech-Labor wurde Opfer eines Cyberangriffs. Die Spur der Industriespionage führt nach China – und zu einem alten Bekannten der Operativeinheit. Skrupellose, höchst unethische, gefährliche Experimente mit menschlicher DNA zwingen die Teams, sich auf der ganzen Welt zu verteilen und parallel zu arbeiten. Aber sie werden nicht aufgeben. Sie werden ihre verlorenen Mitglieder finden und rächen. Denn dieses Mal ist es persönlich.

 

Bisher haben alle Bände der „Opcop“-Reihe vier Sterne von mir erhalten. „Hass“ schafft es aus einem ganz bestimmten Grund auf eine Spitzenbewertung von fünf Sternen. Noch nie – und ich meine wirklich noch nie – hat mich ein Thriller zu Tränen gerührt. Ich hätte am Ende tatsächlich fast geheult, weil ich so ergriffen war. Falls einige von euch glauben, politische Thriller wären grundsätzlich kühl, trocken und emotional distanziert, sollte euch diese Erfahrung das Gegenteil beweisen. Ich habe alle Mitglieder von Opcop ausnahmslos ins Herz geschlossen. In den Rezensionen zu den vorangegangenen Bänden „Gier“, „Zorn“ und „Neid“ habe ich vielleicht nicht ausreichend betont, wie stark meine Bindung an die Charaktere ist, weil ich mich von meiner Schwärmerei über Arne Dahls herausragendes politisch-wirtschaftliches Verständnis ablenken ließ. Das muss ich offenbar nachholen. Arne Dahl ist nicht nur der Meister der Recherche und des politischen Thrillers allgemein, er versteht es unnachahmlich, seine komplizierten, anspruchsvollen Kriminalfälle mittels sympathischer, lebendiger Figuren und geschickter, ungezwungener Perspektivwechsel zu transportieren. Auf diese Weise gelingt es ihm, die internationalen Ermittlungen in „Hass“ als stimmiges, klares Gesamtbild darzustellen, das ich ohne Schwierigkeiten nachvollziehen konnte, obwohl der Fall – wenn überhaupt möglich – noch verzwickter und komplexer ist als die Fälle der Vorgänger. Dahl greift Handlungsfäden auf, die ich für längst abgeschlossen hielt und überraschte mich mit umfangreichen Informationen über die Geschichte, Funktionsweise und Hierarchie der kalabrischen Mafia ‘Ndrangheta. Er wagt sich über die Grenzen Europas hinaus und schickt die Opcop-Teams nach Amerika und China, versäumt es jedoch nicht, die Schönheit der europäischen Länder deutlich herauszuarbeiten. „Hass“ inspiriert Fernweh, eine Sehnsucht, den landschaftlichen Liebreiz Europas zu erkunden. Ich hatte den Eindruck, dass Dahl diese Ebene seines Romans sehr wichtig war, als wollte er betonen, dass Europa wundervoll ist, obwohl kriminelle Organisationen es als Spielwiese für ihre Zwecke missbrauchen. Außerdem denke ich, dass er im Finale der „Opcop“-Reihe unmissverständlich klarstellt, dass er an die Idee eines geeinten Europa glaubt. Zwischen den Zeilen positioniert er sich pro-Europa und zeigt sich als politischer Idealist, der das (ungenutzte) Potential der Europäischen Union erfasst. Ich fühle mich ihm diesbezüglich sehr verbunden, weil es mir ganz genauso ergeht. Die EU könnte so viel erreichen, wäre sie nicht von Egoismus, Neid und Gier geprägt. Zusätzlich hat sie ein ernsthaftes Image-Problem. Ich bin fest überzeugt, bereits jetzt leisten einige Politiker_innen dort hervorragende, beachtliche Arbeit, doch in die Nachrichten schaffen es lediglich Meldungen über Gurken und Glühbirnen. Es ist unfassbar tragisch, dass dadurch viele Menschen annehmen, diese zugegebenermaßen überflüssig erscheinenden Richtlinien wären alles, was die EU leisten könnte und würde. Ich bin froh, dass Arne Dahl ein anderes Bild vermittelt, das der Realität vermutlich näherkommt als die Berichterstattung der Medien.

 

„Hass“ ist ein grandioses, rundes Finale. Es lässt keine Wünsche offen und wird der vierteiligen „Opcop“-Reihe mehr als gerecht. Arne Dahl schenkt seinen Figuren genau den Abschluss, den sie sich mit harter Arbeit und großen persönlichen Opfern verdienten. Ich bin traurig, mich von ihnen verabschieden zu müssen, sehe aber ein, dass der Reihe ein Ende zustand.
Ich weiß nicht, ob es im Geheimen tatsächlich eine internationale operative Einheit gibt, die Europol untersteht und Verbrechen aufklärt, die an Heimtücke, Boshaftigkeit und Habgier kaum zu übertreffen sind, ohne jemals die Anerkennung der Menschen zu erhalten, die sie schützen. Ich hoffe es sehr, denn der Gedanke an eine Gruppe moderner, sehr realer Held_innen lässt mich besser schlafen. Unsere Welt ist schlecht, doch wenn Menschen wie die Opcop-Mitglieder versuchen, sie jeden Tag ein bisschen besser zu machen, habe ich noch Hoffnung. Danke Arne Dahl, dass Sie mir Hoffnung gaben und meinen Glauben an Europa bestärkten.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/07/26/arne-dahl-hass
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-04-07 20:09
Todeszimmer - Lincoln Rhyme (10) | Jeffery Deaver
170407 Todeszimmer

Autor: Jeffery Deaver
Titel: Todeszimmer
Reihe: Lincoln Rhyme (10)
Übersetzer: Thomas Haufschild
Genre: Thriller
Verlag: Random House Audio, [11.07.2014]
Spieldauer: [901 Minuten], ungek. Hörbuch
Sprecher: Dietmar Wunder
auch als HC, TB und eBook erschienen
Whispersync for Voice verfügbar

 

klick zu Amazon.de
klick zu Audible.de

 

Inhaltsangabe (Audible):

In einer Hotelsuite auf den Bahamas bietet sich dem Ermittler Lincoln Rhyme ein Bild des Schreckens: Der regierungskritische US-Bürger Roberto Moreno wurde von einem Scharfschützen kaltblütig erschossen, sein Bodyguard und ein Reporter sind ebenfalls tot - und laut Informationen der zuständigen Staatsanwältin geschahen die Morde im Auftrag des amerikanischen Geheimdienstes. Die ambitionierte Nance Laurel ist fest entschlossen, die für das brutale Attentat Verantwortlichen zur Strecke zu bringen, und beauftragt Lincoln Rhyme und seine Partnerin Amelia Sachs mit den Ermittlungen. Eine Hetzjagd beginnt, die die beiden selbst ins Visier des skrupellosen Killers Jacob Swann rückt...

©2014 Blanvalet. Aus dem Amerikanischen von Thomas Haufschild (P)2014 Random House Audio

Meine Meinung:

 

Jeffery Deaver ist immer eine gute Wahl, wenn man etwas für Kriminalistik übrig hat und die Kunst, am Tatort Spuren zu suchen und finden, aufgrund derer und manchmal nur weniger Partikel die richtigen Schlüsse zu ziehen sind, um den Täter schlussendlich überführen zu können. Ich mag so etwas und finde es extrem spannend. Zudem wissen wir wohl alle, dass Lincoln Rhyme ein außergewöhnlich guter Berater ist, und das obwohl oder gerade weil er querschnittsgelähmt in seinem Rollstuhl sitzt.

 

Bei diesem Hörbuch bin ich zunächst etwas schwer reingekommen. Die politischen Aspekte haben mich ein wenig abgeschreckt, die Art der Staatsanwältin ebenso. Doch dann verwob der Autor wieder seine verschiedenen Handlungsstränge und ich sah durch die Augen des Killers, konnte im Gegenzug verfolgen, wie die Ermittler an die Sache herangingen, eine Splittergruppe des Geheimdienstes agierte, wie immer wieder unvorhergesehene Wendungen die Spannung erhöhten und konnte mich am Ende kaum noch auf etwas anderes konzentrieren, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiterging. – Und wer hätte damit schon rechnen können?

 

Dietmar Wunder hat fast alle Bücher der Reihe eingesprochen, und das gewohnt gekonnt mit seiner Stimmenvielfalt, seiner hervorragenden Art, Stimmungen wiederzugeben und sich in die Killer hineinzuversetzen. Brillant, wirklich! Mir gefallen seine Lesungen so gut, dass ich am Überlegen bin, mir statt der in meiner Bibliothek wartenden Bücher lieber die Hörbücher zu Gemüte zu führen ;)

 

Von mir gibt es verdiente 08/10 Punkte.

 

08-10

 

Bücher der Reihe (Krimicouch):

 

1. Die Assistentin / Der Knochenjäger – beendet 30.05.2008 – 11/10 Punkte
2. Letzter Tanz – beendet 23.10.2008 – 10/10 Punkte
3. Der Insektensammler
4. Das Gesicht des Drachen
5. Der faule Henker
6. Das Teufelsspiel
7. Der gehetzte Uhrmacher – rezensiert 30.03.2009 – 09/10 Punkte
8. Der Täuscher
9. Opferlämmer – rezensiert 15.05.2011 – 10/10 Punkte
10. Todeszimmer – beendet 07.04.2017 – 08/10 Punkte
11. Der Giftzeichner

 

Todeszimmer (Lincoln Rhyme 10) - Jeffery Deaver 

Source: sunsys-blog.blogspot.de/2017/04/gehort-todeszimmer-jeffery-deaver.html
More posts
Your Dashboard view:
Need help?