logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: pop-culture
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-05-16 21:54
Love, love, love
Avengers: Endgame the Pirate Angel, the Talking Tree, and Captain Rabbit - Steve Behling,Veronica Fish

If Rocket were swearing, or blowing more, ah, people up, this would be a five star rated book.    But the problem with writing children's books of adult things is that you have to water down some characters, at least when you're dealign with the likes of Rocket and Deadpool.   (Yes, I've seen a Spider-Man and Deadpool comic for kids...)

 

Overall, the author really nailed everything, he was just help back by this being a children's book.   So I highly enjoyed it, but can't say that I felt it was five star due to the warping of the characters due to children. 

 

Children ruin everything.   At least they ruin some media tie-in books for me...

Like Reblog Comment
text 2019-05-15 09:41
Cell Culture Market by Consumables and Application, 2022

The global Cell Culture Market is expected to reach USD 37.0 billion by 2022, according to a new report by Grand View Research, Inc. This expected growth in demand can be ascribed to the growing need for biopharmaceutical development, vaccine research and development, and protein production; all of which rely heavily on cytological R&D in which cell culture plays a pivotal role. 

 

The development and commercialization of integrated robotic liquid handling laboratory automation culture systems is also expected to considerably enhance growth over the forecast period. These systems provide highly improved capacity handling, higher efficiency and reproducible purity levels. 

 

Access Research Report of Cell Culture Market @http://www.grandviewresearch.com/industry-analysis/cell-culture-market

 

Further key findings from the report suggest:

  • Cell culture sera accounted for over 50% of revenue generated in 2014 owing to, high usage rates of serum in the composition of cell cultures and their relatively high average market prices. Furthermore, commercialization of serum free sera is also expected to drive market demand in the coming years. 
  • Culture reagents including amino acids, cofactors, thrombin, and growth factors, even though used in trace quantities, account for a considerably large share of revenue owing to their relatively expensive prices. 
  • North America accounted for the largest share of this market in 2014, as there are a significantly high number of research and development projects ongoing in the region related to cytological investigation for proteomics, genomics, and drug and vaccine development. Growing need for biopharmaceuticals is also anticipated to fuel regional market growth during the forecast period. 
  • Rising demand, for cell culture technology and cell biology research in Europe has shown significant development and companies have started investing in innovative technologies and advances in cell culture applications. 
  • Asia Pacific is expected to witness significant growth in demand over the forecast period owing to the presence of high unmet need for increasing production and development of vaccines, drugs, and new biologics. Supportive government initiatives pertaining to increasing investments by manufacturers and governments in biopharmaceutical manufacturing and high untapped market opportunities are some important factors accounting for such rapid growth in demand. 
  • Key participants of the cell culture market include Sartorius, Thermo Fisher Scientific, General Electric, Merck, Sigma-Aldrich Co., LLC, Corning, Lonza, Promocell, Becton, Dickinson & Company, and Eppendorf. 
  • Market participants are involved in extensive R&D of 3D cell culture and full commercialization of the technologically advanced cell culture which offer higher accuracy of replication, greater purity and rapid growth 

Grand View Research has segmented cell culture market on the basis of consumables, products, applications and regions:

Cell Culture Consumables Outlook (Market Revenue in USD Billion, 2012 - 2022 )

  • Media
    • Minimum Essential Media (MEM)
    • RPMI 1640 Media
    • DMEM/F-12 Media
    • F-10 Serum Free Media
    • BME Media
    • Insect Media
    • Other Media
  • Sera
    • Fetal Bovine Serum
    • Other Animals’ serum
  • Reagents
    • Albumin
    • Other

Cell Culture Product Outlook (Market Revenue in USD Billion, 2012 - 2022 )

  • Culture Systems
  • Incubators
  • Centrifuges
  • Pipetting Instruments
  • Biosafety Equipment
  • Cryostorage Equipment

Cell Culture Applications Outlook (Market Revenue in USD Billion, 2012 - 2022 )

  • Biopharmaceuticals
  • Cancer Research
  • Drug Development
  • Gene Therapy
  • Tissue Culture & Engineering
  • Toxicity testing
  • Vaccine Production

Cell Culture Regional Outlook (Revenue, USD Million, 2012 - 2022)

  • North America
  • Europe
  • Asia Pacific
  • RoW

Browse more reports of this category by Grand View Research @ https://www.grandviewresearch.com/industry/biotechnology

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-05-08 10:11
Gegen Vergewaltigungsmythen & Victim Blaming
All the Rage - Courtney Summers

Die kanadische Young Adult – Autorin Courtney Summers ist dafür bekannt, über schwierige Protagonistinnen zu schreiben, die schwierige Erlebnisse verarbeiten. Ihre Hauptfiguren werden eingangs oft als unsympathisch eingeschätzt. Das ist kein Zufall. Summers bemüht sich, realistische weibliche Charaktere zu konstruieren, die die gesellschaftliche Auffassung in Frage stellen, Mädchen müssten stets nett und liebenswürdig sein, um Empathie und Aufmerksamkeit zu verdienen. Sie zeigt bewusst komplexe Persönlichkeiten, keine Stereotypen und das schließt eben auch unangenehme Facetten ein. Mit „All the Rage“ übt Summers Kritik an der Rape Culture, die junge Frauen viel zu oft allein lässt.

 

Rote Lippen, rote Nägel. Ein Markenzeichen. Eine Rüstung, hinter der sich Romy Grey versteckt, weil ihr niemand glauben wollte. Seit sie öffentlich bezeugte, was ihr der Sohn der Sheriffs Kellan Turner antat, ist sie in der Kleinstadt Grebe als Lügnerin und Flittchen verschrien. Alle hassen sie, ihre Freunde wandten sich ab. Verletzt, zornig und der ständigen Beleidigungen müde ist ihr einziger Lichtblick ihr Job in einem kleinen Diner außerhalb des Orts. Hier kennt sie niemand, hier kann sie atmen. Doch eines Abends sitzt Penny an einem ihrer Tische – ihre ehemals beste Freundin, die sie zu dem Date überredete, das ihr Leben ruinierte. Die sie fallen ließ. Romy traut ihren Ohren kaum, als Penny ihr vorschlägt, Kellan anzuzeigen. Angeblich belästigte er auch andere Mädchen. Romy ist unfähig, zu reagieren. Einen Tag später wird Penny vermisst. Romy ahnt, dass ihr etwas Furchtbares zugestoßen ist. Sie muss sich entscheiden: wird sie schweigen oder wird sie kämpfen für all die jungen Frauen, die die Gesellschaft im Stich lässt?

 

Die aktuelle #metoo-Debatte, die leider schon wieder an Momentum einbüßt, entlarvte unseren schockierend ignoranten Umgang mit sexualisierter Gewalt. Im Kontext der Diskussion wurden äußerst hässliche Aussagen getätigt, die zeigen, dass Victim Blaming und Vergewaltigungsmythen noch immer reflexartige Reaktionen sind. Vielleicht sollten diese Menschen, die Überzeugungen wie „Sie wollte es“ vertreten, „All the Rage“ von Courtney Summers lesen. Dieser bestürzend realistische Young Adult – Roman beschreibt einen Albtraum, der tragischerweise für jede Frau Wirklichkeit werden könnte: die Protagonistin Romy überlebt eine Vergewaltigung, findet den Mut, öffentlich darüber zu sprechen und wird als Lügnerin abgestempelt. Niemand glaubt ihr, außer ihren Eltern. Stattdessen wird sie in ihrer Kleinstadt Grebe geächtet, gedemütigt und drangsaliert, weil niemand wahrhaben möchte, dass der Täter, der Sohn des Sheriffs, fähig wäre, sich so zu verhalten. Das Kleinstadt-Setting potenziert Romys fatale Situation, denn in einem Ort, in dem sich alle seit Generationen kennen, erreicht die harsche Verurteilung, die Romy erfährt, ein destruktives, unnachgiebiges Niveau, das in einer Großstadt vermutlich nicht möglich wäre. Ich war schockiert, wie vorstellbar bösartig vor allem Romys ehemalige Freunde mit ihr umgehen. Die Affäre entwickelt eine giftige Eigendynamik; die Grenzen des Akzeptablen mutieren unkontrolliert, bis wahrscheinlich niemand mehr nachvollziehen kann, wann es okay wurde, Romy so grausam zu behandeln. Folglich muss die Ich-Erzählerin nicht nur das Trauma ihrer Vergewaltigung verarbeiten, sondern auch die brutalen Mobbingattacken ihrer Peiniger_innen. Courtney Summers spielt mit der Chronologie von „All the Rage“, um Romys Kampf mit vergangenen und gegenwärtigen Erlebnissen zu unterstreichen. Faktische zeitliche Abläufe sind weniger relevant als ihre subjektive Wahrnehmung, in der natürlich besonders der unverzeihliche Übergriff dauerhaft präsent ist. Gleiches gilt für den Täter, der zwar nicht persönlich in Erscheinung tritt, aber als Schatten im Hintergrund Romys Handlungen beeinflusst. Dennoch lässt sie nicht zu, dass er oder seine Tat sie definieren. Ich fand Romy bewundernswert stark und überhaupt nicht unsympathisch. Selbstverständlich ist sie verstört, beschämt und unsagbar zornig. In ihr kocht eine explosive Mischung schmutziger Gedanken und Gefühle. Wer kann es ihr verübeln? Sie verabscheut die Opferrolle, in die sie gedrängt wird und entwirft einige teils sehr ungesunde Bewältigungsmechanismen, doch ich hatte stets das Gefühl, dass sie sich mit eisernem Griff und purer Willenskraft an ihrer Identität festklammert. Romy ist immer noch Romy. Verändert haben sich alle anderen, die sie angreifen, beleidigen und fertigmachen. Sie ist bereit, sich ihren seelischen Wunden zu stellen und neue Verletzungen in Kauf zu nehmen – zuerst für Penny, die ihre Sorge eigentlich nicht einmal verdient, später allerdings ebenso für alle anderen Frauen, denen sie ähnlichen Kummer eventuell ersparen kann.

 

Die Tatsache, dass sich Vergewaltigungsmythen und Victim Blaming in unserer Gesellschaft noch immer halten, ist ein Armutszeugnis. Es macht mich stinkwütend. Ich bin es leid, unqualifizierte Meinungen zu hören oder zu lesen, die die verabscheuungswürdige Realität einer Vergewaltigung verkennen. Niemand möchte vergewaltigt werden. Niemals. Es geht dabei nicht um Lustgewinn. Es geht um Macht und Dominanz. Deshalb spricht man von sexualisierter Gewalt. Die Betroffenen erfahren ein Trauma, das sie zwingt, die Scherben ihrer Persönlichkeit aufzukehren und neu zusammenzusetzen. Bücher wie „All the Rage“ von Courtney Summers sind ein kleiner Hoffnungsschimmer in dem widerwärtigen Dickicht falscher Annahmen und Beschuldigungen. Die Autorin rüttelt auf, indem sie einfach die Wahrheit in all ihrer hässlichen Pracht zeigt. Das mag unbequem sein und einige Leser_innen unangenehm treffen, aber ganz offensichtlich ist es notwendig. Es wird Zeit, dass wir aufwachen und endlich begreifen, dass eine Vergewaltigung kein Kavaliersdelikt ist. Es ist ein Verbrechen – und manchmal vielleicht schlimmer als Mord.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/05/08/courtney-summers-all-the-rage
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-04-10 18:50
Not That Bad: Dispatches from Rape Culture edited by Roxane Gay
Not That Bad: Dispatches from Rape Culture - Roxane Gay

Date Published: May 1, 2018

Format: Hardcover

Source: Library

Date Read: March 7-8, 2019

 

Review:

I thought Roxane Gay did a great job putting this anthology together. Partly it was the variety (not every story involves a rape), partly was the lack of tangents which comes with talk about rape culture. She kept it to the voices of men and women who had a clear voice and point that came across in such short works. I would have liked a few more men and non-binary people voices though, as I found the last few stories just repeats of points made earlier in the book.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-03-31 16:02
March 2019 Reading Wrap Up
How Dare the Sun Rise: Memoirs of a War Child - Abigail Pesta,Sandra Uwiringiyimana
The Road to Jonestown: Jim Jones and Peoples Temple - Jeff Guinn
Playing with Fire: The 1968 Election and the Transformation of American Politics - Lawrence O'Donnell
Hunger Makes Me a Modern Girl - Carrie Brownstein
Shelter in Place - Nora Roberts
Love, Loss, and What We Ate: A Memoir - Padma Lakshmi
Not That Bad: Dispatches from Rape Culture - Roxane Gay
Hunger: A Memoir of (My) Body - Roxane Gay
Connections in Death - J.D. Robb

Got through all but one of my library borrows. Also got through another too busy month. Really hoping April is more relaxed schedule wise. A big thank you to OB and MR for Snakes and Ladders, which has motivated me to read (or listen to an audiobook) so I can move up the board.

 

Read:

1. How Dare the Sun Rise: Memoirs of a War Child by Sandra Uwiringiyimana and Abigail Pesta  5 stars

2. Hunger Makes Me a  Modern Girl: A Memoir by Carrie Brownstein 4 stars

3. Not That Bad: Dispatches from Rape Culture edited by Roxane Gay 3.5 stars

4. The Road to Jonestown: Jim Jones and the Peoples Temple by Jeff Guinn/narrated by George Newbern 5 stars

5. Shelter in Place by Nora Roberts 4 stars

6. Love, Loss, and What We Ate: A Memoir by Padma Lakshmi 4 stars

7. Playing With Fire: The 1968 Election and the Transformation of American Politics by Lawrence O'Donnell 5 stars

8. Hunger: A Memoir of (My) Body by Roxane Gay 2.5 stars

 

DNF:

1. Connections in Death (In Death #48) by JD Robb

 

1st Quarter Stats (Jan-Mar):

Total Books Read: 30 (12 fiction, 18 non-fiction)

Total Books DNF: 5 (not included in the percentages below)

Total Pages Read: 6,353

Avg Monthly Pages Read: 2,118

Diverse Authors: 8 Authors of Color (26.67%), 3 LGBT+ (10%)

Female Authors: 22 (73%)

Male Authors: 8 (27%)

Volunteered 10 hours in January, 8.25 hours in February, and 13.5 hours in March in my base's library

 

BL/GR Reading Goal: 31/75 (40% completed)

 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?