logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: under-heaven
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-10-15 10:25
Platzt aus allen Nähten
The Unremembered - Peter Orullian

Peter Orullian hasst Klappentexte. Seiner Ansicht nach führt der Versuch, eine Geschichte zusammenzufassen, nur dazu, dass ihr Kern verkannt wird. Er selbst verlässt sich nicht auf die Inhaltsangaben auf den Rückseiten von Büchern, sondern liest grundsätzlich einfach die erste Seite. Dennoch sieht der Autor ein, dass sie ein notwendiges Übel sind. Deshalb existiert der Klappentext seines High Fantasy – Romans „The Unremembered“, Auftakt der Reihe „Vault of Heaven“, in mehreren Varianten. Ich habe gleich drei gefunden. Was Peter Orullian wohl von einer vierten – meiner Version – halten würde?

 

Als Aeshau Vaal vom Rat der Schöpfer geschaffen wurde, strebten sie Balance an. Doch einer der ihren kümmerte sich nicht um das sensible Gleichgewicht zwischen Gut und Böse. Er verdarb seine Schöpfung, bevölkerte Aeshau Vaal mit scheußlichen Kreaturen, die Blut und Tod verbreiteten. Der Rat bestrafte ihn mit dem Fluch der Stille und verbannte ihn in den Born, getrennt von der übrigen Schöpfung.
Der junge Jägersmann Tahn liebt die alten Legenden, glaubte allerdings nie, dass sie wahr sein könnten. Bis zu dem Tag, an dem er im Wald einem Velle begegnet, einem stilletreuen Magier, der die Energie der Welt missbraucht. Von Furcht überwältigt flieht Tahn – doch seinem Schicksal kann er nicht entkommen. Der schützende Schleier zum Born schwindet. Der Stille regt sich in seinen Ketten. Begleitet von seinem besten Freund Sutter, seiner Schwester Wendra, dem Gelehrten Braethen, der Fern Mira und dem Sheason Vendanj zieht Tahn aus, um den Vormarsch der Stilletreuen aufzuhalten, denn nur er besitzt die Macht, Aeshau Vaal zu retten. Leider bleibt ihre Mission nicht unbemerkt und schon bald wird Tahn vom Jäger zum Gejagten…

 

Peter Orullian behauptet also, Klappentexte zu hassen. Die bösartige kleine Stimme in meinem Kopf fragt sich, ob er diese Meinung erst entwickelte, als eine Inhaltsangabe für „The Unremembered“ entworfen werden musste. Dieses Buch lässt sich unmöglich zusammenfassen, das musste ich selbst auf die harte Tour feststellen. Meine Variante eines Klappentextes ist definitiv unvollständig, das gebe ich freimütig zu. „The Unremembered“ platzt aus allen Nähten. Ich beziehe mich dabei nicht auf die Seitenanzahl, die sicherlich im oberen Bereich angesiedelt ist. Nein, ich meine den Inhalt an sich. Ich hatte mit dem Reihenauftakt von „Vault of Heaven“ keine schöne Leseerfahrung, denn dieser ist so unglaublich vollgestopft, dass bei mir sehr wenig hängen blieb und ich die Lektüre als extrem anstrengend und schwerfällig empfand. Ich habe allein etwa 300 Seiten gebraucht, um überhaupt reinzukommen, was viel zu lange ist. Da ich reichlich Erfahrung mit High Fantasy habe, bin ich eine ausdauernde Leserin und lasse mich normalerweise von einem behäbigen Einstieg nicht ins Bockshorn jagen, aber dieses Ausmaß an Geduld kann wirklich niemand erwarten. Das Problem bestand nicht darin, dass sich die Handlung zu langsam entwickeln würde, sondern, dass ich einfach nicht verstand, was Orullian mir da aufzutischen versuchte. In diversen Interviews erklärte er, er wollte die klassischen HF-Motive wie Heldenreise und Quest, die sich in „The Unremembered“ mühelos ausfindig machen lassen, neu erfinden, um seine Leser_innen an völlig unbekannte Orte zu führen, die seine unverkennbare Handschrift tragen. Ein nobles Anliegen, das in meinem Fall leider gründlich misslang, weil sein Worldbuilding zu verflixt kompliziert ist, um es beiläufig einfließen zu lassen und die Handlung meiner Meinung nach ein undurchschaubares Dickicht nicht nachvollziehbarer Motivationen darstellt. Ich kann es nicht leiden, wenn man mir nicht verrät, warum Figuren dieses oder jenes tun müssen. Eine Weile ertrage ich Geheimniskrämerei, doch irgendwann müssen die Karten auf den Tisch. In „The Unremembered“ habe ich bis zum Ende nicht kapiert, was die Stilletreuen von dem Protagonisten Tahn wollen und wieso sie ihn verfolgen. Ich habe auch nicht ergründen können, was der junge Jäger eigentlich unternehmen soll, um Aeshau Vaal zu retten. Es frustrierte mich, dass Tahn von dem Magier Sheason Vendanj keine Antworten erhält, obwohl er ihn oft genug fragt. Ich mochte seine Schwester Wendra nicht, die ärgerlicherweise auf ihre Mutterrolle reduziert ist. Ich konnte mir die Stilletreuen nicht vorstellen. All die originellen Ideen, die Orullian mir präsentierte, prallten effektlos an mir ab, weil ich mich in der Geschichte nicht zurechtfand. Es ist ja sehr löblich, dass der Autor Kreativität forcierte – unglücklicherweise hinderte mich diese allerdings daran, zu durchschauen, welche Reise er für mich und die Figuren vorsah.

 

Das ist es nicht wert. Trotz aller Hochachtung, die ich Peter Orullian entgegenbringe, weil Originalität seine oberste Priorität war, bereitete mir „The Unremembered“ zu wenig Lesespaß, um die Reihe „Vault of Heaven“ weiterzuverfolgen, die durch zahlreiche Kurzgeschichten ohnehin recht unübersichtlich gestaltet ist. Das Buch erschöpfte mich. Ich konnte das komplexe Weltendesign nicht mit der undurchsichtigen Handlung in Einklang bringen. Ich weiß, dass Orullian die Etablierung von Aeshau Vaal natürlich und langsam am Rande vornehmen wollte, ohne allzu offensichtliche Geschichtsstunden zu involvieren, aber meiner Ansicht nach kam ihm dabei die Nachvollziehbarkeit abhanden. Ich glaube außerdem, dass „The Unremembered“ von einem geringeren Umfang profitiert hätte. Kürzere Episoden, leichter verdauliche Handlungsabschnitte, mit anschaulichen Informationen zum Worldbuilding angereichert, hätten die Geschichte meinem Empfinden nach besser transportiert. Der erste Band musste kein 900-Seiten-Wälzer sein. Indem Orullian auf diese Länge bestand, opferte er die Eingängigkeit seines Reihenauftakts und verlor mich weit bevor die Handlung Fahrt aufnahm. Ich bin nicht bereit, mir das noch einmal anzutun und verabschiede mich hiermit aus Aeshau Vaal.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/10/15/peter-orullian-the-unremembered
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-09-17 07:10
Trailer Reveal - Bursts Of Fire
<!--more-->

 

 

Bursts of Fire
by Susan Forest
Genre: YA Fantasy
Release Date: August 6th 2019
Laksa Media Groups Inc.

Summary:

Bursts of Fire begins an epic political fantasy of revenge, addictions, and redemption for three magiel sisters in an empire where magic has become suspect and where love and loyalty--for one's lover, one's family, one's country--are tested. If Heaven desires the very earth be burned, what place can those below hope for, when the flames come for them?
The Falkyn sisters bear a burden and a legacy. Their mother, the imperial magiel of the kingdom of Orumon, protects her people from the horrors of the afterlife by calling upon the Gods with a precious Prayer Stone. But war among the kingdoms has brought fire and destruction to their sheltered world. When a mad king's desire to destroy the Prayer Stones shatters their family, the three girls are scattered to the wilderness, relying on their wits and powers they don't yet master.
Assassin. Battle tactician. Magic wielder. Driven by different ambitions, Meg, Janat, and Rennika are destined to become all these and more. To reclaim their birth right, they must overcome doubtful loyalties within a rising rebellion; more, they must challenge a dogma-driven chancellor's influence on the prince raised to inherit his father's war: a prince struggling to unravel the mystery of his brother's addiction to Heaven.

 

 

Praise for Bursts of Fire

Publishers Lunch Buzz Books 2019 Selection
"An emotional story of familial love, tension, and mistrust among three sisters and three brothers . . . devastated by conquest and fanaticism. Readers who relish adventure mingled with a message will be engrossed in the plights of the two sets of siblings."—Publishers Weekly

"Forest depicts strong female characters, with varying motivations and personalities adding plenty of action in daring raids, battles with war machines, and magical time walking, though equal attention is given to exploring relationships between the sisters and their allies. This exciting new series will have fantasy fans eagerly awaiting the next installment."— Library Journal
 
 
"The first book in the Addicted to Heaven series promises an exciting political fantasy with realistic representation of mental illness and addiction and is sure to entertain fans of epic adventures."—Booklist
 
 
TRAILER:

 

About the Author:
 
Susan Forest grew up in a family of mountaineers and skiers, and she loves adventure. She also loves the big ideas found in SF/F, and finds fast-paced adventure stories a great place to explore how individuals grapple with complex moral decisions. Susan is also an award-winning fiction editor, has published over 25 short stories, and has appeared at many international writing conventions. She loves travel and has been known to dictate novels from the back of her husband's motorcycle.
 
Follow Susan at http://addictedtoheaven.com and http://speculative-fiction.ca

Other author’s links: Twitter | Instagram

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-09-06 05:28
Under Heaven by Guy Gavriel Kay - My Thoughts
Under Heaven - Guy Gavriel Kay

GGK is one of my most favourite authors.  I love his writing! It's so beautiful and lyrical and all the while telling a great story with terrific characters.  Under Heaven is no exception.

Inspired by Chinese history, the Tang Dynasty, this is the story of a young man, Shen Tai, who, as the result of a two year sacrifice to honour his late father, is gifted with a most AMAZING gift of 250 Sardian horses.  These horses are like gold!  A gift beyond measure. A quote from the book - "You give a man one of the famed Sardian horses to reward him greatly. You give him four or five to exalt him above his fellows, propel him towards rank, and earn him jealousy, possibly mortal jealousy. Two hundred and fifty is an unthinkable gift, a gift to overwhelm an emperor." Also a gift that will have a tremendous impact on Tai's life.  And the lives of many others.

Under Heaven is the story of the effects of this gift. 

I loved the characters. Kay has a way of bringing the people he writes about to wonderful and often painful life.  They're so real, even when they are bigger than life, if that makes any sense.  We follow mostly Shen Tai and his sister Li-Mei and while they are young, they do possess some wisdom and knowledge - also, they have faults.  I found both of them very likable and enjoyed reading about them.  I also grew very fond of Tai's friend, the world-renowned poet whose name I cannot for the life of me remember.  *LOL*

I wanted to know more about so many things.  I wanted to know more about the events that follow the book's ending.  I wanted to know more about the people on the steppe.  I think I just wanted more period.  But that's okay, the story of Under Heaven was complete in itself and ended very satisfactorily.

Guy Kay, as always writes with a light, deft touch and honest to God, his paragraphs are often like songs.  The man knows words!  And his plotting!  It never fails, all the disparate threads that begin the book always end up intertwining at the end with just the right amount of twisting and turning to delight the reader.  And there's always a little bit of an open-ended bit of 'what if' in conclusion, in Kay's books. 

I loved it.  :)

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-08-18 14:59
NYRB for Aug
Heaven's Breath: A Natural History of the Wind - Lyall Watson

I'm rounding up, in part because half way into this book I really wanted to read another one.

Watson's book is strange. You are either going to love it or hate it. The best way to look at it is as mediations on the wind. It isn't so much a natural history (or any type of history) but a collection of knowledge and musings.

The writing is beautifu

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-06-05 16:15
Surprise - it's four free LGBTQ+ novellas this month from publisher TOR (deadline June 8)
In Our Own Worlds: Four LGBTQ+ Tor.com Novellas - Ellen Klages,Margaret Killjoy,Kai Ashante Wilson,JY Yang
The Black Tides of Heaven - JY Yang
A Taste of Honey - Kai Ashante Wilson
Passing Strange - Ellen Klages
The Lamb Will Slaughter the Lion (Danielle Cain) - Margaret Killjoy

In order to download free, you do need to subscribe your email address.  They don't flood you with other marketing emails.  You do have to act lightning fast when you get the email because these stay available free almost no time.  Download = http://ebookclub.tor.com .

 

Publisher info on the books is at https://us.macmillan.com/books/9781250305923 

 

There's a bookclub on booklikes for these at http://booklikes.com/book-clubs/88/tor-monthly-free-ebook-science-fiction-and-fantasy   (TOR publishes mainly science fiction and fantasy genre books).  

Source: ebookclub.tor.com
More posts
Your Dashboard view:
Need help?