logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Angst
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2020-02-13 08:37
Polizistin Kate Burkholder ermittelt in ihrem 6. Fall.
Mörderische Angst (Kate Burkholder 6) - Argon Verlag,Tanja Geke,Linda Castillo

Inhaltsangabe

1979: Ein amischer Vater und vier seiner Kinder sterben bei einem missglückten Raubüberfall. Seine Frau wird von den Tätern entführt und nie wieder gesehen. Allein der vierzehnjährige Sohn Billy Hochstetler überlebt diese grausame Nacht.
2014: Jeder in Painters Mill weiß, dass es auf der verlassenen Farm der Familie Hochstetler spukt. Aber nur einige wenige wissen, was damals in jener Nacht vor fünfunddreißig Jahren tatsächlich geschah. Und nun wird einer nach dem anderen auf bestialische Weise ermordet. Wer ist ihrem Geheimnis auf die Spur gekommen? 

 

Meine Meinung

Diese Reihe habe ich vor Jahren schon einmal bis Band 7 mit einer anderen Leserin gelesen. Da die Reihe fortwährend weitergeht und ich die Thematik der Amish wirklich sehr gern mag und unheimlich interessant finde, war die Zeit gekommen, dass ich mich nochmal in die Reihe hineinfuchse.

 

Dieses Mal habe ich das Medium Hörbuch gewählt und habe mir Band 6 und 7 vorgenommen. Zwei Bände sollten reichen, dass ich mich dann bald auf Band 8 stürzen kann. Als Information möchte ich noch erwähnen, dass ich mich für die gekürzte Version entschieden habe, einfach weil ich die Geschichten ja eigentlich schon mal gelesen habe und ich muss sagen, mir hat das gekürzte auch super gefallen.

 

Als ich nach wenigen Minuten des Hörbuches den Namen Hochstetler hörte, machte es gleich klick. Der Fall konnte mich damals und auch heute packen.

Positiv oder erschreckend war, dass ich mich dennoch nicht mehr an die Auflösung des Falles erinnern konnte, heißt ich habe wieder fleißig mitermittelt, war Katie aber keine große Hilfe.

 

Katie Burkholder konnte mich damals in den ersten zwei Bänden überzeugen, dann machte die Liebe irgendwie eine Wende und erst ab Band 5 habe ich wieder einen Draht zu ihr gefunden. Der Grund heißt John Tomasetti.

Linda Castillo weitete mir damals die Liebesgeschichte zu sehr aus.

 

Es kann auch sein, dass mir die gekürzte Version so gut gefallen hat, weil denk ich einige Kuss- und Umarmungsszenen weggefallen sind.

Erst war ich neugierig und wollte im Anschluss nochmal die ungekürzte Hörbuchversion hören, aber da ist mir tatsächlich meine Lesezeit zu wertvoll und ich habe lieber zu Band 7 gegriffen.

 

Auf jeden Fall bringen die Autorin und auch die Sprecherin hier wieder eine gehörige Prise Spannung und Schrecken mit sich. So friedlich, wie das Amishleben ist, so brutal sind doch immer die Morde, welche Linda Castillo in ihren Büchern beschreibt.

____________________________________________________________

 

Was mir in diesem Band tatsächlich ein wenig zu kurz gekommen ist, ist das Leben der Amish. Da gab es schon andere Bände der Reihe, welche dem Leser einen intensiveren Einblick boten. Aber ich habe es immer im Hinterkopf und das lässt mich die Reihe weiterverfolgen.

 

Mein Fazit

 Der sechste Band als Hörbuch und in gekürzter Version konnte mich zurückholen nach Painters Mill. Ich fühle mich da echt so pudelwohl im Nirgendwo.

Zu dem tun es mir die amishen Farmen und deren Lebensweise es immer wieder an. Lediglich mit den starken religiösen Glauben kann ich nicht mitgehen.

Der Rest trägt meiner Meinung nach zu einem glücklicheren Leben bei.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-12-30 01:51
You know that friend the one who's just always there when you need them...
Fall Through Spring - Amy Lane

I'm sure we've all met or maybe we are that person..the friend...the quiet, steadfast friend who's there when they're needed. No, they're probably not the person who draws a crowd at parties or comes up with the crazy wild ideas for fun. They may not even get noticed much at events but when everyone else has gone home they're the one who's still there helping you clean up even though they were the one who arrived early to help you set things up for the party to begin with, they're the friend who drives you home after you've had one to many when the gang's out on the town, they make sure you get into your home safely. They're not the star of the party or even your knight in shining armor but they're just like you and I...they're someone who's looking for love...this is Clay Carpenter.

 

Clay's been here since the beginning and I think most of us saw him as Skipper's best friend and we never really gave him a lot of consideration beyond that. He was nice and dependable and really in the history of romance have there ever been two words more solidly connected to the 'kiss of death' when it comes to love than 'nice & dependable' I think not...that is unless your name's 'Dane Hayes'. Dane's done hot, attractive, sexy, exciting, yadda, yadda, yadda...he knows what those words mean or at least he knows what those words mean for him. For Dane they mean 'sh*t's getting real, so it's been nice and I'm outta' here. Dane's bipolar so sometimes his world goes sideways really fast and the only thing he's ever been able to depend on is his family...his parents and his brother Mason. He's accepted this. But Dane's like Clay...they can say what they want but the truth is their hearts want someone to love, someone to call their own.

 

I loved Skipper and Ritchie and Mason and Terry were truly adorable but I felt a connection to Clay and Dane that I just didn't with the others. Clay may be the silent, dependable, steadfast friend but that's not all that he is and Dane sees that... Dane truly sees him. He sees all that's good and honorable about Clay but he also sees his faults and insecurities right along with what makes Clay one incredibly sexy and attractive man in his eyes...he sees Clay the real Clay and Clay does the same for Dane. Their relationship is grounded in a love and appreciation of the whole person flaws and all and as the story unfolds we are shown this on more than one occasion.

 

Most of Clay and Dane's story runs parallel to that of Mason and Terry so there's definite overlap but we've given different perspectives of a lot of events and while some things may have seemed familiar I never found that anything felt repetitive or boring. However, I would have probably liked it more if there'd been a bit of post-getting back-together Mason and Terry shared with us...but truly it wasn't their story so that's me being greedy...again.

 

I loved how Clay and Dane fit together...it was neither seamless, nor effortless but it was real and worked at, so hard by both of these men. It as a happy ending that was very much deserved. I don't know if there's more in store for us from the lives of these men but if there is I'll certainly be happy to find out what comes next.

 

*************************

An ARC of 'Fall Through Spring' was graciously provided by the publisher in exchange for an honest review.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-10-12 12:13
Thursday's Child by strangeandcharm
Thursday's Child - strangeandcharm
A very professional fanfic, beautifully written without typos, yay! Cas sets off on a roadtrip to find his friend after Dean successfully kills Lucifer in Sam's body.
Source: archiveofourown.org/works/2153049
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-07-12 10:52
Atonement by ameliacareful
Atonement - ameliacareful Atonement - ameliacareful
description
This is alternate 'Supernatural' season 11 following 'The Darkness' covering the country at the end of season 10. Sam has amnesia and Dean feels that he is happier that way. A well-written, intelligent fanfic. No wincest.
description
“Most people, when they go to heaven, they get their own special heaven. It might seem like there are other people in it but really it’s their version of the perfect place. But we’re like, I dunno, special snowflakes. We share a heaven. We were never really meant to be apart or some shit.”
Source: archiveofourown.org/works/4362077?view_full_work=true
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-07-09 08:14
Nicht perfekt, aber ungemein befriedigend
The High Lord - Trudi Canavan

Wie viele Autor_innen entwickelte Trudi Canavan früh den Wunsch, Geschichten zu erzählen. Als sie in der Grundschule war, hätte sie allerdings beinahe den Mut verloren. Sie langweilte sich während der Geschichtsstunde der Schulbibliothekarin und beschwerte sich. Diese fragte, ob sie an ihrer Stelle erzählen wolle. Die kleine Trudi nutzte ihre Chance und spann eine Variante von „Die kleine Meerjungfrau“, an deren Ende der Prinz starb. Das gefiel ihrem jungen Publikum gar nicht und sie erfuhr erstmals, wie Fans reagieren, wenn man ihre Lieblingsfigur tötet. Heutzutage begeht Canavan solche Kardinalsfehler natürlich nicht mehr, doch das heißt nicht, dass das Finale ihrer „The Black Magician Trilogy“, „The High Lord“, ganz ohne Verluste auskäme.

 

Gildenmeister Akkarin hat Sonea in der Hand. Sie hasst den mächtigen Magier, der offiziell als ihr Mentor auftritt und dessen dunkles Geheimnis schwer auf ihrem Gewissen lastet. Doch dann beginnt Akkarin, sein Protegé zu ermutigen, Bücher seiner privaten Bibliothek zu lesen. Verbotene Bücher, die ein völlig neues Licht auf die Geschichte der Magier-Gilde werfen. Sonea findet heraus, dass die Praktiken, die heute als schwarze Magie geächtet sind, einst offen gelehrt wurden – bis eine schreckliche Katastrophe die Gilde überzeugte, diese unter Strafe zu stellen. Akkarin eröffnet Sonea, dass die Mordfälle, die Imardin in Angst und Schrecken versetzen, die Spitze eines uralten Konflikts zwischen der Gilde und den verbannten Magier_innen Sachakas sind, die noch immer nach Rache dürsten. Er behauptet, er allein könne einen Angriff der sogenannten Ichari verhindern und bringt Sonea in eine verzwickte Lage. Entweder, sie vertraut Akkarin und riskiert, für düstere Absichten benutzt zu werden oder sie setzt die Zukunft der Gilde aufs Spiel, indem sie ihn verrät. Wie wird sie sich entscheiden?

 

Manchmal erscheine ich in meinen Rezensionen vermutlich ziemlich streng. Ich kritisiere und mäkele herum, warte mit Verbesserungsvorschlägen auf und finde zielsicher Schwachstellen. Mir ist klar, dass ich dadurch vielleicht übertrieben anspruchsvoll wirke, als wäre kein Buch jemals gut genug. Tatsächlich ist das nicht wahr. Eigentlich möchte ich einfach nur zufrieden aus einer Lektüre rausgehen. Macht mich ein Buch glücklich, kann ich Mängel verzeihen. Ich werde das Gefühl nicht los, dass Trudi Canavan das verstanden hat. „The High Lord“ ist nicht perfekt und etwas langatmig, aber ungemein befriedigend. Ich halte es für ein angenehm rundes Finale, das sowohl inhaltlich als auch emotional erneut mit vielen unerwarteten Wendungen überrascht und die meisten offenen Fragen klärt. Im letzten Band „The Novice“ habe ich mich darüber gewundert, dass die Grenze zu schwarzer Magie nicht eindeutig definiert zu sein scheint. „The High Lord“ räumt mit dieser vertretbaren Fehleinschätzung auf und konzentriert die Handlung auf den ältesten Konflikt der Welt: Gut gegen Böse. Wer allerdings glaubt, die Leser_innen bekämen es mit einer eindimensionalen Einteilung zu tun, irrt gewaltig. Obwohl die Rolle der Antagonisten unmissverständlich von den Ichari, den verbannten Magier_innen aus Sachaka, erfüllt wird, ist die Situation speziell für Sonea mit zahlreichen moralischen Stolpersteinen gespickt. Schwarze Magie ist in diesem Universum kein Teufelspakt, kein Direktflug in die Verdammnis. Es handelt sich lediglich um eine spezifische Praxis, die negatives Potential besitzt, per se allerdings nicht böse ist. Es ernüchterte mich, wie schmal das Spektrum schwarzer Magie daher ist, was auch das Repertoire der Ichari stark einschränkt. Sie stellen nur deshalb eine ernsthafte Bedrohung für die Gilde dar, weil sie skrupellos genug sind, diese Spielart als Waffe zu missbrauchen, während die Gilde an ihren selbst auferlegten Vorschriften scheitert. Ich mochte, dass Trudi Canavan die Gilde als fehlbare Institution charakterisiert, diese niemals glorifiziert und mir folglich erlaubte, ihre Methoden zu hinterfragen und mich mit Soneas Gewissenskonflikt zu identifizieren. Die Novizin muss entscheiden, ob der Schutz ihrer Lehreinrichtung und ihres Landes Kyralia eine drastische Regelübertretung rechtfertigt. Unterstützung erhält sie dabei von einem alten Bekannten: Cery. Ich freute mich sehr über das Wiedersehen mit dem jungen, gewitzten Gangster, der es in der Organisation der Diebe weit brachte und mir nun deutlich reifer erschien. Für mich fungierte er als willkommenes Gegengewicht zu Akkarin, an dessen distanzierter, kühler Art ich mir die Zähne ausbiss. Wenngleich mich die Offenbarung seiner Vergangenheit berührte, konnte ich keine Verbindung zu ihm aufbauen. Mir war Cery bedeutend lieber, außerdem kehrt Sonea seinetwegen noch einmal in die labyrinthischen Tunnel unter Imardin zurück – ein hübsches Detail, das harmonischen Einklang zwischen Beginn und Ende der „Black Magician Trilogy“ herstellt.

 

Anlässlich meiner Lektüre der „Black Magician Trilogy“ erzählten mir viele Leser_innen, wie sehr sie diesen Dreiteiler lieben. Besonders die weibliche Fraktion teilte ihre Erinnerungen an schöne Lesestunden in jüngeren Jahren mit mir. Nachdem ich die Trilogie mit „The High Lord“ beendet habe, kann ich diese positiven Eindrücke mühelos nachvollziehen. Soneas Geschichte ist entschieden feminine High Fantasy, die sanfte Spannung erzeugt, jede Menge Herz besitzt und mit einer starken Protagonistin aufwartet, ohne langweilig oder weichgespült zu wirken. Mir gefiel Trudi Canavans milde Herangehensweise, die die Magie ihres Universums konkurrenzlos in den Mittelpunkt stellt, sehr gut. Ich fühlte mich in Kyralia und den angrenzenden Nationen äußerst wohl und freue mich darauf, mit der „Traitor Spy Trilogy“ in diese Welt zurückzukehren. Das Kapitel Sachaka ist noch nicht abgeschlossen und bietet tonnenweise Entwicklungspotential. Schließlich endet der Kampf für das Gute niemals.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/07/09/trudi-canavan-the-high-lord
More posts
Your Dashboard view:
Need help?