logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Dahmer
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-10-03 20:34
Graphic novel about the teenage Dahmer; depicts a disturbed individual in an environment that helped create a monster
My Friend Dahmer - Derf Backderf

This meticulously drawn graphic novel about Jeffrey Dahmer as a high schooler is a haunting portrait of a disturbed individual in his formative years and it depicts how the environment that he grew up in helped create one of the most notorious serial killers in recent memory.

The author-artist is fellow Dahmer classmate Derf Backderf, who proves how hindsight can be 20/20, recognizing all the disturbing behaviors and situations upon reflection, and after Dahmer's ghastly murders were committed. Derf has pieced together the timeline for the graphic novel with help from Dahmer's father's novel and other records, used recollections from other classmates, and paints a picture of Dahmer that is both shocking and in many ways sympathetic.

If there was ever a playbook for creating or spotting a serial killer Derf shows how Dahmer 'checks all the boxes': a disturbed mind and untreated mental illness, teenage alcoholism, isolated in a small town in an era when school had few rules, dysfunction at home where parents go through a nasty divorce, mother has her own mental health problems, dad is oblivious to his son's issues, Dahmer doesn't fit in at school and is bullied by some of his peers, repressed sexual urges and closeted homosexuality, interest in dead animals and roadkill, collection of animal carcasses, his apathy and lack of emotion. So many warning signs. So little done to step in.

Derf asks at one point 'Where were all the adults?' but he also recognizes that this was a different decade, a different era, and remarks that even his teachers would comment on rolling their own joints, and obviously turned a blind eye to a drunk Dahmer every day. There's also a point where, after Dahmer's first murder, thanks to shoddy police work, he SHOULD have been caught. Today, we have our eyes open to all sorts of new concerns, and schools have zero tolerance for any substance use and keep an eye out for mental health problems and bullying.

This is a tragic tale, but I appreciate that Derf told it the way he did (even with the adolescent ignorance involved) and that the movie adaptation happened. May another horrific set of crimes, or such a troubled individual, never come out of a similar circumstance again.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-01-01 08:20
My Friend Dahmer
My Friend Dahmer - Derf Backderf

I read this for one of my summer classes. We had to read and annotate 10 comics/graphic novels. Here's the annotation I wrote for that class:

 

Before he was one of America’s most notorious serial killers, Jeffrey Dahmer was just a kid growing up in Ohio. In My Friend Dahmer, Backderf frankly examines his childhood friendship with Dahmer and events that led up to Dahmer’s first murder.

 

In the text, Backderf bolds certain words throughout the book. There seems to be no logic to the words he bolds. At the beginning, this style choice is distracting, and the purpose behind the emphasis on certain words never becomes clear. The artwork in the book is highly stylized, very cartoon-y and caricature-like. In the more explicit scenes, this works in the book’s favor. The style lets Backderf illustrate some of the more gruesome aspects of the story, such as the dead animals, while keeping the images from becoming too grotesque. There is also an interesting road motif throughout the book. It seems to emphasize the point that this story is not about Dahmer’s murders, but rather the path that leads to them. It shows that he was on this path for a long time.

 

My Friend Dahmer is an interesting read. With the current interest in true crime, there is no doubt that it will be a popular choice for a while. It does not seem like an essential title for all graphic novel collections, but it is a relatively new title and time will tell if it earns a place in the canon or not.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-02-28 19:23
Jeffrey Dahmer: The Early Years
My Friend Dahmer - Derf Backderf

My Friend Dahmer by Derf Backderf is a graphic novel which was used as the basis for the documentary film of the same name which came out in 2017. This is the account of Jeffrey "Jeff" Dahmer during his adolescence in Ohio from the point-of-view of his friend, Derf. [A/N: I would say "friend" is pushing it as it was frequently noted throughout the book that while a group of boys dubbed themselves The Dahmer Fan Club and imitated him/quoted him on multiple occasions Jeff was rarely (if ever) asked to hang out with them.] Derf talks about Jeff's home life which was as you'd expect: turbulent and troubling. His parents had an argumentative, unhealthy relationship and his mother in particular monopolized much of the attention in the home making it possible for Jeff's habits to remain under the radar. Jeff was an alcoholic from a very early age and somehow this went  unnoticed by the adults in his life including his teachers. However, Derf says that it was common knowledge among the kids at school that he was often drunk in class and looking back it was most likely a coping mechanism against his darker impulses. Besides his unhappy home life, he was struggling with his sexuality as a gay man and his sexual fantasies which revolved around having total (i.e. sexual) control over male corpses. He managed to keep this urge in check by murdering animals, skinning them, and keeping their bones in a shed behind his house. And yet no one had any idea this was happening. Hindsight is 20/20 and Derf seems to employ this readily when explaining that he and the other boys in the Dahmer Fan Club "knew" something wasn't right with Jeff which is why they often didn't invite him to be a part of their group activities. His parents were too caught up in their imploding marriage and his teachers seemed to have turned a blind eye even when he imitated people having epileptic fits to comic effect in their classrooms. (This bothered me a lot by the way.) 

 

I found the informative background knowledge on a serial killer that I knew little about quite interesting but the artwork (remember this is a graphic novel) was not my cup of tea. It was the faces which I really didn't like. Perhaps that was artistic license since Dahmer tended to dehumanize his victims. I just know that it brought me out of the narrative more often than not. I'll give it a 7/10 overall because it was almost too unbelievable to be true. If you enjoy true crime and find the evolution of serial killers to be fascinating then you'd be remiss not to check this one out.

 

The fits. [Source: American Book Center]

 

What's Up Next: Mine Own Executioner by Nigel Balchin

 

What I'm Currently Reading: From Here to Eternity: Traveling the World to Find the Good Death by Caitlin Doughty

Source: readingfortheheckofit.blogspot.com
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-10-26 13:01
Jeffrey Dahmer
Dahmer ist nicht tot: Thriller - Elizabeth Steffen,Edward Lee

1991 wurde durch einen Zufall der Serienmörder Jeffrey Dahmer gefasst. Drei Jahre später hat ihn ein Mithäftling erschlagen. Doch was, wenn er gar nicht gestorben ist?

Dieser Serienkiller-Thriller geht die Thematik mal etwas anders an, weil er Realität und Fiktion vermischt. Ausgangspunkt ist der reale Serienmörder Jeffrey Dahmer, der bis in die 90er-Jahre Menschen ermordet, in Säure aufgelöst, Leichenteile behalten und sogar gegessen hat. 

Die Geschichte beginnt mit seiner Verhaftung, die meiner Meinung nach sehr realistisch beschrieben ist. In Sachbüchern wird sie ähnlich geschildert. Für mich war es in diesem Roman als ob ich wirklich dabei gewesen bin: der muffig-ekelerregende Gestank in der Wohnung, der verwirrte Dahmer, die Cops, die vor lauter Nervosität nicht wissen, wie sie mit der unerwarteten Situation umgehen sollen, und zu guter Letzt, der Blick in den Kühlschrank, der wohl viele Anwesende zum Würgen bringt.

Danach geht die Handlung in einen großteils erfundenen Thriller über, der durch Protagonistin Helen eine erstaunlich erfrischende Note erhält. 

1994 hat ein anderer Häftling Jeffrey Dahmer zu Tode geprügelt. Doch was, wenn dieser Vorfall nur inszeniert wurde?

Damit tritt Captain Helen Closs auf den Plan, die sich mit den Ermittlungen im Dahmer-Fall auseinandersetzen muss. Denn kurz nach Dahmers Tod fangen grausame Morde an, die laut Tathergang und Indizien nur auf einen Täter schließen lassen: Jeffrey Dahmer.

Zuerst einmal hat mir die Thematik um den Serienkiller Dahmer sehr gut gefallen. Früher habe ich beinah morbides Interesse an Serienmördern gehabt, und wenn man ein bisschen etwas über diese Herrschaften weiß, ist dieser Thriller schon fast Pflichtlektüre. 

Ich finde die realen Hintergründe mit der fiktionalen Handlung sehr gut umgesetzt. Meiner Meinung nach wird der Fall Dahmer authentisch geschildert, wobei er im weiteren Verlauf einen guten Thrillertouch erhält.

Der Umsetzung merkt man die Professionalität des Autorengespanns an. Edward Lee ist ein Meister seiner Zunft, der mit blutig-grauslichen Horror-Thrillern gut unterhalten kann. Elizabeth Steffen hat sich mit Täterprofilen und -analysen auseinandergesetzt, wodurch der reale Charakter erhalten bleibt. 

Außerdem hat mir die weibliche Ermittlerin Helen besonders gut gefallen, weil sie auf interessante Art aus dem Rahmen fällt. Wie alle Thriller- und Krimi-Cops hat sie ihr Päckchen aus Beziehungsunfähigkeit, Widerspenstigkeit und Autoritätsproblemen zu tragen. Jedoch mit dem feinen Unterschied, dass sie eine Frau um die 40 ist. Dadurch treten ganz andere Probleme auf, weil sie zum Beispiel Panik vor den anstehenden Wechseljahren hat. 

Die Handlung ist gut durchdacht und lädt zum Rätseln ein. Obwohl ich zu Beginn ganz bei Helen war und von einem Nachahmungstäter ausgegangen bin, kam ich mit der Zeit schon ins Schwanken, und habe mich gefragt, ob es nicht doch Dahmer ist.

Gestört haben mich kleinere Unstimmigkeiten, die Helen mit ihren Vorgesetzten hat, weil diese für mich nicht nachvollziehbar sind. Ansonsten habe ich ihre Bredouille - egal ob beruflich oder privat - interessant und spannend gefunden, und mich bis zum Schluss gefragt, was denn nun die Wahrheit ist.

Brutalität und Obszönität sind meiner Ansicht nach im Rahmen geblieben. Natürlich gibt es etliche Szenen, die einen den Magen umdrehen. Jedoch grenzen sie sich vom herkömmlichen Splatter ab, weil sie eher thrillermäßig geblieben sind.

Für mich ist „Dahmer ist nicht tot“ ein interessanter Thriller, der auf Jeffrey Dahmers grausamen Taten beruht, einfallsreich eingefädelt und fesselnd zu lesen ist. 

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
Like Reblog Comment
review 2017-10-22 10:42
Ein spannendes Katz- und Mausspiel
Dahmer ist nicht tot: Thriller - Elizabeth Steffen,Edward Lee

Inhaltsangabe

Hat Dahmer seinen eigenen Tod nur vorgetäuscht?

Im Juli 1991 fasste die amerikanische Polizei einen der teuflischsten Serienmörder der Geschichte – den Kannibalen Jeffrey Dahmer. Drei Jahre später wurde er im Gefängnis von einem anderen Insassen erschlagen...
Doch kurz nach dem Begräbnis beginnt eine weitere kannibalistische Mordserie.

 

 

Meine Meinung 

Für dieses Buch haben sich der Horrorautor Edward Lee und die Serienkillerexpertin Elizabeth Steffen zusammengetan. Von vornherein war ich sehr gespannt auf diese Story, da Lee uns doch immer wieder mit seinen übernatürlichen Szenen überrascht. Hier arbeitet er aber mit einer Frau zusammen, die Tatsachen kennt und diese im Buch verarbeitet.

 

Sich als Serienkillerfan zu bezeichnen, ist immer etwas schräg, aber ja, ich finde dieses Thema unheimlich interessant und von mir aus könnten mehrere Bücher mit dieser Grundidee erscheinen. An Serienkiller mangelt es nicht und viele Geschichten lassen sich zu einem spannenden Thriller verarbeiten. So auch diese von Kannibalen Jeffrey Dahmer.

 

Das Buch beginnt im Jahr 1991, J.D. wird geschnappt, inhaftiert und 1994 von einem Mithäftling erschlagen. Bis hier alles ganz logisch und auf realen Fakten basierend. Wie man sich vorstellen kann, wurden und werden Leichen von Serienkillern mit besonderer Hingabe und Obacht obduziert. Die Gehirne werden genauestens untersucht, um bestimmte Merkmale und Auffälligkeiten zu bestimmen. In J.D.‘s Fall übernimmt das Tom. Pathologe und der aktuelle Lover der Ermittlerin Helen Closs. Übel zugerichtet und kaum zu erkennen, steht dennoch aufgrund von Zahnabdrücken und DNA fest, auf dem Leichentisch liegt Jeffrey Dahmer. Er ist tot!

 

Von der Geschichte abheben tun sich immer wieder kursiv geschriebene Parts, welche „vom Jungen aus Bath“ handeln. Wer sich ein wenig mit J.D. auskennt, weiß, dass er dort ein paar Jahre mit seiner Familie gelebt hat.

Wer erzählt diesen Part?

J.D. ist tot?

Ein Nachahmer?

Oder ist Dahmer gar nicht tot?

 

Diese Fragen haben mich fast durch das gesamte Buch begleitet, was ein absoluter Pluspunkt ist. Denn ich bleibe sehr gern im Ungewissen. Beim Lesen ärgert man sich zwar, dass einem der Durchblick fehlt, aber das Autorenduo hat die Story perfekt zum Ende getrieben.

 

Während wir als Leser noch über den Jungen aus Bath rätseln, taucht im Buch eine Leiche auf. Jedoch ist es nicht nur eine Leiche. Ein Mann, homosexuell und es fehlen Partien aus dessen Extremitäten. Kannibalistische Züge.

Kommt uns das nicht bekannt vor?

Auch Helen Closs wird sofort stutzig. Und dann dieser Brief. Unterschrieben mit „Mit freundlichen Grüßen, Jeffrey Dahmer“.

Das kann nicht sein?

Oder doch?!

 

Die Abschnitte, in denen man mehr von Dahmer erfährt, seinen Taten und seinen üblichen Vorgehensweisen, fand ich sehr interessant und diese schreibe ich Elizabeth Steffen zu. Sobald jedoch eine Leiche auftaucht, kann man die Gedanken von Edward Lee herauslesen. Dieser Mix hat mir echt gut gefallen. Man merkt, wie sich beide Autoren in diesem Buch ausgelebt haben.

 

Vor allem die Ungewissheit auch auf Seiten des Lesers, war es, die das Buch hinsichtlich Tempo und Spannung nach vorne getrieben hat.

Man war gewillt weiterzulesen, um endlich ein wenig Licht in dieses wirre Spiel hineinzubringen.

 

Der Showdown war gut. Total überraschend, mit einem zufriedenstellenden Ende.

Dieses Mal ganz ohne typische Edward Lee Merkmale.

____________________________________________________________

 

Da das Autorenduo immer wieder Spitzen zu der in psychologischer Behandlung befindlichen Helen anführte, hat es mir am Ende doch an einigen Erklärungen zu ihrer Person gefehlt. Sie ist ein interessanter Charakter, aber das Warum ist sie so wie sie ist, habe ich vermisst.

 

Und auch hinsichtlich Action kann die Mitte des Buches nicht ganz mit dem Anfang und dem Ende mithalten. Lesen tut es sich trotzdem spannend. Also absolut keine langweiligen Parts.

 

Mein Fazit

Mit „Dahmer ist nicht tot“ sprechen die beiden Autoren ein Thema an, welches den Leser ganz schön ins Grübeln und auch ins Schwitzen bringt. Dieses Verwirrspiel, ob er nun tot ist oder doch lebt, fand ich klasse und es hat mich sehr gut unterhalten. Highlight für mich diese auf realen Fakten basierende Grundidee in solch eine Story zu verpacken.

Absolute Leseempfehlung, vor allem für alle Serienkillerfans.

Kleiner Tipp noch an alle Festa-Leser. Dieses Buch kommt super ohne viel Blut und Sex aus.

Das Autorenduo darf sich übrigens gern noch einmal zusammensetzen.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?