logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Liebe
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-01-18 23:38
[Rezension] Martin Kandau - EbenHolz und ElfenBein
EbenHolz und ElfenBein | Erotischer Roman - Martin Kandau
Beschreibung:
Martin und Marion leben ein gutbürgerliches Leben ohne besondere Höhen und Tiefen. Als Marion eines Tages einen Porno ihres Mannes entdeckt, beginnt eine Reise zu ihren sexuellen Abgründen. Gemeinsam erkunden sie ihre tiefsten, dunkelsten Fantasien. Dabei treffen sie auf den Afrikaner Moe. Mit voyeuristischer Lust beobachtet Martin, wie sich seine Frau voll und ganz der übermächtigen Sexualität des Schwarzen überlässt. In der freien Natur streifen sie alle Zivilisation ab und geben sich der urwüchsigen Geilheit hin, wobei Marion in dem alles verzehrenden Akt über ihre Grenzen hinausgeht.
Doch damit ist ihre Reise noch nicht zu Ende, sondern findet ihre Steigerung in der Stadt der Liebe, wo sie sich tief im Labyrinth ihrer Fantasien verstricken. In der brutalen Ehrlichkeit des Analsex, wenn elfenbeinfarbene Haut auf schwarzes, hartes Ebenholz trifft, wird Marion zu der anbetungswürdigen Frau, die Martin so sehr liebt — Hure und Heilige …
 
Details:
Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: blue panther books; Auflage: 1., verb. Aufl. (31. Januar 2019)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3862773590
ISBN-13: 978-3862773596
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
Größe: 11,6 x 2,2 x 19 cm
 
Eigene Meinung:
Das Cover ist total schön gemacht, das Paar wirkt total schön zusammen und der Eiffelturm im Hintergrund, das passt alles gut zusammen. Leider ist es so, dass man nicht sagen kann, dass die Frau auf dem Cover Marion ist, den Marion ist im Buch blond, daher passt das Cover nicht wirklich zum Inhalt, was dann schon etwas ernüchtert. 
Marion und Martin sind ein normales Ehepaar, aber eine vergessene DVD im Player löst etwas in beiden aus, was sie nicht erwartet hätte. Als sie auch noch auf Moe treffen, werden die sexuellen Horizonte erweitert, ein Spiel mit dem Feuer beginnt. 
Die Geschichte wird aus der Sicht von Martin erzählt, somit bekommt man von Martin am meisten als Protagonist mit, Marion steht natürlich auch im Fokus der Erzählung, aber sie bleibt eher blasser gegenüber Martin. Trotzdem entwickeln sich die Protagonisten sehr im Laufe des Buches und die Beziehung schildert Martin Kandau auch sehr authentisch und lebensnah. 
Der Schreibstil von Martin Kandau ist flüssig und sehr angenehm zu lesen, die Handlung geht auch in den ersten Kapiteln gut voran, aber kommt etwa im letzten Drittel des Buches etwas ins Stocken. Vom Stil her zieht einen Martin Kandau schon in den Bann, er hat eine sehr feinsinnige Art zu schreiben, das macht den ganze Roman irgendwie sehr sinnlich, er kommt dabei nichts ins Vulgäre, das braucht das Buch auch nicht, trotzdem schafft er es feinsinnig den Leser in eine fremde Welt zu entführen. 
Ein Kritikpunkt an dem Buch - neben den Cover - ist auch, dass sich im Stil von Martin Kandau immer wieder Wiederholungen einschleichen, vielleicht ist das gewollt, aber mich hat es in meinem Lesefluss eher gestört, dass er immer wieder zu den gleichen Worten gegriffen hat. Zudem ist der Autor sehr fixiert auf die weibliche Brust, das fällt bei den eindeutigen Szenen immer wieder auf.  
Auch der Klappentext passt nicht ganz zu dem sinnlichen Text, das erwartet man gar nicht, wenn man die Beschreibung des Buches liest. 
 
Fazit:
Martin Kandau schafft einen sinnlichen erotischen Roman, den man hinter dem Klappentext gar nicht vermutet, der den Leser wirklich in den Roman reinzieht, gerade zu Beginn des Buches, aber leider nimmt der Zauber im Laufe des Buches etwas ab und so ernüchtert das Buch gegen Ende leider etwas, daher nur 4 von 5 möglichen Rosen. 
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-01-04 13:37
[Rezension] Miriam Steyer - Die kleinen Momente
Die kleinen Momente - Miriam Steyer

Beschreibung:
Eines Tages fällt Henri Dupont in dem kleinen Pariser Fotogeschäft "Les petits moments" – "Die kleinen Momente" ein Foto in die Hände, das im Automaten vergessen wurde. Er verliebt sich sofort in die hübsche Frau mit den dunklen Haaren und dem bezaubernden Lächeln. Henri behält das Foto und macht sich mithilfe von Freunden, Nachbarn und Fremden quer durch Paris auf die Suche nach der schönen Unbekannten. Und wie durch ein Wunder findet er sie – doch ist da vielleicht schon alles zu spät?

 

Details:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1614 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 148 Seiten
Verlag: Forever by Ullstein (1. September 2015)
Sprache: Deutsch
ASIN: B0142V3TJQ

 

Eigene Meinung:
Das Cover des Buches ist wirklich süss gemacht, es zeigt ein grosses Herz und im Hintergrund einen kleinen Eiffelturm, was gleichzeitig auch andeutet, dass die Geschichte in Paris spielt, was an sich eine romantische Stadt ist.
Henri findet ein vergessenes Foto einer dunkelhaarigen Frau, deren Lächeln ihn sofort verzaubert, doch wo soll er die hübsche Unbekannte vom dem Bild finden? Henri begibt sich auf die Suche durch Paris und mithilfe von vielen Menschen in seiner Umgebung findet er sie schliessen - doch es ist vielleicht schon alles zu spät...
Miriam Steyer schreibt sehr flüssig und sehr romantisch, manchmal sind ihre Handlungsstränge etwas zu knapp gehalten, aber das stört nicht weiter, es sind ja auch nur 148 Taschenbuchseite, die die Geschichte füllt. Obwohl es nur eine Kurzgeschichte ist, hat man den Eindruck, dass Miriam Steyer an keiner Stelle hetzt oder etwas wichtiges vergisst, aber manchmal bleibt sie eben nur an der Oberfläche, was etwas schade ist, weil Henri ist als Charakter sehr spannend. Allerdings ist der Stil noch nicht ganz ausgereift, aber das kommt sicher noch, es ist ja ihr erstes Buch.
Das Seting des Buches ist mit dem Ort Paris natürlich passend zur Geschichte gewählt und auch die Geschichte um das Bild ist wirklich geschickt ausgedacht, man fällt an sich mitten in die Geschichte und in das Leben von Henri hinein.

 

Fazit:
Die kleinen Momente ist eine sehr süsse Kurzgeschichte vor der romantischen Kulisse von Paris. Henri ist ein sehr spannender Charakter, der immer wieder neue Facetten aufdeckt und
Miriam Steyer´s Stil ist wirklich schön, aber er ist noch etwas ungeschliffen, was sicher daran liegt, dass das ihr erstes Buch ist, aber man erkennt das Talent, was in dem Schreibstil steckt, auch ist der Rahmen der Geschichte sehr geschickt gelegt. Leider bleibt das Buch etwas zu sehr an der Oberfläche, was die Geschichte etwas abflacht.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-01-02 17:01
[Rezension] Deborah Ellis - Wenn der Mond am Himmel steht, denk ich an dich
Wenn der Mond am Himmel steht, denk ich an dich (German Edition) - Deborah Ellis,Edith Beleites

Beschreibung:
Eine gefährliche Liebe ...
Die 15-jährige Farrin hat eine Menge Geheimnisse. Unter anderem, dass ihre Mutter auch nach der islamischen Revolution noch eine glühende Schah-Anhängerin ist, und so ist es besser, möglichst nicht aufzufallen. Aber dann begegnet sie Sadira und mit dieser Freundschaft ändert sich alles. Als aus ihrer Freundschaft mehr wird, wissen beide, dass sie einen gefährlichen Weg einschlagen, denn Homosexualität steht im Iran unter Todesstrafe.

 

Details:
Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: cbj (11. September 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570403564
ISBN-13: 978-3570403563
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 13 Jahren
Größe: 12,3 x 2,7 x 18,3 cm

 

Eigene Meinung:
Farrin ist 15 und ihr Leben bestimmt vor allem ihr Umfeld, ihre Familie zählt zu den besser betuchten Familien im Iran und sie besucht eine Schule für bessere Mädchen. Ihre Eltern reden immer wieder auf sie ein, dass sie nur nicht auffallen soll, weil sie Anhänger des Schahs sind und das kann im Iran ein Todesurteil sein, auch andere Sachen in ihrem Leben muss sie vor Andere verbergen.
Doch dann begegnet Farrin Sadira, die sie sofort in ihren Bann zieht und Farrin beginnt ihr Leben zu ändern, aber ihre Freundschaft wird mehr und auch das kann im Iran tödlich sein...
Mit "Wenn der Mond am Himmel steht, denk ich an dich" schafft Deborah Ellis ein Buch, was wirklich schwere Kost ist. Das Buch schafft es bereits in den ersten Seiten, den Leser emotional mit in die Geschichte zu ziehen.

An der Stelle nehme ich einfach mal die Widmung des Buches, die schon vieles aussagt:
,,Für alle, die vernichtet wurden, weil sie geliebt haben, und alle, die noch lieben und der Unterdrückung tanzend und lachend entgegentreten.“
- Aus,,Wenn der Mond am Himmel steht, denke ich an dich“ von Ellis, Deborah, cbj-Verlag

Nicht nur, dass sich das Lebensumfeld schon durch die Revolution durchgeschüttelt ist, auch der Zwiespalt zwischen der Loyalität zur Familie und der eigene Entfaltung macht Farrin sehr zu schaffen. Doch Sadira verändert alles und genau das ist es, was Farrin und sie in grosse Gefahr bringen wird...
Die Widmung im Buch lässt schon darauf schliessen, dass das Buch eine schwierige Geschichte enthält und auch die Altersangabe ist mit 13 Jahre ist etwas tief gegriffen, weil das Buch schon viele Fragen aufwirft und auch die Liebe zwischen den Beiden, die so nicht erblühen darf, weil es illegal im Iran ist, lässt den Leser einfach mitfühlen, weil man emotional tief in die Geschichte geführt wird.
Das Buch zeigt, dass das Leben von Farrin in vielen Facetten sehr komplex ist und gerade die Macht der Familie und des Staats ist allgegenwärtig und das macht es für Farrin sehr schwierig.
Der Stil von Deborah Ellis ist fesselnd, aber auch eindringend, man legt das Buch nicht wirklich gerne aus der Hand und die Geschichte ist einfach so gut durchdacht, auch wenn das Ende etwas offen bleibt, was aber vielleicht auch im Leben so ist. Das Buch steckt so voller Tragik und ist auch traurig, aber das passt auch in die ganze Geschichte.
Man mag vielleicht meinen, bei nicht mal 250 Seiten, die zu lesen sind, wäre die Geschichte nicht ausreichend betrachtet, aber genau das täuscht, weil das Buch einfach über die Seiten hinaus zum Nachdenken anregt und auch das Lebensbild verändern kann, weil der Unterschied zwischen unsere Einstellung in Deutschland und der im Iran ist schon immens. Man behält die Geschichte im Kopf und denkt immer wieder an Farrin und Sadira, die einfach zwei sehr authentische und tiefgehende Protagonisten sind.

 

Fazit:
"Wenn der Mond am Himmel steht, denk ich an dich" ist ein Buch, was keine leichte Kost ist, es scheidet viele Themen an, über die man sonst nicht offen im Iran anspricht und auch die beiden Protagonisten hinterlassen ein tiefes Gefühl und man leidet sehr mit den Beiden, einfach weil sie zeigen, wie schwer es sein kann, wenn das Umfeld gegen die Liebe ist und auch das Gesetz das als "schlecht" oder "unrein" empfindet und auch, wie gefährlich lieben in anderen Länder der Erde sein kann.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-12-27 07:55
Tragische Familien- & Liebesgeschichte in Alaska
Liebe und Verderben - Audible Studios,Kristin Hannah,Eva Mattes

Anfang der 1970er-Jahre zieht Leni mit ihren Eltern nach Alaska. Für die Familie bedeutet der Umzug einen Neuanfang. Ihr Vater ist vom Vietnam-Krieg stark traumatisiert. Sie hoffen, dass er die Schrecken des Krieges hinter sich lassen kann. Allesamt werden sie von der rauen Schönheit Alaskas in die Arme genommen. Sie fühlen sich daheim, bis der erste lange Winter, die Dämonen der Vergangenheit beschwört.

"Liebe und Verderben" ist eine tragische Familien- und Liebesgeschichte, die über mehrere Jahrzehnte geht. 

Ausgangspunkt ist der Umzug der Familie Allbright in das wilde Alaska. Mutter und Tochter zeigen zunächst wenig Begeisterung, als der Vater beschließt, die Zivilisation hinter sich zu lassen. Sie wagen im winterlichsten Bundesstaat der USA einen Neuanfang.

Das Leben in Alaska ist unbarmherzig. Es ist gefährlich und nur die wenigsten halten länger als einen Winter durch. Dafür bedeutet Nachbarschaft füreinander da zu sein, anzupacken und gemeinsam Hürden aus dem Weg zu stemmen.

Das merken Leni und ihre Mutter, als die Dämonen von Vietnam ihren Vater einholen. Ernt Allbright ist ein brutaler Mann. Er wird von neurotischen Wahnvorstellungen heimgesucht und reagiert paranoid, wenn es um seine Familie geht. Je dunkler die Wintertage werden, umso gefährlicher wird er für seine Familie, was der Gemeinschaft nicht entgeht.

Protagonistin ist allerdings Leni, die sich rasch mit ihrer Mum und ihrem Dad im Alltag Alaskas eingewöhnt. Zum ersten Mal empfindet sie einen Umzug als positiv, weil sie Freunde - darunter den gleichaltrigen Matthew - hat, und sich schnell einlebt. Wäre da nicht der Schatten, den ihr Vater auf ihre Familie wirft ...

Wie bereits erwähnt, die Handlung erstreckt sich über mehrere Jahrzehnte und behandelt Lenis Jugend und ihre ersten Jahre als Erwachsene. Im Fokus steht eindeutig das Familienleben der Allbrights und der raue, gefährliche Alltag in Alaska. Dazu kommt eine zarte Liebesgeschichte, die eindeutig die Züge von Romeo und Julia in sich trägt.

Im Großen und Ganzen finde ich die Familiengeschichte glaubwürdig erzählt, und es werden die Wirren des Lebens und des Schicksals thematisiert. Besonders intensiv widmet sich die Autorin Lenis Jugendjahren, und schafft es so, ein Gefühl für dieses Mädchen zu vermitteln. 

Trotzdem ist mir die Handlung teilweise zu dramatisch geworden. Es mag schon stimmen, dass ein Unglück selten allein kommt. Doch hier hat es das Schicksal gar nicht gut mit Leni und ihrem Umfeld gemeint. Je näher das Ende kam, umso verwickelter wurde es, und die Tragik ist ein bisschen zu sehr in den Drama-Kitsch-Modus verfallen.

Genauso wie die Familie Allbright, hat mich Alaska sofort für sich eingenommen. Die beeindruckende Wildnis, die klare Luft, die beinah unberührte Tierwelt und das Gefühl von authentischem Leben weckten meine Begeisterung. Kristin Hannah hat mir die Schönheit Alaskas vor Augen geführt, dabei das einfache, harte Leben betont, und mir den Zusammenhalt der Gemeinschaft gezeigt.

Die Autorin hat bei mir regelrecht Euphorie für Alaska ausgelöst. Einen Moment lang habe ich sogar darüber nachgedacht, wie es wäre, selbst ein einfaches Leben in einer stromlosen Blockhütte zu führen, um den modernen Trubel zu entgehen. 

Alles in allem ist „Liebe und Verderben“ ein beeindruckender Alaska-Roman, eine tragische Familiengeschichte und berührende Love Story. Für Leser, die sich in die Kälte wagen, der familiären Gewalt stellen und dramatische Wendungen ertragen, spreche ich eine Lese- bzw. Hörempfehlung aus.

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.com
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-12-25 09:00
Henry N. Brown öffnete mein Herz für Weihnachten
Das weihnachtswunder des Henry N. Brown - Anne Helene Bubenzer

Bereits als Kind waren Kuscheltiere für mich sehr wichtig. Ich sammelte sie. Ich liebte sie. Und natürlich kannte ich jeden einzelnen Namen auswendig. Aber es gab immer DAS eine Kuschel, das ich mehr als alle anderen liebte. Seit meinem achten Lebensjahr ist das eine Bärendame namens Dickie. Das Dickchen. Ich rettete sie vor einem würdelosen Ende auf dem Müll, als mein Grundschul-Klassenzimmer ausgemistet wurde. Ihr Fell ist eher kurz, trotzdem ganz weich und hat diese seltsame beige Farbe. Sie ist älter als ich. Ich weiß nicht, woher sie kam und was sie schon alles erlebte, doch seit diesem denkwürdigen Tag sind wir unzertrennlich. Wir reisten, spielten, weinten und lachten zusammen. Als ich älter wurde, begleitete sie mich klaglos ins Leben einer Erwachsenen. Bis heute schlafe ich besser, wenn sie bei mir ist. Mein Ehemann berichtet, dass ich im Schlaf sogar zufriedene Geräusche von mir gebe, wenn er sie mir in den Arm legt und wir manchmal in exakt derselben Position daliegen. Ziemlich verrückt?

 

Auch nicht verrückter, als einen ganzen Roman über die Weltgeschichte aus der Perspektive eines Teddybären zu schreiben, wie Anne Helene Bubenzer es mit „Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown“ getan hat.  Das N. steht für „Nearly“, weil Henry eben nur fast braun ist. Wie Dickie. Für diese Rezension ist es entscheidend, dass ihr versteht, wie abgöttisch ich das Buch ihretwegen liebe, deshalb erzähle ich euch von ihr. Die Lektüre fühlte sich an, als hätte Bubenzer direkt in mein Herz geschaut und die Geschichte aufgeschrieben, die ich mir so dringend für Dickie wünschte. Das bedeutet mir mehr, als ich ausdrücken kann. Einige Jahre nach Henrys Biografie erschien „Das Weihnachtswunder des Henry N. Brown“, eine schmale, lockere Fortsetzung, die ich 2018 endlich passend zur Weihnachtszeit las.

In seinem 91-jährigen Teddybärenleben durfte Henry N. Brown bereits eine Menge Erfahrungen sammeln: er bereiste die Welt, erlebte Liebe und Verlust, sah Kriege entflammen und den Frieden siegen. Er kann zweifellos behaupten, mit allen Wassern gewaschen zu sein. Seinen Ruhestand als stiller Mitbewohner der Schriftstellerin Flora Sommer verdiente er sich redlich. Doch dieses Weihnachtsfest weckt erneut die Lebensgeister des alten Bären. Alle sorgfältigen Pläne, die Flora und Henry für einen ruhigen Heiligabend schmiedeten, werden vom Chaos unerwarteter Familienbesuche und uneingeladener Gäste über den Haufen geworfen. Die beiden haben alle Hände und Pfoten voll zu tun, um das Tohuwabohu unter Kontrolle zu halten, aber der Magie von Weihnachten kann niemand entfliehen. Trotz vieler Überraschungen wird es am Ende das schönste Fest, das sich Flora und Henry wünschen konnten.

 

„Das Weihnachtswunder des Henry N. Brown“ lag lange auf meinem SuB. Weihnachten kam und ging Jahr für Jahr, ohne dass ich mich überwinden konnte, das Buch hervorzuholen. Ich denke, ich fürchtete mich ein bisschen davor, dass es mich enttäuschen könnte, weil mir „Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown“ so viel bedeutet. Meine Sorgen waren unbegründet. Sie wurden im Handumdrehen entkräftet, möglicherweise bereits mit dem ersten Satz, denn meine Liebe zu Henry entbrannte sofort wieder mit alter Kraft. „Das Weihnachtswunder des Henry N. Brown“ ist eine wundervolle Ergänzung seiner Biografie, eine Ergänzung, die er verdiente und die ihm gerecht wird. Meiner Meinung nach ist diese Weihnachtsgeschichte ein Geschenk, das Anne Helene Bubenzer nicht für ihre Leser_innen schrieb, sondern für ihren ungewöhnlichen Protagonisten persönlich. Es ist Bubenzers Geschenk an Henry. Wer könnte das Fest der Liebe intensiver und ehrlicher erleben als ein Teddy, dessen Lebenssinn immer die Liebe selbst war?

 

Aus seiner einzigartigen Perspektive und mit der ihm eigenen, beruhigenden Stimme erzählt er die Geschichte eines überraschenden, turbulenten Heiligabends, der genau deshalb wunderschön ist, weil nichts nach Plan läuft. Untermalt von seinen nachdenklichen, herzlichen Überlegungen zu Familie, Freundschaft, Zeit und seinen verträumten Erinnerungen an vergangene Tage schildert er, wie befreiend es für Flora und ihre unverhofften Gäste ist, ein Weihnachten zu feiern, das allen Erwartungen trotzt. Anfangs empfinden sie das aufgezwungene Chaos als negativ, doch je weiter der Abend voranschreitet, desto besser arrangieren sie sich mit der Situation und genießen einfach das friedliche, liebevolle Beisammensein ihrer Familie. Sie überwinden das Korsett aus Erwartungen, das an Weihnachten oft besonders eng geschnürt ist und erfahren eine versöhnliche Harmonie, der sie selbst jahrelang im Weg standen, ohne es zu merken.

 

Henry trägt natürlich diskret, aber essentiell dazu bei, denn als Teddy erinnert er alle Anwesenden an ihre Kindheit und bringt aufrichtige, tiefe Gefühle zum Vorschein. Auch in mir als Leserin berührte er etwas. Ich lächelte während der Lektüre unentwegt und wurde ganz weich. Ich spürte, wie sich in meinem Inneren etwas löste und hätte vor Rührung einige Male beinahe geweint. Vielleicht habe ich an der einen oder anderen Stelle sogar ein Tränchen vergossen. „Das Weihnachtswunder des Henry N. Brown“ ist schlicht bezaubernd; es ist eine zärtliche, warme Geschichte wie sanfter Kerzenschein, die ich fest in meinem Herzen einschließe und in den kommenden Jahren sicherlich immer wieder lesen werde. Anne Helene Bubenzer gelang etwas, was mir als Erwachsene schwerer und schwerer fällt: sie versetzte mich in Weihnachtsstimmung.

 

Nach der Lektüre dieses herrlichen Weihnachtsbuches hatte ich das Bedürfnis, mich bei meiner eigenen Teddybärendame für alles, was sie jemals für mich getan hat, zu bedanken. Bevor ihr fragt, ja, ich bin diesem Bedürfnis nachgekommen. Ich hoffe, dass ich für sie das Happy End darstelle, das Henry in „Das Weihnachtswunder des Henry N. Brown“ geschenkt wird, denn für ihn erfüllt sich ein Wunsch, von dem er gar nicht wusste, dass er ihn hatte. Vielleicht darf ich ihn eines Tages noch einmal wiedertreffen. Ich lausche ihm einfach so gern und sonne mich in seiner liebenswürdigen, sanftmütigen Ausstrahlung. Er erinnert mich an die Macht der Liebe und lässt mich an Wunder glauben. Er streichelt das Kind in mir. Danke Henry, danke Anne Helene Bubenzer für dieses magische Leseerlebnis, das mein Herz für Weihnachten öffnete.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2018/12/25/anne-helene-bubenzer-das-weihnachtswunder-des-henry-n-brown
More posts
Your Dashboard view:
Need help?