logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Romantik
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-18 10:58
Filmspiriert: Schräger als Fiktion

Filmspiriert: Schräger als Fiktion

Schon vor ein paar Jahren hatte ich mir vorgenommen einen Film zu besprechen, den ich zufällig entdeckt und gleich für großartig befunden hatte. Irgendwie ist das Vorhaben dann aber immer wieder in Vergessenheit geraten, obwohl ich den Film zu meinen Lieblingen zähle und finde, dass er völlig zu unrecht so wenig bekannt ist. Die Rede ist von Schräger als Fiktion aus dem Jahr 2006. Ein Film der auf jeden Fall wie für Schreiberlinge und Leseratten gemacht ist. Denn es wird meta, meine Damen und Herren!

 

Worum geht es?
Harold Crick ist ein staubtrockener Steuerfahnder. Er hat keine Leidenschaften, keine echten Freunde, ganz zu schweigen von Familie, keine Haustiere und nicht einmal ein Hobby. Sein ganzes Leben besteht aus Zahlen und bis ins kleinste Detail ausgearbeiteten Abläufen, die sich Tag für Tag wiederholen. Doch eines Tages steht Harold wie jeden Abend vor dem Spiegel und putzt sich die Zähne, als er plötzlich die Stimme hört. Die Stimme beschreibt jede seiner Bewegungen, jeden Putzzug. Macht Harold eine Pause, macht auch die Stimme eine Pause. Geht Harold einen Schritt vorwärts, beschreibt die Stimme wie er geht. Schon bald findet Harold heraus, dass er die Stimme einer Autorin hört, deren neue Hauptfigur er offenbar geworden ist. Was für Harold zunächst nur eine nervige Angelegenheit ist wird zu einem Weckruf, als er erfährt wie das Buch enden soll: mit seinem Tod.

 

 

Schräger als Fiktion ist ein etwas schrulliger, charmanter und bittersüßer Film der in die Metaebene des Erzählens abtaucht. Gleichzeitig melancholisch und witzig, verwischt in diesem Film die Grenze zwischen Realität und Fiktion. Man folgt zunächst Harold durch den Alltag und hört die Stimme, die plötzlich anfängt jede seiner Handlungen zu beschreiben. Wer eine Leseratte mit ganzem Herzen ist, der muss sich diesen Film wirklich ansehen.

 

Damals, als ich Schräger als Fiktion das erste Mal eingeschaltet habe, war ich skeptisch, denn Will Ferrell, der die Rolle des Harold Crick spielt, kannte ich bis dahin nur aus irgendwelchen flachen Klamaukkomödien, mit denen ich bis heute herzlich wenig anfangen kann. In Schräger als Fiktion aber spielt er diese leise, ernste und irgendwie bedauernswert naive Figur, die keine Ahnung hat, wie man das Leben genießt, bis sie mit dem bevorstehenden Tod konfrontiert wird. Gerade weil Will Ferrell auf den ersten Blick die völlig falsche Wahl für diesen ganz anderen Film ist, passt er irgendwie perfekt hinein und haucht seiner Rolle als Harold Crick eine glaubhafte Nuance des Sonderlings ein. Ähnlich überrascht wie hier, war ich bisher nur noch bei Jim Carrey in der Truman Show. Auch hier spielte ein Darsteller, der für seine albernen Komödien bekannt war, plötzlich diesen tragischen Helden und ich sah es genau deswegen nicht kommen.

 

Wer noch nicht überzeugt ist, dass Schräger als Fiktion etwas taugt, dem hilft vielleicht die Information, dass auch solche Kaliber wie Emma Thompson, Maggie Gyllenhaal und Dustin Hoffman mit von der Partie sind. Emma Thompson verkörpert hierbei Karen Eiffel, eine zynisch-bissige Autorin mit Schreibblockade. Ich mag eigentlich alle Figuren in diesem Film, aber Karen Eiffel ist nochmal einen Ticken großartiger, weil sie exzentrisch und ein bisschen morbide ist.

 

Von mir gibt es für Schräger als Fiktion die volle Punktzahl und ich hoffe ein paar von euch trauen sich ihm eine Chance zu geben. Vielleicht kennt ihn auch schon jemand?

Source: moyasbuchgewimmel.de/schraeger-als-fiktion
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-12 20:02
Abgebrochen: Steel Eyes
Steel Eyes - Melissa S. Price

Schon als ich das Buch gekauft habe hatte ich ein paar Zweifel ob das was für mich ist. Aber die Bewertungen waren durchweg gut und der Klappentext klang schon irgendwie interessant, so dass ich Steel Eyes eine Chance geben wollte. Leider hat sich das Buch völlig anders entwickelt als ich dachte, es hält sich auch nur bedingt an den Klappentext. So musste ich das Buch aufgrund akuter Langeweile nach 65% dann doch noch abbrechen.

Steel Eyes beginnt mit zwei jungen Frauen, die sich zufällig begegnen und einen prickelnden aber unpersönlichen Moment miteinander teilen. Beide gehen anschließend wieder ihre eigenen Wege, keine kennt den Namen der anderen. Ein paar Jahre später begegnen sie sich erneut, wieder teilen sich ihre Wege ohne viele private Worte ausgetauscht zu haben. Kurz darauf begegnen sie sich wieder, lernen sich diesmal besser kennen, aber nach ein paar Monaten – na, wer sieht es kommen? – teilen sich ihre Wege wieder … so geht es DIE GANZE ZEIT. Das Buch zieht sich über mindestens 30 Jahre, vielleicht auch mehr. Als es zu Beginn des dritten Teils hieß »7 Jahre später« hat mich die Geduld verlassen. Wahrscheinlich treffen sich die beiden Frauen letztlich im Altenheim wo sie dann gemeinsam sterben, oder sich jeden Tag neu kennenlernen und anschließend getrennte Wege gehen können, weil sie beide an Alzheimer leiden. Ich weiß es nicht und bin auch nicht erpicht darauf es herauszufinden.

Irgendwie hatte ich bei dem Buch das Gefühl die Autorin wusste nicht welche Geschichte sie erzählen will und erzählt deswegen alle auf einmal. Es soll wohl so eine lebenslange Schicksalssache sein, bei der sich die Wege zweier füreinander bestimmte, aber von den äußeren Umständen gehinderte Menschen immer wieder begegnen. Soweit hätte ich mich damit anfreunden können, aber dann kommt unerwartet noch ein halbgarer Spionageplot auf, mit Mossad Agenten die völlig profillos sind. Ein klassischer Fall von »viel erzählt, wenig geliefert«, denn die beiden Agenten sind einfach super unnütz und können eigentlich nichts, außer erzählen, was für voll tolle und geheimnisvoll agierende Agenten sie sind. Echte Spionagearbeit? Fehlanzeige. Rumstehen und ein, zwei Mal alle 100 Seiten einen Satz loswerden überzeugt mich nicht.

Daneben werden dann auch noch etliche Lebensphasen aus verschiedenen Perspektiven erzählt, es gibt wahnsinnig viele langatmige Passagen die inhaltlich nicht viel beitragen und die beiden Hauptcharaktere waren mir auch die Hälfte der Zeit unsympathisch. Alex wird als diese schlagfertige, leichtlebige Person dargestellt, die sich Hals über Kopf in Kenna verliebt und ein bisschen unsicher, ja gar verwundbar rüberkommen soll. In Wahrheit ist sie aber einfach nur untreu und egoistisch und ändert ihre Zuneigung so schnell, dass einem schwindelig werden kann. Und Kenna hatte ich auf dem Kieker seit sie von einer Sekunde auf die andere ihren Job als Kellnerin kündigt. Da stellt sich nämlich raus, dass sie eigentlich stinkreich ist, den Job nur macht um sich normal zu fühlen, und jetzt, da sie neue Pläne hat, macht sie sich mit ihrem ebenfalls reichen Bruder drüber lustig, was für ein ungebildeter und beschränkter Geist der Cafébesitzer doch ist. Er hat es nämlich gewagt zu kritisieren, dass seine Kellnerin spontan das Weite sucht. Stehe ich voll drauf, wenn so elitäre reiche Schnösel den arbeitenden Pöbel als geistig beschränkt bezeichnen …

Ne, also mir ist schleierhaft weshalb das Buch bisher fast nur 4 oder 5 Sterne bekommen hat. Die eigentliche Geschichte hätte man mit viel weniger Blabla und weniger Deus-Ex-Machina-Lösungen erzählen können. Klarer Daumen runter.

Source: moyasbuchgewimmel.de/abgebrochen-steel-eyes
Like Reblog Comment
review 2017-02-02 19:53
Schöner Unterhaltungsroman!
Fast perfekte Heldinnen - Adèle Bréau,Stefanie Schäfer

Oh l'amour...

Dieser unterhaltsame Roman spielt in Frankreich, genauer in der Stadt der Liebe: Paris.
Anfangs erinnert der Roman kurz an die TV-Serie "Sex and the City", doch sobald man weiterliest verfliegt der vergleich bald wieder.
Der Klappentext fasst eigentlich gut zusammen, worum es geht.

Das Cover sticht mit den Farben der französischen Flagge sofort ins Auge. Titel, Autorenname und bekannte Gebäude von Paris sind schön platziert. Durch die Silhouette einer Frau, sowie die Zeichnung einer Blume,  zusammen mit dem Titel lässt gleich auf einen Frauenroman schließen.
Mir gefällt es gut!

Der Roman beginnt mit einem gemeinsamen Urlaub der vier Freundinnen und ihren Männern, sowie den Kindern. Dort ist alles harmonisch, Eheprobleme liegen auf Eis, die Kinder spielen miteinander und die Erwachsenen genießen die friedliche Ruhe einfach nur.
Doch sobald der Alltag beginnt, ist es vorbei mit relaxen, die Probleme sind wieder allgegenwärtig, der Stress hat jede wieder und manches ist noch schlimmer als vor dem Urlaub.

Bei den vier Mädels handelt es sich um:
Die alleinerziehende Alice eines Teenagermädchens,
Éva, die sich nichts sehnlicher wünscht als ein Kind,
Lucie, glückliche Ehefrau und Mama von drei Mädels,
Mathilde, die es am schlimmsten erwischt mit ihren zwei kleinen Jungs.

Sie alle haben ihre Probleme mit dem Job, dem Partner, den Babysittern, ihrer Gewichtszunahme und was es sonst noch alles gibt.
Am schlimmsten sind allerdings die Probleme mit den Männern, die meist nicht gut ausgehen...
Doch jede meistert ihr Leben trotz aller Widrigkeiten ziemlich gut.
Durch Zeitsprünge erstreckt sich der Roman über eine längere Zeit, in der so einiges passiert und einige Veränderungen geschehen.

Bei den französischen Künstlern, sei es Musiker, Schauspieler/Regisseur oder Autor, bin ich immer etwas skeptisch und habe schnell Vorurteile, da ich schon öfters enttäuscht wurde.
Doch dieser Roman ist frisch, witzig, ab und an traurig zugleich, erwärmte mein Herz und ließ mich bei den Mädels und ihrem Leben hoffen, dass sie immer die richtigen Entscheidungen treffen.
Die Autorin hat ein super Gespür, wie sie ihre Protagonistinnen abwechselnd führen muss um michr damit richtig gut zu fesseln.

Ich hatte das Ebook in wenigen Tagen gelesen und mein Fazit lautet: Es ist ein toller und amüsanter Roman!
Ich kann "Fast perfekte Heldinnen" nur empfehlen und von mir erhält diese Geschichte vier von fünf Sternen.

Like Reblog Comment
review 2017-02-02 16:41
Wahnsinn, wie rasant und brutal!
Lawless (King 3) - T. M. Frazier

Rasant!

Das Cover sprach mich sofort an!
Ein junger Mann, nur mit einer Hose bekleidet, mit einem volltätowiertem nackten Oberkörper, reichte, um mich neugierig zu machen.
Zusammen mit dem Titel in goldener Schrift, konnte ich kaum erwarten, was die Inhaltsangabe preisgab.
Tja, zusammen mit der Leseprobe war ich natürlich sofort Feuer und Flamme für dieses Ebook.

"Lawless" ist der dritte Band einer genialen Serie um eine Bikergang.
Die Ausdrucksweise ist äußerst derb und ziemlich versaut, passt aber meiner Meinung nach wie die Faust aufs Auge!
Hiermit oute ich mich als Quereinsteiger dieser Reihe und kann somit nichts zu den beiden Vorgängern sagen. Aber das macht eigentlich nichts, da das wichtigste aus den Vorbänden immer kurz angesprochen wird. Ich kam somit auch ohne Vorwissen sehr gut mit den Protagonisten Thia und Bear klar.

Die Autorin geht mit ihren Lesern nicht gerade zimperlich um und mutet ihnen sehr viel zu, zumindest ist das meine Ansicht.
Bei gewissen Taten geht sie nämlich gut ins Detail.
Gleich nach dem Prolog und dem ersten Kapitel wurde es ziemlich schnell sehr brutal. Die ersten Gewaltszenen ließen bei mi innerlich alles zusammenziehen und ich musste das Ebook erstmal zur Seite legen.
Aber nachdem ich den ersten Schock überwunden hatte, ließ mich diese Ebook nicht mehr los!

Zum Inhalt selbst möchte ich gar nichts schreiben, denn die Inhaltsangabe macht in meinen Augen schon neugierig genug.

Es wird abwechselnd aus der Sicht von beiden Protagonisten in der Ichform erzählt: Thia und Bear.
Wenn Bear in Erinnerungen schwelgte was seine Kindheit, einen verstorbenen Kumpel, oder die Zeit beim MC Beach Bastards betraf, wurden diese Kursiv dargestellt.
So erfuhr ich einiges aus seiner Vergangenheit, die es auch in sich hatte...
Auch durfte ein erotischer Teil, der für LYX so typisch ist und zum Schluss hin ziemlich viel Platz einnahm, nicht fehlen. Teilweise animalisch, war es doch ein Genuss, auch diese Szenen zu lesen.

Fesselnd von Beginn bis zum Ende!
Die Autorin hatte mich stets mit ihrem fesselnden Schreibstil in ihren Bann gezogen. Es ist schockierend und erfreulich zugleich, was für einen Sog dieses Buch auf mich hatte.

Ich bin hin und weg von diesem wahnsinns Ebook! Sehr brutal, rau und derb, aber verdammt fesselnd!
Nur das Ende kam so abgehakt, was mich etwas in der Luft hängen lässt...
Ich freue mich auf die Fortsetzung, vergebe diesem Roman  fünf von fünf Sternen und mache es zu meinem Februar-Highlight!

King-Reihe:
1. King - Er wird dich lieben
2. King - Er wird dich besitzen
3. Lawless - Er wird dich beschützen
4. Soulless (2. März 2017)

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-11-17 05:10
Rezension | Annähernd Alex von Jenn Bennett
Annähernd Alex - Jenn Bennett,Claudia Max

Beschreibung

 

Die 17-jährige Bailey ist in einem Online-Film-Forum alias Mink unterewegs und schwärmt schon seit einiger Zeit für Alex. Als Bailey zu ihrem Vater in einen kalifornischen Küstenort zieht, in dem auch Alex wohnt, erzählt sie ihm vorerst nichts davon. Bailey möchte zuerst unauffällig nachforschen, ob das mit Alex auch in der Realität etwas werden könnte.

 

Als Bailey ihren Sommer-Job in einem Museum beginnt, knüpft sie zum ersten Mal in ihrem Leben eine richtige Freundschaft. Leider entpuppt sich der Job im Kassenhäuschen als der reinste Horror, bei dem sie sich jeden Tag fast zu tode schwitzt. Einziger Lichtblick: Porter Roth, Surferboy und Macho, der sie mit seinen Sticheleien ganz schön aus der Reserve lockt. Die beiden kommen sich jedoch schnell näher und ihr Onlineschwarm Alex gerät bei Mink immer mehr in Vergessenheit.

 

Meine Meinung

 

„Annähernd Alex“ von Jenn Bennett hat mich durch sein sommerliches Vintage-Cover sofort angesprochen und wanderte somit als erstes Buch aus dem Königskinder Verlag in mein Regal.

 

Obwohl es Teenager-Love-Story’s wie Sand am Meer gibt, fand ich diese hier äußerst bezaubernd. Die Hauptprotagonistin Bailey ist mir mit ihrer Liebe zu alten Filmen auf Anhieb symphatisch. Außerdem kann ich ihren vorsichten Charakterzug nur zu gut verstehen. Ebenso wie ihr Vorhaben Ihren Online-Schwarm Alex erst einmal aus der Ferne zu beobachten um eine Enttäuschung bei einem realen Treffen vorzubeugen.

Als Bailey allerdings zu ihrem Vater nach Kalifornien zieht ändert sich so einiges in Bailey’s Leben. Nachdem sie durch ihren Ferienjob eine gute Freundin gefunden hat, und die Anziehungskraft zu dem attraktiven Surfboy Porter auf der Hand liegt, kann sich Bailey nicht länger in ihrem Schneckenhaus verkriechen. Nun ist es an ihr die Initiative zu ergreifen, ihren Online-Schwarm Alex zu finden oder doch mehr Zeit mit Porter zu verbringen.

 

Der Geschichtsverlauf liegt zeimlich klar auf der Hand, nur für Bailey nicht – sie scheint wahrhaft Tomaten auf den Augen zu haben. Doch das hat mich ehrlich gesagt überhaupt nicht gestört, ich fand es sogar sehr unterhaltsam, dass Bailey das offensichtliche nicht wahrnimmt und im Dunkeln tappt. Deshalb vergebe ich für diese zuckersüße Unterhaltungslektüre 5 von 5 Grinsekatzen.

 

Über den Autorin

 

Jenn Bennett wurde in Deutschland geboren, zog dann aber in die USA. Sie reist gern, u.a. nach Europa und Südostasien. Sie arbeitet hauptberuflich als Autorin und hat u.a. eine sehr erfolgreiche Fantasyserie geschrieben, bevor sie nun mit „Die Anatomie der Nacht“ ihr erstes realistisches Jugendbuch vorlegt. Jenn Bennett lebt mit ihrem Mann in Georgia. (Quelle: Königskinder Verlag)

 

Fazit

 

Eine Liebesgeschichte die für ein paar schöne Lesestunden sorgt und dabei sommerlichen Flair versprüht.

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-annaehernd-alex-von-jenn-bennett
More posts
Your Dashboard view:
Need help?