logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Queen-Victoria
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-11-28 09:04
Graf Dracula als Strippenzieher der Weltgeschichte
Die Vampire - Kim Newman,Frank Böhmert

Als ich mir „Die Vampire“ von Kim Newman vornahm, erwarteten mich zwei Überraschungen. Zuerst erfuhr ich, dass Kim Newman ein männlicher Autor ist. Ich hatte mit einer Autorin gerechnet, weil… na ja, Vampire eben, dazu der Name – das klang für mich nach einer Frau. Ich musste meine Erwartungen anpassen, denn Männer schreiben gänzlich andere Urban Fantasy als Frauen. Kurz darauf musste ich diese noch einmal korrigieren, weil „Die Vampire“ entgegen meiner Annahme kein Einzelband ist. Der Titel täuscht. Es ist eine Sammelausgabe der ersten drei Bände der Reihe „Anno Dracula“, die aktuell insgesamt fünf Bände umfasst. Das erklärte, wieso das Buch 1.280 Seiten dick ist. Aufhalten ließ ich mich davon natürlich nicht. Ich richtete meine Erwartungshaltung und begann die Lektüre.

 

Das britische Empire ist in Aufruhr. Seit es Abraham Van Helsing misslang, den gefürchteten Vampir Graf Dracula, zu Lebezeiten als Vlad Țepeș bekannt, zu töten, nahm die Geschichte einen unheilvollen Verlauf. Dracula nutzte seine manipulativen Fähigkeiten, um sich seinen Weg in das Herz der Macht zu bahnen: er heiratete Queen Victoria und verwandelte sie. Nun regiert er als Prinzgemahl über das Königreich. Vampirismus breitet sich aus wie eine Seuche. Erst in England, in den engen Gassen Londons, in denen der Ripper sein Unwesen treibt; dann in Europa, in den dreckigen Schützengräben des Ersten Weltkriegs; dann auf dem ganzen Erdball. Die Verzweifelten, die Hoffnungslosen, die Vergessenen – sie alle lockt die dunkle Gabe. Einige wenige trotzen Dracula und weigern sich, den Preis für das Versprechen auf Unsterblichkeit zu zahlen. Doch der Wandel ist nicht aufzuhalten. Die Welt wird nie mehr sein, wie sie einmal war. Nur die Entscheidung, ob in dieser neuen Welt Finsternis herrscht, ist noch nicht gefallen…

 

Häufig werden Vampire in Urban Fantasy – Romanen nur als Ergänzung des reellen Weltbildes installiert. Sie existieren verborgen am Rande der sterblichen Wahrnehmung, interagieren kaum mit der menschlichen Gesellschaft und bleiben unter sich. Diese Herangehensweise funktioniert meist, verlangt jedoch nur begrenztes Worldbuilding. Es ist einfach. So leicht macht es sich Kim Newman nicht. „Anno Dracula“ ist ein ambitioniertes UF-Projekt, in dem sich der britische Autor ernsthaft mit der Idee eines alternativen Geschichtsverlaufs auseinandersetzt. Er untersucht die politischen, sozialen und wirtschaftlichen Konsequenzen eines machthungrigen Vampirs an der Regierungsspitze, der seine wahre Natur offen zur Schau trägt, zelebriert und bewusst einsetzt, um seine Position zu untermauern. Newmans glaubhafte, durchdachte Darstellung dieser Konsequenzen überzeugte und beeindruckte mich. Die drei Bände („Anno Dracula“, „Der Rote Baron“ und „Dracula Cha-Cha-Cha“) die „Die Vampire“ bündelt, sind absolut keine Spinnerei. Hat man sich als Leser_in mit der Prämisse abgefunden, dass Vampire existieren, erscheint die Handlung jedes Bandes vollkommen logisch, weil Newman detailliert schildert, inwiefern die neue, vielfältige Gattung der Vampire die reale Weltgeschichte konkret beeinflusst hätte. Er orientiert sich strikt an historischen Ereignissen und passt diese lediglich an. Dadurch entsteht das äußerst realistische Bild einer Welt, in der Vampirismus Wirklichkeit ist, kein Mythos. Die Mischung aus Fakt und Fiktion ist ausgewogen gelungen. Die Leser_innen werden von einer abwechslungsreichen Melange wiederkehrender und neuer Figuren durch jeden Band geführt, die sowohl auf historische als auch literarische Persönlichkeiten treffen und aktiv an geschichtsträchtigen Geschehnissen teilnehmen. Sie vermitteln durchaus Individualität, erfüllen jedoch primär eine Funktion in ihrer Handlung, wodurch Sympathie nicht relevant ist. Interessanterweise ist Graf Dracula selbst kein Perspektivcharakter. Obwohl er der Reihe ihren Namen gibt und in jedem Band auftaucht, fungiert er eher als graue Eminenz der übergreifenden Geschichte, die diese aus dem Hintergrund lenkt. Ich begegnete ihm, lernte ihn aber nicht kennen, weil seine Auftritte kurz und distanziert waren. Vielleicht hätte sich etwas mehr Bewegungsspielraum für Dracula positiv auf die Bewertung ausgewirkt. „Die Vampire“ ist ein bemerkenswertes politisches Gedankenspiel mit einem faszinierenden Konzept – doch leider ist es weitschweifig, dröge und schleppend. Ich fand es äußerst theoretisch, denn handfeste Spannung ist ein untergeordnetes Element. Es zieht sich. Viel versteckt sich zwischen den Zeilen, sodass ich oft erst spät verstand, worauf Kim Newman hinauswollte und welche Entwicklungen er implizierte. Echten Lesespaß empfand ich ausschließlich während der Lektüre des zweiten Bandes „Der Rote Baron“, der zur Zeit des Ersten Weltkriegs spielt. Diesen verdankte ich allerdings hauptsächlich meinem Mann, mit dem ich meine Leseerfahrung teilen konnte, weil er sich auf diesem Themengebiet gut auskennt und mir Fragen zum geschichtlichen Kontext beantworten konnte. „Die Vampire“ selbst war selten ein Quell der Freude.

 

Ich halte „Die Vampire“ für eine anspruchsvolle Mischung aus Urban Fantasy und Historischer Fiktion, die glaubwürdig zeigt, was eine Einmischung von Vampiren in die Weltgeschichte bedeutet hätte. Es ist erschreckend, wie folgenreich ein einziges Detail sein kann. Van Helsing verbockt es, Dracula zu pfählen und die Welt wird von Vampiren geflutet. Kim Newman erfasst die realistischen Implikationen dieser fiktiven Ausgangssituation hervorragend und imponierte mir durch seine präzisen, akribischen Schilderungen. Leider empfand ich die Lektüre jedoch nicht als spannende Unterhaltung, sondern als akademische Übung, die mir zu wenig emotionales Engagement aufwies. Es fühlte sich an, als würde ich kühl ein Experiment beobachten und protokollieren. Dadurch entstand ein prekäres Ungleichgewicht meiner Wahrnehmung: „Die Vampire“ erfreute mein Hirn weit mehr als mein Herz.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2018/11/28/kim-newman-die-vampire
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-11-13 16:38
Gelungene Biographie
Queen Victoria: Das kühne Leben einer au... Queen Victoria: Das kühne Leben einer außergewöhnlichen Frau - Julia Baird

Wer kennt nicht Queen Victoria? Die Königin, nach der ein gesamtes Zeitalter benannt wurde.

Ich wusste Pi mal Daumen wer diese Frau war, bevor ich das Buch aufgeschlagen habe und mein bisher oberflächliches Wissen vertiefen konnte.
Das Buch ist in fünf Teile gegliedert und betrachtet die verschiedenen Abschnitte ihres Lebens. Von der Kindheit bis zum Ende.
Sie war eine sehr interessante und auch widersprüchliche Person. Zitate und Tagebucheinträge im Verlauf des Buches, lassen den Leser einen tiefen Eindruck von Victoria erlangen. Sie wird zu einer sehr facettenreichen Frau.
Victoria hat im Laufe ihrer Regentschaft vieles verändert.

Was mir an dieser Biographie besonders gefallen hat, waren die ganzen Bilder und das der Text nicht langweilig wurde.
Der Schreibstil lässt sich sehr angenehm lesen und häufig ist auch ein Hauch Humor in den Sätzen zu finden. Wenn sich Biographien wie ein Roman lesen lassen, bin ich begeistert.

Eine gelungene Biographie über eine unglaubliche Frau, welche über 60 Jahre lang, ein Weltreich regiert hat.

Leseempfehlung.

Ich habe das Buch von vorablesen bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-05 19:13
An excellent introduction to the iconic monarch
Queen Victoria - K. D. Reynolds,H.C.G. Matthew

As one of the last monarchs whose name is associated with an era, Queen Victoria comes across more as an icon than as a person.  Yet the stout figure seemingly always dressed in mourning always had to walk a fine line between these two poles.  Viewed from birth as a likely future monarch, Victoria led a isolated life as a child thanks to her mother and a key member of her household, both of whom sought to usurp her future authority as queen.  Asserting herself soon after her accession to the throne, she nonetheless submitted willingly to her husband, Price Albert of Saxe-Coburg, deferring unquestioning to his counsel throughout their marriage.  Devastated by his death, she eventually emerged from her seclusion to assume a politically active role in the later decades of her reign, spending her final years as a beloved and venerated figure among the British people

 

Summarizing Victoria’s life for the Oxford Dictionary of National Biography, from which this short study is derived, was the joint task of its editor, H. C. G. Matthew, and one of his former students, K. D. Reynolds.  Matthew’s premature death, however, left Reynolds to finish up the entry.  His achievement is an impressive one that combines insight with brevity to provide a remarkably comprehensive summary, one that shrugs off the longstanding myths and imagery to allow a real person of flesh and blood to emerge.  It makes this book an essential starting point for learning more about the queen, one unlikely to be bettered in its evaluation of Victoria’s life and reign.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-01-18 13:39
The Greedy Queen
The Greedy Queen: Eating with Victoria - Annie Gray

I enjoyed reading this non-fiction book about the reign of Queen Victoria and her eating habits. However, I´m not sure how much new information about Queen Victoria the author really has provided, because everytime I told my mother an anecdote or fact from this book, she already knew everything about it by having watched the tv-series (which leads me to the conclusion that Annie Gray might have read Victoria´s diaries). 

 

In the end The Greedy Queen is an interesting look at Queen Victoria and the food and dining culture during the Victorian reign, but it is possible that this book might only be interesting for those, who don´t have a huge amount of prior knowledge about the Victorian age and life at court.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-01-03 17:12
Reading progress update: I've read 70 out of 400 pages.
The Greedy Queen: Eating with Victoria - Annie Gray

A roast beef joint was also provided, in case of sudden hunger between the courses.

 

Well, I drink a glass of water to keep the sudden hunger between the courses at bay.

 

I have to admit, I would like to travel back in time and attend one of these victorian dinners, just to get an impression how it really was back then at the dining table.  

More posts
Your Dashboard view:
Need help?