logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: bloody
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-13 18:55
Mary: The Summoning Review
MARY: The Summoning - Hillary Monahan

Source: Library

 

Mary: The Summoning does the Bloody Mary legend good. Hillary Monahan moves the story along with a purpose, and by the time you’re done with the first book, you need the second one on-hand immediately. (I’ve already reserved the second book at the library.) We do get a complete story arc in Mary: The Summoning, so it’s more of a gleeful “Must read book 2!” than a frustrated cry. I want to know more about the revelation of the connection to Bloody Mary, and I want a certain someone to get their comeuppance. (And also, why did Mary orient on Shauna to begin with? What made her choose her? Inquiring minds need to know!)

 

I felt like the interactions between the four friends was very real feeling in Mary: The Summoning. And, by the end of it, I was cheering a few of them on when they finally did what needed to be done. Things were frequently very tense between them, but they also demonstrated a certain maturity when push came to shove and they needed to overcome their differences. Also, it was nice that the parents of some of the kids felt a bit more present in this book. Even though there were still some of the usual tropes like the MC being in a one parent household, the mom was still there. Even if she wasn’t always physically present, she was always texting her kid, checking up on her, letting her know that she was loved and such. It was a nice, positive reinforcement of how a parent can stay in touch with their child in today’s world.

 

The scenes where Mary was on the other side of the window, trying to get through always creeped me out. I don’t think I’ll be looking in my mirrors any time soon for longer than I absolutely have to. There were elements incorporated that I had never of before in conjunction with Bloody Mary. (However, seeing as how I never actually did Bloody Mary when I was little, I don’t know if they were new elements or what.) The salt on tape thing was definitely a neat trick, though, that you can see a crafty teenager coming up with. Mary: The Summoning has lots of deliciously creepy scenes to keep perpetually tense. 

 

Of course, it’s not all sunshine and rainbows. One of the biggest faults to Mary: The Summoning is that Mary herself is too Samara-esque. The author does a great job of reminding you exactly how creepy that demon/dead girl movement is from the movies. Which is a problem considering Mary is supposed to be her own freaky character. It’s an awesome thing to be able to remind readers of something that utterly freaked them out, but you don’t want to go too far and make it into a clone, which is kind of what happened here.

 

Also, and this is something I seem to have run into a few times lately, but the main character Shauna, is just so… blank. Is this a thing in YA books that  I’m just now noticing? Do they now try to keep the main characters as blank as possible so that the reader can insert themselves in the story? If so, it sucks. Give us characters who are feisty or quiet. That like loud music, or don’t like music at all. Give us sarcasm, wit, or even timidity. Just don’t give us a character so bland that you can’t remember her bloody name halfway through the book!

 

Overall, while Mary: The Summoning could be a bit better, I was very pleased with what I read. I can’t wait to get my hands on book 2. Hillary Monahan is a solid writer, and this is a great book in the YA Horror category. And there wasn’t even a love triangle in it, imagine that! 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-03-17 08:00
Bloody Mary
Bloody Mary - Garth Ennis,Carlos Ezquerra

Bloody Mary is a reprint of an original series from 1997. So, I assumed that at least some people thought it had stand up to time and was worthy of a new edition.

However, not often I've been able to say that I didn't like a book more convincingly than with Bloody Mary. It really wasn't for me. Neither style, story or art could bother me. A struggle to finish.

Thanks to the publisher and Netgalley for providing me with a free copy of this book in exchange for an honest review!

Like Reblog Comment
review 2018-01-29 00:00
Sabbath Bloody Sabbath (Jay Michael Wright II #1)
Sabbath Bloody Sabbath (Jay Michael Wrig... Sabbath Bloody Sabbath (Jay Michael Wright II #1) - Jay Michael Wright II,SL Perrine I received a copy from the author for review. This does not affect my review.

I loved this one! Well written, I had no problem falling into this story. While it's short, it's well worth the read for any fan of horror or paranormal stories. I loved the unexpected ending!
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-12-15 03:06
Book Review: Unbroken by Larry Benjamin
Unbroken - Larry Benjamin

No words. None.

 

If you read but one book this year - make it this one.

 

All the stars! Utterly breathtaking. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-11-15 11:04
Ein Held mit Brüsten
Bloody Bones - Laurell K. Hamilton

In Großbritannien und den USA weckt der Titel des fünften „Anita Blake“-Bandes, „Bloody Bones“, vermutlich ganz bestimmte Assoziationen. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass deutsche Leser_innen hingegen keine Ahnung haben, welche Anspielung sich darin versteckt. Im englischsprachigen Raum ist Bloody Bones als Kinderschreck bekannt, der nahe Gewässern lebt und unartige Kinder ertränkt. Die Legende variiert natürlich. Alternativ lebt das Monster in einem Schrank unter der Treppe; in neueren Versionen treibt es in Abflussrohren sein Unwesen. Obwohl ich das Buch schon einmal auf Deutsch gelesen habe, erinnerte ich mich nicht an diese Sagengestalt. Insgesamt war meine Erinnerung an Band 5 vollkommen verschwunden, sodass ich „Bloody Bones“ gänzlich unbelastet beginnen konnte.

 

Jeder andere Animator hätte den Auftrag, einen ganzen Friedhof voller 200 Jahre alten Leichen zu erwecken, um einen Streit über die Besitzverhältnisse des Landes beizulegen, ablehnen müssen. Doch Anita Blake ist nicht wie ihre Kolleg_innen. Ist das Opfer mächtig genug, könnte sie es schaffen. Sie ist neugierig; will wissen, ob sie den Auftrag meistern kann, ohne menschliches Blut zu vergießen. Sie sagt zu und kurz darauf sitzt sie, begleitet von Larry, bereits in einem Helikopter, der sie nach Branson, Missouri bringen soll. Dort angekommen, bekommt sie es allerdings nicht nur mit gierigen Anwälten und der dubiosen Familie Bouvier zu tun, sondern auch mit einer rätselhaften Mordserie. Alle Opfer sind jung und nahezu blutleer. Für Anita ist der Fall klar: der Täter ist ein Vampir. Sie ahnt nicht, dass sich in den Wäldern rund um Branson noch ein ganz anderes Wesen verbirgt. Ein Wesen, das schlimmer und gefährlicher ist als ein Nest skrupelloser Vampire…

 

Vor rund zwei Jahren habe ich einen Artikel gelesen, der die Rolle der weiblichen Heldin in der Urban Fantasy aus der Gender-Perspektive heraus analysiert. Die These lautete, dass die Entscheidungen der Heldin festlegen, ob sie sich wahrhaft als Heldin mit weiblichem Gender qualifiziert oder ob sie eher als „Held mit Brüsten“ kategorisiert werden muss. Anita Blake ist ein Held mit Brüsten, das schlussfolgerte der Artikel einwandfrei und „Bloody Bones“ belegt diesen Ansatz zweifellos. Im fünften Band benimmt sich Anita äußerst maskulin, ist unfähig, Verantwortung abzugeben, Vertrauen zu schenken und zeigt extremes, teilweise aggressives Konkurrenzverhalten. Sie ging mir auf die Nerven, weil ihre Tendenzen zum obsessiven Kontrollfreak stark zu Tage treten. Sie muss alles selbst machen, kann nichts delegieren und reagiert wütend, stößt sie an Grenzen. Den armen Larry würde sie, wenn sie könnte, sogar auf die Toilette begleiten, da sie ihm nicht zutraut, sich selbst zu schützen. Selbstverständlich verfügt Larry weder über ihr Wissen, noch über ihre Erfahrung, aber sie ist nicht seine Mutter und hat kein Recht, ihn wie ein Kind zu behandeln und ihm Vorschriften zu machen, so sehr sie sich auch um seine Sicherheit sorgen mag. Er ist ein erwachsener Mann, verflixt noch mal. Durch ihr Verhalten stellt sie seine Kompetenz, seine Fähigkeiten und seine Autorität in Frage, was insofern paradox ist, dass sie selbst es nicht erträgt, wird mit ihr ebenso umgesprungen. In Branson, Missouri ist Anita kaum mehr als eine Zivilistin. Sie möchte der Polizei bei den Ermittlungen in der Mordserie helfen, hat jedoch keinerlei Handhabe, als ihr Ablehnung entgegenschlägt. Außerhalb von St. Louis besitzt sie keinen offiziellen Status, was sie verständlicherweise als frustrierend empfindet. Auf diese Weise unterstreicht Laurell K. Hamilton elegant die Notwendigkeit eines potentiellen Gesetzes, das Vampirhenkern die Befugnisse der Bundespolizei verleihen würde. Noch wird dieses Gesetz allerdings lediglich diskutiert, weshalb Anita in „Bloody Bones“ ordentlich tricksen muss, um in die Ermittlung involviert zu werden. Ich fand den Fall verworren und unübersichtlich, da wieder einmal mehrere Antagonisten vorgestellt werden und ich nur mit Mühe auseinanderhalten konnte, wer sich jetzt welcher Missetaten schuldig machte. Das unausweichliche Vampirchaos überstrahlt sowohl die Ausgangssituation der Erweckung eines ganzen Friedhofs, als auch die Etablierung einer neuen Spezies, die dadurch beiläufig und enttäuschend unspektakulär daherkam. Es wirkte, als hätte Hamilton während des Schreibprozesses den Fokus der Geschichte verschoben, damit die Vampire und somit auch Anitas Verbindung zu Jean-Claude erneut im Mittelpunkt stehen, was meiner Ansicht nach unnötig war. Ich sehe zwar ein, dass die Veränderung der Beziehung zwischen Anita und Jean-Claude für die übergreifende Handlung bedeutsam ist, doch meiner Meinung nach hätte sie dieses Element nicht zwangsläufig in „Bloody Bones“ hineinquetschen müssen. Es hätte Zeit gehabt. Ich hätte eine intensivere Auseinandersetzung mit dem Erweckungsszenario und der damit einhergehenden Eingliederung besagter neuer Spezies definitiv bevorzugt.

 

Ich hatte leider nur mäßig Spaß an der Lektüre des fünften „Anita Blake“ – Bandes „Bloody Bones“. Einerseits fand ich das unglücklich wirre Handlungskonstrukt langatmig und gestreckt, andererseits manifestieren sich Anitas negative Eigenschaften so dominant, dass sich die Distanz zwischen uns, die sich bereits im letzten Band „The Lunatic Cafe“ aufzubauen begann, weiter vertiefte. Ich gebe es ungern zu, aber Anita ist in „Bloody Bones“ keine Sympathieträgerin – sie ist eine nervige, kontrollsüchtige, waffenschwingende Irre. Zum Glück weiß ich, dass diese Facetten lediglich einen Aspekt ihrer Persönlichkeit darstellen und bessere Zeiten nahen. Diese werden mich daran erinnern, warum ich sie trotz oder gerade aufgrund ihrer Fehler gernhabe, weshalb ich nicht einmal ansatzweise darüber nachdenke, die Reihe abzubrechen. Einfach durchhalten und diesen durchschnittlich überzeugenden Band erneut vergessen.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/11/15/laurell-k-hamilton-bloody-bones
More posts
Your Dashboard view:
Need help?