logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: historischer-Roman
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-31 19:34
Rezension | Die goldene Stadt von Sabrina Janesch
Die goldene Stadt - Sabrina Janesch Die goldene Stadt - Sabrina Janesch

Beschreibung

 

Augusto R. Berns hat schon seit seiner Kindheit einen Traum vor Augen den er mit viel Zielstrebigkeit und Mut verfolgt. Er möchte Entdecker werden und das Geheimnis um die verschwundene Inka Stadt El Dorado lüften. Sein Weg führt ihn mit seinen zwanzig Jahren aus Deutschland mitten nach Peru. Durch Zufall wird er zu einem Helden des Spanisch-Südamerikanischen Krieges, nach einer dramatischen Schlacht wird Berns geehrt und findet schließlich eine Anstellung als Ingenieur bei der Eisenbahn.

 

Der Gedanke an die goldene Inka Stadt lässt Augusto Berns jedoch nicht los. Als er schließlich mit dem Amerikaner Harry Singer zusammen trifft, hat Berns endlich einen Kameraden gefunden mit dem das Abenteuer im Dschungel bestanden werden kann.

 

Meine Meinung

 

Sabrina Janesch hat mit ihrem historischen Roman „Die goldene Stadt“ einen verheißungsvollen Abenteuerroman der Extraklasse vorgelegt.

 

Mit hervorragend recherchierten historischen Hintergrund, legt die Schriftstellerin eine mitreisende Geschichte über die Entdeckung der von den Inkas im 15. Jahrhundert erbauten Ruinenstadt Machu Picchu dar. Im Mittelpunkt steht Augusto R. Berns, der nach neusten Erkenntnissen noch vor Hiram Bingham die geheimnisumwobene Inkastadt wiederentdeckt haben soll.

 

Durch Sabrina Janeschs bildhaften Erzählstil ensteht nach kürzester Zeit ein lebendiges Bild von Augusto R. Berns und seinem abenteuerlichen Leben vor dem Auge des Lesers. Der zielstrebige und träumerische Hauptprotagonist imponiert mit seinem starken Willen und reist einen durch seine tiefgehende Leidenschaft zu Peru und den Inkas mit.

 

"Ein Held ist einer, der Glück hat. Der sich mit den richtigen Menschen zu umgeben weiß. Auch wenn Sie das vielleicht nicht glauben – aber ein Held steht niemals allein."  (Seite 13)

 

Gemeinsam mit Augusto R. Berns lernt man das Kaleidoskop des Dschungels, seine Gefahren, Herausforderungen und verborgene Schätze kennen und fühlt sich dabei selbst als Entdecker. Jede Seite birgt eine ordentliche Portion Spannung und Exotik in sich. Voller Fantasie und dennoch natürlich sowie lebensnah hat Sabrina Janesch eine mögliche Biographie über Augusto Berns ersonnen, die mitreisender kaum sein könnte. Fiktion fügt sich hierbei nahtlos in die historisch belegten Details (welche am Ende des Romans aufgezeigt werden).

 

"Mit der Zeit begriff Rudolph, dass das Richtige zugleich das Falsche sein konnte, es kam nur auf die Perspektive an." (Seite 124)

 

Ich möchte noch einmal auf den Erzählstil der Autorin zurückkommen, denn dieser ist durch seine Vogelperspektive im ersten Augenblick etwas ungewohnt, doch je mehr man liest, desto besser hat mir diese Erzählweise gefallen – sie scheint einfach zu Berns zu passen und macht für mich auch einen guten Teil des starken Charakters des Hauptprotagonisten aus. Augusto R. Berns ist ein mitreisender und historisch belegter Hauptprotagonist der einen nicht mehr los lässt, so sehr brennt seine Leidenschaft für Peru und El Dorado.

 

"[…] Do-ra-do, ein Wort, oder drei? Do-Ra-Do, Do-Ra-Do, ein Wort das wieder anfing, kaum dass eszu Ende gegangen war, ein Zauber der aus sich selber hervorging, sich auslöschte und zugleich neu erschuf." (Seite 136)

 

„Die goldene Stadt“ von Sabrina Janesch hat mich nicht nur gut unterhalten, sondern mir auch die einzigartige Kultur Perus näher gebracht. Dieser historische Abenteuerroman gehört schon jetzt zu meinen absoluten Jahres-Highlights! Also unbedingt lesen ;)

 

Fazit

 

Ein imposanter und bildgewaltiger Abenteuerroman der zum träumen und mitfiebern einlädt.

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-die-goldene-stadt-von-sabrina-janesch
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-30 04:49
Rezension | Nachtblau von Simone van der Vlugt
Nachtblau - Simone van der Vlugt,Eva Sch... Nachtblau - Simone van der Vlugt,Eva Schweikart

Beschreibung

 

Die junge Witwe Catrijn zieht es nach dem Tod ihres Mannes weg vom Dorf in die Stadt. In Amsterdam findet sie eine Anstellung als Haushälterin und als sie mit ihrem Dienstherren den großen Maler Rembrandt besuchen darf, ist ihre Begeisterung für die Kunst nicht länger zu unterdrücken. Jedoch holt sie ihre Vergangenheit ein, so dass Catrijn keinen anderen Ausweg sieht als nach Delft zu fliehen. In dem weit entfernten Städtchen findet sie Arbeit in einer Porzellanfabrik und beginnt mit dem Inhaber Evert das Porzellan mit exotischen Motiven zu bemalen. Die neuen Stücke sorgen für reisenden Umsatz und auch privat läuft es für Catrijn in eine rosige Zukunft, doch die Pest zwingt Catrijn zurück in ihre Heimat und damit in ihre Vergangenheit.

 

Meine Meinung

 

Der historische Roman „Nachtblau“ von Simone von der Vlugt handelt von dem bis heute berühmten holländischen Porzellan, auch „Delfter Blau“ genannt, das seit dem 17. Jahrhundert in Delft hergestellt wird. Das Buchcover ist mit hübschen Motiven versehen die gleich an das Porzellan erinnern und passt daher perfekt zu der Geschichte.

 

"Die Leute reden. So ist das nun einmal im Dorf, und auch darum will ich fort. Ich habe die Neugier der Leute und ihre Tratschereien gründlich satt." (Seite 9, epub Version)

 

Die Hauptprotagonistin Catrijn ist in ihren jungen Jahren bereits verwitwet und lebt als Bäuerin auf dem Land in De Rijp. Ihre großen Träume seit Kindertagen bestehen jedoch darin, vom Land in die verheißungsvolle Stadt zu ziehen und sich endlich ihrer Leidenschaft, dem Malen, widmen zu können. Simone van der Vlugt zeichnet ein realistische Bild über das bäuerliche Leben in einem niederländischen Dorf im 17. Jahrhundert. Mit der jungen Catrijn habe ich mich gleich verbunden gefühlt, denn an ihrer Stelle würde es mich auch aus der Enge des Dorfes, mit all seinen Sitten und Gebräuchen, hinaus in die Welt ziehen. Dies ist zu der damaligen Zeit allerdings kein leichtes Unterfangen für eine junge Frau – umso mehr habe ich Catrijns Mut und Entschlossenheit bewundert.

 

"Anfang Dezember gibt es bereits fünfzehn Manufakturen in unserer Stadt, und fast alle liegen an der Gheer, aufgereiht wie Perlen an einer Kette, die Läden zur Straße hin, die Werkstatträume dahinter." (Seite 251, epub Version)

 

Wie sich bald schon erahnen lässt, gestaltet sich Catrijns Vorhaben nicht so leicht wie gedacht. Das Schicksal legt ihr mehrfach Steine in den Weg und dann ist da auch noch der Balast der Vergangenheit den die junge Frau täglich mit sich trägt. Ihre Reise führt sie über Alkmaar direkt nach Amsterdam, dort erhält sie Arbeit als Haushälterin bei einer angesehenen Kaufmannsfamilie. Doch schon bald verschlägt sie das Schicksal nach Delft, wo sie eine Anstellung in einer Keramikmanufaktur erhält und gemeinsam mit dem Betreiber Evert die Idee zu den exotischen Malereien für das Delfter Porzellan erarbeitet.

 

Simone van der Vlugts konnte mich mit ihrem historischen Roman „Nachtblau“ durch einen gut recherchierten Hintergrund sowie den fein ausgearbeiteten Protagonisten überzeugen. Es fiel mir tatsächlich sehr schwer den Roman aus der Hand zu legen, da sich mit der Zeit ein schöner Spannungsbogen entwickelte und ich einfach mit Catrijn mitfiebern musste. Außerdem haben mir die eingewobenen historischen Ereignisse sehr gut gefallen. Einzig die Dramaturgie wurde mir an manchen Stellen etwas zu weit getrieben. Ansonsten könnte ich mir diesen Roman auch sehr gut in Filmform vorstellen, da der niederländische Hintergrund schon beim lesen sehr bildhaft daher kommt.

 

Sehr aufschlussreich war die Autorennotiz am Ende des Romans, in der die tatsächlichen historischen Ereignisse und Persönlichkeiten aufgezeigt werden.

Fazit

 

Ein farbenprächtiger historischer Roman, dessen Sog man sich nicht entziehen kann.

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-nachtblau-von-simone-van-der-vlugt
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-07-02 18:06
Reading progress update: I've read 5 out of 480 pages.
Hinter den Augen der Welt: Historischer Roman - Tess Schirmer

Sie sah die Rauchschwaden in der Luft, die sich wie dunkle Geister über den Himmel ergossen, um auch sein letztes frisches Blau zu ertränken.

(Seite 5)

 

Heute habe ich den historischen Roman Hinter den Augen der Welt von Tess Schirmer angefangen zu lesen.

Like Reblog Comment
text 2017-04-24 11:28
Das Haupt der Welt
Das Haupt der Welt: Historischer Roman (Klassiker. Historischer Roman. Bastei Lübbe Taschenbücher) - Rebecca Gablé

Nur für kurze Zeit reduziert.

 

Am 27.4. erscheint der neue Titel von Bestseller-Autorin Rebecca Gablé: „Die fremde Königin“.

 

Um die Wartezeit zu verkürzen, gibt es den Titel „Das Haupt der Welt“ für nur 3,99 € – bis 27.4.2017.

 

„Der König der purpurnen Stadt“ ist noch bis zum 30.4. für 3,99 € erhältlich ist Das Haupt der Welt - Rebecca Gablé  

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-03-17 04:48
Rezension | Im Schatten des Granatapfelbaums von Tariq Ali
Im Schatten des Granatapfelbaums - Tariq Ali,Margarete Längsfeld

Beschreibung

 

Granada im 15. Jahrhundert.

 

Das spanische Königshaus erobert sich sein Land zurück. Infolge dessen finden Buchverbrennungen statt und die muslimischen Bürger sehen sich gezwungen zum Christentum zu konvertieren, da schon bald ein Leben als Anhänger des Islams oder als Anhänger des Judentums gefährdet ist. Mitten im Geschehen müssen die Familienmitglieder der muslimischen Huydal Familie einen Weg in die unsichere Zukunft finden.

 

Meine Meinung

 

Der historische Roman „Im Schatten des Granatapfelbaums“ von Tariq Ali spielt um das Jahr 1490 in Granada (im maurischen Spanien). Tariq Ali erzählt von der turbulenten Zeit während der Reconquista und schildert eindrücklich die Ereignisse, die sich zu dieser Zeit in einer gläubigen muslimischen Familie abspielen.

 

Während des Handlungsverlaufs lernt man die fein gezeichneten Charaktere der einzelnen Familienmitglieder kennen und lieben. Besonders den jungen Yasid und seine Schwester Hind mit ihrer weltoffenen unglaublich liebenswürdigen Art hatte ich schnell in mein Herz geschlossen.

 

Die Reconquista beschwört schrecklichen Ereignisse herauf, die für eine ordentliche Gänsehaut sorgen. Wie gebannt habe ich die weitere Entwicklung verfolgt und bin gar nicht mehr aus dem Staunen heraus gekommen. Unglaublich wie eine weltoffene Religion unterdrückt und verbannt wird, und wie stark es die Zukunft einer Familie beeinflusst, die normalerweise glücklich hätte sein müssen.

 

Besonders die Einblicke in den friedlichen islamischen Glauben und wie dieser im Alltag einer maurischen Familie praktiziert wird, fand ich äußerst interessant. Mindestens ebenso beeindruckt war ich von Yasids älterem Bruder Suhayr, der mutig seinen Weg geht und bereit ist für die Sicherheit seiner Familie (und die seines Volkes) alles aufzugeben.

 

Das einstmalige friedliche Zusammenleben von Muslimen, Christen und Juden wird zwar angeschnitten, hätte meiner Meinung nach aber noch mehr Beachtung verdient. Schlussendlich erlebt man in diesem Roman hautnah die Zerstörung eines solchen Friedens mit.

 

Über den Autor

 

Tariq Ali wurde 1943 in Lahore (damals Britisch-Indien, heute Pakistan) geboren. Als 20-Jähriger emigrierte er nach London, wo er Politik und Philosophie studierte und 1968 zum Führer und Vordenker der internationalen Studentenbewegung wurde. Heute arbeitet er als Schriftsteller, Filmemacher und Journalist. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher zur Weltgeschichte und -politik, Bühnenstücke, Drehbücher und Romane. (Quelle: Heyne Verlag)

 

Fazit

 

Ein beeindruckender Roman über den islamischen Glauben, die Zwangskonvertierung zum Christentum. Das Ganze vor der malerisch schönen Kulisse des maurischen Spaniens!

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-im-schatten-des-granatapfelbaums-von-tariq-ali
More posts
Your Dashboard view:
Need help?