logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: spoiler
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review SPOILER ALERT! 2018-05-04 23:00
Fangirl
Fangirl by Rowell, Rainbow (2014) Paperback - Rainbow Rowell

Spoiler Alert: Fanfics are more important than living her life, boys aren't her strongest point and she misses her sister Wren too much.

 

Fangirl by Rainbow Rowell is a book about a girl named Cath, she has a twin sister named Wren. They both have just started their first year at university (college). Their dad isn't stable while he's alone. Cath struggles when it comes to being social, she would rather spend her time writing up her fanfic which she is known for online. Her dream of getting her twin sister as a roommate gets flushed down the toilet. Her roommate introduces her to Levi which she ends up having an awkward romance with. 

 

This book was like any other YA Contemporary book. It involved a main character that was possibly alone, not enjoying their life that much and need someone they could turn to. With Cathy missing her sister Wren, the person she turned to was her love interest Levi which by the way he was described sounded amazing. Maybe one day I'll have my own Levi. 

 

I really enjoyed this book because I felt like I could relate to this character, being awkward when it comes to the opposite gender, wanting to put all of my effort into the fictional world. This ended up being an easy read for me! 

 

-Sarah 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review SPOILER ALERT! 2018-04-30 02:32
The Dangerous Art of Blending in
The Dangerous Art of Blending In - Angelo Surmelis

SPOILER ALERT: Watch out for the mother, beliefs are more important than family. 

 

The Dangerous Art of Blending in is a book that's about a young boy that struggles to blend in when it comes to his family. His mother has strong beliefs that to her are more important than the love for her own child. The father doesn't know how to stand up for himself and when things start to go wrong with his son and wife, he finally starts to protect his son, because if he didn't then his son would be dead. 

 

I know some people don't like this book. I on the other and loved it to pieces. This book was very well written and it didn't sugar coat the way some families can be when it comes to what some people have grown up with, their sexual orientation, and family violence. I think this book is important because it spreads the need to show some light on topics that aren't talked about enough.

 

I highly recommend this book to everyone, I would even recommend it to my cat. 

 

-Sarah.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-02-03 07:09
Prodigy Prince Spoiler Free Review
Prodigy Prince (The Seven Covenant) (Volume 1) - Natasha Sapienza

 

Prodigy Prince is the first book in a new YA Fantasy series, the Seven Covenant, by Natasha Sapienza. 

 

Rating: 4.5 Stars 

 

Zephoris is a place of peace and harmony… or at least it was. Prince Nuelle discovers not all is as it seems when his entire life is turned upside down in one day. Traveling to the knight academy our young hero has his destiny thrust upon him: it’s up to him and his six prodigies to defeat the evil Antikai.

 

Reading Prodigy Prince is quite literally stepping into another world. Sapienza’s worldbuilding is epic and unique complete with magic, monsters and evil henchmen. Like any story with a new world, stepping into it takes some getting used to. However, the Tribe Guide and the Creature Guide provide ample knowledge whenever something new is introduced into the story.

 

It was quite easy falling in love with the array of characters in Prodigy Prince. There is a slew of characters in this story and it would have been very easy for each new character to appear to be a static, boring person. That is not the case in this novel. I felt that each character introduced had their own unique personality which was explored upon in great detail. I can’t wait to read the rest of the series to see where further development can take these characters.

 

The plot was fast-paced. Every page I turned it seemed like something new was happening; there was always some action and hardly a dull moment within the pages of this book. This story wasn’t typical, the plot turned and spun in new directions that I couldn’t even see what was coming next. I enjoyed being surprised.

 

I recall shouting when I reached the end of the novel. Whether that was for joy, sadness, surprise or horror, I’ll leave that spoiler out. I was in awe at the ending and I am very excited to see where the next books in the series will lead.

 

I’d recommend this novel to anyone who loves high fantasy, adventures, and/or fast-paced reads.

 

(Disclaimer: I received a free copy of this novel in exchange for my honest review)

Like Reblog Comment
review 2015-12-27 11:47
Schlechtes Erwartungsmanagement
Tintenherz (Tintenwelt, #1) - Cornelia Funke

Gibt es eine deutschsprachige Autorin, die den Titel „Bestsellerautorin“ wirklich verdient, dann ist es Cornelia Funke. Seit Ende der 80er Jahre im Geschäft, lag ihre Gesamtauflage 2012 bei Sage und Schreibe 20 Millionen Büchern. Ihre Romane wurden bislang in 37 Sprachen übersetzt und 2005 wählte sie das TIME Magazine unter die 100 weltweit einflussreichsten Persönlichkeiten.
Trotz Funkes enormen Erfolgs und jahrelanger, euphorischer Schwärmerei seitens meiner Mutter brauchte ich sehr lange, bis ich bereit war, „Tintenherz“ endlich eine Chance zu geben.

 

Meggie und ihr Vater Mo führen ein ungewöhnliches, aber ruhiges Leben. Als Buchbinder ist Mo viel unterwegs, um Büchern überall auf der Welt ein neues Kleid zu schenken. Seine Tochter begleitet ihn oft auf seinen Reisen, denn die Liebe zu den Büchern verbindet sie. Niemals hätte Meggie erwartet, dass ausgerechnet ein Buch ihr Leben völlig durcheinanderbringt. In einer besonders ungemütlichen Nacht klopft ein mysteriöser Gast an ihre Tür. Seltsamerweise scheint Mo den Mann zu kennen, doch sein Besuch ist ihm offenbar unangenehm. Am nächsten Morgen brechen sie Hals über Kopf zu Meggies verschrobener Tante Elinor auf. Bevor sie abfahren, beobachtet Meggie Mo dabei, wie er ein merkwürdiges kleines Buch einpackt, das Meggie noch nie zuvor gesehen hat. Bei Elinor angekommen, bittet Mo sie, eben dieses Buch in ihrer gewaltigen Bibliothek zu verstecken. Warum will Mo das Buch verbergen und wieso weigert er sich, Meggie zu erklären, was es damit auf sich hat? Als böse Männer in Elinors Haus einbrechen, das Buch stehlen und Mo entführen, stürzen Vater und Tochter in das Abenteuer ihres Lebens – voller Magie, Geheimnissen und Gefahren.

 

„Tintenherz“ ist für mich ein Rezensionsschreckgespenst. Selbst während ich hier sitze und tippe, weiß ich eigentlich nicht, was ich schreiben soll. Ich gebe das ganz ehrlich zu, denn ich glaube einerseits, dass das allen Rezensent_innen ab und zu passiert und andererseits, dass die Tatsache, dass mir nichts einfällt, bereits einiges darüber aussagt, wie ich das Buch fand. Deswegen wird dies hier keine reguläre Rezension, denn ich bin nicht in der Lage, „Tintenherz“ wie jedes andere Werk zu analysieren. Stattdessen möchte ich euch erklären, was mich blockiert und warum.
Nach der Lektüre von „Tintenherz“ habe ich mich mit meiner Mutter über Erwartungsmanagement unterhalten müssen. Es tut mir unheimlich leid um das Buch, doch aufgrund ihres jahrelangen Überschwangs waren meine Erwartungen astronomisch, unrealistisch hoch. Sie hat das Buch in meinem Kopf größer werden lassen, als es eigentlich ist, wodurch mich die tatsächliche Erfahrung des Lesens enttäuscht hat. Die ganze Zeit wartete ich darauf, dass all das Spektakuläre, das ich in die Worte meiner Mutter hineininterpretierte, passierte. Ich konnte nicht wissen, dass meine Erwartungshaltung unmöglich zu erfüllen war. Darüber hinaus wurde mir klar, dass sie mir bereits lange vor der Lektüre das wichtigste Detail der Geschichte verriet. Sie hat mich heftig gespoilert. Das ist das erste Mal, dass sich meine Kenntnis eines entscheidenden Bausteins unbestreitbar auf mein Lesevergnügen auswirkte.
Ich kann „Tintenherz“ nicht objektiv bewerten, weil ich nicht weiß, wie es auf mich gewirkt hätte, wären meine Erwartungen nicht total übersteigert gewesen. Meine Enttäuschung ist so dominant, dass sie jedes andere Gefühl überdeckt und unterdrückt. Der Versuch einer normalen Rezension wäre deswegen äußerst unfair, denn es liegt nicht an der Geschichte selbst, dass ich unzufrieden bin. Glaube ich zumindest. Ich denke schon, dass sie mir hätte gefallen können, obwohl ich überzeugt bin, dass ich den allgemeinen Hype trotz dessen nur schwerlich nachvollziehen könnte. Dafür hätte ich sie vermutlich wesentlich eher lesen müssen, nicht erst mit Mitte 20.
Ich hoffe nun stark auf die Fortsetzung der Trilogie, über die ich rein gar nichts weiß. Ich fand den Auftakt ja nicht schlecht, er war nur nicht das, was ich erwartet hatte. Ich möchte mich nicht damit abfinden, dass sich alles, was ich für „Tintenherz“ empfinde, durch ein Schulterzucken ausdrücken lässt. Für mich ist diese Situation nicht akzeptabel, denn ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass sich so viele Leser_innen weltweit irren sollen. Nein, ich bin das Problem, dessen bin ich sicher.

 

Manchmal ist die Beziehung zu einem Buch durch äußere Faktoren kompliziert. Erwartungen sind eine heikle Angelegenheit. Wie ihr seht, ist die begeisterte Schwärmerei über ein Buch in diesem Fall mächtig nach hinten losgegangen. Ich möchte noch einmal betonen, wie leid es mir um „Tintenherz“ tut. Ich laste es weder Cornelia Funke noch der Geschichte an, dass mich die Lektüre nicht so glücklich gemacht hat, wie ich es mir gewünscht hätte. Es tut mir auch leid, dass ich euch dieses Mal keine richtige Rezension anbieten kann, aber ich komme an meinem Gefühl der Enttäuschung einfach nicht vorbei. Ich würde euch gern einen Eindruck von Schreibstil, Handlungskonstruktion und Charakterkonzipierung vermitteln, doch ich dringe nicht zu meinem analytischen Ich hindurch. Für mich ist das eine unangenehme Erfahrung, allerdings ist es auch eine wichtige Lektion, die ich bereits an meine Mutter weitergereicht habe. In Zukunft wird sie sich bestimmt etwas besser beherrschen und sich auf die Zunge beißen, bevor sie mir ein entscheidendes Detail verrät. ;)
Wenn ihr „Tintenherz“ bereits gelesen habt, verratet mir doch, was euch daran begeisterte. Vielleicht brauche ich einfach eine andere Perspektive, um zu sehen, was an der Geschichte so wundervoll ist, dass sie weltweit geliebt wird.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2015/12/27/cornelia-funke-tintenherz
Like Reblog Comment
review SPOILER ALERT! 2015-07-08 03:53
7.6.15 - Enslavement - Liliana Lee
The Enslavement: (Erotic menage historical romance) (Princess Shanyin Book 2) - Liliana Lee,Jeannie Lin

I actually didn't want to review this particular book of Lee's because I left the genre that is erotica a time ago but since these were short novels and it was the only one in the trilogy that I hadn't read.  I thought I'd go ahead and read it, which to my discovery was not the most fabulous of ideas.  

 

I did like and understood the evolution of Shanyin's character throughout the series which was very surprising to me.  I was not the biggest fan of Princess Shanyin in the beginning.  However, I did grow to understand and like her as I continued reading despite the graphic sex throughout the trilogy.  

 

Yet in Enslavement, this is a book that must be read with caution and I added spoiler alert because I am warning people before they read that the sex is very graphic and there is rape involved.  Not many can stomach reading.. which I cannot, but part of me understands why it was in there considering the characters and the storyline.  

 

Needless to say, this was not my favorite book read to date.  But if whomever is reading this does want to read it, go with caution and know that you've been warned.

 

 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?