logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: zombie
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2019-02-04 04:37
I'm Undead and Hungry!: Meet a Zombie - Shannon Knudsen,Chiara Buccheri

This book is all about Zombies!! What they are, what they do, where to find them. Despite the subject matter, it is not a scary book, though it is perfect for Halloween. Not to worry, Roscoe the Zombie is friendly and he delivers information about zombies in a light and whimsical way. He explains how zombies are portrayed in different cultures and how to avoid getting eaten by one. My favorite part of this book is the writing activity that is suggested at the end. It also has websites that teachers can visit in order to enhance learning if this book were incorporated in their lesson. The Monster Buddies series really keeps teachers in mind.

 

Reading Level: 2nd grade

Lexile: 530

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-01-19 03:55
Zombie Haiku: Good Poetry For Your...Brains - Ryan Mecum
For more reviews, check out my blog: Craft-Cycle

Overall, an alright read. I picked this up from the clearance section because I like zombies and I like poetry. Figured it would be good for a quick read.

Part of the problem with this book was that it wasn't really a good fit for me. It was a little gory for my taste. Yes, I know, it's a zombie book, but some of the poems were just a little too icky for me. Plus, the same images kept popping up over and over again, which got a little boring. Yes, we get it, you like to write about toes and eating hair.

The other issue I had was that the haiku is not the most exciting poem. They are fairly easy to write and not all that impressive to read. Because of this, the book got a little dull at times. It was a neat idea to write an entire story in this manner, but the end result was kind of lackluster. 

Plus, the whole zombie story wasn't that interesting. The basic plot is that a survivor finds the haiku journal and you the reader get to read the strange journey of a man as he becomes a zombie (and continues to write haiku for some reason). I was a little confused about this. So zombies can't remember how to use doorknobs, but can remember what a haiku is, how to write a haiku, and also how to actually write (as well as type- I don't even know why a zombie would type poems and then tape them into the journal, really confused about that)?

The set up was interesting. Interspersed in the book are photos (why was the zombie taking pictures?), drawings, and miscellaneous items (teeth, blood spatters, hair). Again, not sure why a zombie would think to include such materials in the book it insists on carrying around. With all the grabbing and attacking, you'd think the zombie would have dropped the book a lot sooner. 

Anyway, I think the idea for this book was better than the execution. A zombie story written in any form of poetry is an interesting task. However, in this case, the story is pretty basic (and didn't really make any sense), some of the gore is a little over the top, and the haiku format isn't that interesting. 

Fine for a unique and quick read for zombie fans.
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-01-01 09:00
Review of "Even White Trash Zombies Get the Blues" (White Trash Zombie, #2) by Diana Rowland
Even White Trash Zombies Get the Blues - Diana Rowland

This one was mixed for me.

 

I could have done with more of Angeil being Angel and just learning to deal with being a zombie while trying to get her life and relationships together. With a huge dose of zaniness and humor.

 

Instead, for too much of it, I got weighty conspiracy, political and mobster. Including bad guys abducting then somewhat graphically torturing her physically and emotionally.

Which *poof* now over and right back to regular life.

 

Hopefully rest of series lets up on murky conspiracies and factions. I have little patience for that (probably why I dislike thrillers and most mysteries).

 

I still like Angel and still enjoy the writing. And I do want to know what happens to Angel next. I was expecting a much funnier book.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-12-11 04:38
Javan Bonds: Zombie Lake - Still Alive
Zombie Island: Still Alive - Javan Bonds

Javan Bonds takes readers to a pirate ship and zombies, what could go wrong?

The world has gone to Hell and Mo Collins is facing the end of the world on a replica pirate ship. Each night hordes of naked blue zombies flood the city streets Mo and his shipmates Crow just fish and try to survive. When another survive stumble across Mo and Crow's ship Mo has found a new lease on life. As Mom's reality starts to mimic fiction they need a new cast of characters to fill the each role; The Expert, The Tech, The Oracle, The Sacrifice and The Old Friend. Sometimes life bites but right now it's all about the zombies.

Unfortunately this book was a DNF for me, I found I was unable to become interested in the characters or plot and to be honest I read approximately 50% of this book and it was just boring. Nothing really happened, I understand the need to set up the world and characters this is supposed to be zombie and there were very few zombies to be had. It was more about getting the merry band of characters together. I think I would have liked the idea of Bond's zombies if there would have been more interaction with them, as they only come out at night, seem to go blue and are naked, lol.

I also had issue with the amount of slang of one of the characters that it was very hard to understand what he was saying even though the words were written right there and I just became annoyed each time he spoke. Maybe this makes me a prude or something when it comes to the English language, I don't know but I just wish that not every word that came out of this character's mouth was a swear or some type of slang or abbreviation of words.

This book was not for me but I'm definitely in the minority on this one based upon the reviews on Goodreads. Lots of people have enjoyed this book and found it extremely funny (maybe I have a different type of humour, once again I don't know, lol).

Cheers!!!!

Instead Of This,
Check These Books Out:
http://j9books.blogspot.com/2010/12/jl-bourne-day-by-day-armageddon.html  http://j9books.blogspot.com/2010/10/mira-grant-feed.html  http://j9books.blogspot.com/2018/02/nicholas-sansbury-smith-extintion.html
 
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-12-05 10:30
TOD im Zwangsruhestand
Alles Sense - Terry Pratchett,Regina Rawlinson

TOD ist meine absolute Lieblingsfigur des „Scheibenwelt“-Universums. Seinetwegen begann ich überhaupt erst, die Reihe zu lesen, denn mein erster Roman von Terry Pratchett war „Gevatter Tod“. Der verstorbene britische Autor selbst pflegte ebenfalls eine spezielle Beziehung zu seinem Schnitter. 2008 wurde er von der Queen in den Adels- bzw. Ritterstand erhoben und durfte sich fortan Sir Terry Pratchett nennen. Zwei Jahre später wurde ihm sein eigenes Wappen verliehen. Dieses beinhaltet ein Ankh, eine Morpork-Eule und das Motto „Noli timere Messorem“ – lateinisch für „Fürchte nicht den Sensenmann“. Damit ist es sowohl eine Anspielung auf TOD als auch auf den Song „(Don’t Fear) The Reaper“ der Hardrock-Band Blue Öyster Cult. Das beste Wappen aller Zeiten!
„Alles Sense!“ ist der elfte „Scheibenwelt“-Roman, in dem TOD erneut eine Hauptrolle spielt.

 

Der Tod ist sicher, das Leben nicht. Nun – er war es. TOD, der Schnitter höchstpersönlich, wurde in den Ruhestand verbannt. Ausrangiert. Strafberentet. Seine Vorgesetzten bedankten sich für seine Dienste, drückten ihm eine Lebensuhr in die knochige Hand und warfen ihn aus seinem heimelig trostlosen Domizil im Nichts. Seitdem staut sich Lebensenergie auf der Scheibenwelt. Es wird nicht mehr ordentlich gestorben. Sehr zum Missfallen derjenigen, die ein friedliches Ende erwarteten. Der greise Zauberer Windle Poons hatte sein Dahinscheiden minutiös geplant. Es gab sogar eine Party! Man stelle sich die Schmach vor, als er kurz darauf erneut in seinem Körper erwacht: untot, aber quicklebendig. Natürlich möchte niemand das hässliche Z-Wort aussprechen, dennoch sind sich alle einig, dass Poons sture Wiederauferstehung vollkommen unangemessen ist. Doch schon bald wird Ankh-Morpork auf die Hilfe der Untoten angewiesen sein, denn während TODs Abwesenheit Chaos stiftet, merkt niemand, dass die Stadt Opfer einer heimlichen Invasion wird…

 

Ich liebe TOD seit unserer ersten Begegnung. Nach der Lektüre von „Alles Sense!“ liebe ich ihn noch etwas inniger und möchte Terry Pratchett posthum dafür danken, dass er ihm stets erlaubte, über sich selbst hinauszuwachsen. TOD ist mehr als nur der Sensenmann der Scheibenwelt, mehr als die Funktion, die er erfüllt. Er hat Charakter und eine Persönlichkeit, er ist ein Individuum und erobert deshalb immer wieder mein Herz. Paradoxerweise wird ihm ausgerechnet seine Individualität und sein Interesse an den Sterblichen in „Alles Sense!“ zum Verhängnis, denn seine Vorgesetzten halten ihn für unprofessionell. Sie schicken ihn in den Ruhestand, weil er seinen Kund_innen zu viel Anteilnahme entgegenbringt. Ist das nicht verrückt? Der Schnitter ist doch der einzige, von dem man etwas Mitgefühl erwarten kann. Niemand möchte kühl und geschäftsmäßig ins Jenseits geführt werden. Obwohl diese Behandlung himmelschreiend ungerecht ist, öffnet sie TOD die Tür zu einer persönlichen Entwicklung, die mich sehr berührte. Nach seinem unzeremoniellen Rauswurf nimmt er einen Job als Haus- und Hofgehilfe bei einer alten Bäuerin an. In ihrer Gesellschaft und durch den intensiven Kontakt zu Sterblichen lernt er erstmals, was es bedeutet, zu leben. Er beginnt, zu begreifen, wie Menschen es bewerkstelligen, mit dem Ticken einer Uhr zu existieren und trotzdem Lebensfreude zu empfinden. Diese Erfahrung lässt ihn aufblühen und meiner Meinung nach zu einem besseren Schnitter werden. Leider hinterlässt seine Abwesenheit eine Lücke, die den Bewohner_innen der Scheibenwelt einen Haufen Probleme einbrockt. Die zweite Handlungslinie in „Alles Sense!“, die sich mit TODs Zwangsruhestand explosiv vermischt, spielt in Ankh-Morpork und fokussiert den uralten Zauberer und Neu-Zombie Windle Poons, der die Stadt mithilfe einer Selbsthilfegruppe kürzlich Verstorbener gegen eine mysteriöse Spezies verteidigt, die die Stadt schleichend zu erobern versucht. Poons ist ein würdiger Kompagnon für TOD, der trotz aller Sympathie zu unnahbar und zu weit entfernt von allem Irdischen ist, um als alleiniger Protagonist agieren zu können. Der kauzige Untote bescherte mir einige Lacher, weil Pratchett mit seiner Figur eine ironische Betrachtung des Alters vornimmt. Poons beginnt erst zu leben, als er stirbt. Sein Tod befreit ihn von allen Zipperlein und den Ketten der Gewohnheit, die er sich aus Bequemlichkeit selbst verpasste. Ich fragte mich, wie senil der alte Knacker wohl wirklich war und wie viele seiner Schrullen ihm einfach gefielen. Ebenso wie TOD wächst Poons durch die Bedrohung von Ankh-Morpork über sich hinaus. Beide Protagonisten erleben eine Reifung, die zwar auf gegenteiligen Ausgangssituationen basiert, aber sehr ähnlich verläuft. Dieses Zusammenspiel aus Gegensätzlichkeit und Gemeinsamkeit beweist wieder einmal, dass Terry Pratchett es nicht nur liebte, literarische Späße zu treiben, sondern auch ein bemerkenswerter Autor war, der sein Handwerk hervorragend beherrschte.

 

„Alles Sense!“ ist ein typischer Roman der „Scheibenwelt“-Reihe, in dem Terry Pratchett komischen Klamauk mit kluger Gesellschaftskritik verband. Das Buch untersucht gewohnt ironisch die Beziehung von Leben und Tod, ohne die Ernsthaftigkeit des Themas unter der Last des Amüsements zu vergraben. Die prominente Rolle von TOD sagte mir natürlich besonders zu; durch seine naiv-simple Art, alles direkt anzugehen und sein daraus resultierendes Unverständnis für die Tendenz der Sterblichen, komplizierte Lösungen zu bevorzugen, ist er ungewollt witzig und sehr liebenswert. Seine charakterliche Entfaltung war bewegend und ich bin gespannt, in welche Richtung er sich wohl noch entwickelt. Doch auch Windle Poons konnte mich für sich gewinnen. Er personifiziert eine wundervolle Botschaft, die meiner Vermutung nach für Pratchett sehr persönlich war: Selbstbestimmung und Lebensfreude sind keine Frage des Alters oder der Umstände, sondern der Einstellung. Fürchte nicht den Sensenmann. Der Tod ist erst der Anfang.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2018/12/05/terry-pratchett-alles-sense
More posts
Your Dashboard view:
Need help?