logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Dystopia
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-10-17 09:57
That rare thing. A strong second-book in a trilogy.
Lindisfarne (Project Renova Book 2) - Terry Tyler

When I read (and reviewed) Tipping Point, the first novel in the Project Renova series, I guessed that setting the next story in Lindisfarne would bring things to the boil. If the first book introduced us to the main characters and set up the background of the story (how the population of the world had been decimated by a virus, the conspiracy that was behind what had happened, and a group of survivors set on creating a new life for themselves), the second one moves on from there and places a number of characters, with their personal crises, their problems, and their different origins and values, together in a very restricted environment. Lindisfarne is a wonderful place, but as I had observed before, is it not easy to hide there, and emotions are bound to ride high when people who would not normally have chosen to live together are thrown in close proximity to each other with no easy way out.

The author does a great job, again, of creating and developing characters that are real, with complex motivations (not all black or white), and whom we get to care about (well, some we get to truly dislike). The story is told the points of view of several characters. Some of the accounts are in the first person. Vicky, the woman who was the main character of the first book is still the central character here, but she shares her first-person narration with her daughter Lottie (who just becomes more and more fabulous as she grows, and she talks and thinks like a girl her age, even if a very strong and determined one) and Heath, the man she loves (but whom she has difficulty committing to). Some are in the third person. We are given a privileged insight into Wedge’s twisted mind (he is a biker who escaped prison in the first book and he reaches the island looking for revenge, and well, yes, he finds it), and the story of Doyle (a guy who was a data analyst and was involved in the running of the Renova project at a worker-bee level) who wanders alone most of the time until he stumbles across the next stage of project Renova is also included, although he is not part of the community. The stories of those two, Wedge and Doyle, are told in the third person, perhaps because they are the characters that are more closed-off and we are less likely to identify with (although we still see things from their points of view, not always pleasant, I might add). Doyle’s character also allows us to get a glimpse into what is going on in the world at large and what the forces pulling the strings are planning next. There is a chapter, a particularly dramatic one, where several points of view are used, for very good reason, but in the rest, it is clear who is talking, and there is no head hopping. The different points of view help give readers a better sense of the characters thanks to the varied perspectives and also provide us with some privileged information that makes us be less surprised by what happens than some of the characters are.

Vicky, who matured during the first book, continues to get stronger, but she goes through quite a few harrowing experiences in this book, she still finds it difficult to make decisions (she always thinks about everybody else’s needs first) and is sometimes two steps forward and one step back. When she comes face to face with the man she thought she could not live without again, she makes an understandable choice, but not one we’ll like. Later on, things take a turn for the better, but… The rest of the characters… I’ve mentioned Lottie. She’s great and I loved the chapters from her point of view. And we have an official psychopath baddie, but, well, let’s say he’s not the worst one of the lot. (To be truthful, I prefer an all-out ‘honest’ baddie to somebody who pretends to be good and do everything for others when he’s a lying, good-for-nothing… Well, you catch my drift).

I don’t want to give you too many details about the plot, but let’s say that we discover quite a few secrets, we come to meet characters we’d only heard about before and see them in all their glory (or not), there are strange alliances, issues of law and order, cheating, fights, and even murders. And we get a scary peep into what the future holds.

As I had said in my review for the first one, due to the care and attention given to the characters, and to the way the small community is configured (we get to know everybody and it is a bit like soap opera but in a post-apocalyptic environment), this book will be enjoyed also by people who don’t usually read this genre of novels. There is a fabulous sense of place and the author manages to use the island (its history, its landscape, and its location) to its utmost advantage. The books need to be read in order to truly understand the story, the development of the characters, and their motivation. If you haven’t read Tipping Point, I recommend you start with that one and keep reading.

I know there is a book of short-stories being published later in the year and the third novel next year. I can’t wait to see what will happen next after the epilogue (and what Dex will be up to next). A great series and one that makes us question what makes us human, what do we really need to survive, and what makes us civilised (if we are).

I was provided an ARC copy of the novel that I freely chose to review.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-09-27 03:51
Reborn (Bound Gods #4) by Adrienne Wilder
Reborn - Adrienne Wilder

For all its faults and plot holes and patches and more of the same, the series is extremely engaging. 
Give me MOAR!!!

sirisly, im a frigging addict @.o

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-09-20 06:47
Rotkäppchen und der große, böse Wolf auf Rettungsmission
Scarlet - Marissa Meyer

Der zweite Band der „Lunar Chronicles“, „Scarlet“, spielt in Südfrankreich. Warum ausgerechnet Südfrankreich? Der Autorin Marissa Meyer wurde diese Frage oft gestellt. Südfrankreich verfügt über eine Besonderheit, die sie für sich nutzen wollte: einen historisch tief verwurzelten Glauben an Werwölfe. Es ist die Heimat der „Bestie des Gévaudan“, die zwischen 1764 und 1767 etwa 100 Menschen getötet haben soll. Bis heute ist nicht geklärt, was damals tatsächlich vorgefallen ist, doch die Bewohner_innen des Gévaudan waren fest überzeugt, dass sie von einem Loup Garou heimgesucht wurden – von einem Werwolf. Ein passenderes Setting für „Scarlet“ ist daher schwer vorstellbar. Schließlich handelt es sich um eine Variation des Märchens von „Rotkäppchen“ und dem großen, bösen Wolf.

 

Scarlet Benoit ist kurz davor, durchzudrehen. Ihre Großmutter ist seit über zwei Wochen spurlos verschwunden. Michelle Benoit mag exzentrisch sein, aber niemals würde sie ihre Enkelin und ihren kleinen Bauernhof im französischen Rieux ohne Nachricht verlassen. Scarlet ist überzeugt, dass ihr etwas zugestoßen ist. Verzweifelt klammert sie sich an jeden Strohhalm und lässt sich auf den zwielichtigen Straßenkämpfer Wolf ein, der behauptet, zu ahnen, wo ihre Großmutter festgehalten wird. Ohne zu wissen, ob sie Wolf trauen kann, begibt sie sich an seiner Seite auf eine halsbrecherische Rettungsmission, während sie pausenlos darüber nachgrübelt, warum ihre Großmutter entführt worden sein könnte. Hatte sie Geheimnisse vor Scarlet? Erst als die beiden der flüchtigen Cyborg Cinder begegnen, ergibt plötzlich alles einen Sinn…

 

Ich vergebe meine Sterne-Bewertungen nach Bauchgefühl. Manchmal kann ich an der Beurteilung, die mein Bauch im Alleingang vornimmt, intellektuell noch etwas drehen und ihn davon überzeugen, dass die Fakten eine andere Sprache sprechen, aber meistens ist er unbelehrbar und mir obliegt es, herauszufinden, warum er ein Buch so und nicht anders bewertet. Nach der Lektüre von „Scarlet“ bestand der Bauch auf eine 3-Sterne-Bewertung und schickte mir ein diffuses Gefühl von Enttäuschung. Es ist eindeutig, dass ich „Cinder“ besser fand – jetzt musste ich nur noch definieren, wieso. Leichter gesagt als getan. Ich grübelte lange. Erst dachte ich, die Enttäuschung stamme daher, dass ich keine solide Verbindung zur Protagonistin Scarlet aufbauen konnte. Ich finde sie seltsam flach charakterisiert, da ihr aufbrausendes Temperament die einzige Eigenschaft ist, die sie auszeichnet. Ich sah in ihr wenig Individualität und empfand sie als ernüchternd austauschbar. Ihr männlicher Gegenpart Wolf ist deutlich interessanter, weil ihm seine Unsicherheit auf die Stirn geschrieben steht und ich furchtbar neugierig war, welche Geheimnisse er hinter seiner distanzierten, verschlossenen Fassade verbirgt. Für mich war offensichtlich, dass Wolf kein normaler Mensch ist. Ich war entsetzt, wie blind Scarlet gegenüber seinen Eigenheiten ist. Sie vertraut ihm und entwickelt – typisch YA – innerhalb kürzester Zeit Gefühle für ihn, obwohl alles an Wolf nach einer gesunden Portion Skepsis schreit. Sie reist mit ihm durch die wunderschön atmosphärisch beschriebene Landschaft Südfrankreichs, ohne sein Verhalten anzuzweifeln. Ich glaube, Marissa Meyer wollte so die vertrauensvolle Naivität nachbilden, die Rotkäppchen dem großen, bösen Wolf entgegenbringt. Leider funktioniert diese Form von Beziehung nur im Märchen. In einem modernen Roman wirkt sie unrealistisch. Strukturell folgt „Scarlet“ grob dem Märchen, doch die idiosynkratischen Wiedererkennungsmerkmale fand ich, abgesehen von Scarlets feuerroten Haaren und ihrem roten Hoodie, weniger auffallend als im ersten Band. Der Großteil wurde mir erst nach der Lektüre bewusst. Vielleicht hatte Marissa Meyer nicht genügend Raum, um sie hervorstechend zu inszenieren, da sie zum ersten Mal intensiv mit Perspektivwechseln arbeitete. Ich war positiv überrascht, dass Cinder einen eigenen Handlungsstrang erhält, weil ich mit ihr besser zurechtkomme als mit Scarlet. Cinder gelingt es, aus dem Gefängnis zu flüchten, indem sie sich mit dem selbstbewussten, charmanten Kleinkriminellen Carswell Thorne verbündet, den ich trotz müheloser Sympathie kaum ernstnehmen konnte. Seine Rolle fungiert meiner Meinung nach ausschließlich als Gegenpol zu Cinders Schwermut; er ist der witzige Sidekick, dessen Aufgabe darin besteht, Situationen aufzulockern. Seine Figur ist nicht in sich selbst motiviert, sondern nur in seinem Verhältnis zu anderen Figuren. Ich fand ihn unecht und übertrieben.
All diese Kritikpunkte sind gute Gründe, „Scarlet“ lediglich mit 3 Sternen zu bewerten. Doch der Bauch war mit diesen Erklärungen noch nicht zufrieden. Er ließ mir keine Ruhe und zwang mich, tiefer zu graben. Ich grub und grub, bis ich endlich den Ursprung meiner sachten Enttäuschung freilegte: „Scarlet“ ist weniger originell als „Cinder“. Für mich enthält es zu wenig frische Ideen. Es unterscheidet sich kaum von einer popeligen YA-Dystopie aus der Durchschnittsecke und deshalb verdient es dem Bauch zufolge auch nur eine durchschnittliche Bewertung.

 

„Scarlet“ ist meiner Meinung nach schwächer als der Vorgänger „Cinder“. Trotz der respektvollen, angemessenen Verarbeitung des Märchens „Rotkäppchen“ büßt es durch die enge Anlehnung an genretypische Strukturen deutlich an Reiz ein. Das taffe Mädchen, der geheimnisvolle fremde Junge, Insta-Love und eine gefährliche Rettungsmission – sagt mir nicht, dass euch das nicht bekannt vorkommt. Leider lenken diese Elemente von der kreativen Gestaltung des futuristischen Universums ab, das Marissa Meyer im zweiten Band erfreulicherweise öffnet und erweitert. Ich bin gespannt, welche neuen Facetten ich im dritten Band „Cress“ erleben werde und wie Meyer die Jonglage mit drei Protagonistinnen meistert. Aschenputtel, Rotkäppchen und Rapunzel vereint – das verspricht, interessant zu werden.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/09/19/marissa-meyer-scarlet
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-09-19 01:21
The devil asks you to sign
The Crucible - Arthur Miller,Christopher Bigsby

When ruling is based, and made stringent, on fear of an outside opponent, and someone has the brilliant idea of escalating yet to marking a personal opponent as an outsider, and it catches.

 

Might be easier to stomach going in without knowing how the episode goes and likely part of the reason that one was picked: no way really. Because no sucker-punch surprise horror can surpass the terror of inevitability, of seeing the evil the pettiness, the hysterical fanaticism and envy wreaths, knowing all the while the devastation it lead to.

 

I'm a bit discomfited by the part women play on this, saints or demons with little true humanity, but as a whole, a masterful depiction that ages all too well for my ease of mind.

 

Giles Corey, the contentious, canny old man, takes the badass-crown with his memetic "More weight". He knew what it was all about, and everyone could keep their saintliness debate to themselves. With Proctor the sinner and Hale the naive believer, they make a nice triad.

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-17 11:28
DNF: Defy the Stars
Defy the Stars - Claudia Gray

I received a copy from Netgalley.

 

Another one I was really looking forward to but after about 100 pages turns out I just don't like it. I'm not interested in the plot, there seems to be a bit of a religious theme at the beginning which I really didn't care for at all. I'm not connecting to the characters, and after not being overly thrilled at having to read more, I called it quits. Just not for me.

 

Thank you to Netgalley and Bonnier Zaffre for approving my request to view the title.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?