logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Dystopia
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-03-22 21:51
The brightest jewel in the Project Renova series recommended to those who love complex storytelling.
Legacy (Project Renova #4) - Terry Tyler

I received an ARC copy of this novel but that has in no way influenced my review.

I have been following Terry Tyler’s Project Renova from the beginning (you can check my reviews for Tipping Point, here, for Lindisfarne, here, and for UK2, here) and loved all of the novels, getting more and more personally involved in the adventures and with the characters, that became part of the family, as it progressed. When a trilogy comes to an end and you see readers wondering what happened next and pestering the author for more, you know this is not just another dystopian adventure.

Before I get into the detail of this novel, which is fabulous in case you’re wondering, I must say that my recommendation is to read the four novels in the intended order. The series is written to be read as a whole, and the books are not independent. Although this novel introduces many new characters, to fully appreciate the project (yes, I know) and the overall effect, you need to be familiar with the complete story so far. But don’t worry, though, if it’s been a while since you’ve read the other novels, because the author includes a link to “the story so far” before the new novel starts, so you’ll be able to quickly refresh your memory.

This is the most structurally complex novel of the series. Although all the books are narrated by several characters, and that is the case here too, and in UK2 we had different settings as well, this novel takes us back and forth in time. After a brief interlude that follows directly on from the last novel (and there are a few of those interspersed throughout the text, but very brief), Part One is set in 2127, a hundred years later, and we go back to Norfolk, where we meet Bree, a young girl who lives there, and Silas, a traveller.  This gives us an opportunity to learn what has happened in that period all over the UK, at least in large strokes, and also to meet two young people that, at least to begin with, we don’t know how they relate to the rest of the plot. Part Two goes back to 2089 and we learn about Sky, who lives in a Northern settlement called Blackthorn. Although she lives a life of luxury, we soon learn that she is in a minority, and the place sounds like a dystopian nightmare (if you’re familiar with Huxley’s Brave New World that part of the story will give you pause, and women will be particularly horrified by that possible future), so it’s not surprising that she ends up taking a fairly extreme decision. Part Three is set in 2050, and in this case we follow the next generation of some of the characters we had left in the last novel, particularly Phoenix. Part Four, set only two years after the last novel, in 2019, reunites us with Lottie, my favourite character of the series (and I’m not the only one).  Part Five is set again in 2127, and we see what happened next to Bree and Silas and we get a sense of how the whole story fits and see the bigger picture. And the last bit of the story, back in 2027, answers a question that most people will be wondering about. 

Does this mean the story is confusing? Not really, but if you’re trying to find connections and work out who everybody is from the start, you might feel a bit lost. My advice would be similar to what I used to tell people who were reading William Faulkner’s The Sound and the Fury: even if you can’t see where things are heading, keep reading, because it will all fall into place. And it is fabulous. In fact, the way of telling the story works wonderfully well to emphasise the theme of legacy, the fact that family lines, and especially people’s behaviour, mark those who come into contact with them and is carried through the generations. The structure made me think of novels such as Cloud Nine, and movies like Pulp Fiction, and if you enjoy a bit of a challenge when it comes to the way a story is told, this will add to your enjoyment.

The epic story (a saga) is narrated in the first person in the present tense by the different characters, and that gives it immediacy, making it easier to connect with them, even when sometimes we might know that things are not what they seem to be, and at times we might know much more than the characters do, and that give us a fascinating perspective.  The story works well, and as I said, everything fits in, but the author has a particular skill for creating vastly varied characters that are totally believable, and like them or not, we can’t help getting involved in their lives. Lottie continues to be my favourite character, but Bree and Silas are great as well, and their relationship is heart-warming without being overly sweet. Both of them have doubts and reservations, and they prove their feelings with actions, rather than meaningless words. Even the less likeable characters have a heart (well, at least the ones we meet personally) and I was surprised when I felt sorry for some of them, whom at first I had thought of as unredeemable.

I don’t want to go into a lot of detail, because the story has to be read. The writing is fabulous, descriptive enough without ever getting boring, and the characters and the events narrated will make you think about known historical figures, religious beliefs, and about what moves society, and what is truly important.

I am pleased to read in the author’s note that she is thinking about writing some novellas and possibly a novel set in one of the places we visit here.  Although I loved the story and the ending as well, I know I’ll keep thinking about the series, and I won’t be able to resist further incursions into this world. And yes, I’ll be one of the readers pestering the author for more.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-03-12 09:40
Eine Welt der Stille
Der Finder: Endzeit Thriller - Michael Schreckenberg

Deutsche Autor_innen zu recherchieren ist oft eine ermüdende Angelegenheit. Die schreibende Zunft unseres Landes scheint schüchtern zu sein: Websites sind schlicht und professionell gehalten, Wikipedia-Artikel enthalten kaum mehr als die Randdaten. Um etwas über die Persönlichkeit des Autors oder der Autorin herauszufinden, muss man mühsam mit der Lupe suchen. Nicht so Michael Schreckenberg. Der Autor des postapokalyptischen Romans „Der Finder“ ist freigiebig mit seinen Gedanken. Er führt einen Blog namens schreckenbergschreibt, in dem er über alles fachsimpelt, was ihn beschäftigt – häufig politische und gesellschaftliche Themen. Ich finde das großartig. Nicht nur schwingen wir in unseren Überzeugungen voll auf einer Wellenlänge, ich verstehe jetzt auch viel besser, wieso „Der Finder“ so und nicht anders genau diese Geschichte erzählt. Weiter so, Herr Schreckenberg! Die ganzen Likes sind übrigens von mir. ;-)

 

Zuerst bemerken sie die Stille. Die gespenstische Abwesenheit menschlicher Geräusche. Dann begreifen ihre Augen, was ihre Ohren längst wissen: sie sind allein. Alle Menschen sind verschwunden. Ganz plötzlich, von heute auf morgen. Nur eine kleine Gruppe Hinterbliebener sammelt sich in Leverkusen. Sie sind keine Fremden. Sie kennen einander seit vielen Jahren. Sie entscheiden, zu überleben. Sie verlassen die Städte, ziehen ins Bergische Land und errichten eine neue, einfachere Zivilisation. Alle bringen sich ein, leisten, was sie können. Daniel ist der Finder ihrer Gemeinschaft. Es ist seine Aufgabe, zu finden, was übrigblieb. Nützliche Gegenstände, kleine Hoffnungsträger, andere Überlebende. Antworten. Doch seine einsamen Reisen sind nicht ungefährlich. Nacht für Nacht erwacht tief im Wald ein unsichtbares Übel mit bestialischem Geheul. Und es kommt näher…

 

Wodurch zeichnet sich eine hervorragende Postapokalypse aus? Meiner Meinung nach muss ein solches Buch mehr leisten, als eine packende Geschichte zu erzählen und eine beklemmende Zukunftsvision zu präsentieren. Es muss die Köpfe der Leser_innen füllen. In einem solchen Buch bin ich keine Beobachterin, sondern Teil der Geschichte. „Der Finder“ von Michael Schreckenberg ist eines jener seltenen Einhörner. Ich fand es grandios. Während der Lektüre war ich mental nicht mehr in der Realität verankert, ich unternahm eine Reise in Schreckenbergs menschenleere Welt. Wann immer ich gezwungen war, in die Wirklichkeit zurückzukehren, hatte ich Schwierigkeiten, mich zu orientieren und zu akklimatisieren. Dieser Roman ist ein echter Pageturner, der Fantasie und Vorstellungskraft kräftig ankurbelt, ohne die gängigen Klischees des Genres zu bedienen. Michael Schreckenberg macht vieles anders als seine Kolleg_innen und dafür applaudiere ich ihm euphorisch. „Der Finder“ spielt in Deutschland, was ich allein schon als erfrischende Abwechslung empfand. Vor allem beeindruckte mich jedoch die Taktung der Geschichte. „Der Finder“ braucht keine lange Einführung. Bereits auf Seite 40 ist die Situation klar und die Gruppe um den Ich-Erzähler Daniel verlässt Leverkusen. Da wird nicht lange diskutiert, es ist logisch, den Gefahren der verlassenen Städte (z.B. Brände) zu entkommen, nur mitzunehmen, was unbedingt notwendig ist und bereits abzustecken, wer welche Fähigkeiten mitbringt. Ihre pragmatische Herangehensweise inspirierte mich. Ich fragte mich, inwiefern ich der Gemeinschaft nutzen könnte, übte beinahe ein leidenschaftliches Plädoyer für meine Hündin ein. Keine 10 Seiten weiter sind die Siedler in ihrem zukünftigen Heim angekommen und beginnen sofort mit dem Aufbau einer neuen Gesellschaft. Trotz dieses zügigen Tempos erschien mir die Handlung keineswegs hektisch, sondern ruhig und ausgeglichen, ein Effekt, den ich Daniel zurechne. Daniel ist ein äußerst angenehmer Protagonist, dessen bedachte Ausstrahlung die Atmosphäre maßgeblich beeinflusst. Er schildert selbst große Gefühle sachlich und nüchtern. Dadurch konnte Schreckenberg sich auf die Ereignisebene konzentrieren und die emotionale Ebene zurückhaltend ausarbeiten, was mir wiederum viel Spielraum für eigene Gefühle bot. Drama nimmt in „Der Finder“ allerdings ohnehin einen untergeordneten Stellenwert ein. Die Siedlergemeinschaft zeichnet sich durch außerordentliche Harmonie aus. Selbstverständlich treten durch das erzwungene Zusammenleben Konflikte auf, aber Verrat, Intrigen und Machtkämpfe sind ihnen fremd. Alle versuchen einfach, sich entsprechend ihrer Möglichkeiten einzubringen. Ihre gleichberechtigte, kommunistisch anmutende Gesellschaft entwickelt sich völlig natürlich und friedlich, weil sich niemand egoistisch verhält. Negative Impulse kommen fast ausschließlich von außen. Passend dazu verzichtet Schreckenberg auf die billigen Spezialeffekte übertrieben actionlastiger Szenen und baut Spannung stattdessen über die zunehmende Bedrohung durch eine mysteriöse Lebensform auf, die die Siedler „Heuler“ nennen. Diese hält er bis kurz vor Schluss aufrecht – bis er erläutert, was es mit den Heulern auf sich hat und was mit all den Menschen geschah, die verschwanden. Zweifellos konzipierte er ein abgefahrenes Szenario – aber wieso sollte das eigentlich nicht plausibel oder akzeptabel sein? Für mich war es das.

 

„Der Finder“ ist ein rundum gelungenes Buch, dessen spezielle Wirkung mich begeisterte. Es ist eine der besten Postapokalypsen, die ich je gelesen habe. Ein kleiner patriotischer Teil in mir jubelt darüber, dass Deutschland noch immer bemerkenswerte Dichter und Denker im Format eines Michael Schreckenberg hervorbringt. Ich freue mich, dass ich diesen Diamanten entdeckte und werde mir auf jeden Fall die lockere Fortsetzung „Nomaden“ besorgen. Ach, was rede ich, vermutlich werde ich alles lesen, was Schreckenberg je geschrieben hat. Euch möchte ich „Der Finder“ als besonderen Schatz vehement ans Herz legen. Es ist herausragend. Eine klare Leseempfehlung!

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/03/12/michael-schreckenberg-der-finder
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-02-10 08:51
Vox
Vox - Christina Dalcher

Something like 2.5 stars, as I'm on the fence with this one. It has powerful messages, including a reminder that often, all it takes for evil to win is for good people to do nothing. Not that you always have that much of a choice (I've spent all my voting life picking the lesser evil candidate for president in my country, because there's just no 'good' candidate at all), but nvm. And while these messages are delivered in a not-so-subtle way, well, at least that makes them easy to see and to contemplate. The book is also a fast and easy read, with short chapters, and the first 100 pages are quite anger-eliciting, which is good in a book IMHO regardless of its other flaws—when the book leaves me indifferent, that's when I have a problem.

The issues I had with "Vox" were more of the literary kind. For starters, the characters weren't so likeable. Some are definitely not meant to be, of course, and that was not the issue; but for a story where women should be the ones reclaiming power, Jean relies so much on the men around her, including at the end, and that was disappointing. Plot-wise, the scientific premise demanded too much suspension of disbelief (one week to develop a medication, that kind of thing), and the ending was very rushed, which weakened the story for me.

In spite of my rating, though, it is a story worth reading for its message.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-02-05 10:45
Ich muss hellseherische Kräfte haben
Partials (Partials, #1) - Dan Wells

Dan Wells und ich haben eines gemeinsam: wir haben beide „Die Welt ohne uns“ von Alan Weisman gelesen. In meinem Fall führte die Leseerfahrung zu der Erkenntnis, dass unser Fußabdruck auf der Erde fast ausschließlich negativ wäre, würden wir plötzlich verschwinden. In Dan Wells‘ Fall beeinflusste die Lektüre das Design der Dystopie in seiner Young Adult Science-Fiction-Trilogie „Partials Sequence“. Er orientierte sich bei seiner Beschreibung einer verlassenen Welt stark an Weismans wissenschaftlichem Gedankenspiel. Das war ihm nur möglich, weil seine Zukunftsvision nicht auf physischer Zerstörung beruht, beispielsweise durch eine Bombe. In seiner Apokalypse kam die Katastrophe auf leisen Sohlen: in Form eines Virus.

 

Beinahe jeden Tag hält die 16-jährige Medizinstudentin Kira ein totgeweihtes Neugeborenes in ihren Armen. Seit die Partials vor über einem Jahrzehnt das RM-Virus freisetzten, das die Menschheit nahezu ausrottete, wurde kein einziges gesundes Baby geboren. Die meisten Säuglinge überleben nur wenige Tage. Nicht einmal verzweifelte Fortpflanzungsgesetze können das Unausweichliche aufhalten. Ohne ein Heilmittel stirbt Kiras Gemeinschaft auf Long Island langsam aus. Als ihre Ziehschwester Madison schwanger wird, hält sie ihre Hilflosigkeit nicht länger aus. Es muss eine Heilung geben. Die Forschung muss etwas übersehen haben. Um Madisons Baby zu retten, entwickelt Kira einen waghalsigen Plan. Will sie RM besiegen, braucht sie Antworten von denjenigen, die das Virus erschufen: den Partials. Sie muss eine der biomechanischen künstlichen Intelligenzen gefangen nehmen, sie befragen und untersuchen. Sie weiß, dass sie einen weiteren Krieg riskiert. Aber ist die Zukunft der Menschheit das Risiko nicht wert?

 

Ich bin schwer enttäuscht von Dan Wells. „Partials“ fehlt genau das, was mich an seiner „John Cleaver“-Reihe beeindruckt: Glaubwürdigkeit und Originalität. Peinlich, bedenkt man, dass der jugendliche Soziopath gegen übernatürliche Dämonen kämpft, während die gesamte Konzeption des YA-SciFi-Trilogieauftakts auf wissenschaftlichen Erklärungen beruht. Ich fühlte mich zu clever für das Buch und kaufte Wells entscheidende Details einfach nicht ab. Erstaunlicherweise war es jedoch nicht die Dystopie selbst, die meine Stirn in zweifelnde Falten legte. Zwar trägt der Konflikt zwischen Schöpfer und Schöpfung, verkörpert durch Menschheit und die K.I. Partials, längst einen grauen Bart, aber mir gefiel die Ergänzung des Virus RM, dessen tödliche Auswirkungen den Fortbestand der menschlichen Spezies bedrohen. Eine interessante Idee, die Wells mit gebührender Konsequenz verfolgt. Jede Facette des Lebens der 16-jährigen Protagonistin Kira wird von RM beeinflusst. Da es bisher kein Heilmittel gibt, sieht die notdürftige Regierung keine andere Möglichkeit, als junge Frauen zur Fortpflanzung zu verpflichten. In der Hoffnung, dass irgendwann ein immunes Baby geboren wird, setzen sie das Alter für eine Schwangerschaft immer weiter herunter, was natürlich nicht nur auf Zustimmung stößt. Die Gesellschaft ist gespalten und die Angst vor den Partials sitzt vor allem der älteren Bevölkerung, die sich bewusst an den Krieg erinnert, tief in den Knochen. Mit diesen Rahmenbedingungen konnte ich mich gut anfreunden. Womit ich mich hingegen nicht anfreunden konnte, war die viel zu große Rolle, die Wells seiner Protagonistin aufzwang. Als ihre Ziehschwester Madison schwanger wird, beschließt Kira, im Alleingang und in Rekordzeit das zu schaffen, was wesentlich klügeren Köpfen misslang: RM zu heilen. Nun habe ich überhaupt kein Problem mit ehrgeizigen Ambitionen – ich verstand Kiras Beweggründe und gestand ihr einen Versuch zu. Mein Problem bestand darin, dass Dan Wells in „Partials“ niemals in Frage stellt, ob es für eine 16-jährige Medizinstudentin nicht vielleicht etwas unrealistisch sein könnte, allein innerhalb weniger Wochen ein Virus zu heilen, das die Menschheit seit einem Jahrzehnt plagt. Sie mag ja ein begnadetes Talent für Virologie besitzen, aber meines Wissens nach ist die Suche nach einem Heilmittel ein Projekt, dem eine ganze Armee voll ausgebildeter Wissenschaftler_innen ihr gesamtes Leben widmen muss. Ebenso halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass vor ihr angeblich niemand die Partials untersuchen wollte, besonders angesichts des hohen kollektiven Leidensdrucks. Angst hin oder her, zu Zeiten des Krieges muss es Kriegsgefangene gegeben haben. Die Menschheit ist nicht so nobel, dass mit diesen nicht experimentiert worden wäre.  Aber klar, Kira ist die Heldin, die wagt, was außer ihr niemand wagt und hat dabei natürlich auch noch echte Chancen auf Erfolg. Logisch. Durch diesen Heldinnenstatus ist „Partials“ ermüdend vorhersehbar. Ich erinnere mich, dass ich während der Lektüre eines Abends differenziert über den weiteren Handlungsverlauf spekulierte – ich lag mit jeder Mutmaßung richtig. Entweder habe ich hellseherische Kräfte, oder das Buch ist wirklich so berechenbar.

 

Ich wünschte, „Partials“ wäre überraschender gewesen. Ich wünschte, ich hätte nicht zusehen müssen, wie exakt das eintrat, was auch in der Handlung jeder anderen beliebigen YA-Dystopie hätte passieren können. Strahlende Heldin, plakative Dramatik, Verrat, Geheimnisse, große Offenbarung, bla bla bla. Zwischendrin tanzen mal blasse Nebenfiguren über die Bühne, die sich ebenso wenig wie Kira mit der präzisen, psychologisch fundierten Charakterisierung eines John Cleaver messen können. Alles ist so… gewöhnlich. Ich habe nicht erwartet, von Dan Wells dermaßen enttäuscht zu werden. Ich habe ihm nicht zugetraut, dass er einen Roman schreiben könnte, der in diesem Maße von Stereotypen und Klischees gebeutelt ist. Ich dachte, er wäre ein Autor, auf dessen unkonventionelle Ideen ich mich verlassen könnte. Tja, da hat die Young Adult – Falle wohl zugeschnappt. Ich verzichte darauf, die „Partials Sequence“ weiterzulesen.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/02/05/dan-wells-partials
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-01-15 05:04
Bird Box - Josh Malerman

 

Definitely worth the 3 bucks I paid for it.  

 

We never get a description of the things, but there are a couple scenes that give some sideways hints of what they might appear as.

I think not knowing what and where they are lends to the tension.

 

The ending is open ended, but wraps up the story.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?