logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: eBooks
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-21 19:17
I Was Anastasia
I Was Anastasia - Ariel Lawhon

I Was Anastasia

 

Ariel Lawhon, 2018

 

 

In 1918, after being overthrown and imprisoned by the Bolshevicks, the Tsar and his family were taken into a basement in Ekaterinburg and murdered. This included the Tsar, his wife, his son, his four daughters, and four members of their staff. No one survived... or did they? Rumors spread that the youngest daughter, Anastasia, survived the attack. In 1920, a woman is pulled from a canal in Berlin. Covered in scars, she at first refuses to identify herself, but eventually claims to be Anastasia herself. This is the story of both Anastasia as a child and of the woman known as Anna Anderson, and about the mystery that surrounded them.

 

I'm going to try and do this review without any major spoilers.

 

First of all, I want to talk about the structure of the book, which is really the only thing I had an issue with, although I'm not sure how I would have done it differently. The chapters alternate, with one telling the story of Anastasia from the point where the Bolshevicks begin their rebellion and overthrow of the imperial family, through to the point of the execution. The other chapters are told from the point of view of Anna Anderson, starting in 1970 when the courts are ruling about whether or not they believe her claim, and work backward from there to 1918. This is the point where I had some trouble. I want to say that I think it was probably the right way to tell this book, allowing for the two stories to meet in the middle, but I sometimes found it hard to follow. A chapter would introduce a character and I would know I had heard the name before, but couldn't always remember the details. I think my problem might have stemmed more from the fact that I didn't read this book straight through - the last 100 pages or so I read in a much shorter span of time and had no trouble keeping characters straight. So I definitely recommend just reading this one through and not taking your time with it. In general I'm not always a huge fan of weird timelines like this, but while I didn't necessarily love reading it this way, it definitely made the most sense for the book. I don't think it would have worked otherwise. 

 

Second, the plot. Now, anyone who knows any Anastasia Romanov history knows that the woman named Anna Anderson is a real person and really did claim to be Anastasia, but that it was later proved that she was not Anastasia - Anastasia unfortunately died with the rest of her family in 1918. This is not a spoiler. This is actual historical fact. What I didn't know going into this book - and what I won't reveal in this review - is how the author was going to use these facts. Was she presenting the book as an actual true account, or was she using these real people and writing a fictional account: "What if Anna Anderson really was Anastasia?" I didn't know. Which made the book interesting (and which is why I'm not revealing it here.) All I will say is that when the two stories reach their conclusion in 1918, I was pleasantly surprised by the outcome. 

 

Overall, I'm not quite sure how to rate this book. I found the plot to be enjoyable as a whole. I much preferred the Anastasia chapters to the Anna chapters, however. I thought that, at times, the Anna story dragged a bit - it covered a large number of years, but not a whole lot happened. They weren't bad, and they were well written, I just found that overall I found Anna's timeline more interesting and kept wanting to get back to it. I did find the book as a whole to be well-written and well-researched, though, and overall I liked it, even though there were a few chapters that dragged and despite my initial problems with following the reverse timeline. I would recommend this book to anyone who is interested in the Anastasia story or who enjoys historical fiction.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-21 11:03
Der Totengräbersohn: Buch 3 | Sam Feuerbach
180420 Totengräbersohn3b
Autor: Sam FeuerbachTitel: Der Totengräbersohn: Buch 3Reihe: Der Totengräbersohn (3)Genre: Mittelalter-FantasyVerlag: www.samfeuerbach.de, [22.01.2018]Kindle-Edition: 418 Seiten, ASIN: B07983S73Dhier: gelesen über die Kindle-Leihbücherei auf dem Kindkle Paperwhiteauch als TB erschienenklick zu Amazon.de

Inhaltsangabe (Amazon):

Händeringend sucht der Totengräbersohn nach einer Möglichkeit, seinen Herrn Emicho zu retten. Hierzu führt ihn eine dringliche Mission über das höchste und unwegsamste Gebirge des Weltenreiches ins geheimnisvolle Sumpfland. Doch die wahre Gefahr der Mission lauert im Verrat, im Misstrauen und in der Verzweiflung.

Meine Meinung:

 

Wie ihr anhand meiner Bewertungen der vorhergehenden Bücher dieser Reihe (unten in diesem Artikel) erkennen könnt, haben mir die Bücher Stück für Stück immer besser gefallen. Nun gibt es nur noch eine einzige Steigerung – ich bin gespannt, ob sie beim vierten Buch, das noch in diesem Jahr erscheinen soll, vergeben werden kann.

 

Sam Feuerbach kann sich durchaus mit namhaften Fantasy-Autoren messen. Sein Stil ist nicht nur detailreich, wortgewaltig und humorvoll, er hat sich schon auf der Liste meiner Lieblingsautoren nach oben katapultiert, denn die Spannung knistert geradezu, seine Pro- und Antagonisten haben sich in mein Herz geschlichen, und ich kann es kaum erwarten, den Abschluss der Reihe lesen zu können.

 

Eine interessante Welt, fantastische Story in doppelter Hinsicht, ein erstklassiges Leseabenteuer – was will man mehr? Für dieses dritte Buch gebe ich sogar 11/10 Punkte und lege euch die Reihe wirklich sehr ans Herz. Was macht es da, dass manchmal Worte fehlen oder zu viel sind – die Bücher sind im Eigenverlag erschienen und kosten so kleines Geld im Digitalbereich, dass sich diese Lektüre wirklich jeder leisten kann, und on top oben drauf konnte ich dieses Buch sogar aus der Kindle-Leihbücherei leihen – also für lau lesen.

 

Für mich ist diese Reihe schon jetzt ein Highlight diesen Jahres! Danke, Sam! Du bereicherst mein Leben.

 

Zitat:

Der Waffenmeister grinste. “Vermutlich denkst du da in erster Linie an Proviant.”
”Genau, Proviant. Aber auch an Essen. Und Mundvorrat”, gab Plaudius ihm recht.
Seite 136, Kapitel “Die Reise” --- Plaudius und ich verstehen uns :D



180420 Totengräbersohn3a

 

Bücher des Autors:

 

Thriller-Serien zusammen mit Thariot:

- Echtzeit
- Instabil_1, Instabil_2 – gelesen in 2017 - jeweils 11/10 Punkte

Die Krosann-Saga in 6 Bänden

 

Der Totengräbersohn: Buch 1 – gelesen 26.02.18 – 08/10 Punkte
Der Totengräbersohn: Buch 2 – gelesen 13.04.18 – 10/10 Punkte
Der Totengräbersohn: Buch 3 – gelesen 20.04.18 – 11/10 Punkte
Der Totengräbersohn: Buch 4 – soll 2018 erscheinen

 

Der Totengräbersohn: Buch 3 - Ludwig Feuerbach 

Source: sunsys-blog.blogspot.de/2018/04/gelesen-der-totengrabersohn-buch-3-sam.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-15 06:27
Der Totengräbersohn: Buch 2 | Sam Feuerbach
180413 Totengräber 2b
Autor: Sam FeuerbachTitel: Der Totengräbersohn: Buch 2Reihe: Der Totengräbersohn (2) Genre: Mittelalter-FantasyVerlag: www.samfeuerbach.de, [14.06.2017]Kindle-Edition: 403 Seiten, ASIN: B071GVB4H6hier: gelesen auf dem Kindle Paperwhite und über die Kindle-Appauch im TB- und HB-Format erschienenWhispersync for Voice verfügbarklick zu Amazon.de

Inhaltsangabe (Amazon):

Den Totengräbersohn ereilen traurige Nachrichten. Farin reist in sein Heimatdorf zurück, um seinen Vater zu beerdigen. Bei der Gelegenheit trifft er seine große Liebe, die für ihn jedoch in immer weitere Ferne rückt.
Zurück in der Burg von Ritter Emicho konzentriert er sich darauf, ein guter Knappe zu werden. Beim bedeutendsten Ritterturnier des Weltenreiches übernimmt er Verantwortung und darf deshalb seinen Herrn auf einen Eroberungszug ins Weltenreich begleiten. Mit von der Partie ist sein stets unberechenbares, geheimes Anhängsel.
Von der Stadtwache in Nabenstein gejagt, steigt die Kopfprämie für das geflohene Waisenmädchen Aross Woche für Woche. Im Hafen freundet sie sich mit dem Künstler Ki an, der sie künftig auf ihren Abenteuern begleitet. In der Kathedrale kommt es zum entscheidenden Kampf der Unterwelt und Aross steckt zwischen den Fronten.

Meine Meinung:

 

Was für eine Story! Das mittelalterliche Weltenreich erwachte vor meinem inneren Auge zum Leben. Anders als bei anderen Reihen, bei denen Band 2 häufig schwächelt, hat mir dieser um einiges besser als der erste gefallen. Die Figuren haben sich weiterentwickelt, der Humor ist geblieben, und meine Lesespannung war kaum zu toppen.

 

Arros und Farin als Teil einer Prophezeiung, so unterschiedlich sie sein mögen, nehmen den Kampf gegen die Nekorer auf. Farin beginnt, Ekel zu vertrauen, es entwickelt sich bereits eine Art von Freundschaft, und zusammen vollbringen sie wahre Wunder.

Bei dieser Reihe gibt es mehrere Vorzüge und eine eindeutige Kaufempfehlung, denn der Schreibstil ist leicht verständlich, humorvoll, für Leser vielleicht ab 12 Jahren geeignet, und kostet zudem nicht viel. Das Preis/Leistungsverhältnis ist herausragend.

 

Ich gebe die volle Punktzahl und habe mir Band 3 bereits auf meinen Kindle geladen. Fantasy, wie sie mir gefällt!

 

Zitat:

Die eine Stimme hat geflüstert: ’Töte ihn! Töte ihn!’ Die Schimäre legte eine vernunftbegabte Pause ein.
“Mann, Ekel, dann höre doch ab und zu auf deine andere Stimme.”
Hab ich doch!, behauptete der Dämon voller Inbrunst. Die hat gesagt: Hast du gehört? Du sollst ihn töten!”
Seite 195, bei 49 %

180413 Totengräber 2a

Bücher des Autors:

 

Thriller-Serien zusammen mit Thariot:

- Echtzeit
- Instabil_1, Instabil_2 – gelesen in 2017 - jeweils 11/10 Punkte

Die Krosann-Saga in 6 Bänden

Der Totengräbersohn: Buch 1 – gelesen 26.02.18 – 08/10 Punkte
Der Totengräbersohn: Buch 2 – gelesen 13.04.18 – 10/10 Punkte
Der Totengräbersohn: Buch 3
Der Totengräbersohn: Buch 4

 

Der Totengräbersohn: Buch 2 - Ludwig Feuerbach 

Source: sunsys-blog.blogspot.de/2018/04/gelesen-der-totengrabersohn-buch-2-sam.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-10 19:23
Immer wieder Schottland | Stephanie Linnhe
180410 ImmerWiederSchottland1
Autorin: Stephanie LinnheTitel: Immer wieder SchottlandGenre: Liebesroman in mehr als einer HinsichtVerlag: Ullstein eBooks, [09.03.2018]Kindle-Edition: 401 Seiten, ASIN: B071436KCJauch als TB erschienenhier: Leseexemplar vom Verlag und NetGalley.de gelesen auf dem Kindle Paperwhite und über die Kindle-Appklick zu Amazon.de

Inhaltsangabe (Amazon):

Nie wieder Schottland, vor allem nicht die Orkney-Inseln — das hat sich Liska Matthies geschworen. Mit diesem Fleckchen Erde verbindet sie wundervolle Erinnerungen, aber auch das dramatischste Ereignis ihres Lebens: Ihre Eltern starben hier bei einem Autounfall.
Auf wiederholte Bitten ihrer Großmutter begleitet Liska den Fotografen Marius auf seiner Foto-Expedition für eine bekannte Schriftstellerin. Dort treffen sie auf ein altes, kauziges Ehepaar, das sie auf ihrem Roadtrip quer über die Inseln begleitet. Das ungleiche Quartett verbringt eine aufregende Zeit, und Liska entdeckt nicht nur ihre Liebe für Schottland wieder …

Meine Meinung:

 

Allein der Titel ist schon Programm, und da ich eine ständige Widerholungstäterin bin und schon unzählige Male in Schottland war, einmal auch auf den Orkneys, hat mich dieses Buch sofort angesprochen. Doch nicht nur der Titel zog mich in seinen Bann, natürlich auch das Cover, so klischeehaft es auch ist, die rote Telefonzelle und das Schaf gehören einfach zu Schottland, genauso wie ein Mann im Kilt, der Dudelsack, der Whisky und natürlich der Regen, von dem wir letztes Jahr mehr als ausreichend hatten.

An viele der Sehenswürdigkeiten konnte ich mich beim Lesen noch einmal erinnern, und meine Liebeserklärung an Schottland flammte erneut auf.

 

Die Story ist interessant und ein wenig anders als man vermuten würde. Wenn ich persönlich auch einiges nicht ganz nachvollziehen konnte, zu der Geschichte passte es und gab ihr etwas Würze. Auch der Schreibstil war originell, meist aus der Erzählperspektive in der dritten Person geschrieben, gab es aber auch Abschnitte, in denen in der ersten Person als Liska gedacht wurde. Deutlich ist zu spüren, wie Stress, Trauer und Mauern während der Tage auf den Orkneys abgebaut werden, wie Liska sich langsam verändert und zu dem Menschen wird, der sie eigentlich ist. Auf die Idee, solche skurrilen Fotos ablichten zu sollen, muss man erst mal kommen, ich war amüsiert und verfolgte voller Spannung, wie Marius und Liska dies zusammen mit William und Fiona bewerkstelligten.

 

Sehr gelungen fand ich, dass Liska und Marius sich nur langsam nähern, lieber mehr auf Abstand gehen, als etwas zu zerstören, das gerade erst beginnt. In diesem Buch ist ein leichter Kuss etwas ganz Besonderes.

 

Whisky ist auch eine Leidenschaft von mir, allerdings mache ich um die allzu torfigen Sorten lieber einen Bogen. Meine Lieblingssorte wird leider nicht mehr hergestellt, aber ich habe noch 2 Flaschen vom Glen Ord für ganz besondere Anlässe in meiner Schatzkiste, probiere aber auch gern mal den ein oder anderen Tropfen anderer Lebenswasser. Witzig ist, dass ich den Aberlour eher für Hot Toddys verwendet habe, als ihn pur mit einem Tropfen Wasser zu genießen. Und ihn in Kaffee zu kippen, geht schlichtweg überhaupt nicht!

 

Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Ich habe mich auf die Orkneys zurückversetzt gefühlt und mochte die Geschichte, die hier erzählt wurde. Nur der Wehrmutstropfen am Schluss hätte nicht unbedingt zu sein brauchen. Da hatte ich eine völlig andere Vermutung für das Zerwürfnis zwischen Stephen und seinen Eltern.

 

Das Buch sollte gelesen werden. Nicht nur von Schottlandliebhabern, sondern auch solchen, die es vielleicht werden wollen. Ich gebe 08/10 Punkte. Und mein Dank geht an NetGalley.de für die Bereitstellung des Leseexemplars!

 

Zitat:

“… Wir könnten ihn mit einem Schluck Whisky verfeinern. Speyside. Aberlour, achtzehn Jahre alt. Ein wunderbares Aroma, der gute Tropfen ist in Bourbon- und Sherryfässern gereift.”
Pos. 224, 2. Kapitel

Er und Marius tranken Irn-Bru, die süßeste Limonade der Welt. Allein die Farbe, knalliges Orange, verursachte Liska Zahnschmerzen, doch für die Schotten war das Zeug so etwas wie ein Nationalgetränk.
Pos.. 3468 – 20. Kapitel

180410 ImmerWiederSchottland2

 

Bücher der Autorin:

 

- Cornwall mit Käthe
- Immer wieder Schottland – beendet 10.04.18 – 08/10 Punkte

 

Immer wieder Schottland: Roman - Stephanie Linnhe 

Source: sunsys-blog.blogspot.de/2018/04/gelesen-immer-wieder-schottland.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-04-05 17:51
Unter der Mitternachtssonne | Keigo Higashino
180404 Unter der Mitternachtssonne
Autor: Keigo HigashinoTitel: Unter der MitternachtssonneÜbersetzerin: Ursula GräfeGenre: Japanischer KrimiVerlag: Tropen, [10.03.2018]Kindle-Edition: 721 Seiten, ASIN: B0789GTMVNauch als HC erschienenhier: Leseexemplar vom Verlag via NetGalley.de gelesen auf dem Kindle Paperwhite und über die Kindle-Appklick zu Amazon.de

Inhaltsangabe (Amazon):

Ein zwanzig Jahre alter Mord. Eine Verkettung unlösbarer Rätsel. Ein Detektiv, der entschlossen ist, das dunkle Geheimnis zu entschlüsseln.
Osaka, 1973: Der Pfandleiher Kirihara wird ermordet in einem verlassenen Gebäude aufgefunden. Der unerschütterliche Detektiv Sasagaki nimmt sich des Falls an, der von nun an sein Leben bestimmt. Schnell findet er heraus: Ryo, der wortkarge Sohn des Opfers, und Yukiho, die hübsche Tochter der Hauptverdächtigen, sind in das Rätsel um den Toten verwickelt. Beinahe zwanzig Jahre lang versucht Sasagaki mit zunehmender Verzweiflung, den Mord aufzuklären, in dessen Netz sich Täter, Opfer und Polizei verfangen haben. Bis über alle Grenzen hinaus, bis hin zur Obsession.

Meine Meinung:

Japanischer Krimi mit Detailreichtum

 

Nachdem ich die Japanische Literatur für mich entdeckt habe, ist Keigo Higashino zu einem meiner Lieblingsautoren geworden. Ich bewundere seine Art zu schreiben sehr. Obwohl ich einer völlig anderen Kultur entstamme und noch nie in Japan gewesen bin, fällt es mir immer wieder leicht, mir Situationen, Orte und Menschen vorzustellen, die er so detailreich beschreibt. Zudem liegt bei ihm der Täter nie auf der Hand, seine Krimis sind geradezu wie ein Origami angelegt. Man sieht entweder das fertige Kunstwerk vor sich und hat keine Ahnung, wie der Künstler aus einem kleinen Stück Papier diese Figur gefaltet hat – oder ein quadratisches Blatt Papier und eine Anleitung zum Falten. Es kommt bei einem Anfänger jedoch jedes Mal etwas anderes dabei heraus, und man kann die ursprüngliche Figur manchmal nicht einmal erahnen.

 

Die Ermittlung eines Mordes umfasst in diesem Kriminalroman nahezu 20 Jahre. Und es liegt keineswegs an unfähigen Ermittlern, sondern eher daran, dass es keinerlei Spuren gab, fast jeder Befragte etwas zu verheimlichen hatte und daher Dinge für sich behielt oder beschönigte.

 

Nach und nach wird die Lebensgeschichte eines Mädchens erzählt, von der Schülerin bis zur Geschäftsfrau. Sie ist wunderschön, liebenswürdig, hilfsbereit und geht ihren Weg. Doch scheinen immer wieder Menschen, mit denen sie in Berührung kommt, von einem Unglück heimgesucht zu werden.

 

Die Personen sind sehr detailreich beschrieben, die Handlungen nachvollziehbar, der Roman äußerst spannend, und so fällt es schwer, ihn aus der Hand zu legen, obwohl das Thema kein ganz so aktuelles ist, denn die Geschichte nimmt ihren Anfang im Jahre 1973. Die damalige japanische Hackerszene Ende der 70er/Anfang der 80er Jahre ist wichtiger Teil der Entwicklung. Mehrere Handlungsstränge sind hier verwoben und bilden am Ende ein perfektes Bild.

 

Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen, ich gebe daher die volle Punktzahl von 10 Punkten.

buch_u_027

Zitat:

Junzo Sasagaki verieß den Bahnhof Fuse und ging entlang der Schienen nach Westen. Es war bereits Oktober, aber noch immer sehr schwül. Dennoch war der Boden so trocken, dass ein vorüberfahrender Lastwagen gewaltige Staubwolken aufwirbelte.
Kapitel 1, erste Sätze

180404 Unter der Mitternachtssonne1

 

Bücher des Autors:

 

 

Unter der Mitternachtssonne: Thriller - Keigo Higashino,Ursula Gräfe 

Source: sunsys-blog.blogspot.de/2018/04/gelesen-unter-der-mitternachtssonne.html
More posts
Your Dashboard view:
Need help?