logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: einsamkeit
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-06 12:40
Vom Ende der Einsamkeit - Benedict Wells

Vom Ende der Einsamkeit - Benedict Wells 

 

Benedict Wells beschreibt in „Das Ende der Einsamkeit“ eine sehr berührende und tiefgründige Geschichte eines Geschwistertrios, dessen Leben sich nach dem plötzlichen Unfalltod der Eltern schlagartig ändern wird. Noch Kinder, doch gezwungen von jetzt auf gleich erwachsen zu werden und mit dem zurückbleibenden Schmerz zu leben.

Was, wenn das Leben anders spielt, als erwartet? Für Jules, aus dessen Perspektive wir den Roman durchleben, und seine Geschwister Liz und Marty beginnt nach dem Schicksalsschlag ein neues, unerbittliches Leben. Der Umzug ins staatliche Internat und Heim. Die Trennung der Kinder. Der nackte Überlebenskampf. Benedict Wells zeichnet hier ein wahres Psychogramm der Protagonisten, zeitgleich aber auch unglaublich feingliedriges Zeugnis dessen, wie sich Entscheidungen auf das Leben eines Jeden auswirken. Jules, Liz und Marty schlagen völlig unterschiedliche Wege ein, entwickeln sich auf ihre Weise und versuchen, mit der Situation umzugehen. Zwischen den Zeilen blicken wir tief in das Innenleben von Jules, durch dessen Augen auch auf Liz und Marty. Die einzelnen Episoden der Geschwister, sowie deren weitere kleinen Schicksalsschläge und Abzweigungen im Leben werden detailreich und fesselnd geschildert. Es ist unglaublich ergreifend und berührend, wie die Entwicklung der Dinge hier dargestellt wird. Anhand der Beziehung von Jules und dem Mädchen Alva, das ihm als Freundin während der gesamten Schulzeit zur Seite steht, wird deutlich, wie sehr das Leben sich doch in die eine oder andere Richtung entwickeln kann. Tragik, Liebe, Zuversicht und Hoffnungslosigkeit – all diese Momente arbeitet Benedict Wells in seinem Roman beinahe virtuos und äußerst empathisch heraus. Der Einfluss der Freunde, der verbliebenen Familie und die Macht der Erinnerungen sind immer Teil der Erzählung. Der Roman ist neben der großen Emotionalität durchweg subtil spannend. Wir erfahren mehr und mehr aus dem Leben der Protagonisten, Puzzleteile fügen sich nahtlos ineinander, verstörende Szenen und Inhalte in der Retrospektive. Freundschaft, Liebe und Hoffnung – aber auch die Vergänglichkeit, Sinnhaftigkeit und natürlich der Tod spielen eine zentrale Rolle. Sprachlich bleibt es dabei eher durchgängig unaufgeregt. Doch in der Sprache liegt hier die Kunst und untermalt durch die Genauigkeit und Tiefgründigkeit die Ausmaße des gesamten tragischen Spektrums. Metaphern und Wortspiele gibt es zur Genüge. Diese lassen permanent neue Bilder und Vernetzungen der Szenen entstehen, bringen beinahe eine philosophische Nuance in die Verknüpfungen. Der Roman ist bestens durchdacht, logisch konzipiert und lässt sich mehr als flüssig lesen. Ich war bereits nach den ersten Seiten wie gebannt von der Geschichte und konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Zumal es viele unerwartete Wendungen und Elemente gibt, die immer wieder überraschen. Für mich war der Roman eine perfekte Darstellung der möglichen Tragik des Lebens. Es stimmt ein wenig nachdenklich und wird definitiv noch länger nachklingen! Ein tolles Buch und sicherlich eines der Highlights in 2016. Absolut empfehlenswert! 5 Sterne

Like Reblog Comment
text 2017-04-15 13:19
Unsentimentale, aber bewegende Geschichte über Einsamkeit im Alter
Unsere Seelen bei Nacht - Kent Haruf,Ulr... Unsere Seelen bei Nacht - Kent Haruf,Ulrich Noethen,Diogenes Verlag AG

"Unsere Seelen bei Nacht" hat mich tief beeindruckt. Die Geschichte ist unglaublich bewegend, ohne dabei kitschig oder sentimental zu sein.

Kent Haruf erzählt unaufgeregt von seinen liebenswerten Protagonisten Addie Moore und Louis Waters, die sich im Alter einsam fühlen. Sie finden Trost und Zuneigung beieinander und teilen nachts das Bett, um nicht alleine zu sein. Dort liegen sie im Dunkeln, halten sich an den Händen und erzählen sich Geschichten aus ihrem Leben. In der amerikanischen Kleinstadt werden Addie und Louis schnell zum Gesprächsthema. Auch ihre Kinder versuchen, sich in die Beziehung der beiden einzumischen.

Die Geschichte ist sehr charmant und berührend. Einige unerwartete Wendungen treiben die Handlung immer wieder in eine andere Richtung. Schade dass das Buch so kurz ist. Ich habe jede Seite genossen.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2016-10-02 16:32
My September 2016
Verstummt - Karin Slaughter,Klaus Berr
Harables - Haidji
Keeping Her Secret - Sarah Davison Lady Nicolas
Das Gegenteil von Einsamkeit - Marina Keegan,Brigitte Jakobeit
Willing Target - Kathleen Mix
Getrennte Wege - Marie Traut
Verstummt - 5 stars
Harables - 4.5 stars
Keeping Her Secret - 5 stars
Das Gegenteil von Einsamkeit - 4.5 stars
Willing Target - 4 stars
Getrennte Wege - 3 stars

 

Favorite book(s) of the month: Verstummt, Harables, Keeping Her Secret, Das Gegenteil von Einsamkeit

 

Books started this month but haven't finished yet: Stopping the Noise in Your Head, Shopaholic, Alice hinter den Spiegeln, Das Bildnis des Dorian Gray, Here I am, Throne of Glass 2 - Kriegerin im Schatten

 

Well, well, well. I know this was going to happen sooner or later, with me going to the clinic, reading is just not happening. I take all the breaks that I have and the bus ride home to read but I feel like I don't get anything done. On the weekends, I actually don't read that much either because I just wanna watch vlogs on youtube or a movie/tv show.


I hate it, though. I really miss having a peaceful and quite time for reading, where I can really dive into another world, without getting interupted all the time. But right now, the clinic thing is very important and the reading thing will get better again. (But I'm super behind on ARCs I got from NetGalley and that's stressing me out big time)

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-09-21 17:05
Das Gegenteil von Einsamkeit // The Opposite of Loneliness!!!
Das Gegenteil von Einsamkeit - Marina Keegan,Brigitte Jakobeit

German and english review

 

Oh man, oh mann. Das Buch war eine Achterbahn der Gefühle, wahrscheinlich hauptsächlich auch wegen dem Hintergrund und der Tragödie um Marina Keegan. Es ist wirklich ein richtig bitteres Vergnügen, weil ich gerne so viel mehr von ihr lesen würde und sehen würde, wie sie sich als Schreiberling entwickelt hätte. Traurig.

 

Die Geschichten und Essays fand ich wirklich alle total spannend und interessant. Nicht alle haben mich gepackt und bewegt aber sie waren alle toll und haben mich echt zum Nachdenken gebracht.

 

Ich mochte den Schreibstil einfach richtig sehr und hab mich ziemlich schnell reingefunden, gleich von der ersten Seite an. Ich habe das Buch zwischen Therapiestunden und während Busfahrten gelesen und bin wirklich super schnell durchgeflogen und da durch, dass es viele unterschiedliche Texte waren, habe ich auch nie den Faden verloren.

 

Den ein oder anderen Text werde ich auf jeden Fall bald wieder lesen.

 

***

 

Oh boy, oh boy. That book was a roller coaster ride through all the emotions, I think mostly because of the background and the tragedy around Merina Keegan. It's so bittersweet, cause I would have loved to read more from her and see her grow as a writer. Sad.

 

The stories and essays were all really exciting and interesting. Not all of them got to me and moved me in the same way, but they were all really great and made me think about a lot of things.

 

I really liked the writing and really got into it, right from the first page. I read this book mostly in between therapy sessions and during the bus rides, and I just flew through the pages. With all the different stories, I always got right back into things.

 

Some of the stories I will totally read again, very soon.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-09-14 17:28
Tage mit Leuchtkäfer von Zoe Hagen
Tage mit Leuchtkäfern: Roman - Zoe Hagen

 

Hallo, mein Name ist Gandhi, gut ja, ich heisse nicht wirklich so aber dieser Spitzname hab ich von meinen Freunden bekommen. Ja, nicht war, ich habe Freunde!! Ihr denkt jetzt sicher das ist ja nichts besonderes, nicht so besonders wie der Name, aber für mich ist das ein Wunder, denn ich hatte bis jetzt nie Freunde. Ihr glaubt es mir nicht? Glaubt es oder nicht, es ist so. Ich bin nicht wie andere Mädchen in meinem Alter. Ich bin einsam, traurig, führte mich taub und leer. Mein Herz ist gebrochen, in tausend Stücke zersprungen und dennoch bin ich noch hier. DASS ist ein Wunder.

Nicht nur das Tagebuch schreiben hat geholfen, sondern es sind die unerwarteten Freunde die einfach so in mein Leben geschneit sind. Ein Wunder... Nur sie versuchen mich zu verstehen, oder können es, akzeptieren mich so wie ich bin, ohne mir das Gefühl zu geben schlecht zu sein.

Das Problem bin ich... Ich fresse und kotze, fresse und kotze... ich bringe meine Arme zum bluten nur um mich zu fühlen, zu füllen nur um dann all den Ballast wieder los zu werden. Erleichterung, für ein kleinen, winzig kleinen Moment zu erfahren, nur um dann in ein tiefes Loch des Enkels und der Schuldgefühle zu versinken... Komm ich da je wieder raus.... 

Der Anfang... 

Lieber Gott,
ich schreibe, weil ich sonst wahnsinnig werden würde. Ich weiss nicht, wohin mit all den bedanke, die in meinem Kopf herumschwirren oder eher -kriechen, die an mir nagen und mich zerfressen. Ich könnte auch "liebes Tagebuch" schreiben, denn eigentlich glaube ich nicht an dich. Aber an irgendetwas muss man glauben, das ist wichtig. Man braucht etwas, das einem Kraft gibt, zu jeder Sekunde, sofort und bedingungslos. Und weil ich so was nicht habe, schreibe ich dir, Gott. Ziemlich traurig, oder? 
 

Meine Gedanken zum Buch

Wie immer beginne ich mit dem Cover, das sprang mir schon als es erschienen ist ins Auge. Ganz meine Farben. Das Bild und der Titel sagt eigentlich erst mal nichts darüber aus was uns in der Geschichte erwartet. Doch wenn man zu lesen beginnt passt es einfach hervorragend. Die 15 jährige Gandhi sitzt auf einem Wegweiser der in alle Richtungen Zeit. Sie weiss nicht in welche Richtung sie gehen soll, sie ist Orientierungslos, verloren... Allein. Und der Titel... lest es selber und ihr werdet es herausfinden.

Zoe Hagen schreibt wirklich wunderschön. Die Worte die sie wählt sind bedacht, einfach und dennoch voller Tiefe. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, und die Geschichte wird in Form eines Tagebuches erzählt, welches etwas über ein halbes Jahr abdeckt.

Die Geschichte um die 15 jährige Gandhi ist eine tragisch traurige. Sie ist Bullemikerin und sie verletzt sich auch schon mal selber. Die Depressionen sind auch kein Fremdwort für sie. Darum beginnt sie ihre Gedanken in einem Tagebuch nieder zu schreiben, Gedanken die auf den ersten Blick so banal sind, wenn man nicht lange in ihnen verweilt, und doch, wenn man sich die Zeit nimmt sie sie sehr philosophisch.

Gandhi weiss selber nicht was mit ihr los ist, sie ist traurig, wütend, alleine, einsam, leer, taub... Und sie weiss einfach nicht warum. Keiner scheint sie zu verstehen, wendet die Lehrer, noch die Mitschüler, nicht mal die Mutter selber. Was alles noch viel schlimmer macht, denn sie scheint jedem ein klotz am Bein zu sein. Und doch gibt es Momente wo Hoffnung, Erkenntnis, Verstehen, gar ein wenig Freunde und Glück durch schimmern. In diesem Momenten weiss sie...

"Das Leben ist ein Privileg!"

Also warum verhalten wie uns nicht so? Warum nehmen wir diese Verantwortung nicht an und Leben dem entsprechend? Nur was ist Leben... Was macht es aus? Nur atmen? Das ist es wohl nicht? Essen? Ja, sicher aber war das schon alles? Was ist mit Hoffnung, Freunde, Liebe und Glück?? All die Fragen gehen ihr durch den Kopf.

Diese Geschichte ist eine wirklich tolle Geschichte, trotz des Themas nicht ein zu emotionales Buch, denn es ist mit Distanz geschrieben. Es ist eine Reflektion, die uns selber zum nachdenken bringt. Ich finde diese Geschichte sollte man nicht einfach konsumieren, man sollte ab und an mal innehalten und sich wieder selber die Fragen stellen die in dem Buch auftauchen. Was bedeutet für uns Glück? Liebe? Trauer... und all das andere was eben das Leben ausmacht. Man sollte wieder etwas Demut und Dankbarkeit empfinden.

Das Meer rauschte vor sich hin, gemurmelte Liebkosungen, nur für den Sand bestimmt. Dieser bedankte sich aus seine Art. Sanft liess er sich von den Wellen ins Wasser ziehen, nur um dann wieder zurück gespült zu werden. 

In dem Buch sieht man wie wichtig Freundschaften sind, wie viel das Vertrauen ausmacht und sich auch mal auf was einlassen. Egal ob man vielleicht Angst davor hat oder denkt das die anderen schlecht von einem denken würden. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und das lernt Gandhi eben auch schnell. Noah, Amira, Lynn, Fabien und Fred, alle Anfang 20 nehmen sie ihn ihrem Freundeskreis auf. Ohne lange nachzubohren und sie lässt sich drauf ein auch wenn es was ganz neues für sie ist. Der Club der verhinderten Selbstmörder haben jeder für sich seine Geschichte. Sie nehmen sich wie sie sind ohne zu urteilen und im Wissen das kein Mensch perfekt ist.

Mein Schlussfazit

Eine wirklich tolle Geschichte über das Leben und alles drum herum. Das perfekte Umperfekte. Perfekt ist nämlich langweilig. Über Freundschaft, Verlust und Wagnisse. Sich selber finden und das gefunden werden.
More posts
Your Dashboard view:
Need help?