logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Sheriff
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-06-04 21:37
Review: Sheriff by Laura Scott
Sheriff (Classified K-9 Unit #2) - Laura Scott

Title: Sheriff
Author: Laura Scott
Series: Classified K-9 Unit
Format: ebook (bind-up)
Length: 224 pages
Rating: 3 stars

 

Synopsis:
HAZARDOUS HOMECOMING
Witnessing a prison break, FBI agent Julianne Martinez is within seconds of death…before she's rescued by the one man she thought she'd never see again. She'd know her long-ago love, Brody Kenner, anywhere, even with a sheriff star on his chest. Years ago she left Texas and Brody, and had no plans of returning…until the trail of a missing agent brought her home to both. Brody won't let her investigation proceed without him, and he needs her and her K-9 dog to track his escaped prisoner. But partnering with Julianne to solve two cases only leads to danger when the hunted becomes the hunter. This is a mission that cannot fail…because Brody lost Julianne once, and he won't lose her again.

 

Favourite character: Thunder
Least favourite character: N/A

 

Mini-review:
This was okay. It felt a bit too... forgiving? Like Julianne left Brody 6 years prior to the book and she wasn't mad at him? At all? Like maybe a little bit at the beginning. But all the tension and stuff isn't there. The main tension is Brody being unable to forgive himself or being unable to let things go, like your typical guy, I guess? Guys in books seem to always behave like this. Dudes, please explain. I love the fact that this series features dogs though, so that all makes up for it.

 

Fan Cast:

Julianne Martinez - America Ferrera
Brody Kenner - Jensen Ackles

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-06-02 04:58
Sheriff by Laura Scott
Sheriff (Classified K-9 Unit #2) - Laura Scott

Julianne Martinez - America Ferrera

Brody Kenner - Jensen Ackles

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-05-08 10:11
Gegen Vergewaltigungsmythen & Victim Blaming
All the Rage - Courtney Summers

Die kanadische Young Adult – Autorin Courtney Summers ist dafür bekannt, über schwierige Protagonistinnen zu schreiben, die schwierige Erlebnisse verarbeiten. Ihre Hauptfiguren werden eingangs oft als unsympathisch eingeschätzt. Das ist kein Zufall. Summers bemüht sich, realistische weibliche Charaktere zu konstruieren, die die gesellschaftliche Auffassung in Frage stellen, Mädchen müssten stets nett und liebenswürdig sein, um Empathie und Aufmerksamkeit zu verdienen. Sie zeigt bewusst komplexe Persönlichkeiten, keine Stereotypen und das schließt eben auch unangenehme Facetten ein. Mit „All the Rage“ übt Summers Kritik an der Rape Culture, die junge Frauen viel zu oft allein lässt.

 

Rote Lippen, rote Nägel. Ein Markenzeichen. Eine Rüstung, hinter der sich Romy Grey versteckt, weil ihr niemand glauben wollte. Seit sie öffentlich bezeugte, was ihr der Sohn der Sheriffs Kellan Turner antat, ist sie in der Kleinstadt Grebe als Lügnerin und Flittchen verschrien. Alle hassen sie, ihre Freunde wandten sich ab. Verletzt, zornig und der ständigen Beleidigungen müde ist ihr einziger Lichtblick ihr Job in einem kleinen Diner außerhalb des Orts. Hier kennt sie niemand, hier kann sie atmen. Doch eines Abends sitzt Penny an einem ihrer Tische – ihre ehemals beste Freundin, die sie zu dem Date überredete, das ihr Leben ruinierte. Die sie fallen ließ. Romy traut ihren Ohren kaum, als Penny ihr vorschlägt, Kellan anzuzeigen. Angeblich belästigte er auch andere Mädchen. Romy ist unfähig, zu reagieren. Einen Tag später wird Penny vermisst. Romy ahnt, dass ihr etwas Furchtbares zugestoßen ist. Sie muss sich entscheiden: wird sie schweigen oder wird sie kämpfen für all die jungen Frauen, die die Gesellschaft im Stich lässt?

 

Die aktuelle #metoo-Debatte, die leider schon wieder an Momentum einbüßt, entlarvte unseren schockierend ignoranten Umgang mit sexualisierter Gewalt. Im Kontext der Diskussion wurden äußerst hässliche Aussagen getätigt, die zeigen, dass Victim Blaming und Vergewaltigungsmythen noch immer reflexartige Reaktionen sind. Vielleicht sollten diese Menschen, die Überzeugungen wie „Sie wollte es“ vertreten, „All the Rage“ von Courtney Summers lesen. Dieser bestürzend realistische Young Adult – Roman beschreibt einen Albtraum, der tragischerweise für jede Frau Wirklichkeit werden könnte: die Protagonistin Romy überlebt eine Vergewaltigung, findet den Mut, öffentlich darüber zu sprechen und wird als Lügnerin abgestempelt. Niemand glaubt ihr, außer ihren Eltern. Stattdessen wird sie in ihrer Kleinstadt Grebe geächtet, gedemütigt und drangsaliert, weil niemand wahrhaben möchte, dass der Täter, der Sohn des Sheriffs, fähig wäre, sich so zu verhalten. Das Kleinstadt-Setting potenziert Romys fatale Situation, denn in einem Ort, in dem sich alle seit Generationen kennen, erreicht die harsche Verurteilung, die Romy erfährt, ein destruktives, unnachgiebiges Niveau, das in einer Großstadt vermutlich nicht möglich wäre. Ich war schockiert, wie vorstellbar bösartig vor allem Romys ehemalige Freunde mit ihr umgehen. Die Affäre entwickelt eine giftige Eigendynamik; die Grenzen des Akzeptablen mutieren unkontrolliert, bis wahrscheinlich niemand mehr nachvollziehen kann, wann es okay wurde, Romy so grausam zu behandeln. Folglich muss die Ich-Erzählerin nicht nur das Trauma ihrer Vergewaltigung verarbeiten, sondern auch die brutalen Mobbingattacken ihrer Peiniger_innen. Courtney Summers spielt mit der Chronologie von „All the Rage“, um Romys Kampf mit vergangenen und gegenwärtigen Erlebnissen zu unterstreichen. Faktische zeitliche Abläufe sind weniger relevant als ihre subjektive Wahrnehmung, in der natürlich besonders der unverzeihliche Übergriff dauerhaft präsent ist. Gleiches gilt für den Täter, der zwar nicht persönlich in Erscheinung tritt, aber als Schatten im Hintergrund Romys Handlungen beeinflusst. Dennoch lässt sie nicht zu, dass er oder seine Tat sie definieren. Ich fand Romy bewundernswert stark und überhaupt nicht unsympathisch. Selbstverständlich ist sie verstört, beschämt und unsagbar zornig. In ihr kocht eine explosive Mischung schmutziger Gedanken und Gefühle. Wer kann es ihr verübeln? Sie verabscheut die Opferrolle, in die sie gedrängt wird und entwirft einige teils sehr ungesunde Bewältigungsmechanismen, doch ich hatte stets das Gefühl, dass sie sich mit eisernem Griff und purer Willenskraft an ihrer Identität festklammert. Romy ist immer noch Romy. Verändert haben sich alle anderen, die sie angreifen, beleidigen und fertigmachen. Sie ist bereit, sich ihren seelischen Wunden zu stellen und neue Verletzungen in Kauf zu nehmen – zuerst für Penny, die ihre Sorge eigentlich nicht einmal verdient, später allerdings ebenso für alle anderen Frauen, denen sie ähnlichen Kummer eventuell ersparen kann.

 

Die Tatsache, dass sich Vergewaltigungsmythen und Victim Blaming in unserer Gesellschaft noch immer halten, ist ein Armutszeugnis. Es macht mich stinkwütend. Ich bin es leid, unqualifizierte Meinungen zu hören oder zu lesen, die die verabscheuungswürdige Realität einer Vergewaltigung verkennen. Niemand möchte vergewaltigt werden. Niemals. Es geht dabei nicht um Lustgewinn. Es geht um Macht und Dominanz. Deshalb spricht man von sexualisierter Gewalt. Die Betroffenen erfahren ein Trauma, das sie zwingt, die Scherben ihrer Persönlichkeit aufzukehren und neu zusammenzusetzen. Bücher wie „All the Rage“ von Courtney Summers sind ein kleiner Hoffnungsschimmer in dem widerwärtigen Dickicht falscher Annahmen und Beschuldigungen. Die Autorin rüttelt auf, indem sie einfach die Wahrheit in all ihrer hässlichen Pracht zeigt. Das mag unbequem sein und einige Leser_innen unangenehm treffen, aber ganz offensichtlich ist es notwendig. Es wird Zeit, dass wir aufwachen und endlich begreifen, dass eine Vergewaltigung kein Kavaliersdelikt ist. Es ist ein Verbrechen – und manchmal vielleicht schlimmer als Mord.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/05/08/courtney-summers-all-the-rage
Like Reblog Comment
review 2018-10-07 01:58
The Sheriff's Little Matchmaker (Rose Creek, Texas) by Carrie Nichols
The Sheriff's Little Matchmaker - Carrie Nichols Cantor

 

Sasha Honeycutt needs a new beginning, but is finding old habits are hard to break. What begins with a dare becomes a jumping off point for something more. At least, that's how Remy Fontenot sees it. He just has to convince the wary beauty to make him a permanent fixture in her life. He has the perfect co-conspirator. His precociously, irresistible 7-year old daughter. She knows what she wants and is determined to make it happen. Can fate and an adorable imp wear down Sasha's hard built walls and take shelter in her heart? The Sheriff's Little Matchmaker is where sweet and heat merge to create a sweetheart of a treat.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2018-07-07 00:13
The Heartbreak Sheriff (Small-Town Scandals) by Elle Kennedy 99 cents!
The Heartbreak Sheriff - Elle Kennedy

Single mom Sarah Connelly can’t believe the man she used to be in love with is throwing her in prison! Sheriff Patrick “Finn” Finnegan keeps assuring Sarah he’ll get her out of this mess, but her trust in him was annihilated long ago. Still, just being in his larger-than-life presence sets Sarah’s pulse racing….

Finn knows in his heart Sarah is innocent of murdering Teresa Donovan. But he can’t ignore the overwhelming evidence against Sarah—nor the desire he still feels for her. Somehow, he’s got to find the real killer and convince the only woman he’ll ever love to give him a second chance.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?