logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Tschick
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-08-14 09:37
Noch einmal 14 sein
Tschick - Wolfgang Herrndorf

Wolfgang Herrndorf beging am 26. August 2013 Selbstmord. Drei Jahre zuvor war bei ihm ein bösartiger Hirntumor (Glioblastom) festgestellt worden. Während dieser drei Jahre führte er ein Blog-Tagebuch namens „Arbeit und Struktur“, in dem er schonungslos offen seine Gedanken zum Alltag mit einer tödlichen Erkrankung festhielt. Ich habe es gelesen. Es war … intensiv. Schmerzhaft. Aber auch witzig und manchmal herrlich belanglos, mit hohem Suchtfaktor. Absolut lesenswert. Herrndorf war ein beeindruckender Mann. Zwischen fatalistisch-makabren Überlegungen, Bestrahlung und Chemotherapie gelang es ihm tatsächlich, zwei Bücher zu verfassen, darunter der hochgelobte Jugendroman „Tschick“. Dieser entstand, weil Herrndorf die grundlegenden Prinzipien der Bücher seiner Jugend modernisieren wollte: Schnell verschwundene erwachsene Bezugspersonen, eine große Reise und ein großes Gewässer. Nun, das große Gewässer ergab mitten in Ostdeutschland wenig Sinn, aber der Rest ist in „Tschick“ durchaus zu finden.

 

Die Sommerferien sind in vollem Gange und der 14-jährige Maik Klingenberg hat nichts, aber auch gar nichts vor. Seine Mutter ist mal wieder in der Entzugsklinik, sein Vater mit seiner Assistentin auf Geschäftsreise. Maik sitzt vollkommen allein im Haus seiner Familie und bläst Trübsal. Er richtet sich gerade richtig schön im Selbstmitleid ein, als eines Tages ein blauer, verbeulter Lada vor seiner Tür hält und sein Mitschüler Tschick aussteigt. Tschick heißt eigentlich Andrej Tschichatschow und wohnt in einem Assi-Plattenbau in Hellersdorf. Keine Ahnung, wie der es aufs Gymnasium geschafft hat. Vielleicht Erpressung. Schließlich ist er Russe. Der Wagen ist natürlich geklaut. Und obwohl Maik eigentlich ein anständiger Junge ist, willigt er ein, mit Tschick einfach draufloszufahren. Quer über Deutschlands Landstraßen, durch verlassene oder vergessene Ortschaften, ein Abenteuer, das ihnen haufenweise Ärger einbrockt, ihnen aber auch den Sommer ihres Lebens beschert.

 

Vermutlich hätte ich „Arbeit und Struktur“ erst lesen sollen, nachdem ich diese Rezension zu „Tschick“ geschrieben habe. Das Blog-Tagebuch hat meinen Eindruck des Jugendromans stark beeinflusst. „Tschick“ zauberte mir bereits vor diesem intimen Einblick in die Gedanken Wolfgang Herrndorfs ein seliges Lächeln ins Gesicht – nun betrachte ich das Buch mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Ich lache und jubiliere, weil diese Geschichte unglaublich lebensbejahend ist. Ich weine, weil sie im krassen Gegensatz zu dem steht, was der Autor erleben musste, während er sie schrieb. Dass er fähig war, diesen Roadtrip voller Lebenslust und Lebensfreude zu Papier zu bringen, derweil er sich mit niederschmetternden Statistiken zur Lebenserwartung von Glioblastom-Patient_innen herumschlagen musste, haut mich völlig um. In seiner Situation, die beängstigend erwachsen war, in die Erlebenswelt eines 14-jährigen Jungen einzutauchen und das naive Charisma seiner Ich-Perspektive, mit der er mich mühelos eroberte, glaubhaft zu adaptieren, spricht von bemerkenswerter Sensibilität. Und vielleicht ein bisschen von Flucht, womit wir im thematischen Spektrum von „Tschick“ angekommen sind. Realitäts- bzw. Alltagsflucht spielt darin eine entscheidende Rolle, denn Maik und Tschick beschließen nicht nur aus einer Laune heraus, sich in den beinahe schrottreifen Lada zu setzen und durchs Land zu fahren. Sie fliehen vor dem, was sie zu Hause erwartet: leere Räume, Einsamkeit, Verlorenheit. Obwohl sie aus komplett unterschiedlichen sozialen Schichten stammen, ähneln sich ihre Lebensumstände erstaunlich. Diese werden vor allem von abwesenden Eltern und emotionaler Verwahrlosung beherrscht. Den Jungs fehlen liebende Fürsorge und Unterstützung, wenn auch aus verschiedenen Gründen. Natürlich sind sie sich dessen nicht bewusst, doch sie verbindet das Bedürfnis, auszubrechen. Manchmal zweifelte ich daran, ob Tschick tatsächlich eine reale Person ist, weil seine Figur eine gewisse geisterhafte Qualität aufweist, die wie von Zauberhand alles erfüllt, wonach sich Maik tief in seinem Inneren sehnt. Er taucht unvermittelt auf, wirbelt Maiks Leben durcheinander und schenkt ihm dieses wunderbare Abenteuer, von dem Maik nicht wusste, dass er es brauchte. Es ist verblüffend, wie weit zwei Minderjährige mit einem geklauten, pardon, „geborgten“ Auto in Deutschland kommen können, ohne aufgehalten zu werden. Ich sehe darin einen Kommentar zu unserer gesellschaftlichen Interaktion; Herrndorf illustriert, dass wir uns lieber Erklärungen an den Haaren herbeiziehen, statt richtig hinzusehen und uns ernsthaft mit unseren Mitmenschen auseinanderzusetzen. Dennoch treffen Maik und Tschick auf ihrer Reise ausnahmslos sympathisch kauzige Individuen, die sich ihnen gegenüber positiv und offen verhalten, trotz gelegentlicher Anlaufschwierigkeiten. In der deutschen Provinz versteckt sich jede Menge Herz.

 

Jeder kann der Held der eigenen Geschichte sein, sogar ein Feigling und Langweiler – man muss nur beginnen, sie zu schreiben. Das ist die Botschaft, die ich aus „Tschick“ mitnehme. Ich glaube, dieses Buch wird ständig zu Tode interpretiert, schließlich hat es seinen Weg in den Deutschunterricht gefunden, aber meiner Ansicht nach muss man gar nicht tiefer graben. Es ist nicht die Chronik eines metaphorischen Selbstfindungsprozesses. Wolfgang Herrndorf hätte sich angesichts solcher Deutungsansätze vermutlich gekugelt vor Lachen. „Tschick“ ist ein moderner Abenteuerroman, der eine Reise beschreibt, die sich wohl alle 14-Jährigen wünschen. Vollkommene Freiheit, keine Regeln, keine Eltern – ich weiß, dass ich von dieser Aussicht hemmungslos begeistert gewesen wäre. Himmel, ich bin es noch und Wolfgang Herrndorf war es sicher ebenfalls. Dank „Arbeit und Struktur“ weiß ich, dass er kein unkomplizierter Mann war, doch er liebte das Leben. Das beweist „Tschick“ unwiderlegbar.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/08/13/wolfgang-herrndorf-tschick
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2015-10-08 11:48
Abenteuerlicher Road Jugendroman
Tschick - Wolfgang Herrndorf

Bumm! Mit einem Knall wird der Leser mitten in die Geschichte geworfen. Ein innovativer Anfang, der sich durch das ganze Buch hindurchzieht. Irgendwie ist dieser Road-Roman von Maik und Tschick eine Modernisierung und Adaption des Tom Sawyer und Huckleberry Finn-Themas auf die heutige Zeit. In einem Alten Lada brechen die beiden aus der Eintönigkeit der Sommerferien aus und erleben auf dem Weg durch Deutschland in die Walachei (viel weiter als irgendwo bei Dresden sie ja nicht gekommen) ein Abenteuer nach dem anderen.

Auch ein paar typische Probleme von Jugendlichen werden thematisiert bzw. nur angestupst, Armut, Sozialer Abstieg, Alkoholismus, Vernachlässigung der Kinder, Betrug des Vaters, erste Liebe, erster Kuss, Homosexualität.
Die angesprochenen altersgemäßen Troubles hatten mir aber im Roman um eine Nuance zu wenig Tiefgang, das kann z.B. der  Andreas Steinhöfel wesentlich vielschichtiger und besser. Aber vielleicht sind Jungen einfach fast immer so - Hauptsache Verdrängung und unter den Tisch kehren. Da bleibt eben dann nicht mehr viel, um darüber zu schreiben.
Der Fokus des Romans liegt auf jeden Fall auf Abenteuer und adressiert eindeutig männliche Teenager

Fazit: ein Jungensbuch mit dem auch Mädchen und Erwachsene ihre Freude haben werden.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2015-08-29 06:30
Großartig.
By Wolfgang Herrndorf - Tschick (1/31/12) - Wolfgang Herrndorf

Ich lese normalerweise wenig Bücher über Teenager.

 

Diesmal bin ich froh, eine Ausnahme gemacht zu haben.

 

Ich habe lachen müssen und auch ein bisschen weinen.

 

Es ist eines der schönsten und unterhaltsamsten Bücher, die ich seit langem gelesen habe.

Like Reblog Comment
review 2015-06-19 08:09
Tschick - Wolfgang Herrndorf
 



Hinter dem eher nichtssagenden Cover verbirgt sich ein wunderschöner Roman der für Jugendliche und Erwachsene gleichermassen unterhaltsam ist, ich erkläre euch warum

Tschick, der eigentlich Andrej Tschichatschow heißt ist der Neue in Maiks Klasse. Auf den ersten Blick kann Maik ihn nicht ausstehen, denn der eher unscheinbare Junge hat weder Freunde noch gilt er als besonders interessant. Tschick hingegen wird sofort zum Gesprächsstoff. Natürlich wird Maik neidisch.

Dann kommen die Sommerferien und mit ihnen die Tatsache das sich der reiche Maik in seinem Zuhause furchtbar zu langweilen beginnt. Als Tschick unvermittelt bei ihm auftaucht nimmt die Geschichte ihren Lauf und Maik findet sich plötzlich mit Tschick und einem gestohlenen Ladaunterwegs in die Walachei wieder.

Ich musste wirklich mehr mals schmunzeln, denn nicht nur die jugendliche Sprache und Ausdrucksform machte spaß zu lesen, sondern auch wie sich Tschick und Main, zwei eigentliche Gegensätze, immer mehr anzogen und schließlich befreundeten.

Locker und leicht wird aus Maiks Sicht erzählt und man ist beim Lesen ziemlich schnell von der Handlung gefangen. Unbewusst wünscht man den beiden Jungs das sie nicht erwischt werden und einen tollen Sommer miteinander verbringen können.


Was mir auch gefallen hat war die Wandlung Maiks, anfangs war er noch ziemlich ängstlich und eher zurückhaltend, aber das hat sich mehr und mehr geändert und Maik bekam durch Tschick und dessen Actionen immer mehr Selbstbewustsein.

Im Buchverlauf verändert sich Maik, er schließt Freundschaften und wird mutiger, da ihn Tschick immer wieder anstachelt, wird Maik auch insgesamt lässiger und etwickelt sich von einem langweiligen Typ hin zu einem interessanten Jungen.

Tschick muss man einfach mögen, wie er sich immer wieder lässig über geltende Regeln hinwegsetzt. Nein, ich rufe damit nicht zum boykott der Gesetzte auf, ich will nur veranschaulichen, das Tschick genau das verkörpert nach was sich Maik sehnt- Mut, Stärke und der Freiheit das zu tun was er will. Ich mochte Tschick sofort, er ist witzig und reisst Maik immer wieder mit.


Die Erzählweise ist herrlich erfrischend und einfach gehalten, so das man das Buch in einem Rutsch durchlesen kann und auch will. Mein einziger Kritikpunkt der mich gestört hat und der Tschick einen Punkt gekostet hat ist die ständige Wiederholung von "Ich zieh den Stecker" das war mir dann ein wenig zuviel. Aber sonst ist Tschick echt lesenswert.

In einem Satz: Tschick muss man einfach gelesen haben

Tschick erhält 4 von 5 Sternen
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2014-09-23 08:10
#BookADayUK - Day 23: Favourite Prize-Winning Book
Tschick - Wolfgang Herrndorf

Very often I'm no fan of prize-winning novels, especially here in Germany. But there are a few exceptions and Tschick is one of them. It is an unusual coming of age book. The character Tschick reminded me a lot of Boris in The Goldfinch (that book I found rather mediocre but Boris I loved). Sadly the author suffered from a brain-tumor and so we won't see a lot more of his writing.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?