logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Berg
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-01-24 21:31
The Story of Arthur Truluv
The Story of Arthur Truluv: A Novel - Elizabeth Berg
Oh Arthur! This guy had a soft heart and these two ladies waltzed right into it. I really loved Maddie. Arthur met Maddie in the cemetery where she would sit and draw. They had a comfortable relationship, where nothing was expected, and it was as if the air relaxed a bit when they were together. Arthur went to the cemetery daily to visit his wife, Nola. He would keep Nola up-to-date with all the latest information he had, as he missed her so. Lucille lives across the street from Arthur and she has good intentions but she also has high energy. Lucille is a busy-body and boy, does she like to talk. The three of these individuals make a great mix in this novel.
 
Maddie is pretty much a loner who goes to school. She hangs out at the cemetery where she sees Arthur daily but really doesn’t say anything to him. Arthur notices Maddie at the cemetery daily too while he’s eating his lunch and talking to Nola but again, he doesn’t converse with Maddie. It only takes one day and then, the two of them finally start talking and a friendship emerges. Lucille, from across the street gets involved when Maddie begins coming over to Arthur’s house. I like the difference in ages between the characters and how they each have something to offer to each other. With different personalities, they can compromise and talk to work things out. It’s a sweet book and one that will leave a smile on your face.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-01-17 12:25
Alpines Dorf unter dem Mikroskop
Blasmusikpop: oder Wie die Wissenschaft in die Berge kam - Vea Kaiser,Susanne Rossouw,Roman Danksagm├╝ller

Gemäß meines Ziels schwerpunkmäßig österreichische Literatur zu lesen und weniger bekannte österreichische Autoren zu empfehlen, möchte ich Euer Augenmerk auf diesen Roman lenken. Trotz der etwas reißerischen Aufmachung von Cover, Rückentext, Titel und der Kritiken, die schon fast als Drohung den Begriff innovativ und humorvoll zitieren, ist dieses Buch kein Roman mit schenkelklopfendem Witz aus hinterhältigen Bergdörfern, auch kein furchtbares, extrem gewalttätiges Heimatdrama mit unglaublichen Tragödien in der isolierten Bergwelt und auch keine kitschige Liebesschnulze am Berg, sondern ein ganz normaler, brillant geschriebener Generationenroman über ein dennoch ganz normales, abgeschottetes Dorf und eine Familie, die auf Grund ihrer Intelligenz und ihres Wissensdurstes zwar immer ein bisschen am Rande der Dorfgemeinschaft agiert, sich aber dennoch integriert.

 

Die Story von St. Peter und der Familie Irrwein beginnt mit dem Großvater, der nach einem vermuteten Kuckuckskind und einem überlebten Bandwurm – an sich bis auf das Ende beinahe schon die kuriosesten Wendungen im Plot – aus dem von der Umwelt isolierten Bergdorf auszog, um in der Stadt Medizin zu studieren. Als die Ehefrau krank wird und stirbt, kehrt er zurück, installiert eine Arztpraxis am Berg und übernimmt die Erziehung seiner Tochter beziehungsweise später dann jene seines wissbegierigen Enkels.

 

Die Dorfgemeinschaft und alle handelnden Figuren werden sehr liebevoll von der Autorin mit all ihren Stärken und Schwächen skizziert, die ganz alltäglichen Probleme der Familie Irrwein werden unter diesen speziellen Rahmenbedingungen geschildert, die Nöte eines alleinerziehenden Vaters mit der Tochter, die nicht so gerne lernen will, nicht aus dem Dorf weggehen will, um zu studieren und letztendlich den „falschen Mann“ (aber nur aus der Sicht ihres Vaters) heiratet, die Konflikte mit der Tochter, weil sich der Großvater in die Erziehung des hochbegabten Enkels einmischt …

 

Als der Opa bei einem Hilfseinsatz als Arzt stirbt, geht die Generationengeschichte mit Fokus auf seinen Enkel weiter, der so anders ist als alle anderen in St. Peter und die Dorfgemeinschaft ablehnt. Seine Jahre im Gymnasium des Konvents werden ebenso beschrieben, wie seine Rückkehr ins Dorf auf Grund seiner verpatzten Matura und dem Umstand, dass er letztendlich durch einen Zufall doch noch seinen sinnvollen Platz im Gefüge der hochalpinen Gemeinschaft findet.

 

Wobei das Happy End ist mir dann fast um eine Nuance zu happy und unwahrscheinlich. Vereinbart doch glatt Johannes A. Irrwein als Schreiber des Fußballclubs FC St. Peter unvermutet ein Freundschaftsspiel mit Hamburgs FC St. Pauli, weil dieser Verein grad 100 Jahr alt geworden ist, und die Analogie, dass der kleine Alpen-Peter mit dem großen Paul spielt, auch genauso genial verrückt findet wie ich. Ok diese unwahrscheinliche Kuriosität gefällt mir sehr. Letztendlich – und da wird es fast zu kitschig – erhebt sich das Dorf aus seiner selbstgewählten Isolation, neutralisiert die alten Querulanten bzw. Verhinderer (natürlich nicht gewalttätig, sondern liebevoll) und öffnet sich mit einem unglaublichen Fußballfest dem Leben da draußen.

 

Stilistisch haben mir weiters die kurzen historischen Abrisse vor jedem Kapitel wahnsinnig gut gefallen. Sie zeigen, analog zu Johannes A. Irrwein, der wie Herodot ein Ethnienforscher werden möchte, wie und in welcher Form sich das Dorf über die Jahrhunderte von der Umwelt abgegrenzt hat. Da kommen auch kuriose Geschichten heraus, zum Beispiel dass Maria Theresia wegen der Einführung der Schulpflicht und weil sie eine Frau war, im Dorf gehasst wurde, ebenso wie ihr Sohn, der Chaot Josef, Kaiser Franz Josef und seine Sissi aber wegen ihrer Naturverbundenheit geschätzt wurden, wie mit Gemeindebuchfälschungen die Männer des Dorfes vor einer Einberufung als Soldaten im 2. Weltkrieg bewahrt wurden, die Einstellung der Dorfjugend zum 1. Weltkrieg, zu Napoleon, zum bischöflichen Kloster in der nächsten Ortschaft und vieles mehr. Dieser Stilgriff passt inhaltlich zum Thema, denn er erklärt die historischen Ursachen der Isolation und ist perfekt in den Plot integriert, da er die Aufzeichnungen von Johannes A. Irrwein beinhaltet, der schlussendlich neben seiner Integration in die Gemeinschaft erstens als teilnehmender Beobachter und moderner Ethnologieforscher und zweitens als Geschichtsforscher in seinem eigenen Dorf endet.

 

Fazit: Eine ganz normale Generationengeschichte außergewöhnlich gut in einem außergewöhnlichen Ambiente erzählt. Ich habe mich keine Sekunde gelangweilt und kann sie nur wärmstens empfehlen, wenn auch das Ende für mich persönlich zu „heppi beppi“ ist. Ich glaube, die FAZ hat das Werk am treffendsten eingeordnet: „Es ist ein Bildungs-, Familien- und Coming-of-Age-Roman.“

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-12-03 10:06
The Story of Arthur Truluv
The Story of Arthur Truluv: A Novel - Elizabeth Berg

By: Elizabeth Berg 

ISBN: 1400069904

Publisher: Random House

Publication Date: 11/21/2017 

Format: Hardcover

My Rating: 5 Stars 

 

Loved this book! 

Talented storyteller Elizabeth Berg returns following The Dream Lover and Make Someone Happy: Favorite Postings with one of her most charming books yet, THE STORY OF ARTHUR TRULUV. Emotional and powerful, mixed with humor – three unlikely souls with their own loss, find solace in one another in this heartwarming tale.

Arthur Moses’ wife, Nola passed six months earlier. He has a routine. He tends to his cat Gordon, his rose garden, and takes the bus to the cemetery with his fold-up chair, to visit his beloved late wife for lunch. He is 85 years old. 

Lucille Howard is Arthur’s neighbor. A bit nosy; however, she loves to cook and makes sure Arthur has plenty to eat. She is in love with her high school sweetheart, Frank. She is 83 years old. (very funny) She is excited about her second chance until she receives devastating news. 

Maddy Harris is a troubled teen who sees Arthur at the cemetery. She has a strained relationship with her dad, bullied at school, a boyfriend who does not care about her, and a mother who died when she was but a baby. She is intrigued by Arthur and his relationship with his dead wife. She is 18 years old. 

A little naive, she takes the bus to the cemetery. To be with people. She loves photography; however, feels isolated and soon finds herself pregnant. With no support from her own dad, she turns to Arthur for help. 

Her own mother was cremated and she wished her mom had been buried at the cemetery. She finds graveyards comforting. She feels her dad blames her for his wife’s death. She lived, and her mother did not. 

Maddy and Arthur strike up an unlikely friendship. Arthur is a selfless man and thinks of others. He listens and offers his time. He loves talking to his wife and keeping her updated with engaging stories.

The teen soon names Arthur “Truluv” due to his devotion to his wife. Maddy soon finds herself pregnant and when everyone turns against her, Arthur is there to assist. They soon become best friends and then Lucille becomes a part of the group and the three move in together.

What they did not expect was to learn something about themselves in the process. A second chance at life. An unexpected friendship. Arthur soon finds he has a housekeeper and a cook. A lively and interesting home full of love and laughter. 

Elizabeth Berg has a remarkable and unique talent of peaking inside the lives and hearts of people and life. Her characters are real and authentic. You feel their emotions and they jump off the page.

If you have read Elizabeth Strout’s Olive Kitteridge and Fredrik Backman’s A Man Called Ove, you will see a difference in the character, Arthur. Everyone loves Arthur. He is not grumpy and is selfless. We all would love to have an Arthur in our lives! 

Was reminded of the movie “Our Souls at Night”, starring Jane Fonda and Robert Redford. A widow and widower who've lived next to each other for years, who barely spoke; ultimately make a connection. (minus the sex) with Arthur and Lucille.

A light-hearted, a deeply moving novel (with a powerful takeaway), Berg once again delivers a thought-provoking tale of the resilience of the human spirit in the midst of grief and loneliness. Proof people can bond, outside of family across generations. 

In our world of doom and gloom, it is pleasant to read such a charming book to lift your spirits. 

A special thank you to Random House and NetGalley for an advanced reading copy. 

JDCMustReadBooks

Source: www.judithdcollinsconsulting.com/single-post/2017/08/02/The-Story-of-Arthur-Truluv
Like Reblog Comment
review 2017-10-12 19:55
Ist es so einfach zu manipulieren?
Der Junge auf dem Berg - John Boyne,Ilse Layer

Inhaltsangabe

Als Pierrot seine Eltern verliert, nimmt ihn seine Tante zu sich in den deutschen Haushalt, in dem sie Dienst tut. Aber dies ist keine gewöhnliche Zeit: Der zweite Weltkrieg steht unmittelbar bevor. Und es ist kein gewöhnliches Haus: Es ist der Berghof – Adolf Hitlers Sommerresidenz.
Schnell gerät der Junge unter den direkten Einfluss des charismatischen Führers. Um ihm seine Treue zu beweisen, ist er zu allem bereit – auch zum Verrat.

 

 

Meine Meinung 

Viele Leser mögen das Buch „Der junge im gestreiften Pyjama“ kennen. Mit diesem Buch konnte der Autor John Boyne große Erfolge erzielen. Das Thema berührt und Boyne konnte mich mit dem Buch vor Jahren für sich gewinnen.

Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich erfuhr, dass er sich nochmal an das Thema 2. Weltkrieg wagt.

Wieder steht ein kleiner Junge im Mittelpunkt.

 

Pierrot lernen wir im Jahre 1936, im Alter von 7 Jahren kennen.

Sein Vater deutscher Kriegsveteran, seine Mutter französischer Herkunft.

Pierrot wächst in Frankreich auf und schließt eine enge Freundschaft mit dem jüdischen Nachbarsjungen Anshel. Die intensive Verbindung zwischen den beiden, kann der Autor auf wenigen Seiten sehr gut darstellen. Da Anshel taub ich, verständigen sich die beiden mit Gebärdensprache, was sie nur noch mehr verbindet.

Als sein Vater die Familie verlässt und seine Mutter erkrankt und zeitnah stirbt, bleibt Pierrot nichts anderes übrig als ein Waisenhaus. Er muss die Wohnung, seine Nachbarn und Freunde, Anshel und seinen geliebten Hund, ja eigentlich sein ganzes bisher wundervolles Leben zurücklassen.

Im Waisenhaus erreicht ihn dann ein unerwarteter Brief. Die Schwester seines Vaters möchte Pierrot zu sich holen. Mit dem Zug macht sich Pierrot auf den Weg in die bayrischen Alpen, wieder mal eine Reise ins Ungewisse.

 

Der Empfang im Berghof auf dem Obersalzberg ist alles andere als herzlich. Pierrot wird mit Regeln und Zurechtweisungen in das Leben auf dem Berg konfrontiert.

 

Anfangs kann Pierrot diese Dinge überhaupt nicht begreifen.

Wieso gibt seine Tante ihm einen neuen Namen?

Wieso darf er nie über seinen jüdischen Freund Anshel reden?

Und vom wem spricht seine Tante als Herr und Herrin?

 

In den Jahren 1937 – 1940 kehrt der Herr des Hauses, Adolf Hitler immer öfters in seinen Berghof ein. Pierrot lernt in kennen und als einziges Kind im Haus bekommt er ungemein viel Aufmerksamkeit von Hitler.

 

Sehr schnell schaut Pierrot zu ihm auf, versucht seine Gedankengänge nachzuvollziehen und vergisst nach und nach die Erinnerungen an sein altes Leben in Frankreich.

 

„Er wusste nicht so recht, ob er so ein Mensch werden wollte wie sie. Andererseits hatten diese Jungen vor nichts Angst gehabt und gehörten zu einer Gruppe – genau wie auch die Musketiere, dachte er. Pierrot mochte die Vorstellung, vor nichts Angst zu haben. Und auch die Vorstellung, irgendwo dazuzugehören.“ (S. 180f.)

 

Seiner Tante wird sehr schnell klar, was sie mit ihrer Entscheidung, ihren Neffen zu sich zu holen, angerichtet hat.

Welche Folgen wird diese Sympathie für Hitler vor allem für Pierrot haben?

 

„Mir graut vor dem Gedanken, was für ein Mensch aus ihm wird, wenn das so weitergeht.“ (S. 217)

 

Dieses Buch erzählt nicht nur einen Teil unserer deutschen Geschichte, nein, es geht vor allem auf die zwischenmenschlichen Geschehnisse auf dem Obersalzberg ein. Hier steht vor allem der Versuch Hitlers, den unschuldigen Jungen Pierrot von seinem Gedankengut zu überzeugen im Vordergrund. Geschickt weiß er ihn von seinen Ansichten zu überzeugen, so dass Pierrot eine gewaltige Veränderung widerfährt.

 

Das Thema Manipulation ist eine sehr schwerwiegende Problematik.

In Verbindung zu seinem Roman „Der Junge im gestreiften Pyjama“ konzentriert er sich mit dieser Thematik nochmals auf die Zeit des Nationalsozialismus.

Aber nicht nur Hitler war ein guter Manipulator. Die im Buch angesprochenen Inhalte können auf sehr viele Persönlichkeiten historischer Ereignisse angewandt werden.

____________________________________________________________

 

Im Vergleich zu „Der Junge im gestreiften Pyjama“ fehlt es mir in diesem Buch tatsächlich an Emotionen. Das Thema Hitler ist zum einen eine sehr kühle Thematik, aber gerade da menschliche Beziehungen im Buch eine große Rolle spielen, hätte der Autor in dieser Hinsicht noch mehr herausholen können.

Des Weiteren wurden mir viele Situationen, vor allem diese, in denen der Punkt Beeinflussung eine große Rolle spielten, zu schnell abgehandelt. Eine Vertiefung in manche Sichtweisen hätte mir besser gefallen.

 

Mein Fazit

John Boyne hat hier wieder einen Roman geschrieben, deren Inhalt mehrere wichtige Themen behandelt. Neben Verlusten und Freundschaften, geht er auf eine völlige Wesensveränderung eines Kindes, aufgrund von manipulativem Verhalten, Gesprächen und Aufmerksamkeit ein. Der Autor konnte bei mir mit sehr treffenden Zitaten punkten.

Aber ich weiß, dass er viel intensiver mit Emotionen umgehen kann.

Ein Thema, welches zur damaligen Zeit, aber auch heute, kein Einzelfall war.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-25 19:45
The Story of Arthur Truluv: A Novel - Elizabeth Berg

I absolutely loved this story of three lonely people who come together as a family with heartwarming details and lots of laughs.

The style of writing reminded me very much of Frederik Backman and I truly love his books. 

My first book by this author, however, it won't be my last.

A very emotional, poignant and funny, at times, story that will either leave you needing tissues, or at least with tears in your eyes.

Thanks to Random House and Net Galley for providing me with a free e-galley in exchange for an honest, unbiased review.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?