logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Correspondence
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-01-13 17:41
I'm still glad I was an only child
Dear Sister - Alison McGhee,Joe Bluhm

Dear Sister by Alison McGhee (with illustrations by Joe Bluhm) was a happy accident. It happened to be returned while I was working at circulation and when I flipped through it I was intrigued enough to check it out for myself. The book is written in a series of letters and drawings from a boy who has just been saddled  blessed with a baby sister. His parents want him to write to her so they can put it in her baby book but he has his own ideas of what to write. From the start, his letters and drawings are quite hostile and he makes a point of saying that the 'wardens' have forced him into contributing. Their relationship is typical of an older sibling who has no interest in catering to an annoying, screaming infant/toddler/preschooler. Their age difference is about 8 years which explains a lot of the animosity. He always refers to her as 'sister' because the name he had picked out for her (and which wasn't used) was so good that he'd hate to slip up and call her that because then she'd be sad that it wasn't her name. This is one of those perfect little books that shock you when you realize they're not more in demand. It felt totally authentic and the illustrations were absolutely fantastic. They were a mix of childlike drawings which aged up with the character and a few realistic looking pencil drawings from a third person standpoint. The whole story is heartwarming and the ending was so sweet that I actually cried. What a great little book! 10/10

 

A/N: I discovered that Joe Bluhm illustrated one of my favorite William Joyce books The Fantastic Flying Books of Mr. Morris Lessmore and now I'm on a mission to find more of his work. No wonder I liked the drawings in this so much! XD

 

Source: Amazon.com

 

                                  Source: Amazon.com

 

What's Up Next: I'm waiting on another volume of the Elfquest Archives so that I can hopefully do my reviews in one post. We shall see...

 

What I'm Currently Reading: The Historian by Elizabeth Kostova (reread)

Source: readingfortheheckofit.blogspot.com
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-11-26 19:40
Historical figures: Awesome ladies edition
Founding Mothers: The Women Who Raised Our Nation - Cokie Roberts

This book was just what was needed to pull me out of a reading slump. Founding Mothers: The Women Who Raised Our Nation by Cokie Roberts is an account of the women who supported and helped shape the development of the democratic government in the United States. While I initially thought that this would yield minimal new information considering how heavily this period of time was covered during my schooldays I discovered just how wrong (and ignorant) I was especially in regards to the women. I realized that it had never occurred to me to wonder just how long the absences of these women's husbands were during the creation of the Declaration of Independence, Constitution (including the Articles of the Confederation), and the U.S. government as a whole. Not to mention how absolutely strong-willed and informed these women were about the affairs of state (which was beneficial as they passed on the latest news to their husbands through extensive letter writing). Best couple award goes to George and Martha Washington who were the most well-adjusted and steadfast couple of the lot. Martha went everywhere George went including Valley Forge where she was instrumental in keeping the morale of the men up (and getting them to stay at all) as well as organizing other women into organized sewing groups to keep the troops clothed. Favorite woman of the many discussed was hands down Abigail Adams who not only had the keenest mind but also the sharpest tongue. She had no problem telling John where to go and letting him know that just because he was away didn't mean that the romance in their relationship needed to suffer. In fact, theirs was the most strained relationship of all as John was in high demand and for the majority of their marriage they were separated as he worked tirelessly in his work as a member of the Continental Congress and then later as the Vice President. If you, like me, love reading about confident women and relish learning new things about a slice of history you thought you had thoroughly mapped then I must point you in the direction of Founding Mothers. 10/10

 

PS Benjamin Franklin was the worst.

 

What's Up Next: Mary B. by Katherine J. Chen

 

What I'm Currently Reading: Guns, Germs, and Steel by Jared Diamond

 

Source: readingfortheheckofit.blogspot.com
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-06-26 18:57
A love story you won't soon forget
The Guernsey Literary and Potato Peel Pie Society - Mary Ann Shaffer,Annie Barrows

I struck gold because I didn't think I'd fall so deeply in love with a book so quickly after finishing up The American Way of Death Revisited but then along cameThe Guernsey Literary and Potato Peel Pie Society by Annie Barrows & Mary Ann Shaffer. GUYS. This book was a joy to read from start to finish. I gobbled it up in 2 days and then felt absolutely bereft when it was over. If you enjoyed 84 Charing Cross Road by Helene Hanff (this is the reason I picked it up) then you will love this book too. Told in letters and telegrams this is the story of a group of people living in a small town in the Channel Islands called Guernsey and their interactions with a Londoner (and writer) named Juliet. Juliet had made her name (except it was actually not her name but a pen name) writing a popular humor column during WWII but at its close (and the beginning of our story) we find her in a bit of a writing rut and looking for her next challenge. This is when she receives a letter from a man in Guernsey who has found a book about Charles Lamb with her name written inside the front cover. This is the beginning of her interest in the place, its people, and its creation of a literary society which saw them through the war and their occupation by German soldiers. While it starts with correspondence between Juliet and Dawsey (the man with the book) it soon blossoms into back-and-forth communication with the other members of the Society (and a few Islanders hellbent on its dissolution). A common thread runs through much of their remembrances of the occupation and the start of the Society and it seems to center around Elizabeth McKenna who while not an Islander came to play a pivotal role in so many of their lives. There were quite a few "WHOA" and "THAT explains it!" moments while reading this book (as well as quite a few tears I ain't gonna lie). I think it's impossible not to fall in love with this book and its characters. 10/10 and absolutely gutted there won't be more books written by Shaffer in the future.

 

PS Someone informed me they adapted this for film and I AM LIVING FOR IT. (Lily James is one of my faves so ya'll know I'm gonna be watching this at my earliest convenience.)

 

What's Up Next: Short by Holly Goldberg Sloan

 

What I'm Currently Reading: I don't even know anymore

Source: readingfortheheckofit.blogspot.com
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-11-19 00:58
Connecting through letters
84, Charing Cross Road (includes The Duchess of Bloomsbury) - Helene Hanff

If you haven't read 84, Charing Cross Road then you MUST GO READ IT IMMEDIATELY. I had never even heard of this book or this author until I read the review of it in SF where my interest was piqued. The book consists of letters sent between Helene who lived in New York and a man named Frank Doel who worked at an antiquarian bookstore called Marks and Co in London. The first letter was sent by Helene in 1949 and their correspondence continued for 20 years. Eventually, other coworkers from the store would start writing letters to Helene and she would develop a friendship with Frank's wife and daughters. I was so moved by these letters. They were real and beautiful. Helene is hilarious and crotchety. Frank comes across as uptight and somewhat aloof (until Helene breaks him of that). The second half of this book which was not a part of the original print...well I don't want to spoil it for you. Let's just say that it was extraordinarily easy for me to see myself in Helene's place. This is a woman that wrote from the heart and it's like...gosh. Ya'll I can't find the words to describe just how much I loved this book. I want to start right back at the beginning and I just closed the back cover. This has high rereadability. (Google tells me that isn't a real word but I refuse to believe that.) Go forth, readers. You won't regret it. 11/10

Source: readingfortheheckofit.blogspot.com
Like Reblog Comment
text 2014-10-24 07:32
Financial Review Corliss Group Online Magazine - Q&A: Ausländische Korrespondenz in China und Asien

Tracy Dahlby, ehemalige Tokio Büroleiter, National Geographic angemeldeter Benutzer und Autor der neuen Memoiren in the Field: A Auslandskorrespondent Notebook, blickt zurück auf ein Leben in der Berichterstattung über Asien

 

Hast du Ihr Start als Reporter für eine finanzielle Newswire in Japan in den 70er Jahren, damals, als es immer noch groß auf Schwerindustrie war, aber hatte damit begonnen, die Verlagerung hin zu einer Verbraucher-Wirtschaft. China-Geschichten oft echo dieser Erzählung in diesen Tagen, aber war Tokio noch so verschmutzt?

 

Ich würde sagen "nicht als", aber es wäre ziemlich düster. Ich erinnere mich Wesen zutiefst enttäuscht, 1976, kletterte ich Mount Fuji zum ersten Mal nur zu stolpern auf Pisten mit Müll übersät. Ich fragte mich, wie die Japaner, hatte einen guten Ruf, in Lyrik und Prosa, wie Weltmeister Liebhaber der Natur ihre legendären Berg zur Hölle fahren lassen konnte, die. Fuji war also meine amtierende Metapher. Und es stimmt, dass Tokio oft unter einer Decke von industriellen Smog erstickt. Ich glaube nicht, dass es jemals erreicht, was China heute mit fertig wird. Aber lohnt es sich zu erinnern, dass Japan seine Verschmutzungsprobleme in den Griff und, mit den richtigen Strategien, China hat einen Schuss zu tun. Wie China, die das tut, unter Beibehaltung von Wirtschaftswachstum und steigende populäre Erwartungen treffen ist natürlich das überzeugende Geheimnis.

 

Viel wird noch während der Boomjahre der offensichtlichen wirtschaftlichen Ähnlichkeiten zwischen jetzt China und Japan gemacht. Schreiben Sie in Ihrem Buch über Deckung während Ihrer Laufbahn--was Vergleiche halten sowohl die schlagen Sie als fehlgeleiteten?

 

Während meiner kurzen Zeit bei der Finanznachrichten-Wire in Tokyo ich nahm die Börse-Schließungen in meine wackeligen Japanisch und war nicht immer sicher, dass ich dem Dezimal-Komma an der richtigen Stelle hatte. Ehrlich gesagt, ich bin noch ein wenig erstaunt, dass die Weltwirtschaft überlebt. Schriftlich über die Zeiten heute jedoch sehr viel mir China über die Schulter schauen, weil es offensichtliche Ähnlichkeiten zwischen dann Japan und China jetzt gibt — der aktiven zeigte wegweisende überseeischen Märkten und die verschlingen sich große Quellen von Rohstoffen, den frenetischen Bau von Straßen, Dämme, Brücken und Flughäfen und vor allem die psychische Transformation, die in ein Land mit rasch steigenden Erwartungen der Verbraucher kommt. Der große Unterschied ist natürlich eine Frage der Größe und Umfang. Andere Modelle Zwerge was China unternommen hat und das macht es so eine wunderbare, Schraubens, packende Geschichte zu sehen.

 

Wann und Warum kamen Sie zuerst nach China als Journalist?

 

Ich habe meine erste Reise nach China im Januar 1978, ca. 14 Monate nach dem Tod von Mao Zedong. Beijing war eine Stadt der Fahrräder, Mao-Anzügen und für Ausländer, eine Freundschaft-Store das war nicht gerade verbraucherfreundlich. Es war nicht leicht für einen Amerikaner damals ein Visum zu bekommen. Aber ein Freund von einem Freund in Hong Kong, eine wunderbare lokale Geschäftsfrau, bestand darauf, dass ich mich bewerben und ich meinen Pass zu ihr umdrehen. Es stellt sich heraus, dass sie in der Schule mit einem Mann gewesen war, wirkte die anderen Seite des Zauns für China Reisen und hatte den Vorsitz über den Touristen-Visum-Stempel. Also fand ich mich über die Grenze mit dem Zug nach Guangzhou und dann Peking mit einer Gruppe von japanischen, amerikanischen und australischen Touristen geleitet. Ich es irgendwie geschafft, eine Geschichte für die New York Times-Reiseabteilung auf diesem Ausflug zu einem Zeitpunkt melden wenn China eine verführerische Ticket für amerikanische Reisende geworden. Also denke ich, man könnte sagen, dass ich meine China begann zuzusehen, wie eine halbe Tourist, hack halb übers Ohr hauen, und das ist ziemlich genau der Weg, den ich in meiner Karriere ging, wie ein Freund vor kurzem formulierte lassen mich "Wandern und Wunder."

Frühere Beweggründe waren, gab es auch. Ich war ein in der Regel unruhig St in Seattle, Washington, wohnen zu Hause und begierig, ein Ho-Hum Leben für die Aufregung und Abenteuer auf die große weite Welt zu handeln. Ich hatte gehört, Berichte der Kulturrevolution ein Radio in meinem Schlafzimmer, die lächerlich groß – die Größe eines Schuhkartons. Heute können wir Unmengen an Informationen über China auf unserer Smartphones oder e-Tabletten anwählen. In jenen Tagen China war eine Black Box, Informationen war knapp und was gab es erforderlich anstrengenden decodieren. Das bedeutete natürlich, dass China ein enormes Geheimnis war, das Ihre Fantasie ausgelöst. Sie wollte raus nach Asien und nehmen einen Riss am versuchen, es herauszufinden.

 

China ist der eindeutige Mittelpunkt der Aufmerksamkeit für die Finanzpresse in Asien, aber Berichterstattung langfristigen schaffen so etwas wie Tunnelblick. Wo in der Region, wenn überall sehen ungenutztes wirtschaftliche Potenzial auf der Ebene eines China oder Japan Sie?

 

Das ist eine gute, schwierige Frage und Journalisten haben einen lausigen Leistungsausweis, wenn es um genaue Prognose, zumindest diesmal geht. Ich wage zu sagen jedoch, dass Investitionen und die Infrastruktur noch mehr Traktion in einem Land wie Indien gewinnen, Chinas Nachbarschaft ein noch wettbewerbsfähiger Ort wird. Hinzu, dass Verbesserungen in der intraregionalen Handel und Vermarktung von Bindungen zwischen den Ländern Südostasiens, und abgesehen von der unglücklichen und unvorhergesehene, Sie haben ein Rezept für ein nachhaltiges Wachstum, das umfasst China, vielleicht von China beherrscht zu werden, aber keineswegs verlässt sich auf China allein.

 

In der Mitte der 80 wurden Sie von Tokio gebracht, schließlich als Chefredakteur von Newsweek International zu dienen. Wie unterscheiden die Ansicht Asien von NYC aus Ihrem eigenen, wenn Sie zurück?

 

Es erinnert daran, dass Sie nur wie viel Mal geändert haben. Damals Amerika konzentrierte sich auf was im Allgemeinen als eine japanische wirtschaftliche Moloch wahrgenommen wurde, und die Herausforderungen von Japans Ballonfahren Handel Vorteile-gegenüber den Vereinigten Staaten. Japans wirtschaftliche Fortschritt hatte eine Gruppe von gewaltigen "Japan-polemisieren" erregt, in Wirtschaft, Regierung und die Medien, die die Japaner zehn Fuß hoch scheinen gemacht. Die wirtschaftliche Herausforderung war echt genug, aber es gab etwas anderes bei der Arbeit, zu. Bis Ende des Jahrzehnts die Sowjetunion war in seiner endgültigen verpuffen, implodiert und Amerika brauchte einen neuen Schwerpunkt für seine Ambitionen und Ängste und Japan war "es".

 

Auf, natürlich Laufe der Zeit, als Japan als enttäuschend Schreckgespenst erwiesen. Seine Wirtschaft hatte den frühen 90ern die Talsohle und verfallen in einen Marathon, langjährige Rezession. China fing an, als einen neuen Schwerpunkt Sorge entstehen. Die Angriffe vom 11. September und die Nachmahd verschoben Amerikas zentrale Anliegen des Krieges gegen den Terror, die eine noch stärkere Fokussierung auf China als Amerikas neue Rivalen um Supermachtstatus abgelenkt haben kann. Heute sind natürlich bilaterale Beziehungen mit China heute geworden ein intensiv beobachteten Manometer Amerika seinen Ehrenplatz in der Weltspitze zu halten sein wird, wie und in welchem Umfang.

 

Was wir versucht der Newsweek, wieder in den Tag dazu beitragen, Leser mit dem Kontext sie verwenden können, um ein klareres Verständnis von Komplikationen des US-japanischen Beziehungen zu entwickeln war — die historische, politische und ich wage zu sagen, einige der psychologischen Faktoren, die nicht selten dazu, eine der beiden Seiten nicht wirklich hören beigetragen, was die andere Seite sagen wollte. 30 Jahre Vorspulen und die US-Medien steht vor einer ähnlichen Herausforderung bei der Vorbereitung der Amerikaner auf Chinas Aufstieg und wie es die Art und Weise beeinflussen, die wir unser Leben und machen Ihre Geschäfte in diesem Land.

 

Freelance, vor allem in China, ist der Name des Spiels für viele aufstrebende ausländische Korrespondenten in diesen Tagen. Wie hast du gemacht, den Sprung von Teilzeit auf Vollzeit Berichterstattung, und in welchem Umfang der Pfad ist Sie angehende Journalisten hier noch offen haben?

 

Mein Rat in dieser Hinsicht variiert nie. Wie gesagt, in meinem Buch "wählen Sie einen Teil der Welt Sie verlieben und Pflanzen sich dort seit mindestens zwei Jahren. Versuchen Sie freiberuflich tätig. Unterrichten Sie Englisch, in der Regel bar oder Körper Änderung Klassen geben — was nötig ist, zur Abwehr von Hunger. In der Zwischenzeit saugen Sie den Ort in Ihre Knochen. Absorbieren Sie, seine Sprache und Politik, seine liebt, hasst, und Eigenheiten, die alarmierende sowie das charmante... Der Ort muss nicht liebe dich zurück, zumindest nicht sofort. "Aber wenn Journalismus zu tun, Ihr Ziel ist, stellen Sie sicher, dass es irgendwo ist, will der Rest der Welt zu erfahren."

 

Ich glaube, China bewundernswert, dass Bill füllt. Es ist sowohl ein Ort der unendliche Faszination, groß und klein, und irgendwo Menschen, die nicht in China wollen und wissen müssen über. In meinem Fall in Japan, ich habe meine freiberuflichen Aufgaben versucht, grundlegende Fähigkeiten zu verbessern (und ich hatte gerade keine mit zu beginnen), während ich an der Art arbeitete des Werdens angenehm ärgerlich bis Quellen zustimmen würden mit mir reden und jemand mir schließlich einen regulären Job gab.

 

Möchten Sie günstiger Beiträge zu diesem Thema? Besuchen Sie einfach Corliss Online Financial Mag. Unsere website ist ein Börsen-Education-Website so konzipiert, dass Anfänger beibringen, wie man Aktien. Folgen Sie uns auf Twitter für weitere Updates.

More posts
Your Dashboard view:
Need help?