logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: harper-collins
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
text 2018-09-03 20:44
Reading progress update: I've read 146 out of 288 pages.
When Marnie Was There - Joan G. Robinson

So I had a friend that said that "When Marnie Was There" (the anime movie from Studio Ghibli) was "queer baiting" as in the anime Anna and Marnie both say that they love each over and over and "that wasn't in the book!" She insisted that she had read the book many times.

 

Only... reading the book myself there are quite a few time that Anna says she loves Marnie, even one point where she puts her cheek next to Marnie's. Yes they use the word "love" and not just implying it.

 

So.. yeah, turns out she DIDN'T read the book. Not surprising.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-08-04 11:00
Great female narrator and a must-read for lovers of all things Tudor.
The Tudor Crown - Joanna Hickson

Thanks to NetGalley and to Harper Collins UK for providing me an ARC copy of this novel that I freely chose to review.

I must start by saying that although I’ve been reading more historical fiction recently, I am not an expert on the subject, and I know a bit more about other historical periods than about the rise to power of Henry VII of England. I was familiar with the bare facts and, like many people, knew of Richard III through Shakespeare’s play. So, please take my comments about historical accuracy with a pinch of salt (I might be totally wrong!).

I thoroughly enjoyed this novel. I had not read any of Joanna Hickson’s previous books but thought this would be an opportunity to familiarise myself with the period and to discover her writing. The book follows the adventures of Henry Tudor, whom we meet as a youth, as he escapes England with his uncle Jasper Owen, and also his mother’s, Lady Margaret Beaufort, who is left in the unenviable position of being widowed and a known supporter of the losing side (the House of Lancaster) in the new court of Edward IV (of the House of York). The chapters, written in first person from the points of view of the two protagonists, alternate as required by the action (at times we might have several chapters from Margaret’s point of view, and towards the end, when Henry returns to England, while his mother is confined to her husband’s household, we have several from his point of view), and we also have access to their epistolary interaction (as many years passed before they set eyes on each other).

To begin with I was overwhelmed by the large cast of characters, some with pretty complex titles and similar names, but the book offers a Family Tree and a Map at the beginning, that allow us to follow some of the intricacies of the relationships and to better understand the movements of the characters, and a glossary at the end, that includes definitions of some of the historical terms in use and others relevant to the story (some French and Welsh words that are introduced in the action). (Those who access the story in e-book format should be able to find most of the terms in the dictionary included with the e-reader). Do not be put off by talk of historical terms, as the language used in the story, although not jarringly modern or inadequate to the times, is easy to follow, flows well and feels completely natural to the setting and the situation.

As for the characters… I liked Margaret from the very beginning. Even though her circumstances are miles and centuries apart from most of us, it is easy to empathise with a woman who has lost her husband, is separated from her son, and has to make difficult decisions in order to survive and to further the cause of her son. She is intelligent, astute, determined, but also caring, generous, and kind-hearted. She takes on the children of noblemen and women who have lost their lives in the war or fallen on hard times (perhaps as a way of compensating for the loss of her son), and she is presented as a woman particularly attuned to the difficulties and tragedies other women are faced with. She is a staunch supporter of her son, schemes and puts herself at great risk, at times, to try and further his cause.

I found the early chapters from Henry’s point of view, less interesting. Although he finds himself in dire situations, he is too young to fully understand what is happening, and he gets side-tracked at times and behaves like a boy his age, no matter what fate might have in store for him. This is as it should be and shows the skill of the writer, who presents Henry as somebody aware of his position but also a young boy with much to learn, not only about becoming a king but also about life in general. The book is, in part, his coming-of-age story (including a romance, which the author explains in her note at the end, she made up), but as he grows, he comes into his own and ends up being the one to drive the action. Whatever our opinion of the historical events of the time, his life in exile, always at risk of assassination due to his bloodline, the early loss of his father and the forced separation from his mother make him another character easy to side with. The fact that we see the story from his point of view, and have no insight into Richard III or his actions (other than third-hand through comments and gossip from others) adds to our enjoyment of the story as it is told, although I found that, like Margaret, we come to appreciate some of the members of the York House (Edward IV, his wife, and his daughter, Elizabeth of York) and, like the country, we see that politics and alliances can be difficult to fathom and understand without full knowledge of the circumstances.

There are enigmatic characters (Margaret’s husband, Lord Stanley, is fascinating and plays his cards very well, although he is not heroic in the standard sense), and the novel offers us a good sense of the complexity of the historical period, of what passed for diplomacy at the time (that might include marrying somebody to further one’s claims to land, power, and titles), and of how easily somebody’s luck can turn. Survival was complicated in such a period, no matter who you were (in fact, it might be more difficult if you were of royal blood), and knowing how to present yourself and who to choose as your ally could be (and often was) a matter of life or death.

The author includes recent discoveries (like Richard III’s body being unearthed from a Leicester’s car park) and research to bring to life Bosworth Battle (or Redemore Battle, if we were trying to be more precise). The scene is set in detail and she manages to convey the brutality of it and the tactical elements. Richard III’s determination also comes through, and no matter what we might think of him as a person, it seems he was a brave and determined fighter.

The ending, which is satisfying (of course, not surprising), leaves us with Henry waiting to be crowned and talking about his marriage, after having finally been reunited with his mother. In her note, the author tells us she plans more books with Margaret as a character, and she explains her first-hand research (including visiting some of the Bretton and French castles where Henry spent his youth, and the Battle of Bosworth Heritage site, which sounds like a must for anybody interested in the topic), and the books and sources she has accessed. She also explains which liberties she took with the story and how much she made up (very little is known of Henry’s life in France), and it did not sound excessive, considering this is not intended as a history book but as a novel.

In sum, I enjoyed learning more about this historical period; I felt the first-person narration made it easier to get invested in the fates of the characters and enjoyed the mixture of politics and action. I recommend it to people interested in this historical period, lovers of historical fiction and all things Tudor, and to fans of the author. I will keep my eye on future releases and will check her other books.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-09-11 15:00
Rezension | Daniel Silva: Der englische Spion
Der englische Spion (Gabriel Allon) - Daniel Silva,Wulf Bergner
Gabriel Allon? Nie gehört. Bis ich ein Leseexemplar bekam. Einstieg mit Band 15: Klappt. 
 
Silvas Stil ist mit feiner Ironie gespickt, die Handlung schnörkellos; durch die Folge der Ereignisse und die Ortswechsel gibt es Abwechslung genug. Die Kapitel sind nicht zu kurz und nicht zu lang. So hat die Geschichte den perfekte Rhythmus für einen Agententhriller. 
 
Über den Protagonisten und die handelnden Personen erfährt man genug um der Geschichte folgen zu können. Vermutlich sind einem die Figuren vertrauter, wenn man denn die restlichen Bände kennen würde. Die Wiederholung der vergangenen Ereignisse könnten für Kenner der Serie ermüdend sein. Für mich waren sie es; zum Ende hin überflog ich die Bemerkungen über Allons Vergangenheit nur noch. 
 
Silva verknüpft politische Themen mit persönlichen Anliegen seiner Figuren. Die politischen Inhalte sind teils aktuell, scheinen gut recherchiert und laden dazu ein sich dort einzulesen. 
 
Die persönlichen Anliegen sind jedoch die Achillesferse dieses Thrillers:
 
Zum einen fand ich es moralisch fragwürdig, dass zwei Figuren der einen Seite ungestraft ihrer privaten Rachsucht frönen dürfen; unterstütz und bezahlt von ihren Diensten und Staaten.
 
Die Bösen sind böse und die Guten tun im Grunde das Selbe, sind aber die Guten … und deswegen ist Mord und Folter okay, bzw. irgendwie doch ganz cool … ? Hm.
In der Welt der Geheimdienste gibt es wahrscheinlich keine weißen Westen, deshalb schaut man auf Ethik und Moral besser nicht so genau. 
 
Zweitens läuft der Roman zu glatt durch. Er lässt sich dadurch leicht lesen und unterhaltsam ist es auch, aber diese Geradlinigkeit in der Handlung als auch auf der moralischen Ebene lässt Ecken und Kanten vermissen, die andere Thriller und Agenten für mich interessanter machen. Es gibt Wendungen und Probleme, die gemeistert werden müssen, am Ende dachte ich dennoch: Och, das war nun eigentlich ziemlich einfach. 
 
Aber es ist unterhaltsam. So zum locker weg lesen an einem regnerischen Nachmittag. 
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-09-05 04:30
Rezension | Northanger Abbey von Val McDermid
Jane Austens Northanger Abbey - Val McDermid,Doris Styron

Beschreibung

 

Die Pfarrerstochter Catherine Morland führt ein beschauliches und behütetes Leben auf dem Land. Einzige Zuflucht in eine aufregende Welt bieten ihr Bücher, die sie vorzugsweise in die fantasiereiche Welt der Vampire entführen. Als Cat von ihrer befreundeten Nachbarin eingeladen wird, Sie zum Kulturfestival in Edingburgh zu begleiten schwebt Cat auf Wolke Sieben.

 

In Edingburgh steht Cat eine aufregende Zeit bevor. Sie verliebt sich in den charismatischen Anwalt Henry Tilney, freundet sich mit Bella Thorpe und Elli Tilney an und wird schließlich von den Tilneys eingeladen, mit ihnen Zeit auf Northanger Abbey zu verbringen. Bei dem ganzen Trubel vermischt sich Cats lebhafte Fantasie mit der Realität.

 

Meine Meinung

 

Die Adaption zu Jane Austens „Northanger Abbey“ von Val McDermid erschien erstmals im Januar 2016 auf dem deutschen Buchmarkt. Im Zuge des 200. Todestages der beliebten Autorin wurde der Roman, der zugleich Teil des Austen Projekts ist, neu aufgelegt.

 

Bisher habe ich noch keinen Roman der bekannten Krimiautorin Val McDermid gelesen. Umso gespannter war ich auf ihre Adaption zu Austens Klassiker „Northanger Abbey“. Obwohl dieser Roman nicht zu meinen allerliebsten Austen Büchern gehört, mochte ich die verträumte und leicht gruselige Geschichte sehr gerne.

 

"Sie war absolut sicher, dass aus ihr eine Heldin werden würde. Für sie war klar, dass ihr bisheriges Leben nichts weiter als die Vorbereitung auf diese Rolle war." (Seite 13)

 

Val McDermid bleibt bei ihrer modernen Adaption bezüglich Handlungsablauf, Charaktere , Sprache und Stil dem Original sehr treu. Somit blieb ich was die Auffrischung der Geschichte betrifft ziemlich enttäuscht zurück. Lediglich Einflüsse wie Facebook, moderne Literatur (Twilight), Smartphones etc. zeugten davon, dass die Handlung nicht im 19. Jahrhundert spielt. Vor allem bei der Sprache und Umgangsformen hält sich die Autorin ziemlich nahe an Austen – und das passte in meinen Augen einfach überhaupt nicht zusammen!

 

Ich hätte mir deutlich mehr Kreativität und Abweichungen von der Vorlage erwartet. Vor allem die mittlerweile eingestaubten gesellschaftlichen Konventionen beißen sich mit der heutigen Zeit. Es fühlt sich fast so an, als ob die Charaktere einfach von der Vergangenheit in das 21. Jahrhundert gebeamt wurden und sich dann nicht einmal über die modernen Errungenschaften wundern.

 

Nachdem ich mich mit dem unpassenden Mix arrangiert hatte, bin ich dazu übergegangen meine Gedanken auszuschalten um mich dennoch an der Sprache und den Spitzen, die diese bietet, zu erfreuen.

 

"[…]obwohl Cat sich wegen dieses Gedankens selbst nicht gerade nett fand, merkte sie, dass sie bisher irgendwie übersehen hatte, dass Susie Allen die hirnloseste Frau war, mit der sie je Zeit zugebracht hatte." (Seite 21)

 

Leider ist es Val McDermid nicht gelungen die Geschichte von „Northanger Abbey“ in die moderne Welt zu integrieren. Man bekommt lediglich eine leicht abgeänderte Interpretation in der man Spannungs- und Gruselmomente vergeblich sucht.

 

Fazit

 

Diese Austen Adaption ist leider nicht empfehlenswert – lest lieber das Original!

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-jane-austens-northanger-abbey-von-val-mcdermid
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-09-05 04:30
Rezension | Vermählung von Curtis Sittenfeld
Vermählung - Curtis Sittenfeld,Sabine Sc... Vermählung - Curtis Sittenfeld,Sabine Schilasky

Beschreibung

 

Mrs. Bennet hat fünf Töchter und sorgt sich vor allem um die Vermählung mit dem jeweils Richtigen der Selbigen. Die älteste Tochter Jane hat mit ihren knapp 30 Jahren gute Aussichten auf die Hand des attraktiven Arztes Chip Bingley, der durch die Realityshow „Vermählung“ bekannt wurde und nach seiner erfolglosen Suche nach der Liebe auf Jane trifft.

 

Janes Schwester Liz freut sich über das Glück des bezaubernden Paares. Mit Chips bestem Freund Fitzwilliam Darcy wird sie jedoch nicht so recht warm. So scheint es zumindest auf den ersten Blick…

 

Meine Meinung

 

Der neueste Roman von Curtis Sittenfeld trägt den Titel „Vermählung“ und erschien im Rahmen des Austen Projekts. Die Autorin hat die wohl beliebteste Geschichte der englischen Kultschriftstellerin Jane Austen, „Stolz und Vorurteil“, in einen modernen Schauplatz verpflanzt. Dabei bleibt sie den Namen und Persönlichkeiten des Originals sowie dem Plot recht treu, es ist sogar auch die ein oder andere Anspielung auf die damaligen gesellschaftlichen Sitten zu entdecken (so deutet z. B. Darcy eine Verbeugung an).

 

An mir ist ein großer Jane Austen Fan verloren gegangen. Die Geschichte von Elizabeth Bennet und Mr. Darcy in „Stolz und Vorurteil“ gehört mit seiner spritzigen, erfrischenden Atmosphäre zu meinen absoluten Lieblingen! Da ich immer offen für neues bin, musste diese Neuinterpretation aus Curtis Sittenfelds Feder natürlich von mir gelesen werden.

 

"„Im Gegensatz zu eurer Mutter ist es mir egal, wen irgendeine von euch heiratet oder, offen gesagt, ob ihr überhaupt heiratet“ antwortete Mr. Bennet." (Seite 23)

 

Die Lebensumstände und den Alltag hat Curtis Sittenfeld den gegenwärtigen Gegebenheiten angepasst. Jane ist Yogalehrerin und lebt gemeinsam mit ihrer Schwester Lizzy, die sich den Lebensunterhalt als Journalistin verdient, in New York. Chip Bingley und sein Freund Fitzwilliam Darcy üben den angesehenen Beruf des Arztes aus und geben damit das passende Objekt für eine, in Mrs. Bennets Augen, perfekte Partie ab. Durch die Erkrankung von Mr. Bennet zieht es die Schwestern in die Kleinstadt wo sie Bekanntschaft mit Bingley und Darcy machen und die Geschichte nimmt ihren Lauf.

 

Natürlich drängt sich bei so einer Neuinterpretation immer der direkte Vergleich mit dem Originalwerk auf. Für mich spielt Jane Austen in einer gesonderten Klasse, daher war mir von Anfang an klar, dass „Vermählung“ an einem anderen Maßstab zu messen ist. Meine einzige Erwartung an den Roman war gute Unterhaltung mit Jane Austen Flair – und diese wurden hier vollkommen erfüllt. Die Charaktere sind deutlich älter als in der Vorlage und wurden mit ein paar zur moderneren Zeit passenden Feinheiten ausgestattet, bei der teilweise zum schmunzeln überspitzten Darstellung wird Curtis Sittenfeld zu einer modernen Austen.

 

"Mary war, wie Liz längst festgestellt hatte, der lebende Beweis dafür, dass man ohne Weiteres unattraktiv und unsymphatisch sein konnte." (Seite 116)

 

Nach einem überzeugenden Beginn geht der rote Faden während des weiteren Verlaufes immer mehr verloren. Die Entwicklungen zwischen Lizzy und Darcy hatten nicht annähernd das Charisma des Originals. Das Konzept des Reality-TV in Kombination mit dem klassischen Ursprung geht leider auch nicht ganz auf. Zum Schluss brachte es eine sehr gekünstelte Empfindung mit sich. Deshalb bleibt es bei Curtis Sittenfelds „Vermählung“ bei einem amüsanten Unterhaltungsroman für zwischendurch. (Das Buch eignet sich daher auch prima als leichte Lektüre für den Urlaub.)

 

"„Und auch wenn du nicht eben mein Aussehen, meine Persönlichkeit und meine Familie beleidigt und dein Interesse an mir auf Sexualhormone geschoben hättest – sogar wenn du deine Zuneigung wie in normales menschliches Wesen ausgedrückt hättest, würde sich nichts daran ändern.“" (Seite 342)

 

Fazit

 

Eine lesenswerte Adaption, die Jane Austens Klassiker in die moderne Welt transferiert.

Source: www.bellaswonderworld.de/rezensionen/rezension-vermaehlung-von-curtis-sittenfeld
More posts
Your Dashboard view:
Need help?