logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: roman-gods
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2016-03-06 17:20
A mortal woman who would dare fall in love with a god.

 

In writing my latest novel, a paranormal scifi-romance, Upon This Rock, I delved into the vast treasure trove of myth, legend and various religions to find inspiration. The premise was relatively simple, a mortal woman, courted and seduced by a god in her nightly dreams, would do anything to meet her lover in person. She would journey to the ends of the Earth for her loving devotion...

 

Perhaps even the Vatican.

 

The idea of gods, angels and demons seducing mortal women is embedded in every mythology across human history. What does that say about women ... that they are such ripe targets for seduction and rape? What does that say about the predatory natures of these gods?

 

 

 

Hindu gods seduced and impregnated mortals, as did Egyptian, Assyrian, Babylonian, Greek and Roman gods. Zues's many lovers (mortal and otherwise) are so well known, the moons of Jupiter are named after them.

 

And what would be the result of such a union?

 

Demigods.

 

 

Demigods are some of the most famous and infamous characters of lore.

 

 

In Judeo-Christian myth, the Old Testament (Torah) has a peculiar line about The Nephilim...

 

"The Nephilim were in the earth in those days, when the sons of God came unto the daughters of men, and they bore children to them; the same were the mighty men of old, the men of renown."

 

Sounds a lot like a Demigod by Greco-Roman definitions.

 

Sadly, the Demigods had it rough. They were mostly human, imbued with special abilities from their divine parentage, but mired in the mess of humanity and forever struggling against the manipulations of gods who used them to further their selfish agendas.

 

Thousands of years have passed since the days of Nephilim and Demigods, the days when gods, angels and demons walked among us, seducing women, and birthing supernaturally gifted half-breeds. 

 

Herein lies the thread of my novel, UPON THIS ROCK.

 

 

 

 

What if the Gods sought to reenter our world, to once more seduce women and regain political and religious favor among the nations of men? Ashley Rowan is lured in by the loving, patient whispers of Mithra. He promises they can be together, if only she accepts his gifts of power and journeys to the gate, to open the way to his world. 

 

Mithra has labored for centuries to reach this moment, the chance for gods to once more walk among the men and women of Earth.

 

Its Fantasy. Scifi. Mythical and legendary, encompassing thousands of years of human history, and the dark manipulations of supernatural creatures from other worlds across the galaxy. They await us at the door, ready to barge through the gateway hidden beneath the Vatican ... UPON THIS ROCK.

Source: thenightlifeseries.blogspot.com
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2015-09-01 10:06
Bücherstapel September
Flavia de Luce 3 - Halunken, Tod und Teufel: Roman - Alan Bradley
Der König der purpurnen Stadt: Historischer Roman by Gablé, Rebecca (2004) Taschenbuch - Rebecca Gablé
Überredung - Christian Grawe,Ursula Grawe,Jane Austen
Die Stille ist ein Geräusch. Eine Fahrt durch Bosnien - Juli Zeh
Die Klavierspielerin - Elfriede Jelinek
Red Rising: Roman (Heyne fliegt) - Pierce Brown,Bernhard Kempen
American Gods: Roman - Neil Gaiman,Hannes Riffel
(Neverwhere) By Gaiman, Neil (Author) Mass market paperback on 01-Nov-1998 - Neil Gaiman
Storm Front - Jim Butcher

(Warum gibt es kein "overwhelmed"-Emoticon?)

 

Wieder habe ich mich in allzu viele Leserunden verstrickt. Dazu kommt noch, dass ich bald umziehe und so eine Art Torschlusspanik bekomme, was unsere Stadtbibliothek angeht. Zwar ist die Kölner StaBi natürlich viel größer, aber es gibt doch Bücher, die in Trier zu haben sind, in Köln aber nicht. *grummel*

 

With a move to Cologne coming up, I find myself in a state of fearful reading, i.e., wanting to read all the books from my local library before I'll never see them again. Again, I'm trapped between too many choices. Let's make a list, shall we?

 

Alan Bradley: Halunken, Tod & Teufel (Flavia de Luce 3)

Ich hoffe, hier nur so durchzufliegen. Den vierten Band, der sehr weihnachtlich scheint, nehme ich mir dann im Dezember vor. Liegt natürlich schon hier.

Rebecca Gablé: Der König der purpurnen Stadt

Hier bin ich schon am lesen, aber 960 Seiten vertragen sich schlecht mit meinem Zeitplan. Ein wunderbarer Schmöker bis jetzt, wie nicht anders zu erwarten!

Jane Austen: Überredung (Persuasion)

Damit habe ich auch schon begonnen. Nur ist es wirklich sehr langsam, mehr als 20 Seiten schaffe ich gar nicht am Stück. Soll nicht heißen, dass es nicht gefällt. Ich brauche niur länger als gedacht.

Juli Zeh: Die Stille ist ein Geräusch

Wie ich auf dieses Buch gekommen bin, weiß ich nicht mehr. Aber ich muss es ausleihen, bevor es zu spät ist!

Elfriede Jelinek: Die Klavierspielerin (The Piano Teacher)

Für eine Challenge muss ich endlich mal wieder was tun, und die Jelinek sitzt mir seit Jahren im Nacken. Im Zweifelsfall kann ich das Buch dann endlich aussortieren.

 

Leserunden / Upcoming book club reads

Pierce Brown: Red Rising

Keine Ahnung, was das ist. Eine meiner liebsten Gruppen bei GR liest es im September, und die onleihe hat das Hörbuch. Ist schon vorgemerkt.

Neil Gaiman: American Gods

Noch so ein Gruppendings. Da das Buch auf meiner Fantasy-Leseliste steht und bei Spotify das neue Hörbuch (Stefan Kaminski!) zu hören ist, bin ich wohl dabei.

Neil Gaiman: Neverwhere

Reiner Zufall, dass auch dieser Gaiman gelesen wird. Das Buch habe ich bereits.

Jim Butcher: Sturmnacht (Storm Front)

Ebenso. Mit rban Fantasy hatte ich bisher gemischte Ergebnisse, aber ich bin sehr gespannt auf die Dresden Files, darum kann ich nicht Nein zu dieser Gelegenheit sagen.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2015-06-26 09:33
American Gods als Directors Cut - 10jährige Jubiläumsausgabe
American Gods: Roman - Neil Gaiman,Hannes Riffel

Dieses Werk ist aus mehreren Sichten einzigartig, da es einerseits im Fantasygenre die mythologische Welt der Götter beleuchtet und andererseits als realistischer Road-Roman ein wunderbar detailliertes Sittenbild des gegenwärtigen ländlichen Amerikas zeichnet.

Wer vermutet, dass diese zwei Sichtweisen nichts miteinander zu tun haben und nur als stilistischer Gag zusammengefügt wurden, irrt gewaltig. Neil Gaiman hat sich selbst als britischer Emigrant die amerikanische Kultur und Seele durch die alten Götter der eingewanderten Einwohner der USA erschlossen, die offensichtlich mehr zu den Gebräuchen und dem Armerican Way of life beigetragen haben, als gemeinhin bekannt ist.

Die Hauptprotagonisten, die diesen Roman bevölkern, sind vor allem die alten nordischen Gottheiten – die Asen, die die Briten und Deutschen (Angelsachsen und Germanen) in ihren Köpfen nach Amerika mitgebracht haben. Die Götter leben auch noch heute in dieser Welt, solange irgendein Mensch an sie glaubt, sind sie schwer umzubringen. Aber auch Kobolde, Zwerge, Trickser, indianische Naturgötter, afrikanische, griechische, ägyptische, slawische Götter, Amazonen, Hexen, Vampire usw. werden völlig authentisch und mit ihrem mythologischen Hintergrund perfekt in die Geschichte und die Handlungsstränge eingefügt.

Demgegenüber stehen die modernen Gottheiten, die heutzutage massiv angebetet werden, wie Media (die Göttin des Fernsehens), der dicke Junge (Gott des Internets und der Technik) und Mr. World inkl. seiner schwarzgekleideten Handlanger, die immer in Regierungsbehörden gearbeitet haben, die nur aus ein paar Buchstaben bestehen.

Zwischen allen Fronten steht der Held Shadow, der Schatten (gleichbedeutend die Seele des Menschen) mit seiner bereits verstorbenen Frau, der zwar für Mr. Wednesday (Odin) arbeitet, aber auch von der anderen Seite massiv umgarnt wird. Nach einem Gefängnisaufenthalt kommt er in Kontakt mit den menschlichen Inkarnationen der Götter und reist sowohl in der realen Welt durch Amerika als auch zu den mythologischen Unter- bzw. Zwischenwelten und nimmt an der sich abzeichnenden finalen Schlacht zwischen alten und neuen Göttern teil.

Wundervoll sind die Gegensätze in diesem Roman. Shadow lernt auf seiner Reise echte amerikanische Landeier kennen und lieben und parliert Stunden später wieder mit einem Gott über Leben und Tod, Religion und Glauben.
„Sag ihm, dass Sprache ein Virus ist und Religion ein Betriebssystem und Gebete nichts anderes als Spam.“ (Gott der Technik).

Einiges im Plot war für mich kaum überraschend, denn mein zweites Buch, das ich als Kind nach Winnie Puuh besessen habe, war ein dicker Wälzer mit nordischen Götter- und Heldensagen. So konnte ich natürlich all jene Götter schnell identifizieren, die Verräter auf beiden Seiten der Kriegsparteien sind, weil ich ihre Geschichte nur zu gut kannte. Andere Figuren & Fakten waren mir jedoch völlig unbekannt, wie z.B. Bilquis, die eine fabelhafte Sexszene in diesem Buch hat, indem sie ihr Menschenopfer während des Aktes verschlingt, oder dass der Vorname Elvis vom nordischen Zwerg Alvis abstammt. Ich liebe es, während des Lesens Neues zu lernen und die mythologischen Stories nachzurecherchieren.

Auch die Geschichte der Kleinstadt, in der Shadow zwischendurch wohnt, erfährt zum Ende des Buches noch eine großartige überraschende Krimi-Wendung. Eigentlich wurden für mich alle offenen Fragen und Handlungsstränge Schritt für Schritt beantwortet und aufgelöst… bis auf eine Frage…..

Allen, die bereits in den letzten 10 Jahren das Original von American Gods gelesen haben und die sich fragen, ob die Jubiläumsausgabe anders ist, sei gesagt: Ja, der Directors Cut ist um 12.000 Wörter länger, also gibt es einige Kapitel mehr. Ist das Buch dadurch besser geworden? Ja und Nein. Einige Geschichten und teilweise ganze kurze Kapitel haben mit dem eigentlichen Plot nix zu tun und erzeugen unnötige Längen. Selbst ich, die gar nichts von Lektorat versteht, hätte diese Szenen schnell identifiziert und gestrichen.

Andererseits wird im Nachwort meine letzte offene Frage beantwortet. Wenn fast alle alten Götter zumindest als Randcharaktere bei der finalen Schlacht vorkommen, warum fehlen dann die uns so wichtigen monotheistischen Religionsfiguren wie: Jahwe, Gott, Allah, Jesus, Mohammed?

Im allerletzten Kapitel der neuen Ausgabe - als Bonustrack im Anhang - führt Shadow, als er sterbend an einem Baum hängt, ein wundervolles Gespräch mit Jesus über das Leiden und wie die Vorstellung der Menschen von einem Gott diesen sehr oft zu seinem Nachteil verändert. Alleine wegen dieser Szene hat sich der Directors Cut für mich rentiert.

(spoiler show)


Fazit:
Ein wundervolles Werk, das man sowohl als Fantasygeschichte an der Oberfläche genießen kann, das aber auch zum Recherchieren und Nachdenken anregt. Weiters stellt der Roman ein großartiges Sittenbild des modernen Amerika dar und beschreibt das Leben in den ländlichen Bundesstaaten weit besser, als die Werke von so vielen hochgelobten amerikanischen Romanciers.

Like Reblog Comment
review 2012-03-18 00:00
Oh My Gods - A Modern Retelling of Greek and Roman Myths
Oh My Gods - A Modern Retelling of Greek... Oh My Gods - A Modern Retelling of Greek and Roman Myths - Philip Freeman Not as new and exciting as I was expecting in the age of Rick Riordan. I wanted edgy and a bit fun rather than just another modernized retelling of Greek myth. This sounds like a textbook written by a professor - gee it is!
More posts
Your Dashboard view:
Need help?