logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Zitat
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
quote 2017-09-09 09:14
Ich habe den Mund voll ungesagter Dinge. Und ganz gleich, wie oft ich sie runterschlucke, sie kommen jedes Mal zurück.
Den Mund voll ungesagter Dinge: Roman - Anne Freytag

Den Mund voll ungesagter Dinge von Anne Freytag, Seite 215

Like Reblog Comment
show activity (+)
quote 2017-09-09 09:13
Ich weiß nicht, ob Liebe blind macht, aber sie macht auf jeden Fall parteiisch.
Den Mund voll ungesagter Dinge: Roman - Anne Freytag

Den Mund voll ungesagter Dinge von Anne Freytag, Seite 89

Like Reblog Comment
show activity (+)
quote 2017-09-09 09:11
Ich atme ein und wieder aus, und die Luft verlässt wie Nebel meine Lungen - doch der in meinem Gehirn bleibt. Manchmal glaube ich, dass die Monster, die früher unter meinem Bett gewohnt haben, irgendwann unbemerkt in meinen Kopf eingezogen sind. Und da bleiben sie jetzt, weil da oben immer was los ist.
Den Mund voll ungesagter Dinge: Roman - Anne Freytag

Den Mund voll ungesagter Dinge von Anne Freytag, Seite 69

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-09-04 11:20
Erster Satz | Walter Moers: Prinzessin Insomnia und der alptraumfarbene Nachtmahr
Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr: Roman - Lydia Rode,Walter Moers

Die Krankheit von Prinzessin Dylia war die seltenste von ganz Zamonien. 

Sie war noch seltener als das fiebrige Flattern, die chronische Krätze, der hysterische Husten, die paranormale Parodontose, der tonlose Tinnitus und das zantalfigorische Zittern. 

Sie war so selten, dass die Ärzte dafür noch nicht einmal einen richtigen Namen hatten. Wenn zamonische Mediziner "die Krankheit" erwähnten, dann wussten sie einfach, dass es sich nun um die von Prinzessin Dylia handeln konnte und um keine andere. Eines ihrer hartnäckigen Symptome war eine Form von Schlaflosigkeit, die sich wirklich gewaschen hatte. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-09-03 14:57
Erster Satz | Wesley Chu: Zeitkurier
Zeitkurier: Roman - Wesley Chu,Jürgen Langowski

Ein Lichtbalken bohrte sich durch das Nichts und schoss zum Zentrum der taktischen Karte. 

 

Auf der Brücke hielten die Besatzungsmitglieder gleichzeitig den Atem an und verfolgten den Weg des Lichtstreifens durch das All. Im Raum herrschte Totenstille, wenn man von der monotonen Stimme absah, die die Sekunden bis zum Einschlag herunterzählte. 

More posts
Your Dashboard view:
Need help?