logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: dilogie
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
text 2016-10-28 13:46
[Rezension] Sophia Chase - Love is blind Band 1 "Unnahbar verfallen"
Love is blind. Unnahbar verfallen - Sophia Chase

Titel: Love is blind - Unnahbar verfallen
Serie: Love is blind Band 1
Autorin: Sophia Chase
Verlag: Klarant Verlag
Erschienen: September 2016
Genre: Erotik
Seitenzahl: 213 Seiten
Ausgabe: E-Book

ISBN: 9783955734923
Preis: 2,99 Euro

 
 

 

 

 

Klappentext:

Durch Schicksalsschläge in eine finanzielle Notlage geraten, arbeitet Emily als Bedienung in einem Nobel-Stripclub in London. Für die Männer dort empfindet sie nichts als Verachtung, doch dann trifft sie im Club auf Nick und Tom. Die beiden sind nicht nur steinreich, sondern auch noch verdammt attraktiv und strahlen die pure Dominanz aus. Besonders Nick, der Edlere der beiden, ist von Emilys stolzer und sexy Art fasziniert, und sie machen ihr ein unmoralisches Angebot:
Emily erhält eine Million Pfund, dafür steht sie den beiden Männern einen Monat lang sexuell zur Verfügung...
Als Emily sich schließlich auf den Deal einlässt, ahnt sie nicht, welche Achterbahnfahrt der Gefühle auf sie zukommt. Immer mehr wird sie von dem geheimnisvollen Nick angezogen, der sie in eine Welt mitnimmt, die sie bis dahin nicht kannte...

Meine Meinung:
Durch die finanzielle Notlage und die immer wieder eintreffenden Rechnungen und Mahnungen zwingen Emily dazu in einem Stripclub zu arbeiten. Auch wenn sie die Männer dort verabscheut, braucht sie aber doch das Geld. 
Dann trifft sie zwei sehr attraktive und reiche Männer, die ihr ein sehr verlockendes Angebot machen.
 
Sie lässt sich trotz einiger Zweifel darauf ein und erlebt eine Reise in eine sehr erotische Welt. Das Gefühlschaos ist vorprogrammiert und einer der beiden Männer, Nick, hat es ihr besonders angetan. 
Doch was ist mit Tom? 
 
Sophia Chase hat das Ende ziemlich offen gelassen so dass ich es nicht erwarten kann, wie es weiter geht. 
Sie hat einen sehr angenehmen und fließenden Schreibstil. Ist locker und es wurde zu keiner Zeit langatmig.
Die Story ist heiß und die erotischen Szenen sind absolut überwältigend. 
 
Mein Fazit: 
Ich bin sehr gespannt, wie es mit den Dreien weiter geht. Ein sehr erotisches Highlight, dass ich absolut empfehlen kann. 
 
Meine Bewertung: 5/5 
Source: beatelovelybooks.blogspot.de/2016/10/rezension-sophia-chase-love-is-blind.html
Like Reblog Comment
review 2013-05-29 11:52
[Rezension] Elvancor 01 - Das Land jenseits der Zeit von Aileen P. Roberts
Das Land jenseits der Zeit: Elvancor 1 - Roman - Aileen P. Roberts

Autorin: Aileen P. Roberts
Dt. Reihentitel: Elvancor Reihe
Dt. Titel: Das Land jenseits der Zeit
Dt. Erstausgabe: 03/2013
Verlag: Goldmann
Format: Klappbroschur
Seitenzahl: 448
ISBN-10: 3442478766
ISBN-13: 978-3-442-47876-7
Preis: 12,99 €

 

 

Inhalt

Lena muss Sozialstunden im Altenheim abarbeiten und findet so ziemlich alles blöd. Der einzige Lichtblick ist Frau Winter, die, obgleich das ziemlich merkwürdig erscheint, Lena durchaus mit ihren Geschichten über das magische Land Elvancor unterhalten kann. Nach ein paar Wochen allerdings findet Lena sie tot auf und mit ihr ein Amulett, das dem aus ihren Erzählungen verdächtig gleicht. Doch damit hört es nicht auf, denn nur kurze Zeit später steht der attraktive, aber unsympathische Enkel von Frau Winter, Ragnar, vor ihrer Tür und überreicht ihr einen Brief, indem Lena von seiner Oma dazu aufgefordert wird, sich um den Isländer zu kümmern und mit ihm einen Schatz zu suchen, der ihnen den Weg nach Elvancor ebnen soll...

Charaktere

Lena ist eine typisches 18-jähriges, verzogenes Gör. Ihr Leben auf dem Land ödet sie an und sie wünscht sich nichts sehnlicher, als in eine Großstadt zu ziehen und mit ihren Freunden zu feiern. Nach einem verhängnisvollen Autounfall ist sie nicht nur ihren Führerschein, sondern auch ihren Freund los. Ihre Eltern haben ihr eingeschränkten Hausarrest erteilt und der Staat Sozialstunden. Alles in allem kotzt sie einfach alles an und in ihrem Leben ist kein Raum für Toleranz - wer nicht so denkt wie sie, ist lächerlich, doof oder keiner weiteren Beachtung wert. Eine Schatzsuche ist zwar eine willkommene Abwechslung, aber für die freie Natur hat sie nichts übrig und Ragnar ist einfach nicht so süß wie Timo. Doch ahnt sie nicht, dass Ragnar ihr auf seine verschrobene Art mehr als nur die Wunder der Natur zeigen kann...
Ragnar ist ein auf den ersten Blick sehr düsterer junger Mann. Seiner Herkunft aus Island geschuldet ist er sehr naturverbunden und auch alten Mythen und Legen steht er offen gegenüber. Für Außenstehende ist er ein Widerspruch in Person, tritt er doch oft unterkühlt und grob auf, wohingegen er Tieren und seiner Oma gegenüber das Verständnis in Person ist. Für Lena ist sein Verhalten ja schlicht unbegreiflich und sie gibt sich auch keine große Mühe, ihn zu verstehen, dabei gibt es weit mehr zu entdecken als nur seltsame Verhaltensmuster...

Eigene Meinung

"Elvancor - Das Land jenseits der Zeit" von Aileen P. Roberts ist der Auftakt zu einer neuen Dilogie im Fantasybereich, bei der ich absolut keine Ahnung habe, was ich davon halten soll.
Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, leichtgängig und flüssig. Roberts vermittelt wunderbar Bilder und gibt dem Leser das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein. Die Sprache ist jugendlich und an die jeweilige Situation angepasst. Die Geschichte wird im personalen Erzählstil aus Sicht der Protagonistin, Lena, und zeitweise in kurzen Kapiteln von den Antagonisten, erzählt.
Die Charaktere sind leider ziemlich flach ausgefallen. Selten empfand ich eine Protagonistin als derart unsympathisch, dass ich lieber in die Rolle des teilnahmslosen Zuschauers schlüpfte als mich in sie hinein zu versetzen. Alle Figuren fuhren nur eine Schiene und stagnierten in ihren markantesten Charaktereigenschaften. Oma Gisela ist stets verständnisvoll und für alles zu haben, Lenas Eltern dagegen der reinste Horror. Ihr Exfreund ist der reinste Idiot, Maike schwankt zwischen Eifersucht und Freundlichkeit und so weiter und so fort... dementsprechend einfallslos und langweilig waren auch die Dialoge und die meisten Handlungen waren vorhersehbar. Der männliche Gegenpart, Ragnar, ist sympathisch und durch seine mysteriöse Art interessanter als alle anderen Figuren zusammen, leider wurde seine Undurchsichtigkeit übertrieben, so dass am Ende selbst das unglaubwürdig wirkte.
Die Geschichte selbst ist ganz anders als erwartet / erhofft. Anstatt in das betitelte Elvancor zu reisen, dümpelt die Geschichte im hiesigen Kuhdorf vor sich hin, wo man mit blassen Figuren und einer anstrengenden Protagonistin zu kämpfen hat. Jedes bisschen Magie ist so unauffällig, dass es beinahe deplatziert wird. Man kriegt das Gefühl, dass man auch ganz darauf hätte verzichten können. Von Spannung kann kaum die Rede sein und wer sich eine Jugendbuch-typische Lovestory erhofft, kann lange warten. Normalerweise wäre das für mich ein Grund zur Freude, immerhin sind manche Muster völlig ausgelutscht, allerdings ist der Großteil der Handlung so fad, dass das immerhin ein wenig frischen Wind hinein gebracht hätte.
Nun will ich nicht nur meckern, ich hatte durchaus angenehme Lesestunden, aber der Funke ist einfach nicht übergesprungen. Dabei ist das nicht meine erste Lektüre der Autorin und "Thondras Kinder" konnten mich damals durchaus überzeugen, so hoffe ich also auf die Fortsetzung.
Das Cover ist ansprechend, auch wenn es falsche Hoffnungen weckt und ein wenig "grobkörnig" wird.

Fazit

Aileen P. Roberts "Elvancor - Das Land jenseits der Zeit" ist eine nette Geschichte, die sich leicht lesen lässt. Leider erfüllt sie keinerlei Erwartung, die das Cover, der Titel oder der Klappentext wecken. Der Schreibstil ist sehr angenehm, die Charaktere flach und die Protagonistin unsympathisch. Die Geschichte selbst birgt viel Potential, das hoffentlich in der Fortsetzung ausgeschöpft wird. Somit kann ich nur eine bedingte Leseempfehlung geben, aber jeder sollte sich im Klaren sein, dass man Elvancor selbst erst im Folgeband kennenlernt. Für mich eine mittelmäßige Leistung, die ich mit 3/5 Büchern bewerte.

Die Autorin

© Isabelle Grubert
Aileen P. Roberts ist das Pseudonym der Autorin Claudia Lössl. Ihre Begeisterung für das Schreiben entdeckte sie vor einigen Jahren durch ihren Mann. Als dieser mit der Arbeit an einem Buch begann, beschloss sie, sich ebenfalls als Schriftstellerin zu versuchen. Seither hat sie bereits mehrere Romane im Eigenverlag veröffentlicht, 2009 erschien mit "Thondras Kinder" ihr erstes großes Werk bei Goldmann, danach folgten "Weltennebel" und "Feenturm". Claudia Lössl lebt mit ihrem Mann in Süddeutschland.

Mehr Informationen unter www.aileen-p-roberts.de

Die Reihe

Elvancor Dilogie
  1. Das Land jenseits der Zeit
  2. Das Reich der Schatten
Source: ricas-fantastische-buecherwelt.blogspot.de/2013/05/rezension-elvancor-01-das-land-jenseits.html
Like Reblog Comment
review 2013-05-29 11:32
[Rezension] Liberty 9 - Sicherheitszone von Rainer M. Schröder
Liberty 9 - Sicherheitszone - Rainer M. Schröder

Autor: Rainer M. Schröder
Dt. Reihentitel: Liberty 9 Dilogie
Dt. Titel: Sicherheitszone
Dt. Erstausgabe: 08/2012
Verlag: cbj
Format: Hardcover
Seitenzahl: 496
ISBN-10: 3570154645
ISBN-13: 978-3-570-15464-9
Preis: 18,99 €

 

 

Inhalt

 

Kendira ist eine Alpha-Elector - eine der Auserwählten, die schon bald für den Erhabenen Dienst im Lichttempel abgeholt werden. Aufgewachsen in Liberty 9, kennt sie nichts anderes als blinden Gehorsam, überdurchschnittlichen Ehrgeiz und eiserne Disziplin. Nie hat sie das System in Frage gestellt, bis zu dem Tag, an dem sie Dante kennenlernt...

 

Charaktere

 

Kendira repräsentiert alles, was das System ausmacht. Sie ist gehorsam, pflichtbewusst, ehrgeizig, sportlich und stellt vor allem keine lästigen Fragen. Gleichzeitig bedeuten ihr aber ihre Freunde genug, um durchaus mal eine Regel so weit zu beugen, dass sie ihren Liebsten retten kann - denn Fehlverhalten wird hart bestraft. Das kommt Dante zugute, der von Kendira bei einem Code-9 Verstoß erwischt wird. Denn so sehr sie die Pflicht ruft, so wenig möchte sie Schuld an irgendjemandes Tod tragen - somit lässt sie ihn ziehen. Aus dem einmaligen Treffen werden mehrere und je mehr Zeit sie mit Dante verbringt, desto mehr beginnt sie zu zweifeln...

 

Dante ist bei den sogenannten Selectionen durchgefallen und somit zu einem Leben als Servant verdonnert. Als solcher ist er nicht viel mehr als ein Sklave, der alle niederen Arbeiten verrichten und die Electoren bedienen muss. Im Gegensatz zu vielen anderen findet Dante sich aber nicht mit seinem Schicksal ab, sondern sucht einen Weg, um der Sicherheitszone zu entfliehen. Er ist intelligent und aufmerksam; er hinterfragt Dinge, die für alle anderen selbstverständlich sind.

 

Eigene Meinung

 

"Liberty 9 - Sicherheitszone" von Rainer M. Schröder ist mit keiner Dystopie vergleichbar, die ich bisher gelesen habe. Man hat weder eine zentrale Liebesgeschichte, noch rasante Actionszenen - dennoch fühlte ich mich gut unterhalten.

 

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen, dabei aber durchaus recht anspruchsvoll. Durch die übermäßig ausschweifenden Beschreibungen und die Detailverliebtheit des Autors, kriegt man zwar einen guten Überblick über das Setting, gleichzeitig wird man aber auch seiner eigenen Fantasie beraubt. Das Geschehen wird im personalen Erzählstil aus Sicht von Kendira in der 3. Person erzählt, abgesehen von 3 Kapitel, die von einem unbestimmten Mann erzählt werden. Leider wird das Lesevergnügen durch auffällig viele Tippfehler geschmälert, manchmal sind auch ganze Worte vertauscht - sehr ärgerlich!

 

Die Charaktere fallen allesamt sehr blass aus. Selbst die Protagonistin, deren Gefühls- und Gedankenwelt unmittelbar mit uns geteilt wird, erreicht leider keinen Tiefgang. Die klischeehafte Rollenbesetzung macht das nicht gerade besser, so sind alle Sympathieträger hübsch und die Antagonisten alt, dick oder hässlich.

 

Der Einstieg in die Geschichte fiel nicht leicht, muss man doch erstmal ein wahres Bambordement an Fremdwörtern verarbeiten, die entweder von altbekannten abgeleitet wurden oder eine ganz neue Bedeutung bekommen haben. Hat man das hinter sich gebracht, beginnt das große Warten. Ganz gemächlich und ausführlich lernt man als Leser Liberty 9, die nötigen Figuren und in groben Zügen die dystopischen Gegebenheiten kennen. Verwunderlich dabei ist, dass trotz der detaillierten Beschreibungen noch viel zu viele Fragen offen bleiben. Dabei würde ich wetten, dass einige davon nichtmal im zweiten und letzten Band beantwortet werden, aber das ist reine Spekulation.

 

Trotz des ruhigen Tempos und den nur im geringen Maße vorhandenen Spannungsbogen liest sich die Geschichte gut weg und man will schon wissen, worauf es hinausläuft, denn zumindest ich hatte das Gefühl, den roten Faden suchen zu müssen. Nachdem ich nun mal in Liberty 9 angekommen war, musste ich immer wieder darüber staunen, was für eine komische Mischung aus militärischem Klosterleben und hochmodernem Internat die Sicherheitszone darstellt. Dabei frage ich mich auch jetzt noch, warum der Bezug zum Christentum so in den Mittelpunkt gestellt wurde. Natürlich war auch mir schon nach wenigen Kapiteln klar, dass es frappierende Ähnlichkeiten gibt, aber die zentrale Rolle, die sie unseren zweifelnden Protagonisten zu verdanken hat, erklärt sich mir noch nicht. Auch hier heißt es wohl wieder: abwarten und auf Antworten hoffen.

 

Eine bescheidene Lovestory ist natürlich auch vorhanden, obwohl diese nicht wirklich nennenswert ist. Die Protagonistin selbst sagt, dass es in ihrer Situation wichtigeres gibt als Beziehungsprobleme und da hat sie natürlich recht, trotzdem hätte eine gelungene Liebesgeschichte vielleicht das gewisse, fehlende Etwas sein können. Enttäuschend finde ich, dass die kaum nennenswerten Gefühle trotzdem in einer Dreiecksbeziehung enden. Muss das immer sein?

 

Das Cover empfinde ich als sehr ansprechend und überaus passend für eine Dystopie. Die vorherrschenden Blautöne sprechen mich persönlich natürlich an, immerhin ist Blau nebst Grün meine Lieblingsfarbe, aber das ist ja dann auch wieder Geschmackssache. Nur wunder ich mich natürlich, warum die Frau blond ist, immerhin ist Kendira brünett und vielleicht wäre das Symbol Hyperions aussagekräftiger gewesen, dennoch ist es nett anzusehen.

 

Fazit

 

 

Rainer M. Schröders "Liberty 9 - Sicherheitszone" ist eine eher eigenwillige Dystopie. Die Charaktere fallen allesamt simpel und blass aus, von Action oder ergreifender Spannung kann keine Rede sein. Trotz überausführlichen Beschreibungen beendet man dieses Buch mit mehr offenen Fragen als Antworten und große Gefühle sucht man hier vergeblich. Alles in allem wollte ich schon wissen wie es weitergeht und fühlte mich auch gut unterhalten, doch der Funke ist nicht übergesprungen und letztlich hab ich mehr zu meckern als zu loben. Für diese eher mittelmäßige Leistung vergebe ich darum 3/5 Bücher und hoffe inständig, dass die Fortsetzung so einiges wieder rausreißt.

 

Der Autor

 

 

Rainer M. Schröder, 1951 in Rostock geboren, ist einer der profiliertesten deutschsprachigen Jugendbuchautoren. Mit seinen bis ins kleinste Detail exakt recherchierten und spannend erzählten historischen Jugendromanen begeistert er seit mehr als zehn Jahren seine Leserschaft. Nachdem er viele Jahre ein wahres Nomadenleben mit zahlreichen Abenteuerreisen in alle Erdteile führte, lebt er heute mit seiner Frau in den USA.

 

Die Reihe

 

Liberty 9 Dilogie
 
1. Sicherheitszone
2. Todeszone
Source: ricas-fantastische-buecherwelt.blogspot.de/2013/05/rezension-liberty-9-sicherheitszone-von.html
Like Reblog Comment
review 2013-05-16 07:17
[Rezension] Enders von Lissa Price
Enders - Lissa Price,Birgit Reß-Bohusch

Autorin: Lissa Price
Reihentitel: Starters Dilogie
Originaltitel: Enders 
Dt. Erstausgabe: 05/2013
Verlag: ivi
Format: Hardcover
Seitenzahl: 352
ISBN-10: 3492702643
ISBN-13: 978-3-492-70264-5
Preis: 15,99 €

 

Inhalt

 

 

Prime Destinations ist zerstört, doch der Kampf ist noch lange nicht vorbei! Callie muss auf hartem Weg begreifen, dass sie niemals sicher sein wird, solange sie den implantierten Chip trägt, aber eine Entfernung ist unmöglich, bedeutet dies doch den Tod. Nachdem sie wiederholte Male die Stimme des Old Man in ihrem Kopf vernommen hat, muss sie sich entscheiden – vertraut sie einem wildfremden Starter, der ihr Schutz bietet oder liefert sie sich dem Old Man aus, um den Rest ihrer Familie zu retten?
 

 

Eigene Meinung

 

 

Mit „Enders“ hat Lissa Price einen Abschluss gefunden, der ihrer Dilogie würdig ist.

 

 

 

Dabei fiel mir der Einstieg ausgesprochen schwer. Vor allem mit den Charakteren und der Frage, in welchen Verhältnissen sie zueinander stehen, hatte ich meine Schwierigkeiten. Nachdem ich dann aber endlich den Durchblick hatte, ließ mich dieses Buch nicht mehr los.

 

 

 

Mit einem tückisch ruhigen Einstieg lockt uns Callie in ihre Welt, die wir wieder durch ihre Augen aus der Ich-Perspektive erleben dürfen. Der Schreibstil ist flüssig und locker, aber auch irgendwie emotionslos. Ein kurzer Satzbau dominiert das Geschriebene.

 

 

 

Die Charaktere berührten mich ungefähr genauso viel wie der emotionslose Schreibstil. Es gibt genau drei Figuren, denen etwas Tiefgang gewährt ist; traurigerweise ist Callies Bruder in diesem Trio nicht mit eingeschlossen. Figuren kommen und gehen und sind ebenso ersetzbar wie die Bauern auf einem Schachbrett. So kam es dann, dass ich zwar wissen wollte wie die Geschichte ausgeht, aber kein bisschen mitgelitten habe, wenn Callie verletzt wurde. Beim Lesen hat mich das nicht wirklich gestört, rückblickend ist es aber schon schade.

 

 

 

Nach dem eher sanften Start legt Price ein Tempo an, das sowohl im positiven als auch im negativen Sinn „kaum zu fassen“ war. Generell schätze ich ein hohes Tempo bei einer Actionreichen Dystopie, allerdings sollte die Erzählung nicht abgehackt wirken. Überwiegend spielte ich mit dem Gedanken, dass einfach alles „zu schnell“ war. Der Leser kriegt keinen Raum, um sich Gedanken über den weiteren Handlungsverlauf zu machen, sich um die Charaktere zu sorgen oder, in dem Fall dann positiv, zu Atem zu kommen. Es ist irgendwie unbefriedigend, wenn sich jedes Problem scheinbar von allein löst und es entweder zu glatt oder zu vorhersehbar abläuft. Schade!

 

 

 

Die zarte Romanze ist Price dafür außerordentlich gut gelungen. Sie passt sich den Gegebenheiten an und fügt sich nahtlos in das Geschehen ein – so nahtlos, dass man sie fast schon wieder übersehen konnte. Wer sich große Emotionen erhofft, wird auch hier enttäuscht, doch ich persönlich dieses Minimum Romantik perfekt für die Geschichte und das Genre.

 

 

 

Das Ende weckt ebenso ambivalente Gefühle in mir wie der Rest des Romanes. Es ist stimmig, passt zu der Storyline, aber leider nicht zu meinen Wünschen. Es bleiben viele Fragen offen und wenn die Autorin wollte, könnte sie definitiv weiterschreiben. Hoffen wir, dass es bei dem Abschluss bleibt und überlassen wir den Rest unserer Fantasie.
 

 

Fazit

 

 

Lissa Prices „Ender“ ist schlicht der passende Abschluss zu dieser dystopischen Dilogie. Leider empfand ich vieles als ziemlich emotionslos; seien es die Charaktere, der Schreibstil oder die Geschichte selbst, sodass von Mitfiebern in diesem Fall nicht die Rede sein kann. Dennoch fühlte ich mich gut unterhalten und habe dieses recht kurzweilige Lesevergnügen alles in allem doch sehr genossen. Schwache 4/5 Bücher!

Source: ricas-fantastische-buecherwelt.blogspot.de/2013/05/rezension-enders-von-lissa-price.html
Like Reblog Comment
review 2013-05-07 12:43
Die Schwester der Zuckermacherin - Mary Hooper
Die Schwester der Zuckermacherin und Aschenblüten - Mary Hooper,Bettina Bach

Die Schwester der Zuckermacherin - Mary Hooper
At the Sign of The Sugared Plum
Berlin Verlag, 2004
256 Seiten
Taschenbuch 7,95 €
ISBN: 978-3-8333-5018-4

Hat die junge Liebe zwischen Hannah und Tom eine Chance gegen die tödliche Bedrohung der Pest? Mary Hoopers atemberaubender Roman entführt uns in das London des 17. Jahrhunderts, in die Welt der Zuckermacher, Apotheker und Wunderheiler.

Read more
Source: lesekatzen.blogspot.de/2013/05/rezension-mary-hooper-die-schwester-der.html
More posts
Your Dashboard view:
Need help?