logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: sff-urban-fantasy
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-08-21 02:12
The Myth Manifestation - Lisa Shearin

The SPI organization is overseeing the centennial signing of treaties, and Rake is host. So pretty much all the non-humans are at the party, and someone with a grudge against SPI and Rake has a new gadget they want to try out.

 

They create a pocket dimension and trap everyone in it while teleporting all sorts of things in. Amazingly enough, the only ones who actually die are a portal mage, and the one who killed him. Then again, most of these various peoples are used to fighting, so they treat it like a game.

 

In the end, Rake gets a promotion he wasn't exactly wanting, the bad guy is still out there, and the gadget, being only a prototype, neutralized but how long before another one is built. I just kinda hope that doesn't become a go-to theme in this series.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-08-20 18:18
Trail of Lightning (The Sixth World #1) by Rebecca Roanhorse
Trail of Lightning (The Sixth World) - Rebecca Roanhorse
 
“But I had forgotten that the Diné had already suffered their apocalypse over a century before. This wasn’t our end. This was our rebirth.”
 
*** ABOUT THE BOOK ***

 

Title: Trail of Lightning (The Sixth World #1)

Author: Rebecca Roanhorse

Genre: Urban Fantasy | Dystopia

 

Goodreads Amazon

 

 

 

 *** BOOK BLURB ***

 

While most of the world has drowned beneath the sudden rising waters of a climate apocalypse, Dinétah (formerly the Navajo reservation) has been reborn. The gods and heroes of legend walk the land, but so do monsters.

Maggie Hoskie is a Dinétah monster hunter, a supernaturally gifted killer. When a small town needs help finding a missing girl, Maggie is their last—and best—hope. But what Maggie uncovers about the monster is much larger and more terrifying than anything she could imagine.

Maggie reluctantly enlists the aid of Kai Arviso, an unconventional medicine man, and together they travel to the rez to unravel clues from ancient legends, trade favors with tricksters, and battle dark witchcraft in a patchwork world of deteriorating technology.

As Maggie discovers the truth behind the disappearances, she will have to confront her past—if she wants to survive.

 

*** REVIEW ***

 

This is a enjoyable and fast paced book. But because I have no knowledge about Navajo mythology and terminology, all the terms thrown at me where very distracting and confusing. Most of them wasn't explained in any way and left me frustrated.

 

Character, plot and world-building are all well-thought out and brought vibrantly to life. Maggie Hoskie is a real kick ass but flawed heroine and reminded me a lot of Kate Daniels (from Ilona Andrews books).

 

Overall I really liked it, especially because it was something different from all other Urban Fantasy books I read before. But before picking up second part I will have to do extensive research about Navajo.

 

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-08-20 14:42
Sweep in Peace by Ilona Adrews Review
Sweep in Peace - Ilona Andrews

Sweep in Peace by Ilona Andrews Elaine Howlin Book Blog Review

 

Sweep in Peace picks up 6 months after the events of Clean Sweep and life has returned to normal for Dina....but not for long ;) Her Inn is set to host the volatile peace talks between three warring species. Her livelihood hinges on the outcome and she ends up being pushed into a precarious position to protect her guests.

This book features 4 characters as adults who were kids in The Edge series. It isn't necessary to read The Edge books before this one but you should anyway cause those books are great!

Andrews manage to blend urban fantasy and science fiction so well with this series. Magic and technology don't usually go together but it's something they make work. Here they've blended the two genres without ever having one take over or feel out of place.

 

 

The story doesn't follow the Whodunit style that's very often in urban fantasy books. Instead, we're following the peace talks and the very tricksy Arbitrator wreak havoc in Dina's Inn. It made for much more interesting reading within my favourite genre and I gobbled it up!

 

Favourite Quote: "This is blasphemy!” Odalon declared in the same way Gerard Butler had once roared “This is Sparta.” Sadly, Odalon had nobody to kick into a bottomless hole for emphasis, so he settled for looking extremely put out.” 

Source: elainehowlin.wordpress.com
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-08-16 21:21
Book Review of Sentinel (Book One of the Sentinel Trilogy) by Joshua Winning
Sentinel - Joshua Winning

This is a fantastic start to what looks like an exciting trilogy! I loved it!

Nicholas Hallow is a fantastic character. I liked him very much; and felt extremely sorry for him, as he dealt with a tragedy that destroyed his world. When he is sent to live with his godmother, Nicholas has no idea what mystery and danger awaits him.

This is an exciting, danger-filled YA Fantasy novel set it Cambridge, England. I found myself completely hooked from the first page! The characters come alive as the tale unfolds. Samuel Wilkins is Nicholas's parents friend. I liked his spirit! At 71 years old, he's still got a lot of it! Nicholas's godmother seemed a bit flighty to me, but when I read the full story of how she became that way, I could understand why. She's a powerful witch, but emotionally damaged by an event in her past. Isabel is a unique character, and her snarky and sarcastic comments had me giggling! I liked her very much! It's amazing what havoc a misfired spell can do to your perspective! However, there is one character that sent chills down my back, and her name is Malika. She is a creepy and dangerous individual! Well, I suppose you would have to be, working for a demon!


I struggled to put this book down, and couldn't wait to get back to it when I had to! There are several twists and turns in this book that I didn't see coming, but they just added to a totally enthralling read! By the end of the book I still had some questions that needed to be answered, such as: Why were the Sentinels created/formed? Who or what is Esus? And, what will happen next? I am now looking forward to reading the next book in the trilogy as soon as I can!

Joshua Winning has written a debut novel that had me sitting on the edge of my seat! I loved his fast paced writing style, which made the story flow beautifully. This author is one to watch. If he's not careful, he'll be on my favourite authors list in no time at all! 

As this book is a Young Adult fantasy, I highly recommend this book to young readers aged 12+, and adults who love YA stories filled with witches, demons, supernatural beings, danger and adventure! - Lynn Worton

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-08-14 09:19
Munteres Geschichten-Stapeln
Girl of Nightmares - Kendare Blake

Im Frühling 2016 wurde bekannt, dass Kendare Blake die Filmrechte von „Anna Dressed in Blood“ an Stephenie Meyer verkaufte. Die Produktionsfirma der „Twilight“-Autorin legte sofort los, benannte Regisseurin, Drehbuchautorin und einen Teil des Casts. Seitdem wurde es still um das Projekt. Vielleicht wurde „Anna Dressed in Blood“ einfach nur hinter Meyers Serien-Realisierung ihres Romans „The Chemist“ zurückgestellt – vielleicht wurde die Verfilmung aber auch gecancelt. Wir haben ja schon oft erlebt, dass solche Projekte im Sande verlaufen. Für mich hat der Film allerdings ohnehin keine Priorität, obwohl ich mir vorstellen könnte, ihn mir anzusehen. Die Fortsetzung „Girl of Nightmares“ war definitiv wichtiger.

 

Cas, Carmel und Thomas verdanken ihre Leben einem Geist: Anna Korlov, besser bekannt als Anna Dressed in Blood. Sie opferte sich, um die drei zu schützen und zog den schrecklichen Obeahman hinab in die Hölle. Cas weiß, dass Carmel und Thomas die beängstigenden Ereignisse dieser Nacht hinter sich lassen möchten, doch er kann nicht vergessen, was Anna für sie getan hat. Er kann nicht aufhören, an sie zu denken. Er träumt oft von ihr – blutige, unheimliche Albträume. Als er beginnt, Anna auch tagsüber zu sehen, zweifelt er an seinem Verstand. Die Visionen sind verstörend; sie wirkt gequält, gehetzt und verzweifelt. Ist es möglich, dass es sich gar nicht um Halluzinationen handelt? Versucht Anna, um Hilfe zu rufen? Sofort ist Cas fest entschlossen, Anna zu retten. Die einzigen, die ihm einen Weg in die Hölle weisen können, sind die Mitglieder des mysteriösen Ordens, der sein Athame erschuf. Diese verfolgen allerdings ganz eigene Pläne, für die Cas nicht unbedingt überleben muss. Und in der Hölle wartet schon der Obeahman auf ihn…

 

Überflüssig. Hätte man auch sein lassen können. Ich hatte keine hohen Erwartungen an „Girl of Nightmares“, weil mich bereits der erste Band „Anna Dressed in Blood“ nicht vom Hocker riss. Aber ich habe schon angenommen, dass sich einige Fragen, die der Vorgänger offengelassen hatte, klären würden. Beispielsweise, welch merkwürdige Beziehung Cas‘ Familie zu dem Athame hat und ob sie die einzigen Jäger auf der Welt sind. Gibt es nur Geister und Hexen, oder auch Monster? Vampire, Werwölfe, Banshees? Und wie kann es eigentlich sein, dass Cas‘ Mutter einverstanden ist, ihren minderjährigen Sohn auf Geisterjagd zu schicken und ihn ihr Leben bestimmen zu lassen? „Girl of Nightmares“ beantwortet keine dieser Fragen zufriedenstellend. Es fügt der Geschichte nichts hinzu, was ich hätte wissen müssen, beleuchtet keine Hintergründe und fühlte sich irritierend losgelöst vom ersten Band an. Obwohl die Handlung an „Anna Dressed in Blood“ anknüpft, hatte ich den Eindruck, Kendare Blake hätte einfach nur eine weitere Geschichte auf die erste gestapelt, statt erläuternde Verbindungen zwischen den Bänden herzustellen, die das Verständnis erweitern. Vielleicht wollte sie das gar nicht, vielleicht wollte sie zwei weitgehend eigenständige Geschichten erzählen, doch ich hatte mit unter der Fortsetzung eben etwas anderes vorgestellt. Unsere Prioritäten liegen offenbar recht weit auseinander. Während ich Hintergrundwissen als deutlich wichtiger als Action einstufe, scheint Blake handfeste Szenen zu lieben und schreibt lieber übernatürliche Prügeleien, anstatt Details in einen Kontext zu setzen. Trotz dessen bemühte sie sich, die Horroraspekte der Fortsetzung eher aus der psychischen, als aus der physischen Perspektive anzugehen. Es gelang ihr, eine ansatzweise gruselige Atmosphäre heraufzubeschwören, die meine Vorstellungkraft allerdings nicht auf eine Achterbahnfahrt des Grauens schickte. Für meinen Geschmack ging sie definitiv zu zaghaft vor. Als Cas beginnt, Visionen von Anna zu haben, besucht sie ihn eines Nachts. Ein gequälter, gefolterter Geist steht plötzlich an seinem Bett. Doch statt das unheimliche Potential der Situation voll auszuspielen, lässt Kendare Blake die beiden reden. Sie reden! Schnarch. Ich fand „Girl of Nightmares“ aufgrund solcher Szenen ziemlich langweilig und war enttäuscht, dass sich meine Schwierigkeiten mit Cas, die ich im ersten Band kritisiert hatte, leider nicht legten. Ich halte ihn noch immer für einen arroganten Kotzbrocken. Es ist ja ganz toll, dass er mittlerweile erkannte, dass Freunde eine praktische Sache sind, aber sein Mangel an Demut stieß mir weiterhin sauer auf. Er interessiert sich nur für Anna, die Schicksale anderer Geister sind ihm so gut wie gleichgültig. Außerdem verstehe ich einfach nicht, was an ihm so besonders ist. Er hat keine speziellen Kräfte, sein einziges Ass im Ärmel ist das Athame, das jeder andere Mensch ebenfalls führen könnte. Was qualifiziert ausgerechnet ihn als Geisterjäger? Kendare Blake schaffte es nicht, mich von seinem Sonderstatus zu überzeugen, weshalb ich das gesamte Buch in Frage stellte. Nicht einmal der finale Showdown, für den die Autorin wieder den Obeahman als Endgegner hervorzerrte, vermochte die Lektüre für mich zu retten. Das offene Ende war schlicht unbefriedigend, weil es die Geschichte nicht wirklich abschließt. Wir erfahren nicht, was aus Cas und seinem Familienauftrag wird. Kendare Blake dreht sich einfach um und geht.

 

Wenn ihr „Girl of Nightmares“ mit der Erwartungshaltung lest, lediglich ein weiteres Abenteuer mit dem Geisterjäger Cas zu erleben zu wollen, kann euch diese Fortsetzung sicher glücklich stimmen. Erwartet ihr hingegen Erklärungen, wie es bei mir der Fall war, wird euch das Buch enttäuschen. Die Handlung bietet zwar durchaus neue Informationen, aber ein Erkenntniszuwachs blieb aus. Es fühlte sich an, als hätte Kendare Blake Neues begonnen, bevor das Alte abgearbeitet war, was dadurch unter den Tisch fallen musste. Ich mochte diese Herangehensweise nicht. Daher verabschiede ich mich jetzt kurz, schmerzlos und unzeremoniell von der „Anna“-Dilogie und widme mich wieder dem Original. Supernatural, ich komme.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2018/08/14/kendare-blake-girl-of-nightmares
More posts
Your Dashboard view:
Need help?