logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Laurell-K-Hamilton
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2020-01-01 00:45
Anita Blake #23
Jason (Anita Blake, Vampire Hunter) - Laurell K. Hamilton

Look, this was trash. But I was prepared for that. Since this book is packaged as erotica it doesn't bother me that there's really no plot to speak of. I do wish there were better character moments, but hey. At least this novella was what was advertised. It gets a bonus star for centering around characters I actually like (mostly).

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-12-02 07:54
Affliction: Anita Blake #twenty-whatever
Affliction - Laurell K. Hamilton

Look, it was bad. I knew it was going to be bad. No surprises here.

Pros:
Plenty of Edward.
Also Nathaniel if you're into that. (And Micah too I guess.)
Zombies aplenty!
A couple great actions scenes.

Cons:
Terrible writing. But we knew that, yeah?
Still too many side characters I do not give a fuck about.
Most of the book is hanging out in the hospital and brooding about relationships. Seriously, most of the book takes place in the hospital. There's even a hospital shower scene (big no to that). So yeah, if you don't wanna read a book set in the hospital skip this one.
Were-hyena level up. I guess? Because why not?

Look, at this point I read it for the nostalgia points. I did this to myself.

Like Reblog Comment
text 2019-11-26 04:51
Seven Books I'm Thankful For
Danse Macabre - Stephen King
Early Autumn - Robert B. Parker
Devil in a Blue Dress - Walter Mosley
Guilty Pleasures - Laurell K. Hamilton
A Song of Ice and Fire: A Game of Thrones / A Clash of Kings / A Storm of Swords / A Feast for Crows - George R.R. Martin
The Great Movies - Roger Ebert,Mary Corliss
A Song for Arbonne - Guy Gavriel Kay

The holidays are here, and now it's time to say our thanks.

I'm thankful for each of these books for different reasons. They aren't all favorites per se, but have all made a positive impact on me.

 

Danse Macabre - Stephen King 

 

Danse Macabre, Stephen King

 

This one got me into genre-specific reference books and pointed me towards several books that became favorites. I may never have discovered Harlan Ellison were it not for this, and that would've sucked.

 

Early Autumn - Robert B. Parker 

 

Early Autumn, Robert B. Parker

 

 

This was the first Spenser novel I read, at my mother's request. After this, PI novels became one of my go-to subgenres and Spenser one of my favorite PI's. This one also had many solid lessons on how to be an adult male, something I needed at the time. It holds up, too.

 

Devil in a Blue Dress - Walter Mosley 

 

Devil in a Blue Dress, Walter Mosley

 

 

Another PI novel, but this one showed me that genre fiction was super-flexible and able to tackle almost any theme or issue. It also introduced me to another favorite author and series.

 

Guilty Pleasures - Laurell K. Hamilton 

 

Guilty Pleasures, Laurell K Hamilton

 

 

I'm not a fan of this series anymore, but this book introduced me (and may others) to the Urban Fantasy genre, which was one of my faves for years. I liked the first few (heavy on the horror, light on the sex) best, and walked away when the series became, essentially, Erotica. Still, this one had a tremendous impact on my own reading as well as the industry as a whole.

 

A Song of Ice and Fire: A Game of Thrones / A Clash of Kings / A Storm of Swords / A Feast for Crows - George R.R. Martin 

 

Game of Thrones, George R. R. Martin

 

I'm not caught up with the series (got tired after binging the first three), nor have I watched much of the show, but this book got me back into traditional fantasy and introduced many to GrimDark. I will come back to these... eventually.

 

The Great Movies - Roger Ebert,Mary Corliss 

 

The Great Movies, Roger Ebert

 

These books introduced me to many, umm, great movies while giving me new perspective on many I'd already seen. Ebert has shaped how I watch and think about films, and his beautiful prose helped me see what criticism should be.

 

A Song for Arbonne - Guy Gavriel Kay 

 

A Song for Arbonne, Guy Gavriel Kay

 

A very literary semi-historical stand-alone that introduced me to one of my new favorite authors. It also had an effect on what I look for in fantasy. It's awesome, and not even Kay's best.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2019-08-05 20:03
Halloween Bingo Pre-Party: Favorite Series With Supernatural Elements
Dead Until Dark - Charlaine Harris
Guilty Pleasures - Laurell K. Hamilton
The Passion - Donna Boyd
The Silver Wolf (Legends of the Wolf #1) - Alice Borchardt

I apologize for my lack of participation here. I've been on staycation and fell into lazy slug mode and life has been . . . eventful and there are never enough hours to do all of the things I plan to do. Anyhow, these are my picks for the favorite series with supernatural elements. I've been steering clear of series for awhile now because I never finish them so these are all oldies and I never did finish the Harris or Hamilton end books (they lost me) but the earlier one's were good stuff.

 

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-07-16 09:40
Eines Tages werden sie sich gegenseitig umbringen
Obsidian Butterfly - Laurell K. Hamilton

Der Auftragskiller Edward ist meine absolute Lieblingsnebenfigur der „Anita Blake“-Reihe von Laurell K. Hamilton. Ich liebe seine Kompromisslosigkeit, seinen tödlichen Pragmatismus und seinen ganz speziellen Sinn für Humor. Vielleicht sollte es mir zu denken geben, wie sehr ich eine Figur, die mühelos als Soziopath durchgeht, mag, aber es beruhigt mich, dass ich mit meiner Sympathie nicht allein dastehe. Edward erfreut sich einer soliden Fanbasis, was die Autorin eingangs überraschte. Dank seiner großen Popularität erfuhr sie, dass ihre Leser_innen sich ebenso sehr für ihn interessieren wie sie selbst. Deshalb widmete sie „Obsidian Butterfly“ allen Edward-Fans, denn der neunte Band rückt ihn ins Rampenlicht.

 

Es gibt nur einen Menschen auf der Welt, den Anita Blake fürchtet. Mit seinen babyblauen Augen wirkt Edward wie ein netter Typ, doch Anita kennt sein wahres Gesicht: er ist ein Kopfgeldjäger, ein eiskalter Killer und vielleicht der einzige, der gut genug ist, sie zu töten. Dennoch verbindet sie eine eigenwillige Freundschaft. Deshalb zögert sie nicht, als er sie bittet, ihm bei den Ermittlungen in einer besonders grausamen Mordserie in New Mexico zu helfen. Dort angekommen stößt Anita jedoch bald an ihre Grenzen. Nicht nur belasten sie die grausigen Details des Falls und ihre Ahnungslosigkeit, welches Wesen verantwortlich sein könnte, sie erhält auch unverhoffte, tiefe Einblicke in Edwards Leben, die sie auf eine harte Probe stellen. Kann sie akzeptieren, dass sogar Edward versucht, sich ein Stück Normalität zu bewahren? Vielleicht sind sie sich doch ähnlicher, als sie dachte…

 

Wer glaubt, Anitas Beziehung zu Richard und Jean-Claude sei kompliziert, hat sie noch nicht mit Edward erlebt. „Obsidian Butterfly“ beleuchtet ihre unkonventionelle Freundschaft, die stets am seidenen Faden hängt, in aller Detailschärfe. Es ist beeindruckend, wie gut Laurell K. Hamilton ihre Charaktere kennt. Natürlich sollten Autor_innen die Persönlichkeiten ihrer Figuren zuverlässig einschätzen können, aber dieses Maß analytischer Einfühlsamkeit ist definitiv außergewöhnlich. Anitas und Edwards Verhältnis ist haarsträubend komplex und häufig vollkommen widersprüchlich. Sie vertrauen einander, obwohl sie auf ein strenges Konstrukt unausgesprochener Regeln angewiesen sind, um sich nicht gegenseitig umzubringen. In professioneller Hinsicht sind sie ein tödlich effizientes Team, aber privat kollidieren ihre Ansichten ständig. Sie konfrontieren einander mit unangenehmen Wahrheiten, reflektieren sich gegenseitig und projizieren ihre eigenen Wünsche, Ängste und Erinnerungen auf das Gegenüber. Nichtsdestotrotz fürchte ich, Anitas Beziehung zu Edward ist die gesündeste, die sie zurzeit vorweisen kann, weil sie stets weiß, woran sie bei ihm ist, was sich von Jean-Claude und Richard ja nun nicht behaupten lässt. Zumindest wusste sie es bisher. Hamilton bietet in „Obsidian Butterfly“ erfreulich zahlreiche Informationen über Edward, die ihn in meinen Augen menschlicher erscheinen lassen. Ich dachte erstmals darüber nach, wie er überhaupt lebt, dass er über eine Biografie verfügt und seine Besuche bei Anita selbst für ihn nichtrepräsentative Extreme darstellen. Anita findet heraus, dass Edward in seinem eigenen Revier in New Mexico ein weitreichendes Doppelleben führt, was sie zutiefst schockiert. Ich glaube allerdings, ihre Entrüstung stammt nur zum Teil daher, dass er andere Menschen täuscht und gefährdet. Meiner Meinung nach ist sie verärgert, weil ihr klar wird, dass sie im Grunde nichts über ihn weiß und sie seine Farce eines Alltags daran erinnert, wie wenig alltagstauglich ihr eigenes Leben ist. Der Fall betont, wie weit sich Anita und Edward von der Normalität entfernt haben. Deshalb sehe ich die Ermittlung, die ausnehmend grausame und spektakuläre Details beinhaltet, eher als Katalysator für das unorthodoxe Duo, der die Entwicklung ihrer Persönlichkeiten vorantreibt, statt als eigenständiges Handlungselement. Wieder einmal fand ich den Kriminalfall unzureichend durchdacht. Hamilton involvierte viel zu viele Parteien, die die Situation unnötig verwirren und wenig zur endgültigen Auflösung beitragen. Besonders die lokalen Vampire empfand ich als kolossal überflüssig, weil ihre einzige Aufgabe darin besteht, einen Bezug zum antiken Volk der Azteken herzustellen, den die Autorin leider nicht befriedigend ausarbeitete. An ihrem Beispiel hätte „Obsidian Butterfly“ erhellende Einblicke in die aztekische Kultur und Mythologie liefern können, beide Aspekte werden jedoch lediglich oberflächlich angerissen. Wozu vampirische Zeitzeugen etablieren, wenn sie ihre Vergangenheit kaum teilen dürfen? Wozu einen Fall mühsam um eine untergegangene Kultur konstruieren, wenn der Täter dennoch aus dem Hut gezaubert wirkt? Erneut überzeugte mich Laurell K. Hamilton als Psychoanalytikerin, nicht aber als übernatürliche Kriminalistin.

 

Eines Tages werden Anita und Edward vermutlich ein für alle Mal klären, wer besser ist. Ich hoffe, dass bis zu diesem Tag noch viel Zeit vergeht, denn es gibt nur zwei mögliche Szenarien: entweder, die „Anita Blake“-Reihe endet mit ihrem Tod durch seine Hand oder Edward stirbt und ist für die Geschichte verloren. Ich weiß nicht, welche Option schlimmer ist. Dank all der intimen Details, die „Obsidian Butterfly“ über Edward bereitstellt, steigerte sich meine Sympathie für ihn ungemein. Mehr denn je nehme ich ihn als vollwertiges Individuum wahr. Edward ist nicht gefühllos. Er ist mehr als ein prototypischer Killer. Diese Erkenntnis wiegt für mich schwerer als der ungelenke Kriminalfall, den ich ohnehin als Mittel zum Zweck einschätze. Wie immer sind Erlebenswelten wichtiger als inhaltliche Entwicklungen. Dass ich die Chance erhielt, in Edwards Erlebenswelt herumzuschnüffeln, weiß ich wirklich zu schätzen. Er mag ein Soziopath sein – aber er bleibt meine liebste Nebenfigur der Reihe.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/07/16/laurell-k-hamilton-obsidian-butterfly
More posts
Your Dashboard view:
Need help?