logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: siegel
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2020-03-30 07:45
Alpha Centauri by Robert Siegel
Alpha Centauri - Robert Siegel

TITLE:  Alpha Centauri

 

AUTHOR:  Robert Siegel

_________________________

DESCRIPTION:

"Vacationing with her father in England, Becky and her newfound friend Rebecca the horse blunder into the "Eye of the Fog" and are carried back through time to ancient Britain. They emerge in the midst of a desperate struggle in which ruthless men are seeking to wipe out a race of benevolent centaurs. Thus begins an incredible tale of courage, faith and dogged determination in the face of impossible odds as Becky undertakes a perilous mission to save the centaurs. Along the way she encounters a series of challenges that try her ingenuity and strength of character. At last she meets the ultimate test of her faith and will: she must open the Path to the Stars - the only hope for the centaurs' survival."

________________________

REVIEW:

 

A cute time-travel/fantasy novel involving centaurs and a teenage heroine (and her horse).  A friend first loaned me this book when I was around 10 years old.  I found it in a used-book shop last November.  There is nothing particularly unique about this book (except possibly the story concept), but it still makes for an enjoyable reading experience.  And, well... there are centaurs!!

________________________

AVAILABILITY:

 

Smashswords

________________________

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2020-03-02 18:38
not one for me.
Poisoned Pawn - David Siegel Bernstein
Independent reviewer for Archaeolibrarian, I was gifted my copy of this book. I am struggling with my review for this one, and I have no idea if any of this will make sense you, since I'm struggling to make sense of the book. Positives: It's well written. I saw no spelling or editing errors. It plays well with the Sherlock Holmes and the characters all to do with him, the good and the bad. There is a huge supporting cast of well rounded and developed characters, that fit in, in all the right places. It's very different to my usual reads. I DID like the twist that I did not see coming, not in the slightest! And I finished it! Negatives (for me): Single person point of view, in the first person. And I have not a single clue about what was the point of the whole book! I kept on reading, since I thought *something* will make sense soon. Something will give me a sign what the whole point of this tale is. And I got nothing. Nada. Zip. Zilch. Zero clue. There is an EXTREMELY tangled web within the book, and I tried to keep up, I really did, but I got lost somewhere around a key player's murder. I can see HOW everything came together, I just can't see WHY, you know? Maybe it was just a little TOO far out of my corfort zone, although, pre-kindle days, crime/thriller/police books were my main stay, so I don't know! Will I read anything else by this author? Probably not, no. Someone will be fully engrossed in the book and it will make total sense to them, but for me? Sorry. 3 stars, since what I read WAS well written, and I DID finish it. **same worded review will appear elsewhere**

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2020-02-11 17:15
TOUR, EXCERPT & #GIVEAWAY - Poisoned Pawn by David Siegel Bernstein
Poisoned Pawn - David Siegel Bernstein

@GoddessFish, @DavidBernstein, #Detective, #Mystery

 

Caleb Jacobs is a man with a past. After serving on a failed dark ops assignment in Afghanistan, he leaves Marine Corps Intelligence to try to build a new life in Philadelphia as a homicide police detective.

Jacobs is happy, for a time, until he is assigned to solve the murder of Shannon Faraday. During the investigation, he is convinced the evidence points to him as the killer. He knows it is only a matter of time before other investigators see the same. He has no alibi and the clock is counting down.

Behind his partner’s back, Jacobs hires a private investigator named Lawrence Holmes. The PI is an irritation to the police, but he is unmistakably brilliant. And, many powerful people in the city owe him favors. Holmes is a bit odd. He insists on calling Jacobs Watson but claims to never have heard the name Sherlock. Jacobs can live with this kind of crazy as long as together they find the real killer.

They quickly link the murder to a series of seemingly unrelated crimes occurring throughout Philadelphia, and Jacobs becomes convinced the murder is related to the truth of what had happened during his time in Afghanistan. Old secrets have come back to haunt him.

Source: archaeolibrarian.wixsite.com/website/post/poisoned-pawn-by-david-siegel-bernstein
Like Reblog Comment
review 2020-01-25 17:06
The quest continues
5 Worlds: Book 3: The Red Maze - Alexis Siegel,Mark Siegel,Boya Sun,Matt Rockefeller,Xanthe Bouma

5 Worlds Book 3: The Red Maze by Mark Siegel, Xanthe Bouma, Matt Rockefeller, & Boya Sun is the continuation of the series that I started back in December 2018. [Reviews for Book 1 and Book 2] It's such a fun read but because it's a collaborative project there's a long break in between publishing dates. Therefore, if you're waiting for the next book in the series you're going to be waiting until later this year for it.

Source: readingfortheheckofit.blogspot.com
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-07-23 09:17
Vornehmes Understatement
The Core (Demon Cycle #5) - Peter V. Brett

Peter V. Bretts Demon Cycle“ wurde im Verlauf von neun Jahren veröffentlicht. Insgesamt arbeitete der Autor jedoch deutlich länger an dem Fünfteiler, nämlich seit 1999. 18 Jahre verbrachte er mit der Geschichte und wusste von Anfang an, wie sie enden würde. Sein bestgehütetes Geheimnis. Deshalb war das Erscheinen des Finales „The Core“ 2017 für ihn emotional weniger aufreibend als für seine Fans, denn er hatte wesentlich mehr Zeit, sich konkret auf den Abschied vorzubereiten. Dennoch gesteht er, dass ihn der Abschluss der Saga sehr stolz macht – vollkommen zurecht, schließlich verdiente er sich mit dem Demon Cycle“ einen Platz in der A-Liga der High Fantasy.

 

„Der Schwarm wird kommen“. Zuerst halten Arlen, Renna und Jardir die düstere Prophezeiung des dämonischen Prinzgemahls Alagai Ka für eine Lüge. Doch seine lustvolle Genugtuung, als er ihnen erklärt, welche Folgen seine Gefangenschaft haben wird, kann keine Täuschung sein. Genüsslich berichtet er, dass die Dämonenkönigin bald Eier legen wird, aus denen weitere, junge Königinnen schlüpfen werden. Da er eingesperrt ist und seine stärksten Nachkommen ausgelöscht wurden, werden die verbliebenen, schwächeren Prinzen die Eier stehlen und fliehen, um überall in Thesa neue Dämonennester zu gründen. Der Hunger der frischgeschlüpften Königinnen wird unersättlich sein. Die Städte der Menschen schweben in höchster Gefahr, denn weder Siegel noch Mauern können dem Schwarm dauerhaft standhalten. Unwissentlich verdammten Arlen, Renna und Jardir die Menschheit. Ihnen bleibt keine andere Wahl, als Arlens riskanten Plan in die Tat umzusetzen und Alagai Ka zu zwingen, sie in den Horc zu führen. Können sie die gefährliche Reise durch das verschlungene Labyrinth des Abgrunds zur Brutkammer überleben und die Königin töten, bevor ihre Verbündeten an der Oberfläche von den Vorboten des Schwarms in die Knie gezwungen werden?

 

Ich beendete den Demon Cycle“, wie ich ihn begonnen habe: mit einem Leserausch. Die letzten 270 Seiten von „The Core“ verschlang ich innerhalb einer Nacht, weil ich einfach nicht schlafen gehen wollte, ohne zu wissen, wie das Buch endet. Ja, ich hatte Spaß. Es handelt sich um ein logisches, stimmiges und spannendes Finale, das die Reihe würdevoll und rund abschließt. Meiner Ansicht nach beinhaltet es keine losen Enden und wird den meisten Figuren gerecht. Ich bin zufrieden. Zufrieden, doch leider nicht überwältigt. „The Core“ ist ein intelligent und packend konstruierter High Fantasy – Roman, dessen Qualität ich keinesfalls absprechen möchte. Peter V. Brett wusste, was er tat, als er ihn schrieb und die Autorität, die er auf seine Geschichte vom ersten Band bis zu diesem Reihenabschluss ausübt, beeindruckt mich. Auf mich wirkte er von Beginn an kontrolliert und perfektionistisch, wodurch der Demon Cycle“ als ausgesprochen gewissenhafte, souveräne Reihe überzeugt. Der kleine, aber feine Nachteil dieses etwas pedantischen Stils liegt darin, dass er emotionale Intensität häufig vernachlässigt. Brett ist eher nüchterner Chronist als tief involvierter Akteur. Er ist nicht mittendrin, er bleibt distanziert, ja beinahe kühl und hielt auch mich als Leserin emotional zurück. „The Core“ stach mir nicht ins Herz, ich empfand keine starke Trauer oder Euphorie, obwohl ich mich über gewisse persönliche Fortschritte der Figuren natürlich freute. Der Abschied fiel mir überraschend leicht, weil ich erst sehr spät verinnerlichte, dass das Ende bevorstand. Brett setzte die Messlatte bisher so hoch an, dass eine Steigerung äußerst schwierig war und mir alle Entwicklungen daher als naheliegende Konsequenz erschienen. Tempo und Dramatik gleichen den vorangegangenen Bänden bis aufs Haar, trotz verschärfter Bedingungen. Den Menschen in Thesa wird bewusst, dass sie bislang nur die Spitze der dämonischen Bedrohung erlebt haben. Ihre Städte hätten längst überrannt werden können – die Horclinge erlaubten ihnen lediglich, sich sicher zu wähnen. Nun sehen sie sich koordinierten Angriffen ausgesetzt und erkennen, dass sie nahezu hoffnungslos unterlegen sind. Die Szenen an der Oberfläche fand ich sehr aufregend, wenngleich sie ausschließlich die gesellschaftliche Elite fokussieren und einige Entscheidungen bestimmter Individuen für mich nicht nachvollziehbar waren. Dennoch fühlte sich „The Core“ für mich kaum wie ein Finale an. Es fehlte der letzte Kick, der berühmte Wow-Effekt und die Atmosphäre schicksalhafter Endgültigkeit, die ich mir immer für einen Reihenabschluss erhoffe. Arlen ist der einzige, der mit einer ergreifenden letzten Szene von eleganter Schönheit einen echten Schlussakkord erhält, andere Charaktere mussten sich mit einem recht abrupten Ende abfinden. Irgendwie waren die letzten Seiten dann doch mehr Kurzschluss als Feuerwerk.

 

Ich bin nicht enttäuscht von „The Core“. Keineswegs. Ich hätte mir zwar mehr Pathos und Theatralik gewünscht, die die endgültige Atmosphäre transportieren, aber wenn ich ehrlich bin, hätte das nicht zu Peter V. Brett gepasst. Er ist eher der Typ für vornehmes Understatement. Außerdem glaube ich, dass der Demon Cycle“ dieses schlüssige, aber unaufgeregte Finale ohne Weiteres verkraftet, weil es eben nicht das Ende ist. Ich vermutete es bereits, als Stück für Stück die nächste Generation der Figuren auftauchte und sehe mich nun bestätigt: er kehrt in sein Universum zurück. Sein nächstes Projekt ist voraussichtlich eine Trilogie, die 15 Jahre nach den Ereignissen in „The Core“ spielt und – soweit ich es verstanden habe – die Kinder der Held_innen des Demon Cycle“ in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit rücken wird. Auftritte bekannter Gesichter inklusive. Man munkelt, der erste Band wird „The Desert Prince“ heißen. Amazon listet ihn für den 17. Oktober 2019, was ich durchaus für möglich halte. Angesichts dieser Neuigkeit erstaunt es mich nicht, dass „The Core“ keinen epischen, tränenreichen Abschied inszeniert – schließlich ist es nur ein Abschied auf Zeit.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/07/23/peter-v-brett-the-core
More posts
Your Dashboard view:
Need help?