logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: David-Levithan
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2019-11-11 22:44
Two Boys Kissing by David Levithan
Two Boys Kissing - David Levithan

A solid, quick YA read. The first person plural narration by the generation of gay men who died of AIDS in the 1980s lends the book a certain poignancy, but at some points their parts rather distract from the stories of the multiple boys in the present. The ending is ambiguous, but it might have been intended that way.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-07-24 12:07
Love is the Higher Law
Love Is the Higher Law - David Levithan

I was nowhere near New York on 9/11. I was on the other side of the country, and much like one of the POV characters, I slept through the whole thing and felt strangely detached from it. Most of the day is an indistinct blur, but I remember some things with absolute clarity. Like the nightshirt I was wearing when my mother told me the news. Where I was standing. Where Mom was standing. How I mistook her slight hysteria for glee at first and thought it was the worst joke delivery ever. How I didn’t want to tear myself away from the television but had to run some errands. How deathly silent it was in WalMart. How that silence unsettled me more than anything else.

 

This book brought all of that rushing back like it was yesterday. It was published nearly ten years ago, but it’s still relevant as hell.

 

Wouldn’t it be wonderful if we really came together, if we really found a common humanity? The hitch is that you can’t find a common humanity just because you have a common enemy. You have to find a common humanity because you believe that it’s true.

 

This is the second book of Levithan’s that I’ve read. I think I’m going to have to put him on my list of go-to authors for when I need my feelings put through a literary wringer.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2019-02-19 11:16
Die Essenz der Jugend
Every Day - David Levithan

Sucht man nach LGBT-Jugendliteratur, stößt man schnell auf David Levithan. Der Autor erarbeitete sich eine beachtliche Reputation, weil Diversität in seinen Büchern eine wichtige Rolle spielt. Er begann seine Karriere als Lektor; sein erster Roman „Boy Meets Boy“ stellte sein Traum-Manuskript dar: eine Geschichte über homosexuelle Teenager fern jeglicher Klischees und Stereotypen. Offenbar war er nicht der einzige, der sich das wünschte, denn das Buch wurde ein Erfolg. Sein vermutlich bekanntestes Buch ist jedoch „Every Day“, in dem er untersucht, wie eine Existenz ohne Label wie Gender, Sexualität und Rasse, die Menschen zur Kategorisierung verwenden, aussähe. Außerdem wollte er herausfinden, ob es möglich wäre, eine Person zu lieben, die sich jeden Tag verändert. Der 2012 erschienene Roman erfuhr einen unfassbaren Hype, der auch an mir nicht vorbeiging. Aber da ich dazu neige, die Letzte zu sein, die ein gehyptes Buch liest, holte ich „Every Day“ erst 2018 von meinem SuB.

 

Stell dir vor, du müsstest jeden Tag aufs Neue herausfinden, wer du bist. Stell dir vor, du hättest keinen eigenen Körper, kein eigenes Leben, keinen Anker. Nur deine Identität, dein abstraktes, formloses, heimatloses Ich, das Tag für Tag in der Existenz eines anderen Menschen erwacht. Was würdest du tun? Würdest du das Abenteuer suchen, Grenzen überschreiten? Würdest du verantwortungsvoll mit dem Leben umgehen, das dir anvertraut wurde? Was würdest du vermissen? Dein Gesicht im Spiegel? Familie, Freunde, Routine? Oder die Hoffnung auf die große Liebe?
Seit A denken kann, bedeutete Leben, in eine andere Person hineinzuschlüpfen. So war es immer. Doch Rhiannon änderte alles.

 

Ich erinnere mich gern an die Lektüre von „Every Day“. Ich begann das Buch auf meinem Weg zur Arbeit. Es war ein schöner Tag, ich hatte im Bus einen Fensterplatz und Sonnenstrahlen tanzten über die Seiten. Ich konnte fühlen, wie ich eingesaugt wurde, innerhalb kürzester Zeit eine Verbindung aufbaute und sich ein glückliches Lächeln auf mein Gesicht stahl. Ich lächelte während des gesamten ersten Kapitels. David Levithan benötigte nicht einmal 30 Seiten, um mich abzuholen. Zwar hielt diese magische Verbundenheit nicht die gesamte Lektüre über an, aber es war dennoch ein besonderes Leseerlebnis. Die Geschichte startet an Tag 5994 von A’s Leben. A ist 16 Jahre alt und… ja, was eigentlich? Pures Bewusstsein. Eine Lebensform ohne physische Präsenz, eine reisende Seele, ein Parasit. A besitzt keinen Körper und demzufolge weder Geschlecht noch Gender oder Rasse. Stattdessen erwacht er/sie unfreiwillig jeden Tag im Körper einer anderen Person im selben Alter und übernimmt diesen. Deshalb war es unmöglich, A außerhalb der Wirte zu visualisieren. Trotzdem entwickelte ich eine unverwechselbare Vorstellung der Persönlichkeit, die mir in Ich-Perspektive Einblicke in ihre Existenz gewährte. Levithan individualisierte A’s Stimme gewissenhaft und beweist, dass ein Charakter nicht auf Äußerlichkeiten angewiesen ist, um überzeugend und glaubhaft zu sein. Es wundert mich nicht, dass „Every Day“ in der LGBT-Community als ikonisch gilt, denn die Selbstverständlichkeit, mit der der Autor sexuelle Identität behandelt, beeindruckte mich und regte mich zum Nachdenken an. Er lehrte mich, dass auch ich so daran gewöhnt bin, zu kategorisieren, dass ich A grundlos als männlich einstufte. Vielleicht lag es daran, dass A das erste Kapitel im Körper von Justin erlebt und meine Leseerfahrung dadurch prägte. Erst scheint sich Tag 5994 für A durchschnittlich zu gestalten. Obwohl seine/ihre Existenz haarsträubend wirkt, hat er/sie diese akzeptiert, wie sie ist. Er/Sie ist es gewohnt, sich schnell in einem neuen Körper zurechtzufinden, die Erwartungshaltung des Umfelds zu erfüllen und sich respektvoll zu verhalten. Es gefiel mir, dass sich A der Verantwortung, die mit der Inbesitznahme einhergeht, bewusst ist. Normalerweise bemüht sich A, den Wirt so gut wie möglich zu verkörpern, doch als ihm/ihr Justins Freundin Rhiannon begegnet, ist dieser Vorsatz schnell vergessen. Rhiannon ändert für A alles, weil er/sie sich in sie verliebt. Durch diese Gefühle offenbart sich die erschütternde Tragik in A’s Dasein. Er/Sie kann keine Beziehungen aufbauen, weil diese keinen Bestand haben können. Ihm/Ihr fehlt ein entscheidendes Stück der Identitätsbildung und Erfahrungen, die für Menschen sonst normal sind, erlebt er/sie nur aus zweiter Hand. Obwohl A’s Bekanntschaft mit tausenden komprimierten Leben unvergleichlich aufregend ist, sehnt er/sie sich nach Konstanz – in Person von Rhiannon. Leider ist das der Grund, warum mich „Every Day“ nicht dauerhaft zu fesseln vermochte. A versucht, Rhiannon in unterschiedlichen Körpern von sich überzeugen. Diese Tage ähneln sich sehr. Ich fand diese Kapitel daher nicht abwechslungsreich genug und etwas schnulzig. Aber gut, im Kern ist das Buch trotz der spektakulären Umstände eine Liebesgeschichte, was will man da erwarten?

 

„Every Day“ ist ein Buch simpler Poetik, das zahlreiche philosophische Lebensweisheiten enthält, mit denen sich die meisten Leser_innen sicher identifizieren können. David Levithan vermittelt die unmissverständliche Botschaft, dass sich das Herz nicht für oberflächliche Eigenschaften interessiert. Liebe ist blind. Meiner Ansicht nach verfügt dieser Roman allerdings über eine zusätzliche Metaebene. Ich sehe in „Every Day“, in A’s wechselhafter Existenz, auch eine Metapher für die Jugend selbst. Wenn man jung ist, probiert man viele verschiedene Identitäten aus, möchte alles auf einmal und doch wieder ganz anders sein, fühlt sich manchmal allein, losgelöst und unsichtbar. A ist eine konzentrierte Personifizierung dieses Lebensabschnitts. Ich hoffe, dass er/sie irgendwann in sich selbst ankommt. Deshalb freue ich mich mehr auf das Sequel „Someday“, als auf „Another Day“, das Rhiannons Perspektive beleuchtet, denn ich wünsche A vor allem eines: eine Heimat.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2019/02/19/david-levithan-every-day
Like Reblog Comment
show activity (+)
review SPOILER ALERT! 2018-11-02 23:00
Boy Meets Boy
Boy Meets Boy - David Levithan

Spoiler Alert: He fucks up and still gets the boy.

 

BOY MEETS BOY REVIEW BY DAVID LEVITHAN REVIEW

 

First thing I need to get out of my system: This book is so cute...

Second thing I need to get out of my system: I wish I could find a boy easy like Paul did... Like come on, he had two boys liking him and I'm struggling to get one boy to like me, like dayum boy. 

Third: This book is written so good, but this is David Levithan we're talking about here so that was expected. 

 

This book is about a boy named Paul, he used to date this boy named Kyle who wasn't sure about this sexual orientation, so when things started getting serious between them, he decided to end the relationship with Paul and started dating a girl to try prove a point. 

Paul was look at books when a gorgeous boy named Noah noticed him, they felt the connection so quick and before you know it, they're dating each other. 

Kyle begins to question his ways and wants to have a relationship with Paul and kisses him. This puts Paul and Noah in a hard place. While all this is going Pauls friends are going through some shit as well, like dating idiots that don't give a shit, having parents that are praying the gay to leave which is wrong and many other things. 

 

This book made me laugh at times and also question the parents that think it's okay to say they love their son for who he is but then pray for him because he's gay. 

 

Overall this book is so good! Highly recommend this book. 

 

A Strong 4/5 

 

-Sarah.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-07-09 23:40
Every Day by David Levithan
Every Day - David Levithan

'Every Day' is the story of A. A is an entity who wakes up in a different body every morning. The hosts are roughly the same age of A, as far as A can calculate, they have to be geographically close in some fashion and at midnight A is transported to a new host. A doesn't know what its deal is, just copes the best it can. A tries not to interfere too much with a host's life, that is, until A meets Rhiannon and is smitten.

There are many logical inconsistencies with the whole A thing, but I'm willing to suspend disbelief. I can't however, be OK with the icky stalker behavior A resorts to to stay in touch with Rhiannon. A does some serious damage to innocent kids. A big plot point is ruining one kids life because he retained some memory of his possession and freaks out about it, with only some belated sympathy from A. The plot touches on some other 'diverse' viewpoints, but so shallowly Levithan might not have even bothered.

The idea was refreshing enough and has potential, which nets it another star. The plot's resolution begged for sequels, which it has received. I'm not going to bother.

 

Every Day

 

Next: 'Another Day'

More posts
Your Dashboard view:
Need help?