logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: fireman
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-15 06:50
Kein Burner
Fireman: Roman - Ronald Gutberlet,Joe Hill

Eine Pandemie brandet über die Welt. Bei Infizierten bilden sich Muster auf der Haut bis, sie am Höhepunkt der Krankheit in Flammen aufgehen. Mitten in diesem Inferno versucht Krankenschwester Harper den Leidenden Trost zu spenden. Bis sie selbst an Dragonscale erkrankt und merkt, dass sie schwanger ist.

Tragende Themen sind jedoch Gruppendynamik, Abhängigkeit und sektenartige Gemeinschaften, die die Augen vor der Realität verschließen. Zwar ist die Pandemie als Auslöser für die Handlung zu betrachten, rückt aber sehr weit in den Hintergrund und das Endzeit-Szenario verschwindet fast vollständig.

Bei diesem Werk war ‚Pandemie‘ das Schlüsselwort für mich. Ich habe mich auf ein horrormäßiges Endzeit-Szenario gefreut und hatte erwartet, dass der Fireman eine spannende Rolle darin spielt. Doch so ganz bin ich nicht für diesen Roman entbrannt.

Ja, es geht eindeutig um die Pandemie. Joe Hill hat sich eine besondere Krankheit für sein Endzeit-Szenario ausgedacht, die ich - man verstehe mich bitte nicht falsch - umwerfend finde. Infizierte bekommen ein eigenartiges Muster auf der Haut, das an Tattoos erinnert. Es brennt, es leuchtet, es zeigt an, dass man dem Tod geweiht ist. In meiner Vorstellung habe ich wunderschöne Henna-Tattoos gesehen, die mich sofort in ihren Bann gezogen haben. Weniger schön ist der weitere Verlauf der Krankheit, weil die Infizierten nicht nur für weitere Kranke sorgen, sondern letztendlich sich selbst entzünden und ringsherum alles in Brand gerät.

Zu Beginn hat mich Joe Hill sofort mit seiner Horrorvorstellung von der Dragonscale-Pandemie entflammt. Man erlebt, wie die Krankheit langsam überhand nimmt, man beobachtet, wie aus einzelnen Fällen immer mehr Kranke werden, und bekommt Angst, weil niemand weiß, wie man sich vor einer Infektion schützen kann. Gleichzeitig gehen bewährte Systeme den Bach runter, weil Behörden, Krankenhäuser und andere Einrichtungen im Flammenmeer ertrinken. Die Stimmung ist beängstigend, sie ist bedrohlich und man weiß einfach nicht, wie sich das weiterentwickeln wird.

Doch dann flaut die Handlung sehr stark ab. Sie bewegt sich vom Endzeit-Szenario weg und begibt sich in eine sektenartige Gemeinschaft, die zum Kern der Geschichte wird. Hier habe ich ebenso die dichte Atmosphäre und bedrohliche Stimmung gefühlt, dennoch war ich vom Verlauf der Handlung enttäuscht, weil sie doch arg auf der Stelle tritt.

Protagonistin Harper ist eine starke Frau, die mir durchgehend sympathisch war. Manchmal hätte ich mir von ihr doch mehr Entschlossenheit erwartet, weil damit auch die Handlung einen Sprung gemacht hätte. Trotzdem war ihr Verhalten meistens nachvollziehbar und ich konnte verstehen, warum sie öfter mal gezögert hat.

Der Fireman ist leider zur Randerscheinung verkommen und so ganz anders als ich vom Klappentext her erwartet hatte. Er kommt nicht besonders oft zum Zug, weil er meistens eine liegende Rolle einnimmt. Was es damit auf sich hat, muss aber selbst in Erfahrung gebracht werden.

Der Schreibstil ist flüssig und originell, denn Joe Hill baut zahlreiche Verweise zu anderen Büchern ein. Es werden etliche Klassiker und Autoren zitiert. Dabei bin ich mir sicher, dass mir nicht alle aufgefallen sind. Dieser Bezug zu anderen Büchern hat mir sehr gut gefallen. Egal ob Mary Poppins oder Harper Lee - Joe Hill hat in seinem Roman vielen literarischen Werken auf eine sehr charmante Weise Hochachtung gezollt.

Trotzdem ist es mir schwer gefallen, dieses Buch zu bewerten. Einerseits habe ich es wirklich gern gelesen, andrerseits gibt es zu viele Kritikpunkte, um es in hohen Tönen loben zu können. Für über 900 Seiten hätte ich mir mehr Handlung gewünscht und es wäre nett gewesen, wenn  der Fireman - wenn schon das Buch nach ihm benannt ist - entsprechenden Raum bekommen hätte. Das Endzeit-Szenario rückt zu sehr in den Hintergrund und es bleibt eine Gesellschaftsstudie unter Extrembedingungen, die mich an „Die Arena“ von seinem Vater erinnert. 

Alles in allem kann ich dieses Buch daher jenen empfehlen, die „Die Arena“ gerne gelesen haben. Wer sich pandemischen Endzeit-Flair erhofft, wird wohl eher enttäuscht werden. 

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2017-07-13 22:57
Erster Satz | Joe Hill: Fireman
Fireman: Roman - Ronald Gutberlet,Joe Hill

 

Wie jeder hatte auch Harper Grayson im Fernsehen schon viele brennende Menschen gesehen, doch das erste Mal, dass jemand direkt vor ihren Augen in Flammen aufging, war auf dem Pausenhof in der Schule. 
Die Schulen in Boston und einigen anderen Teilen von Massachusetts waren geschlossen, aber hier in New Hampshire ging der Unterricht weiter. Auch in New Hampshire waren bereits einige Fälle aufgetreten. Soweit Harper gehört hatte, wurde eine Gruppe Infizierter in einem Sicherheitstrakt des Concord Hospital festgehalten und von Ärzten in Schutzanzügen und Krankenschwestern mit griffbereiten Feuerlöschern behandelt. 
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-11 15:56
Mystery
Fear of Getting Burned (Eternal Flame Book 1) - Peter Styles

Kyle & Rick do not get along.  Rick is very snappy and impatient with Kyle.  He appears to be offended he is being bothered.  This is sad, considering Kyle was Rick's hero for a day at least.

 

Rick is just different.  From a different culture, region, country, etc.  They just need to learn to communicate on a level that works between them.  The attraction is certainly there for both sides, and this helps pave the way.

 

This story seems hot and cold.  I found myself wondering if they should even get together.  I was just not prepared for the personality clashes.  Overall, a quick and simple read.  I give this story a 3/5 Kitty's Paws UP!

 

 

***I voluntarily reviewed an advanced copy of this book.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-17 14:07
REVIEW BY MERISSA - The Fireman and the Cop (Ellery Mountain #1) by R.J. Scott
The Fireman and the Cop - R.J. Scott
The Fireman and The Cop is the first book in the Ellery Mountain series by R.J. Scott. In this first story, we meet up with Max, who has just moved from the city, and is working for the mayor as well as being a volunteer firefighter. Within a day of his arrival, he is rescuing a cop from a burning police station. Flynn is a born and bred Ellery Mountaineer, and is very thankful to be rescued. It is safe to say that he and Max have an explosive beginning, along with some tongue-in-cheek humour
Source: archaeolibrarianologist.blogspot.de/2017/05/retro-review-tour-giveaway-ellery.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-04-25 21:29
Hot for the Fireman - Gina L. Maxwell

I just adore Gina L. Maxwell's books!  She has a way of writing something serious or sweet and then POW...laugh out loud funny!  It's usually best not to drink anything while reading her books!

Boston firefighter Erik Grady had some PTSD issues from his 10 years he spent in the Army where he was a Lieutenant.  Erik has kept his PTSD under control until a recent incident on the job triggered an episode.  Now Erik is bound to desk duty until he goes through the proper therapy he is required to do.  Erik is used to being in charge and having his men follow him and not working is showing weakness, something that he hates.  After leaving a bar one night with his friends, Erik stops at a convenience store to pick up some alcohol.  In the store he see the most gorgeous female he has seen in a while and he is intrigued.  She is on the phone with a friend stating what she wished a guy would just do....

Next thing you know, Erik is talking with said girl and they decide to have a one-nighter and boy what a nighter it turns out to be.  The morning Erik wakes up and the woman is gone.  Lucky for him he ends up getting her name from the hotel worker since she ended up paying for the room with her credit card.  Imagine Erik's surprise when this woman is the same woman he has to have therapy with!!!!

Olivia Jones normally doesn't do one night stands and then to see this man, standing in her office is just too much to handle.  Since Erik isn't ready to give Olivia up, he convinces her to let her uncle take his case and then she will go on three real dates with him.  After the three dates if she doesn't think they should continue, he will stop pursing her.  Oh, boy.....let's just say that Erik can be really convincing when he needs to be.  I just fell in love with this character.  He was sweet, sexy and all alpha and a fireman to boot! ;)  Olivia really had no choice, but to fall hard.  I really enjoyed the time these two went on dates.  It was so fun seeing what Erik was going to come up with next.  Such a thoughtful guy which made it all that much harder having to see him go through PTSD.  It's such a tough illness that often gets overlooked.  Gina L. Maxwell did a great job showing you how this disease affects people.  It made you really root for Erik to overcome his battle.  It was a tough road to get to Erik's happy ending with Olivia but it was worth it!  I just really liked the way these two characters were with each other.  I also can't wait for Dozer and Angie's story!  That one seems like it will be explosive!

More posts
Your Dashboard view:
Need help?