logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: chimaera
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2015-09-23 07:56
Der perfekte Abschluss einer spektakulären Trilogie
Dreams of Gods & Monsters - Laini Taylor

Es ist ein nie gekannter Anblick in Eretz: Chimaera und Seraphim stehen Seite an Seite. In den verlassenen Höhlen der Kirin bilden Karou und Akiva eine Allianz ihrer Völker. Die Rebellionskämpfer der Chimaera und die Unehelichen vereinen ihre Kräfte, denn nur gemeinsam können sie die Armee der Seraphim unter der Führung Jaels daran hindern, die Erde zu erobern. Doch das Bündnis ist brüchig; tausend Jahre der Feindschaft können nicht einfach vergessen werden. Darüber hinaus weiß Karou, dass sie bereits ein winziger Fehler die Kontrolle über die Chimaera kosten könnte. Alles hängt von der Überzeugungskraft ihrer Täuschung ab, die die einzige Möglichkeit war, den grausamen Rachefeldzug des Weißen Wolfs zu beenden. Die Voraussetzungen für die Rettung der Erde sind denkbar schlecht; nur ein wahnwitziger Plan verspricht einen Schimmer Hoffnung.
Jaels geplantes Eindringen in die menschliche Welt ist jedoch nicht die einzige Bedrohung, die das fragile Bündnis auf die Probe stellt. Der Himmel selbst scheint verwundet; dunkle Flecken ziehen sich wie Blutergüsse über das Firmament. Welche Macht könnte dies zu Stande bringen?
Wenn zwei Welten auf dem Spiel stehen, ist die Zeit für Kompromisse vorbei. In einem Krieg zwischen Göttern und Monstern ist für die Liebe kein Platz – bedeutet er das Ende für Akivas und Karous Traum?

 

Ich habe geweint. Nein, das trifft es nicht. Ich habe Rotz und Wasser geheult. „Dreams of Gods & Monsters“ ist der perfekte Abschluss einer spektakulären Trilogie; bittersüß und unvergleichlich. Man müsste schon ein Herz aus Stein haben, um von diesem Finale völlig unbeeindruckt zu sein. Mich hat es aus der Fassung gebracht. Ich bin dahin geschmolzen, überwältigt von einer Achterbahn der Gefühle. Laini Taylor hat sich selbst übertroffen; jedes noch so kleine Handlungsfädchen aus den ersten beiden Bänden „Daughter of Smoke & Bone“ und „Days of Blood & Starlight“ wird aufgeklärt und abgeschlossen. Figuren, die fast vergessen in den hinteren Windungen meines Gehirns herumlungerten, tauchten plötzlich wieder auf und trugen entscheidend zur Handlung bei. So zum Beispiel Razgut, dessen Vergangenheit in diesem Band endlich enträtselt wird. Als ich das erste Mal las, dass er ein Gefallener ist, assoziierte ich damit automatisch die alte Geschichte: Luzifer, Gott, der Aufstand, der Fall. Ihr wisst, was ich meine. Diese Assoziation war vorschnell und unüberlegt; ich hätte eigentlich wissen müssen, dass Laini Taylor viel zu kreativ ist, um auf bereits existierende Mythen zurückzugreifen. Razguts individuelle Biografie ist eng mit der Geschichte Eretz‘ verknüpft. Mir war gar nicht bewusst, dass es mich so sehr danach verlangte, mehr über diese fantastische, magische Welt zu erfahren, doch Laini Taylor hat es anscheinend geahnt. Sie hat auf meinen Wunsch reagiert, noch bevor ich ihn für mich selbst ausformulieren konnte und präsentierte mir eine Geschichte, die schlicht ungeheuerlich ist. Das ist wahres schriftstellerisches Talent: die Bedürfnisse und Wünsche der LeserInnen zu kennen, bevor sie sie selbst kennen.
Darüber hinaus wird „Dreams of Gods & Monsters“ jedem liebgewonnenen Charakter der Geschichte mehr als gerecht. Sie alle erhalten genau das Ende, das sie verdient haben. Ich könnte nicht sagen, wann ich mich das letzte Mal so sehr für so viele Figuren auf einmal gefreut habe. Ich wünschte, ich könnte konkreter werden, doch ich möchte unbedingt vermeiden, zu spoilern. Auch ihr sollt die Chance erhalten, diese besonderen, teilweise überraschenden Momente purer Freude unvoreingenommen genießen zu können. Wenn ich daran zurück denke, ist es, als trüge ich eine kleine Sonne in meinem Herzen, die es wärmt und von innen erstrahlen lässt. Selbst das Schicksal einer Figur, von der ich niemals erwartet hätte, dass ich eine Verbindung zu ihr aufbaue, stimmte mich glücklich und hoffnungsvoll: Liraz. Liraz‘ Entwicklung ist grandios. Laini Taylor hauchte dieser harten, abweisenden Kriegerin so viel Leben und Persönlichkeit ein, dass sie eigentlich fast nicht mehr als Nebencharakter zählen kann. Sie ist mehr als nur Akivas Schwester, mehr als eine Soldatin. Sie hat ein Herz und eine Seele. Sie ist der unmissverständliche Beweis dafür, dass Laini Taylor jede einzelne ihrer Figuren wahrhaft liebt.

 

„Dreams of Gods & Monsters“ ist genau das Finale der traumhaften Daughter of Smoke & Bone – Trilogie, das ich mir erhofft habe. Und mehr. Die gesamte Trilogie ist ein magisches Meisterwerk voller Fantasie, Liebe und Hoffnung, das ich euch mit Inbrunst ans Herz legen möchte. Ich grübele immer noch darüber nach, wie Laini Taylor die Bände ihres Dreiteilers geschrieben hat, denn weder vermittelt sie den Eindruck, als hätte sie die Geschichte am Stück zu Papier gebracht und dann an einigermaßen logischen Punkten getrennt, noch sind strukturelle oder inhaltliche Cuts spürbar. Selbstverständlich gehören alle drei Teile zusammen und es ist nicht möglich, sie unabhängig voneinander zu lesen, doch irgendwie sind die Bände trotz dessen auf gewisse Weise eigenständig. Vielleicht liegt es daran, dass jeder Band seine ganz eigene Atmosphäre und sein eigenes Tempo aufweist, was ich persönlich einfach großartig finde.
Daughter of Smoke & Bone ist eine zauberhafte, wundervolle Young Adult Fantasy-Trilogie – sie gehört definitiv zu den besten, die ich je gelesen habe. Laini Taylor ist eine Autorin, die man sich unbedingt merken sollte; talentiert, originell und kreativ überzeugte sie mich mühelos. Ich bin sehr gespannt, wohin sie ihr weiterer Weg führen wird und freue mich bereits auf ihre nächsten Werke.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2015/09/23/laini-taylor-dreams-of-gods-monsters
Like Reblog Comment
review 2015-08-20 09:22
Zurück auf dem harten Boden der Tatsachen
Days of Blood & Starlight (Daughter of Smoke and Bone) - Laini Taylor

Der Wunschknochen brachte Karou ihre Erinnerung zurück. An ihr Leben in Eretz, an ihr Leben unter den Chimaera. An ihr Leben als Madrigal und an die märchenhaften Wochen mit Akiva, in denen sie so glücklich war wie nie zuvor. Gemeinsam träumten sie von einer anderen Welt, einer besseren Welt ohne Krieg, Blutvergießen und Leid. Doch Akiva betrog diesen Traum. In seinem alles verzehrenden Schmerz brachte er Tod und Verderben über Karous Volk. Nur eine Handvoll der Chimaera überlebte das Massaker der Seraphim, darunter Ziri, der letzte der Kirin, aber auch Thiago, der Weiße Wolf. In einer Wüstenburg voller Staub und Sternenlicht lässt er Karou eine titanische Armee erwecken, um gegen die Engel zu rebellieren. Skrupellos verbreitet er Terror und hebt den Krieg auf eine neue Stufe der Grausamkeit. Karou muss entscheiden, wie weit sie zu gehen bereit ist. Ist Vergeltung tatsächlich die einzige Option?
In einer zerstörten Welt ist Hoffnung ein zerbrechliches und kostbares Gut. Können Akiva und Karou sie am Leben erhalten, um Eretz in eine bessere Zukunft zu führen?

 

„Days of Blood & Starlight“ funktioniert nach anderen Regeln als der Vorgänger „Daughter of Smoke & Bone“. Ich war überrascht, als ich zu lesen begann und schnell feststellen musste, dass die einzigartige Magie des Auftakts im zweiten Band ein wenig verloren gegangen war. Nein, seien wir ehrlich. Ich war enttäuscht. Ich begriff nicht, wieso Laini Taylor das Tempo der Geschichte drosselte und die zuvor actiongeladene Handlung kaum Fortschritte machte. Karou residiert in einer Burg aus Sand, umgeben von Chimaera, die sie ausnahmslos für eine Verräterin halten. Der Weiße Wolf isoliert sie (angeblich zu ihrem eigenen Schutz) und so bleibt Karou kaum etwas anderes als ihre Arbeit, um sich von ihren finsteren Gedanken und Gefühlen abzulenken. Ich empfand die Atmosphäre in „Days of Blood & Starlight“ daher als recht bedrückend. Ich konnte Karous Schmerz, ihre Scham, ihren Verlust und ihren Kummer spüren. Sie ist seelisch tief verwundet und lange Zeit nicht sie selbst. Die Realität ihrer Vergangenheit sowie der Gegenwart stürzt mit voller Wucht auf sie ein. Als ich das verstand, als mir klar wurde, in welcher Situation sich Karou befindet, begriff ich auch die Veränderung des Tempos und der Atmosphäre. „Daughter of Smoke & Bone“ ist ein Traum voller Magie und Wunder – in „Days of Blood & Starlight“ reißt Laini Taylor ihre Protagonistin und ihre LeserInnen gleichermaßen auf den harten Boden der Tatsachen zurück. Die Chimaera befinden sich in einem Krieg, der bereits tausend Jahre andauert. Tausend Jahre des Kampfes, tausend Jahres des Blutvergießens, tausend Jahre des Sterbens. Nun stehen sie kurz vor ihrer Auslöschung. Sie sind dabei, zu verlieren. In dieser schonungslosen, brutalen Realität ist kein Platz für märchenhafte Momente. Die wohl durchdachte Handlungspause dieses Bandes ist Laini Taylors Geschenk an ihre Protagonistin. Karou braucht diese Pause. Sie muss sich sammeln und die Scherben ihrer beider Leben zusammen kehren, um die Kraft zu finden, erneut für ihren Traum von einer besseren, friedlichen Zukunft zu kämpfen. Obwohl sich diese Phase der Besinnung definitiv ein wenig auf meinem Lesespaß auswirkte, kann ich jetzt im Nachhinein absolut nachvollziehen, wie wichtig sie für den weiteren Verlauf der Geschichte war.
Außerdem möchte ich unbedingt darauf hinweisen, dass meine Kritik Jammern auf hohem Niveau darstellt. „Days of Blood & Starlight“ ist eine hervorragende Fortsetzung, die sehr viel Positives und Überraschendes für die LeserInnen bereithält. Allein die Erweiterung der Erzählperspektiven durch Zuzanas Blickwinkel hat in mir einen Begeisterungssturm ausgelöst, weil sie einfach eine eigene Stimme verdient. Sie ist eine großartige Figur: witzig, unabhängig, loyal und auf ihre ganz eigene, sympathische Weise skurril. Mir hat es unheimlich gut gefallen, durch ihre Augen zu sehen und in ihre Gedankenwelt einzutauchen.
Ein weiterer neuer POV-Charakter ist der Kirin Ziri, der mir die Chimaera und besonders Karous/Madrigals Volk ein ganzes Stück näher brachte. Ich schloss ihn sofort ins Herz; sein sanftes, ehrliches Wesen ist einfach liebenswürdig und seine Seele ist rein. Er ließ mich erahnen, wie wunderschön die Kirin in der Blüte ihrer Existenz waren, wild und ungezähmt. Ich trauere darum, dass dieses stolze Volk dem Krieg zum Opfer fallen musste.
Dieser Krieg bestimmt das Leben der Chimaera seit so langer Zeit, dass sie sich Frieden eigentlich gar nicht vorstellen können. Ich hatte das Gefühl, dass niemand von ihnen, nicht mal Thiago, tatsächlich daran glaubt, dass die Rebellion erfolgreich sein wird. Der Weiße Wolf versucht nur, sein Leben so teuer wie möglich zu verkaufen. Er glaubt weniger an eine Zukunft für die Chimaera als Akiva. Der Seraphim ist es, der die Wahrheit über die Widerstandsbewegung lange vor den Chimaera und Karou erkennt: der Charakter der Rebellion wird entscheiden, ob es zukünftig in Eretz Chimaera geben wird oder nicht.

 

„Days of Blood & Starlight“ hat eine andere Dynamik als „Daughter of Smoke & Bone“, es ist bedeutungsschwerer und düsterer. Die Handlung entwickelt sich schwerfälliger, was meiner Meinung nach allerdings durchaus berechtigt und angemessen ist. Karou und Akiva müssen unmögliche Entscheidungen für eine ungewisse, beängstigende Zukunft treffen – kaum verwunderlich, dass das auf die Stimmung drückt. Ich rate euch, versetzt euch in ihre Lage; vergegenwärtigt euch besonders Karous Situation, dann werdet ihr verstehen, warum sich die Ereignisse in diesem Band nicht überstürzen können. Ich finde nicht, dass „Days of Blood & Starlight“ deswegen schwächer ist, ganz im Gegenteil. Ich finde, es war ein mutiger Schritt von Laini Taylor, der Handlung die Zeit zu geben, die sie braucht.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2015/08/20/laini-taylor-days-of-blood-starlight
Like Reblog Comment
review 2015-07-07 13:24
Days of Blood and Starlight (Daughter of Smoke and Bone Trilogy) by Taylor, Laini (2013) Paperback - Laini Taylor

 

 

 

"I am one of billions. I am stardust gathered fleetingly into form. I will be ungathered. The stardust will go on to be other things someday and I will be free."

 

 

 

 

Inhalt:

Für Karou ist eine Welt zusammengebrochen. Sie hat erfahren, dass Akiva für den Tod ihrer Familie verantwortlich ist, Loramendi wurde zerstört und viele der Chimären wurden getötet. Doch in der Wüste von Marokko beginnt Karou gemeinsam mit dem Weißen Wolf eine Armee aus Monstern aufzubauen, die beginnt, die Engel in Angst und Schrecken zu versetzen.

Währenddessen machen sich Zuzana und Mik auf die Suche nach ihrer Freundin Karou.

Akiva, der dachte, dass Karou gestorben wäre, versucht seine Schuld wieder gut zu machen. Gemeinsam mit Hazael und Liraz widersetzt er sich seinen Befehlen und plant einen Verrat an seinem eigenen Volk.

 

Meine Meinung:

Obwohl ich ziemlich lange gebraucht habe, um das Buch zu lesen, hat es mir sehr gut gefallen. Ich habe „Days of Blood and Starlight“ wie auch den ersten Teil auf Englisch gelesen und bin das eine oder andere Mal aufgrund von unbekannten Begriffen ins Stolpern geraten. Je weiter es auf das Ende zuging, desto besser kam ich jedoch damit zurecht und das Lesen fiel immer leichter.

Hilfreich war auf jeden Fall die Spannung, die die Autorin aufgebaut hat. Obwohl sich die Handlung am Anfang etwas in die Länge zog, habe ich mich trotzdem nicht gelangweilt. Man erfährt viel mehr über Eretz und die Welt der Seraphim und Chimären als im ersten Teil. Irgendwann nahm die Handlung dann auch mehr Fahrt auf und ich wartete nervös darauf zu erfahren, wie der Krieg am Ende ausgehen würde oder ob die Seraphim und die Chimären irgendwie eine friedliche Übereinkunft treffen würden.

Vom Inhalt her ist der zweite Teil um Einiges düsterer als „Daughter of Smoke and Bone“: Die Tragik der Liebesgeschichte von Karou (bzw. Madrigal) und Akiva, der Krieg, die bedrohliche Präsenz des Weißen Wolfes und die Schuld, die besonders Akiva, Hazael und Liraz spüren.

Mit das Beste an dieser Buchreihe sind meiner Meinung nach die Charaktere. Karou ist eine angenehme Protagonistin mit deren Gedanken und Entscheidungen man gut mitfühlen kann. Und auch Akiva, der im ersten Teil ein bisschen weniger im Mittelpunkt stand, mag ich sehr gerne. Die Chemie zwischen den beiden ist trotz all der Tragik immer noch vorhanden und manchmal war es schwer „mitanzusehen“, wie die beiden sich gequält haben, wenn man die Gesamtsituation kannte. Wer auf viel Romantik oder auf eine vollständige Versöhnung hofft, wird leider enttäuscht werden, aber ich finde, dass sich die Beziehung der beiden auf jeden Fall ein Stück weiterentwickelt hat.

Zusana und Mik sind inzwischen die Einzige Verbindung zur „Menschenwelt“ und ich fand es zwischendurch ganz schön, aus ihrer Sicht zu lesen.

Besonders interessant finde ich jedoch die Chimären und Seraphim, die man im ersten Teil nur kurz oder gar nicht kennengelernt hat. Man lernt so Einiges über die verschiedenen Arten der Chimären, was ich persönlich ziemlich interessant finde. Besonders Liraz und Hazael, aber auch Ziri (der letzte der Kirin, zu denen auch Madrigal gehörte) habe ich inzwischen in mein Herz geschlossen.

Besonders diese drei hat das Schicksal getroffen. Hazaels Tod war für mich (aufgrund eines ärgerlichen Spoilers) leider nicht überraschend, aber ziemlich traurig, besonders wegen Akivas und Liraz Kummer. Und auch Ziris "Tod" ist tragisch, da er nun im Körper des Wolfs steckt. Strategisch gesehen ist das natürlich eine gute Lösung und Ziri ist, trotz all der Schuld, die ihn plagt, ein Held, aber es muss schwer sein in einem Körper zu stecken, in dem man sich ganz und gar unwohl fühlt. Ich hoffe, dass er im dritten Teil einen anderen Körper bekommt.

(spoiler show)

Thiago – der Weiße Wolf – ist trotz seinem Bündnis mit Karou einer der stärksten und vor allem präsentesten Antagonisten in diesem Buch und der Charakter, den ich am wenigsten leiden kann, obwohl die Geschichte ohne ihn um Einiges langweiliger wäre.

Allerdings hat Thiago in einer Szene gegen Ende des Buches versucht Karou zu vergewaltigen. Das kam zwar aufgrund ihrer Vergangenheit nicht gerade überraschend, hat mich aber ziemlich schockiert, weil es an dieser Stelle ziemlich brutal wurde.

(spoiler show)

Das Ende hat mich überrascht hat, was ich als positiv empfinde. Und es macht auf jeden Fall neugierig auf den nächsten Teil.

Ich finde es interessant, dass die Autorin hier eine Verbindung zwischen Eretz und der Menschenwelt knüpft.

(spoiler show)

 

Fazit:

„Days of Blood and Starlight“ ist eine super Fortsetzung, die zwar nichts von dem Zauber des ersten Buches verliert, aber ein um Einiges ernster und düsterer wird und mich mit vielen Fragen danach, wie es weitergehen wird, zurücklässt. Ich bin schon gespannt auf den dritten Teil und auf ein hoffentlich glückliches Ende.

 

 

Wertung: 4 von 5 Zähnen

Like Reblog Comment
review 2014-09-25 06:39
So the Quintessential romance is now wrapped up in a lengthy process 
Dreams of Gods & Monsters - Laini Taylor

Let me repeat it for the 100th time that Daughter of Smoke and Bone is one series that I hate yet can’t get enough too. It’s a love-hate relationship. Hate it because the language and narration is tough and different and requires a bit of work and patience and I hate working. Love it obviously for the plot, the whole concept of Monsters and angels and the way a beautiful romance is depicted without an ounce of cliché or sugariness. Platonic and pure if I may say so.

Daughter of smoke and Bone, the pioneer of the series was the best in the whole trilogy if you are looking for an opinion. Second book lagged a lot and was full of sad tone. The Third book, which is this book ( I hear there is another companion book which I haven’t read and do not plan to as well) is crazy lengthy and in fact so much that by the time I finish this book, I could easily complete reading bible, Twice. That’s how lengthy the book is. 

The third book being the finale wraps up the fate of all the character. Does it? In a way yes and in a way no. While it brings everything from the first two books to a conclusion, towards the last pages just when you think it is the happy ending, something pops up, and frankly I still have no clue what happened there. The details and the story twist were cryptic to me. But yes there is a happy ending midst of all these for our favorite characters. The pace is soooooooooo sloooooooow. But ironically I loved the language much more in this book than its previous ones, maybe because I was so thrilled to read it or I have actually got used to the author’s poetic and artistic language, which is something that will create more fans for the book or make the readers run away from it. The whole book is just emotions and emotions running page after page in prose and rose. Full cryptic and poetic. Actual incidents and actions are minimal or almost to nil so I would say for plot there was not much in the book

In my opinion the book could have been easily wrapped up in first 100 pages instead of the 600-700 pages it is. Which means rest of the 500-400 pages run with descriptive analysis of what each character is feeling at a particular moment. So does it mean that I hated the book? I seriously don’t know . Its always like this with this series for me. At one hand I hate it and on other hand I m in awe of the plot basics and the quirky language. This book is good for those who are fan of the series and can’t get enough of the author’s work. 


More posts
Your Dashboard view:
Need help?