logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Trilogie
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2017-09-16 15:57
Die Sphäre der Macht
Oxen. Das erste Opfer: Thriller (OXEN-Trilogie) - Jens Henrik Jensen,Friederike Buchinger

Inhaltsangabe

Niels Oxen, ein schwer traumatisierter Elitesoldat, zieht sich in die Einsamkeit der dänischen Wälder zurück, um seinen inneren Dämonen zu entkommen. Doch bei einem nächtlichen Besuch des Schlosses Nørlund wird er zum Hauptverdächtigen in einem Mordfall: Hans-Otto Corfitzen, Exbotschafter und Gründer eines Thinktanks, wurde auf dem Schloss zu Tode gefoltert. Oxen gerät in die Fänge des dänischen Geheimdienstes. Seine einzige Chance: Zusammen mit der toughen Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck muss er die wahren Täter ausfindig machen. Die Spuren führen zu einem übermächtigen Geheimbund.

 

 

Meine Meinung 

Dieser Reihenauftakt ist mir vor Monaten in der Verlagsvorschau schon in die Augen gesprungen. Vor allem aufgrund des sehr groß dargestellten Titels, bei dem eigentlich so gar nicht weiß, was er bedeutet, wenn man den Klappentext nicht zur Hilfe nimmt. Allerdings kam mir das Buch erst wieder in den Sinn, als ich Verlagspost bekam. Solche Überraschungsmomente halten meistens wirklich tolle Bücher bereit.

 

Ein ehemaliger, traumatisierter Elitesoldat. Dieser Punkt hat mich nach dem Lesen der Inhaltsangabe wohl am meisten interessiert. Zu dem bin ich nach den Romanen von Jussi Adler-Olsen ein Fan von Thriller, welche in Dänemark spielen.

Bei dem angesprochenen Geheimbund hatte ich schon meine Vermutung, dass es in die politische Richtung geht. Eigentlich nicht mein Thema, aber nach einigen Seiten hatte mich der Autor bereits gepackt und ich musste unbedingt wissen, wie die Reise von Niels Oxen verlaufen wird.

 

Auf der einen Seite haben wir den Ex-Elitesoldat Niels Oxen, welchem in der dänischen Militärgeschichte großes Ansehen gehört. Durch verschiedene Zufälle geriet er in die Ermittlungen zu einem Todesfall, dem bereits mehrere der gleichen Art vorausgegangen sind.

Jemand tötet zuerst den treuen Begleiter als Warnung und anschließend befindet sich der Besitzer in Gefahr. Alle Männer gehören in irgendeiner Weise der höheren politischen Gesellschaft an. Wieso müssen diese Männer sterben?

 

Niels Oxen wird im Waldgebiet Rold Skov, wo er eigentlich nur Abgeschiedenheit und Ruhe vor der Zivilisation sucht, von dem dänischen Geheimdienst aufgegriffen.

Dieser hat Oxen im Auge. Als Täter? Oder als Helfer?

Aufgrund seiner Fähigkeiten soll er zur Aufklärung des Falles beitragen und gerät immer mehr in den Strudel der mysteriösen Morde.

An seiner Seite steht Margrethe Franck, Geheimdienstmitarbeitertin und diese Franck-Oxen-Allianz hat mir in diesem Buch sehr gut gefallen. Beide Charaktere erscheinen geheimnisvoll, man erfährt nur häppchenweise von ihrer Vorgeschichte. Beide wissen nicht, ob sie ihrem Gegenüber Ver- oder Misstrauen entgegen bringen sollen. Eine absolut spannende Mischung.

Zudem hat Niels Oxen immer wieder mit den Sieben zu kämpfen.

Diese Sieben kehren in Flashbacks zu ihm zurück.

Der Auslöser sind verschiedene Erlebnisse in den Kriegsgebieten, in denen Oxen diente.

Für mich ein sehr interessantes begleitendes Thema zum eigentlichen Fall.

 

Gemeinsam versuchen sie den Feind in diesem Machtspiel zu entlarven, aber das ist einfacher als gedacht, denn hier sind höhere Instanzen involviert, welche wissen sich zu verstecken.

 

Dieser erste Band der OXEN-Trilogie konnte mich wirklich neugierig machen. Spannende Charaktere kann Jens Henrik Jensen dem Leser mit Oxen und Franck auf jeden Fall bieten. Des Weiteren erfahren wir im rauen Dänemark, wie der Kampf gegen eine große Macht angesagt wird. Das Buch bietet neben einem sehr gut leserlichen Schreibstil packende Wendungen, actionreiche Situationen und ein Ende, welches man so nicht stehen lassen kann.

Das Spiel ist noch nicht vorbei!

 

Mein Fazit

Vor allem der Charakter Niels Oxen hat es mir angetan. Seine Figur ist einerseits ausgereift dargestellt, andererseits bedient sich der Autor hier noch so vieler Lücken und Geheimnisse, welche ich unbedingt in Erfahrung bringen möchte.

Kann Oxen den Kampf gegen den Geheimbund gewinnen und hat er Mut und Kraft sich seinen eigenen bösen Geistern entgegenstellen?

Ich werde diese Reihe auf jeden Fall weiterverfolgen!

Leseempfehlung für alle Leser, die sich ebenso in den OXEN-Wahn reinlesen möchten.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-08-22 11:53
Ein Klassiker der High Fantasy
Erdsee (Trilogie in einem Band) - Ursula K. Le Guin

Obwohl ich kürzlich feststellte, dass Frauen in der erwachsenen High Fantasy unterrepräsentiert sind, gibt es doch den einen oder anderen bedeutenden weiblichen Namen, der mit diesem Genre verbunden ist. Ursula K. Le Guin sollte diese Namensliste möglicherweise anführen. Kaum eine andere Autorin kann sich auf die Fahnen schreiben, so viel für die weibliche Fantasy und Science-Fiction geleistet zu haben. Kaum eine andere Autorin wird ehrfurchtsvoll mit Tolkien verglichen. Ihre „Erdsee“-Saga wurde mir vor Jahren von meiner Mutter vermacht. Der Sammelband „Erdsee“ enthält die ersten drei Romane: „Der Magier der Erdsee“, „Die Gräber von Atuan“ und „Das ferne Ufer“. Ich beschloss, alle drei direkt nacheinander zu lesen.

 

Dies sind die Geschichten von Sperber, dessen wahrer Name Ged lautet. Es sind die Abenteuer eines jungen Ziegenhirten, der zum mächtigsten Zauberer in ganz Erdsee wurde. Eine Geschichte erzählt von seiner Jugend, in der er sich der Angst selbst stellte und sie in ihre Schranken wies. Eine weitere berichtet von seinen Wanderjahren, während derer er weit in den Osten reiste, um seinem Land Frieden zu bringen und eine junge Frau kennenlernte, die das Licht in sich trug, obwohl sie für die Dunkelheit geschaffen wurde. Die letzte enthüllt die Kunde seiner schwersten Stunde, als er auszog, das Gleichgewicht des Lebens wiederherzustellen und das Reich der Toten betrat. Es sind Geschichten von Mut, tiefer Freundschaft und unvorstellbaren Opfern. Lauscht ihren Worten und folgt Ged nach Erdsee, in eine Welt, die von Magie geformt wurde und in der Drachen noch immer lebendig sind.

 

Der Auftakt der „Erdsee“-Saga, „Der Magier der Erdsee“, wurde 1968 erstveröffentlicht. Liest man High Fantasy aus dieser Zeit, sollte man darauf vorbereitet sein, dass sie nach anderen Regeln spielt als die modernen Vertreter des Genres. Aktuell liegen handfeste Action und komplexe Intrigengeflechte im Trend; Leser_innen sollen aufgeregt auf der Stuhlkante balancieren und an ihren Fingernägeln kauen, während sie sich fragen, wer als nächstes stirbt. Figuren gewinnen Stück für Stück an Ambivalenz und Realismus, Charakterentwicklung steht im Fokus. Als Ursula K. Le Guin „Erdsee“ zu schreiben begann, herrschten in der spekulativen Fiktion andere Prioritäten. Es ist wichtig, diesen Fakt im Hinterkopf zu behalten, um die altmodische Konstruktion nicht als irritierend zu empfinden. Ich wusste glücklicherweise, dass „Erdsee“ alt ist. Die Erzählweise ist eindeutig anders, weniger auf mitreißende Dramatik ausgerichtet, aber da ich darauf eingestellt war, konnte ich den traditionellen Charme der Romane genießen und mich ihrem ganz speziellen Sog hingeben, der trotz des niedrigen Spannungsbogens entsteht. Die Lektüre erinnerte mich an die vielen Male, als meine Mutter mir selbst Geschichten erzählte. Sie vermittelte mir immer das Gefühl, über ein endloses Repertoire zu verfügen und genau diesen Eindruck weckt auch Ursula K. Le Guin. Es wirkte, als hätte sie „Der Magier der Erdsee“, „Die Gräber von Atuan“ und „Das ferne Ufer“ bewusst aus einer Vielzahl von Geschichten ausgewählt, um ihren Leser_innen einen Querschnitt von Geds Leben zu präsentieren. Es sind lediglich Episoden, die längst nicht alles berichten, was es über ihn zu erfahren gibt. Durch große Zeitsprünge beschreiben sie grob Geds Entwicklung: von einem naiven Jüngling, dessen arroganter Hochmut ganz Erdsee gefährdet, zu einem unerschrockenen Weltenbummler in der Blüte seiner Jahre, zu dem weisen, integren und verantwortungsvollen Erzmagier, der das Schicksal der Welt gestaltet. Jede dieser Geschichten verkörpert eine eigene, individuelle Botschaft – zusammen zeichnen sie das Bild eines bezaubernden, faszinierenden Universums, das – dem Prinzip des Nicht-Handelns des Daoismus folgend – wie kein anderes nach Harmonie und Gleichgewicht strebt. Es ist daher nicht überraschend, dass die Erzählungen aus Erdsee (fast) komplett gewaltfrei sind. Für mich war diese Erfahrung zweifellos ungewöhnlich, aber auch seltsam befreiend. Das Lesen war ohne Anspannung, ohne das Versprechen von Gewalt, angenehm sorglos. Le Guins gemäßigter, würdevoller, leicht zugänglicher Schreibstil unterstreicht diese solide, friedvolle Atmosphäre. Ich mochte die entspannende Ruhe, die „Erdsee“ ausstrahlt, zu der das konventionelle, schlichte Magiesystem, das die Macht der Sprache fokussiert, hervorragend passt. Trotzdem sehe ich das Worldbuilding nicht unkritisch. Es ist positiv, dass Le Guin eine interessante Mischung verschiedener Kulturen und Hautfarben vorstellt. Leider ist ihre Welt jedoch erschreckend sexistisch. Es gibt keine weiblichen Magier; Frauen werden nicht in der Magie geschult, ob sie nun talentiert sind oder nicht. Magisch begabte Frauen können maximal den fragwürdigen Weg einer Hexe einschlagen, was von einer weiblichen Autorin definitiv enttäuschend ist. Von der Grand Dame der spekulativen Fiktion hatte ich mehr erwartet.

 

„Erdsee“ ist unbestritten ein Klassiker der High Fantasy. Liebt man das Genre, sollte man Ursula K. Le Guins Romane meiner Ansicht nach unbedingt lesen, ebenso wie „Der Herr der Ringe“, weil diese Bücher die Anfänge einer literarischen Kategorie darstellen, die sich über die Jahrzehnte stark verändert hat. Es ist gut, zu wissen, welche Werke all die Geschichten von Magie, Drachen und fantastischen Welten, die wir heute kennen, ermöglichten. Obwohl „Erdsee“ wohl niemals zu meinen Lieblingsbüchern gehören wird, weil es nicht meinen persönlichen Ansprüchen an die HF entspricht, sind die drei Geschichten „Der Magier der Erdsee“, „Die Gräber von Atuan“ und „Das ferne Ufer“ mit ihren unmissverständlichen Botschaften und Motiven zeit- und alterslos. Natürlich mag ich es normalerweise lieber etwas aufregender, zupackender – aber es war nett zu sehen, dass die High Fantasy einst ohne fiese Intrigen und blutrünstige Schlachten auskam.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/08/22/ursula-k-le-guin-erdsee
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-24 07:42
Leider nichts für mich ... u.a. zu wenig Emotionen
Ein neuer Anfang: (Die Starting-Over Tri... Ein neuer Anfang: (Die Starting-Over Trilogie, Buch 1 von 3) - Paul Wesendonk,Brenda L. Kennedy

Ehrlich gesagt fällt mir diese Rezension sehr schwer. Aber leider muss ich zugeben, dass mir auch das Lesen des Buches nicht einfach gefallen ist. Ich wollte mehrmals abbrechen ...

Nicht, weil die Geschichte so schlecht ist, aber an der Umsetzung hapert es leider gewaltig.

 

Ich habe aufgrund des Klappentextes eine emotionsgeladene Geschichte erwartet. Ein Buch, das mir den Atem raubt und vielleicht sogar Tränen hervorruft. Liebe. Dramatik. Flucht aus einer vergangenen Partnerschaft, in der Gewalt zum Alltag gehörte. Für mich sollte das so sein, aber meine Erwartungen wurden absolut nicht erfüllt.

 

Zuerst war ich ein bisschen schockiert, als ich gesehen habe, wie lang die Kapitel sind und nur 4 vorhanden sind. Allerdings konnte ich dann aufatmen, da diese jeweils nochmal in eine Art Abschnitte unterteilt werden. Man liest im Wechsel der beiden Protagonisten und erfährt so beide Gedanken und Gefühle. Das ist für mich schon mal ein Pluspunkt, allerdings waren die Dialoge sehr eintönig und an manchen Stellen hätte ich mir doch mal Abwechslung gewünscht. Normalerweise bin ich wirklich nicht pingelig, aber Wörter wie zB: "sagte", "fragte" und vor allem "mein Hübscher" oder "meine Schöne" waren mehr als genug zu lesen. Es mag ja schön sein, wenn man sich Kosenamen gibt, aber irgendwann konnte ich es nicht mehr lesen.

Teilweise waren auch unlogische Punkte vorhanden, wie zB die Getränke im 1. Kapitel. Allerdings sind da noch ein paar mehr. Fehlende Leerzeichen nach Dialogen waren auch ein Ding, was unbedingt nochmal korrigiert werden sollte. Allerdings war das jetzt beim Lesefluss nicht störend.

Ich mag es, wenn Figuren oder Dinge zB Wohnungen, Orte, etc beschrieben werden. Aber man muss doch nicht bis ins letzte Detail gehen? Stellenweise fragte ich mich, ob die Figur mit einem Maßband durch die Welt läuft, um andere zu messen. Spätestens eine Seite später habe ich diese Beschreibungen eh wieder vergessen. ;)

 

Womit ich mich dann aber gar nicht anfreunden konnte, waren wie bereits erwähnt diese "Kälte". Ich habe es absolut nicht Knistern gespürt, keine Gefühle empfunden und war trotz dem tragischen Ende nicht gerührt. Das kam leider nicht bei mir an. Sehr, sehr schade.

Ebenfalls verwirrten mich diese abrupten Szenenwechsel enorm. Manchmal musste ich nochmal 2-3 Sätze zurück lesen, nur um dann zu merken, dass ich nichts überlesen habe. Da hätte ich mir einen kleinen Absatz gewünscht, um zu wissen, dass es jetzt woanders weitergeht.

 

Das Cover hingegen finde ich ganz nett gelungen. Es scheint zu der Protagonistin zu passen und macht Lust auf Urlaub.

 

Fazit: Die Idee des Buches finde ich nicht schlecht, aber da hätte noch viel mehr rausgeholt werden können. Auch der Sichtwechsel und das Cover sind bei mir gut angekommen, aber leider hat das nicht gereicht, damit ich den 2. Teil lesen würde. Ich würde dieses Buch leider nicht empfehlen.

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-19 09:07
Ist Magie ein Vorrecht der Kindheit?
The Magician's Land - Lev Grossman

Wieder einmal steht Quentin Coldwater vor dem Nichts. Aus Fillory verbannt, ist er gezwungen, zur Erde zurückzukehren. Er muss sich ein neues Leben aufbauen, noch einmal von vorn anfangen. Fast von selbst lenken ihn seine Schritte zum Brakebills College für magische Erziehung. Der verlorene Sohn geht heim. Seine alte Schule empfängt ihn mit offenen Armen und langsam beginnt Quentin, sich in der irdischen Realität zu akklimatisieren. Er arbeitet hart und bleibt meist für sich. Doch seine Vergangenheit lässt ihm keine Ruhe. Noch immer quält ihn der Gedanke an Alice, seine große Liebe. Entschlossen, herauszufinden, was mit ihr geschehen ist und unterstützt von der begabten Schülerin Plum wagt sich Quentin in die zwielichtigen, gefährlichen Gefilde der Magie, in der Hoffnung, Alice vielleicht zurückzuholen.
Währenddessen spitzt sich die Lage in Fillory zu. Das verzauberte Land stirbt. Verzweifelt begeben sich Eliot und Janet auf eine letzte, alles entscheidende Quest, um ihr Königreich zu bewahren. Allein können die beiden allerdings wenig ausrichten. Sie brauchen Hilfe. Hilfe von dem einzigen Menschen, der mehr über Fillory weiß, als irgendjemand sonst: Quentin, dessen Schicksal untrennbar mit dem magischen Land verbunden zu sein scheint. Welten und Leben stehen auf dem Spiel. Wird Quentin Fillory retten können und endlich Vergebung für seine Sünden finden?

 

Das nenne ich mal einen Abschluss! Lev Grossman versteht es wirklich, eine Geschichte emotional befriedigend zu beenden. „The Magician’s Land“ ist meiner Meinung nach mit Abstand der beste Band der Trilogie „The Magicians“. Ich bin begeistert und war am Schluss sogar zu Tränen gerührt. Während all der Zeit, die ich mit dem Protagonisten Quentin in den Vorgängern „The Magicians“ und „The Magician King“ verbrachte, war ich enttäuscht von ihm, weil er einfach nicht zu schätzen wusste, welche Privilegien ihm zuteilwurden. Seine ziellose Rastlosigkeit faszinierte mich, entsetzte mich allerdings auch, da ich nicht verstand, was er denn eigentlich noch wollte. Er wusste es ja selbst nicht. Jetzt wird Quentin endlich erwachsen und schließt mit all den losen Enden in seinem Leben ab. Zum ersten Mal habe ich ihn als echten Magier wahrgenommen, der begreift, mit welchen Kräften er arbeitet. Aus Fillory rausgeworfen zu werden, war das Beste, das ihm passieren konnte. Andernfalls wäre er auf ewig der kindliche, naive Träumer geblieben, der sich stur weigerte, sich seiner Vergangenheit zu stellen. Er konnte dort nicht leben, er musste raus aus diesem zauberhaften, magischen Land, weil er es viel zu sehr brauchte. Er war zu abhängig davon, was ihn ausgerechnet mit Martin Chatwin verbindet, der ebenfalls nicht loslassen konnte und wollte, als es Zeit war. Martins zerstörerisches Schicksal, das Grossman in „The Magician’s Land“ erfreulicherweise noch einmal ausführlich beleuchtet, hätte ebenso gut Quentins Schicksal sein können. Er klammerte sich so fest an Fillory, dass er gar nicht merkte, dass es ihm irgendwann nicht mehr um das Königreich an sich ging. Es ging um ihn selbst, um seine egoistischen Empfindungen und Unzulänglichkeiten. Ich denke, das ist der Grund, warum jedes Kind, das Fillory besucht, nicht mehr eingeladen wird, sobald es beginnt, erwachsen zu werden. Das ist keine willkürliche Grausamkeit, wie Quentin behauptet, sondern ein Schutzmechanismus. In Fillory kann man nicht erwachsen werden. Das Land ist dafür nicht geschaffen. Es ist der Unschuld der Kindheit vorbehalten. Magie dieser Art verdirbt durch die Anwesenheit irdischer Erwachsener, was der Verlauf der Regentschaft von Eliot und Janet eindrucksvoll beweist. Obwohl sie Fillory niemals direkt schadeten, kann es kaum Zufall sein, dass ihr Königreich nur wenige Jahre (in der Zeitrechnung Fillorys) nach ihrer Machtübernahme im Sterben liegt. Es war nie vorgesehen, dass Erwachsene die Throne beanspruchen. So läuft das nicht. Ich bin fest überzeugt, dass Quentin Fillory gerade noch rechtzeitig verließ, um endlich die längst überfällige persönliche Entwicklung zu durchleben, die ihn paradoxerweise als den einzigen Menschen zeichnet, der Fillory retten könnte. Grossman beschreibt seine Entfaltung brillant, zeigt all ihre schmerzhaften, desillusionierenden Facetten extrem ehrlich und realistisch. Endlich ist er der Magier, der er immer sein wollte: er gebietet über die düsteren, unberechenbaren Mächte der Zauberei, indem er sich ihnen mit einer Mischung aus kindlicher, begeisterungsfähiger Neugier und erwachsenem Verantwortungsbewusstsein nähert. Ich bin unglaublich stolz auf ihn.

 

„The Magician’s Land“ vermittelt eine andere Atmosphäre als die vorangegangenen Bände der Trilogie. Diese ist zwar noch immer bedrohlich und verdreht, doch darunter liegt eine gewisse majestätische Ausgeglichenheit, die meiner Ansicht nach aus Quentin als Protagonist entspringt. Ich habe mich ihm so nahe gefühlt wie noch nie zuvor und mache mir keinerlei Sorgen um seine Zukunft. Er wird seinen Weg gehen. Ich bin sehr glücklich mit dem Finale dieser bizarren Geschichte, die über das Motiv des Zauberlehrlings weit hinauswächst und diesem eine Tiefe verleiht, die ich am Beginn von „The Magicians“ niemals erwartet hätte. Lev Grossman hat ein Epos erschaffen, das meinem Empfinden nach tatsächlich der würdige Nachfahre der „Chroniken von Narnia“ ist, wenn auch erwachsener, moderner und ernsthafter. Subtil stellt er sich der philosophischen Frage, ob Magie ein Vorrecht der Kindheit ist und ob der Verlust der Unschuld beim Erwachsenwerden den Verlust der Magie impliziert. Natürlich gibt es auf diese Frage keine einfache Antwort. Ihr werdet den verwirrenden Fall durchs Kaninchenloch gemeinsam mit Quentin selbst wagen müssen, um sie zu finden. Geht es nach mir, solltet ihr das unbedingt tun, denn gerade Bücherwürmer, die mit einer reichen Fantasie gesegnet sind, können durch die Trilogie viel über die Träume ihrer Kindheit lernen.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/07/19/lev-grossman-the-magicians-land
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-05-02 11:13
Nach holprigen Einstrieg, kann das Buch durchaus an den Vorgänger anknüpfen.
Paper Prince: Das Verlangen (Paper-Trilogie 2) - Erin Watt,Ulrike Brauns

Inhalt:
Seit Ella Harper in die Villa der Royals gezogen ist, steht das Leben dort auf dem Kopf. Durch ihre aufrichtige, liebenswerte Art hat sie so manches Herz erobert – vor allem das von Reed. Zum ersten Mal seit dem Tod seiner Mutter kann der attraktivste der Royal-Söhne echte Gefühle zulassen. Doch wie groß seine Liebe ist, merkt er erst, als es zu spät ist: Nach einem Streit verschwindet Ella spurlos. Und er trägt die Schuld daran. Seine Brüder hassen ihn dafür, doch er hasst sich selbst am meisten. Wird er Ella finden? Und wenn ja, wird er ihr Herz zurückerobern können?(Quelle: piper.de)



Meine Meinung:
Als Erstes ist mir beim Lesen aufgefallen, das in diesem Band auch endlich Reed zu Wort kommt. 

Nach dem Ende des 1. Buchs war mir war mir nicht klar, wir die Autorinnen diese Situation retten wollten. Meine Fantasie reichte nicht, um mir eine Lösung zu erdenken, die weder wider den Charakteren läuft noch unwahrscheinlich und unrealistisch ist. Doch sie haben es geschafft und nicht nur das, sie haben dafür die Charaktere nicht verbiegen müssen.

Endlich bekommen die 5 Jungs von Callum etwas mehr Tiefe. Man erfährt mehr über die Vergangenheit, über das zerrüttete Verhältnis und über das vermutlich größte Problem der Familie Royal.

Auch Brooke kommt zurück in die Familie. Noch grässlicher und anmassender, als im ersten Band nistet sie sich mittels Lug und Betrug in der Familie ein und wütet dort wie ein Geschwür.

Dieses Buch hat 2 Erzähler - Reed und Ella. Mit Reeds Sicht hatte ich etwas Probleme, gerade im 1. Drittel der Geschichte. Aus dem arroganten Jungen in Paper Princess ist hinter die Kulissen geblickt, eigentlich nur ein Junge, der versucht zu rebellieren und der ziemlich unsicher ist. Er ist wütend, auf sich, auf seinen Dad und eigentlich auch auf die ganze Welt.
Ich kann Reed als Figur jetzt besser verstehen, auch wenn ich noch nicht alles gut heißen kann, was er so angestellt hat. Doch sein Auftreten ob jetzt im Privaten oder in der Schule steht für mich jetzt in einem ganz anderen Licht da. Uns ja, er ist immer noch ein verwöhnter reicher Bengel, doch jetzt, wo ich seine verletzliche Seite kennen lernen durfte, ist er trotzdem angenehmer. 

Ella kommt natürlich auch zu Wort. Sie muss wieder ganz von vorn anfangen, den nach ihrer Flucht ist nichts mehr wie es einmal war. Gerade an der Schule hat sie viel Boden verloren. Doch diesmal hat sie die Royals hinter sich. Das macht die Geschichte für sie zwar nicht einfacher, aber sie ist auch nicht mehr allein. 

Gerade am Anfang hatte ich diesmal Schwierigkeiten in die Geschichte zu finden. Doch als ich die Startschwierigkeiten hinter mich gebracht habe, war es wieder ein Fest. Zickenkrieg und Missverständnisse, gebrochene Herzen an allen Fronten und überraschende Geständnisse und Geheimnisse haben mich an das Buch gefesselt. Endlich wurde auch Gideon mehr in die Geschichte eingebunden und ich hatte mit meiner Vermutung ziemlich Recht, aber wenn ich mir sein Geheimnis nicht so schlimm vorgestellt habe.

Die Geschichte hat wieder mit einem Cliffhanger abgeschlossen. Allerdings wäre dies meiner Meinung nach nicht notwendig gewesen.  Mit ein paar Seiten mehr hätte man diese Geschichte abschließen können. So wurde am Ende eine neue Person eingeführt und ein neuer Handlungsstrang in Spiel gebracht. Allerdings kommt dadurch nicht unbedingt mehr Spannung auf, den ich hab eine ziemlich klare Vorstellung wie es weiter geht. Ich hoffe jedoch, das ich mich irre.

Fazit: Das erste Drittel war etwas holprig, dadurch, musste ich dem Buch auch einen Punkt zum Vorgänger abziehen. Die restlichen 2 Drittel haben mich allerdings wieder überzeugt und ich habe es genossen zu lesen, wie es mit den Royals weitergeht.

Source: schnuffelchensbuecher.blogspot.de/2017/04/erin-watt-paper-prince.html
More posts
Your Dashboard view:
Need help?