logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Ursula-Poznanski
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review SPOILER ALERT! 2017-04-19 09:02
Schatten
Schatten (Kaspary & Wenninger ermitteln 4) - Ursula Poznanski

Produktinformation

 

  • Broschiert: 416 Seiten
  • Verlag: Wunderlich; Auflage: 3 (10. März 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3805250630
  • ISBN-13: 978-3805250634

 

 

 

Der vierte Fall für das Salzburger Ermittlerduo Beatrice Kaspary und Florin Wenninger: Anspruchsvolle Thrillerkost auf höchstem Niveau

 

 

 

Eine Entführung. Drei Morde. Und ein Täter aus der Vergangenheit...

 

Ein Mann, grausam zugerichtet in seiner Wohnung. Eine Hebamme, ertränkt in einem Bach - zwei Fälle, die Beatrice Kaspary als Ermittlerin im Dezernat Leib und Leben der Polizei Salzburg lösen muss. Schnell erkennt Beatrice, dass die beiden Morde zusammenhängen - und dass sie etwas mit ihr zu tun haben müssen. Denn sie kannte beide Toten. Sie konnte sie nicht leiden. Und sie weiß: Wenn sie nicht handelt, wird es weitere Opfer geben...

 

Meine Meinung:

Ich habe ja schon alle Teile dieser Reihe gelesen und war daher sehr gespannt auf den nächsten Fall von Beatrice Kaspary und Florin Wenninger. Diese Bände gibt es bereits:

 

1. Fünf

2. Blinde Vögel

3. Stimmen

 

und jetzt

 

4. Schatten.

 

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen, da die Autorin einen sehr einnehmenden Schreibstil hat, die Geschichte konnte mich von der ersten Seite an packen, meiner Meinung nach auch der persönlichste Fall von Beatrice Kaspary bisher. Auch wurde wieder sehr gut Bezug genommen auf das Privatleben als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern, die auch öfters Probleme mit dem Vater der Kinder bekommt, was ich als sehr realistisch empfinde.

 

Alle Opfer haben in diesem Fall eines gemeinsam: Beatrice Kaspary kannte die Opfer und es sind alles Personen, mit denen sie irgendwann einmal zu tun hatte und sie nicht in guter Erinnerung behalten hat. Kann sie den Mörder stoppen und was hat das alles überhaupt zu bedeuten?

 

Ich fand die Geschichte sehr interessant und es hat sich für mich auch als Pageturner entwickelt, so dass ich das Buch auch innerhalb von zwei Tagen durchgesuchtet habe und es konnte mich von Anfang bis Ende begeistern. Es bleibt zu hoffen, dass noch weitere Teile der Reihe folgen werden, darauf zu warten, lohnt sich auf jeden Fall.

 

Alles in allem kann ich dieses Buch bzw. diese Reihe uneingeschränkt empfehlen. Von mir bekommt dieses Buch sehr gute 4,5 Sterne.

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-03-12 07:34
Stimmungsvoller Krimi
Stimmen - Ursula Poznanski

Psychiatriestation des Klinikums Salzburg-Nord. Ein Arzt wird tot in einem Behandlungsraum aufgefunden. Nicht nur, dass ihm eine Schiene quer durch die Kehle getrieben wurde, sondern es sind auch noch Plastikmesserchen auf dem Leichnam drapiert. Nun liegt es an Beatrice Kaspary und Florin Wenninger einen Zugang zu den Patienten der Station zu finden. Denn die einen hören Stimmen, während andere überhaupt nicht kommunizieren. Aber Bea ist sich sicher, dass die Patienten etwas gesehen haben müssen.

Beatrice Kaspary und Florin Wenninger ermitteln in ihrem dritten Fall. Der Mord in der Salzburger Psychiatrie stellt sie vor eine Herausforderung, weil man sich kein Motiv erklären kann. Der junge Arzt war allseits beliebt und bei den Kollegen anerkannt. Bedeutet das, hier war der Wahnsinn im Spiel?

Den Tatort Psychiatrie finde ich sehr gut gewählt, weil einen schon allein dieser Umstand zum Frösteln bringt. Gerade auf dieser Station befinden sich schwer traumatisierte Menschen, denen man nicht so leicht eine Zeugenaussage entlockt. Dadurch leitet Ursula Poznanski ein interessantes Verwirrspiel ein und beschäftigt sich nebenher mit den Zuständen, die vielleicht auf mancher Station herrschen könnten. 

Weniger gefallen hat mir Beas Privatleben, dass sich immer wieder nach vorne drängt. Ich weiß, auch Ermittler haben abseits ihres Berufsalltags eine Existenz, aber diese ständigen Auseinandersetzungen mit ihrem Ex-Mann sind mir diesmal etwas auf die Nerven gegangen. Außerdem ist es mittlerweile so, dass ich die Hauptfigur Bea als Person überhaupt nicht mehr sympathisch finde, weil sie meiner Meinung nach in Selbstmitleid versinkt. Sie ist arm und überfordert, weil sie die Kinder abholen muss. Genauso arm gibt sie sich, wenn die Kinder bei ihrem Ex-Mann sind und sie allein daheim sitzt. Und ich frage mich da schon, was die gute Frau überhaupt will. 

Immer wieder wird thematisiert, ob sie eine schlechte Mutter ist. Ich glaube, die Frage kann man rundheraus ehrlich beantworten, denn der Award als Mutter des Jahres wird ihr sicherlich nicht verliehen. 

Dennoch ist es für mich ok, weil ich eine Protagonistin nicht unbedingt mögen muss, und diese Spannung zwischen der Protagonistin und mir der Handlung weiteren Pfeffer gibt.

Die Ermittlungsarbeit stellt Protagonistin Bea in den Mittelpunkt, wobei der gut aussehende Florin Wenninger als schmückendes Beiwerk zum tragen kommt. Seine Rolle beschränkt sich auf den Retter in der Dunkelheit bzw. den Kollegen, der für sie in die Presche springt. Trotz dieser Besetzungskritik gefällt es mir unheimlich gut, dass die Ermittlungen von Kaspary und Wenninger nicht einfach zu durchschauen sind und sogar Fehler passieren, wie es wahrscheinlich der Realität entspricht. Denn rasch hat sich aus einem kleinen Fauxpas eine Lawine entwickelt, die die ganze bisherige Arbeit in Gefahr bringen kann.

Der Fall an sich war wieder einmal genial und sehr schön eingefädelt. Bis zum Ende hin war mir nicht klar, wer dahinter stecken könnte und mit dem Motiv wurde ich ordentlich überrascht, obwohl es eigentlich Hinweise gegeben hätte.

Poznanskis Schreibstil ist gewohnt souverän. Sie schreibt gekonnt spannend und flüssig, sodass dieser Krimi wunderbar zu lesen ist.

Wer bereits mit Kaspary und Wenninger ermittelt hat, wird auch ihren 3. Fall mit Spannung verfolgen, weil die Autorin erneut einen stimmungsvollen Krimi geschaffen hat. Ich habe dieses Buch wieder sehr gern gelesen und freue mich, wenn es mit den Ermittlungen der Abteilung Leib und Leben in Salzburg weitergeht.

 
 
Bisherige Fälle:
1) Fünf 
2) Blinde Vögel 
3) Stimmen
4) Schatten
Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-02-15 12:44
Geisterfluch oder reale Bedrohung?
Saeculum - Ursula Poznanski

Ein harmloses Rollenspiel sollte es werden: ein paar Tage im einsamen Wald, mal leben wie im Mittelalter, Schwertkämpfe und spannende Aufgaben, die es zu erfüllen gilt. Kein moderner Kram wie Zahnpasta oder Handys. Aber es dauert nicht lange, bis das Spiel immer mehr zum Albtraum wird - der Fluch aus einer uralten Sage scheint sich nach und nach zu erfüllen. Gräber öffnen sich, des Nachts hören die Jugendlichen furchtbare Schreie, Mitspieler werden verletzt...

Als Leser fragt man sich dabei natürlich die ganze Zeit: gibt es diesen Fluch wirklich; ist es der Geist von Tristram, der umgeht und Opfer fordert? Oder steckt doch ein Mensch hinter dem perfiden Spiel? Die Autorin hat es geschafft, dass ich mal von dem einen, mal von dem anderen überzeugt war.

Erst nach etwa 350 Seiten hatte ich einen Geistesblitz und habe einen Teil der Auflösung erraten, vieles hat mich am Ende aber dann doch noch überrascht - denn da kapiert man erst, wie komplex das Ganze eigentlich ist, und dass unzählige kleine Details und Andeutungen, über die man vielleicht einfach drübergelesen oder ihnen keine größere Bedeutung beigemessen hat, tatsächlich ein Teil dieses Puzzles sind.

Ich fand die Geschichte von vorne bis hinten unheimlich spannend, denn man fragt sich ständig: was kommt als nächstes? Gegen Ende zieht Ursula Poznansik die Daumenschrauben dann noch mal kräftig an!

Allerdings sollte ich an dieser Stelle erwähnen, dass "Saeculum" ein Jugendthriller ist, der für Leser ab 14 Jahren gedacht ist. Obwohl die Geschichte nicht ohne Blutvergießen abläuft, ist sie wohl nichts für Fans von Hardcore-Thrillern

Originell fand ich auch, dass das Buch in einer eigentlich sehr friedlichen Szene angesiedelt ist, nämlich der der Mittelalter-Liverollenspieler. Wer's nicht kennt: man kleidet sich in mittelalterliche Kleidung, trifft sich mit Gleichgesinnten und schlüpft für die Dauer des Spiels in die Rolle eines Menschen, wie er im Mittelalter gelebt haben könnte. Zwar gibt es auch Schaukämpfe, aber die sind halt wirklich nur Schau und sollten allerhöchstens blaue Flecken hervorrufen. Die Autorin hat sich scheinbar wirklich gut und weitreichend informiert, so dass man einen kleinen Blick in diese Welt werfen kann.

Die Charaktere fand ich wunderbar geschrieben. Ein paar davon bleiben eher am Rand, aber die meisten werden lebendig und vielschichtig geschildert, mit all ihren Marotten und Schrullen. Da gibt es zum Beispiel das kugelrunde 'Steinchen', auch bekannt als 'Kuno vom Fass', der sich als witzig, gutmütig und loyal herausstellt, die wunderschöne Lisbeth, die sich im Spiel 'Geruscha' nennt und ihre Schönheit manchmal eher als Fluch denn als Segen sieht, oder Harfenspielerin Iris, die schon vor irgendetwas Angst zu haben scheint, bevor die ersten Dinge schiefgehen.

Im Mittelpunkt steht Bastian, alias 'Tomen Sehnenschneider', der so etwas noch nie mitgemacht hat und eigentlich nur da ist, um die Rollenspielerin Sandra zu beeindrucken. Denn eigentlich ist er fleißiger Medizinstudent und versucht, es seinem herrischen Vater und dessen unmöglich hohen Ansprüchen recht zu machen. Bastian war mir sehr sympathisch, und mir hat gut gefallen, wie er sich im Laufe des Buches weiterentwickelt und seine eigenen Stärken und Schwächen kennenlernt.

Unter den Jugendlichen gibt es auch ein paar Pärchen, und Bastian macht sich ja Hoffnungen auf seine Sandra - aber die Liebesgeschichten entwickeln sich nicht unbedingt immer so, wie man es am Anfang erwarten würde, und zu kitschig wird es in meinen Augen auch nie.

Am Schreibstil merkt man schon ein bisschen, dass es ein Jugendbuch ist, denn der ist eher einfach, aber er hat mir dennoch sehr gut gefallen. Er liest sich locker und bringt Stimmungen und Emotionen großartig rüber.

Fazit:
Fünf Tage mal so tun, als würde man im Mittelalter leben, mitten im einsamen Wald - was für eine Gruppe von jungen Rollenspielern als spannender Abenteuerurlaub beginnt, gerät schnell außer Kontrolle, als sich ein uralter Fluch scheinbar Stück für Stück erfüllt.

Als Jugendthriller verzichtet "Saeculum" zwar nicht auf Gewalt, aber auf bluttriefende Beschreibungen derselben. Für manche Thrillerfans ist das Buch damit sicher zu harmlos, ich fand es aber auch als erwachsene Leserin spannend und vor allem sehr clever konstruiert. Es ist eines dieser Bücher, bei denen man erst im Nachhinein begreift, wie viele Hinweise die Autorin versteckt hat!

Ich fand es originell und spannend, mit überzeugenden Charakteren und einem Schreibstil, der zwar eher einfach ist, aber dennoch sehr ansprechend und wirkungsvoll.

Source: mikkaliest.blogspot.de/2017/02/saeculum-von-ursula-poznanski.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-01-27 23:19
Wenn sich ein Kriminal-Roman als "Thriller" verkaufen will ...
Anonym - Ursula Poznanski,Arno Strobel

Die Inhaltsangabe versprach ein wirklich spannenden Thriller und gerade, da ich wegen dem Internetforum, um was es sich im Buch handelt, etwas an das "Joshua-Profil" von Fitzek dachte, dachte ich, dass ich das nächste Buch gefunden hätte in diesem Stil. Pustekuchen. Es war kein Thriller, es war eher ein Krimi ala deutschem Tatort. Versteht mich nicht falsch, ich schau auch mal gerne einen Tatort, aber viele sind mir einfach zu plump. Was dieses Buch leider ab der Hälfte auch geworden ist. Es ist einfach kein richtiges Thriller-Gefühl aufgekommen. Mir war zum Schluss egal, was mit den Kommissaren passierte und leider haben sie sich auch zu schnell angefreundet.  


Da gerade irgendwie die Spoilerfunktion hier bei BL nicht funktionieren will, packe ich hier mal ein Link zu Goodreads hin, wo der zwar auch verborgen ist, aber man den wenigstens aufklappen kann? Falls jemand eine andere Lösung weiß kann sie mir ja sagen :) 

Spoiler bei GR zu finden*öffnet sich im neuen Fenster, also bitte nicht wundern


Aber das ist wohl eher ein Luxusproblem für mich, was anderen Lesern nicht groß stören wird.
Auf Amazon habe ich ein bisschen oberflächlich über die Rezensionen gelesen und da ist mir "schockierend" im Gedächtnis geblieben, dass es für einen Leser der beste Thriller 2016 war. Demjenigen möchte ich wirklich liebend gerne andere Bücher an den Kopf werfen, die um einiges spannender und mehr Thriller-lastig sind, als dieser Roman hier.

Ich muss aber sagen, dass es mir Anfangs sehr gefallen hat, eben auch, dass es so ein "Tatort"-Feeling hatte. Aber es hat sich eben alles verloren. Die Autoren haben zwar den roten Faden weiterhin nach vorne gebracht, aber eben ohne Gefühl. (Das liegt aber wohl einfach daran, dass die beiden Autoren es auch einzeln bei mir nicht schaffen ein Gefühl für ihre Protagonisten hervorzurufen. Poznanski hat es damals mit der Spannung mit Erebos geschafft, aber danach ... na ja.)

Ich verliere mich gerade auch etwas selbst in dieser Review, weswegen ich nur sagen kann: Spart euch das Geld. Wenn ihr es lesen wollt, dann wartet, bis es irgendwann als Mängel-Exemplar im Buchladen/Supermarkt gibt oder schaut in der Bibliothek nach. Dieser Roman war einfach absolut kein Thriller, obwohl das Thema schon interessant war. Lest dafür einfach "Das Joschua-Profil" von Fitzek, wenn ihr einen Thriller haben wollt, der euch auch noch danach nachdenken lässt, was alles so negatives die Technik mit sich bringt. (Dreiste Werbung, ich weiß, aber ihr tut euch wirklich kein Gefallen mit dem Buch hier.)

 

 

 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-12-07 07:40
Tatort Facebook
Blinde Vogel (German Edition) - Ursula Poznanski

Auf einem Campingplatz in Salzburg werden zwei Leichen entdeckt. Die Frau wurde erwürgt, der Mann hat sich auf den ersten Blick selbst erschossen. Allerdings scheint zwischen den Toten absolut keine Verbindung zu bestehen.

Beatrice Kaspary und Florin Wenninger ermitteln in ihrem zweiten Fall. Der Mord bzw. Selbstmord am Campingplatz lässt ihnen keine Ruhe und schnell findet sich auf Facebook ein Hinweis, der so unscheinbar und trotzdem der einzige Zusammenhang zwischen den beiden Toten ist. Beide waren Mitglieder einer Lyrik-Gruppe. Daraufhin schleust sich Kaspary undercover in die Facebook-Gruppe ein.

Egal wie Kasparay und Wenninger es drehen oder wenden, außer dieser Lyrik-Gruppe auf Facebook scheinen die Toten keinen Kontakt zueinander gehabt zu haben. Doch unerwartet kommt es zu einem weiteren Todesfall, der sie noch genauer hinsehen lässt.

Ich mag Ursula Poznanskis Ideen sehr gern. Nicht nur in ihren Jugendbüchern, sondern diesmal auch in ihrer Krimireihe, hat sie einen Blick für gesellschaftliche Entwicklungen und Neuheiten. Denn durch Social Media ergeben sich ganz neue Möglichkeiten, auch im kriminalistischen Bereich.

Die Ermittlungen selbst verlaufen in gewohnten Bahnen und haben doch sehr spannende Momente. Wenn man sich gemeinsam mit Beatrice Kaspary inkognito in dieser Lyrik-Gruppe bewegt, kann man einfach nicht begreifen, warum die Toten in Kontakt zueinander getreten sind. Was hat sie nur bewogen, gemeinsam auf diesen Campingplatz den Tod zu finden? Ist es wirklich so geschehen, wie es der erste Blick vermuten lässt? Oder steckt doch noch etwas anderes dahinter?

Die persönliche Ebene spielt auch im zweiten Teil der Kaspary-Wenninger-Reihe in die Ermittlungen hinein. Dieses Mal fand ich das Privatleben allerdings nicht so ausgeprägt und die wenigen Einblicken haben meiner Meinung nach ein rundes Bild ergeben. 

Zudem wird mir Beatrice Kaspary als Privatperson immer unsympathischer. Sie lebt für ihren Beruf und ihre polizeiliche Tätigkeit, dabei rücken ihre privaten Verpflichtungen schon einmal gern in den Hintergrund. Das ist ein Punkt, den ich sehr gut nachvollziehen kann, allerdings sehe ich nicht ein, warum sie sich so sehr gegen die Hilfe ihres Ex-Manns sträubt. Aber genau deshalb gefällt mir die Protagonistin auch richtig gut, denn eine Figur muss mir nicht sympathisch sein, um mit ihr mitzufiebern, sondern sie muss authentisch wirken. Und genau dieser unlogische Zug haucht der Kommissarin meiner Ansicht nach Leben ein. 

Die Hintergründe zu den Morden empfand ich als besonders gelungen. Hier spielt jüngere Geschichte rein, die im öffentlichen Bewusstsein schon lange keinen Platz mehr hat, obwohl sie nach wie vor zum Greifen nahe ist.

Das Finale an sich war mir etwas zu übertrieben, obwohl es gut zu lesen ist. Mir ist schon bewusst, dass ein Krimi einen Showdown braucht, auch wenn mir dieses übliche Schema F meistens zu viel des Guten ist.

Alles in allem hat Ursula Pozanski mit dem zweiten Fall von Kaspary und Wenninger einen wunderbar soliden Krimi mit Lokalkolorit geschrieben, den ich sehr gerne gelesen und an Krimifans weiterempfehlen kann.

 

Bisherige Fälle:
1) Fünf
2) Blinde Vögel
3) Stimmen

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
More posts
Your Dashboard view:
Need help?