logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Katie-Coyle
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2016-05-23 00:00
Vivian Apple at the End of the World
Vivian Apple at the End of the World - Katie Coyle Good stuff. Full review coming at some point this week.
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-01-30 03:10
Book 5/100: Vivian Apple at the End of the World by Katie Coyle
Vivian Apple at the End of the World - Katie Coyle

This was a somewhat strange book. Was it a cautionary tale? A satire? There were moments when I wasn't sure whether I was supposed to be frightened or amused.

The "post-apocalyptic" fundamentalist rapture trope gets a somewhat new angle in this book, which comes just shy of straining believability. Its messages about the evils of capitalism and being a "follower" are a little heavy-handed at times, and its character development mostly sketchy. Still, I liked that it was sort of a combination between a post-apocalyptic story with a somewhat realist bent and a typical road trip teen novel, complete with burgeoning love story. The love story was not as compelling as the relationship between Vivian and her best friend, Harp, though. This book left me just curious enough to want to read the next one(s) in the series, despite some lingering incredulity.

So, why so many stars for a book that left me somewhat perplexed about how I was supposed to feel about it all? Despite that, this book moves along at a nice clip and held my interest to the last page, even as I was analyzing its shortcomings. The road trip aspect especially gives it a sense of momentum. And in a very crowded genre, this one was just different enough to be noticeable. The fact that the spent the mid-section of the book in South Dakota didn't hurt, either. :)

Like Reblog Comment
review 2016-01-27 10:30
Lange nicht so gut wie der Vorgänger
Vivian Versus America - Katie Coyle

Die Rezension zu „Vivian versus America“ habe ich lange aufgeschoben. Anfangs habe ich andere Buchbesprechungen vorgezogen, weil ich gegen Ende des Jahres erst die Bücher abhaken wollte, die ich mir für Challenges anrechnen konnte. Als das erledigt war, wollte ich mich der Fortsetzung von „Vivian versus the Apocalypse“ widmen, musste jedoch feststellen, dass dieses Vorhaben schwerer war als gedacht. Ich kam nicht voran, ja, fand nicht mal einen Ansatzpunkt. Ich beschloss, es nicht zu erzwingen und rezensierte weiterhin Bücher, die ich nach „Vivian versus America“ gelesen habe. Zwischenzeitlich spielte ich sogar mit dem Gedanken, die Rezension unter den Tisch fallen zu lassen. Glücklicherweise verbietet mir das allerdings meine Blogger-Ehre, weswegen ihr nun doch noch ein paar Gedanken zu diesem widerspenstigen Buch vor Augen habt.

 

Vivian hat sich entschieden. Für ihre Freunde, gegen ihre Familie. Gestrandet in San Francisco müssen Harp und sie sich nun einen aussichtsreichen Plan einfallen lassen, um Peter zu finden. Peter, der sich opferte, damit Harp und Viv der Church of America entkommen konnten. Im Idealfall konnte er ebenfalls fliehen, im schlimmsten Fall… daran möchte Vivian nicht einmal denken. Doch noch bevor sie auch nur die Stadt verlassen können, geraten die beiden Freundinnen erneut in Gefahr. Die Church of America hat ein Kopfgeld auf sie ausgesetzt und fahndet nach ihnen. Zu brisant ist das, was sie herausgefunden haben. Augenblicklich macht das ganze Land Jagd auf sie. Als sich die Situation zuspitzt und Viv und Harp keinen Ausweg mehr sehen, erhalten sie jedoch aus überraschender Richtung Hilfe. Vielleicht ist noch nicht alles verloren. Vielleicht wird Vivian Peter retten. Und vielleicht wird sie Amerika die Augen öffnen.

 

Ich glaube, der Grund, warum ich mich mit dieser Rezension so schwergetan habe, ist der, dass mein emotionales und mein analytisches Ich wieder einmal unterschiedlicher Meinung sind. Rational betrachtet war „Vivian versus America“ im Vergleich zum Vorgänger etwas enttäuschend. Doch emotional wollte ich mich davon genauso begeistern lassen wie von „Vivian versus the Apocalypse“, weil ich die Protagonistin und Ich-Erzählerin Vivian schrecklich gernhabe. Hundertprozentig geklappt hat das allerdings nicht, denn wenn ich ganz ehrlich zu mir bin, wird dieser Abschluss der Geschichte nicht völlig gerecht. „Vivian versus America“ ist lange nicht so gut wie der erste Band; es ist weniger symbolkräftig, wesentlich handlungsorientierter und fast schon zu abenteuerlich.
Katie Coyle nimmt ihre Geschichte nahtlos an der Stelle wieder auf, an der die Leser_innen Vivian im Vorgänger verlassen haben. Nachdem Vivian und Harp das ganze Land durchquerten, um Vivians Familie zu finden und aufzudecken, was wirklich hinter der Church of America steckt, musste unsere tapfere Protagonistin feststellen, dass Familie nicht zwangsläufig durch Blutsverwandtschaft definiert ist. Harp und Peter, die einzigen Menschen, die wirklich für sie da waren, als sie sie brauchte, sind ihre Familie. Die Entscheidung, zu ihnen zu stehen, ist ihr nicht leichtgefallen, aber ihre Freundschaft zu Harp hat dieser Entschluss unumstößlich gefestigt und gestärkt. Meiner Meinung nach verkraftet ihre Beziehung daher auch die Rollenverschiebung, die sich vor allem durch Vivians Weiterentwicklung ergibt. Diese Veränderung begann natürlich bereits im ersten Band, doch ich finde, erst in „Vivian versus America“ tritt sie vollständig zu Tage. Vivian ist nicht länger der passive, zurückhaltende Part der Freundschaft, sie ist aktiv und durchsetzungsstark. Harp hingegen büßt einiges an Dominanz ein, was ihr meinem Empfinden nach durchaus guttut, weil sie nun zeigen kann, dass sie auch eine weiche, unterstützende Seite hat und ihrer Freundin mit Rat und Tat zur Seite steht.
Nichtsdestotrotz fehlt der Handlung das gewisse Etwas, das mich im ersten Band vorbehaltlos überzeugte. Der Roadtrip quer durch die USA war Quelle und Auslöser einer fantastischen Metamorphose – nun, da Vivian und Harp ihr geografisches Ziel mehr oder weniger erreicht haben, entfernt sich Katie Coyle von der philosophischen Ebene des Reisethemas. Ich hatte den Eindruck, dass es nicht mehr um die großen Fragen des Lebens geht, sondern um handfeste, actionlastige Ereignisse. Offenbar war die Autorin der Meinung, dass Vivians Selbstfindungsphase bereits abgeschlossen ist und es Zeit wird, die Geschichte greifbar zu beenden. Ich fand das schade, denn dadurch erschien mir das Buch enttäuschend durchschnittlich. Es hätte auch das Finale jeder anderen beliebigen YA Dystopie sein können. Unterhaltsam, ja, aber ohne die besondere Tiefe, die „Vivian versus the Apocalypse“ auszeichnete.

 

„Vivian versus America“ ist nicht die großartige Fortsetzung, die ich mir für die Geschichte und die Protagonistin Vivian gewünscht habe. Vielleicht habe ich die Prioritäten der Autorin Katie Coyle falsch eingeschätzt, denn ich dachte, die Erkenntnisebene sei für sie wichtiger als die Handlungsebene. Der zweite Band verschiebt den Fokus unmissverständlich von dem, was zwischen den Zeilen steht hin zu den Worten, die schwarz auf weiß gedruckt sind. Ich denke, wenn ich nicht fest entschlossen gewesen wäre, das Buch zu mögen, wäre ich noch deutlich enttäuschter gewesen, obwohl es natürlich nicht schlecht ist.
Wenn ihr „Vivian versus the Apocalypse“ gelesen habt und wissen möchtet, wie die Geschichte rund um Vivian und ihre Freunde ausgeht, solltet ihr „Vivian versus America“ lesen. Ihr solltet euch allerdings darüber im Klaren sein, dass der nachdenkliche Charakter des Vorgängers überwiegend verloren gegangen ist und nun die Handlung im Mittelpunkt steht. Die Fortsetzung ist aufregend und liest sich schnell weg – nur philosophisch ist es leider nicht mehr.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2016/01/27/katie-coyle-vivian-versus-america
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2015-12-18 22:30
Vivian Apple at the End of the World Book Review
Vivian Apple at the End of the World - Katie Coyle

My reading choices have not been great in December. Man, I found this book really bland. Especially since its a Apocalyptic type story line. I couldn't get into the characters or the plot at all. Its lucky I finished it to be honest. 

 

Thousands of people suddenly disappear, including Vivan's parents who not so long ago tried to get her to join the church with them. But she refused. Now the rest of the world is left panicking believing the rapture is going to happen in six months. Vivian and her friends must find the answers. 

 

I disliked Vivian so much. There isn't much to her character and she comes off extremely boring, as does Peter and her other friends. 

 

This might be one of those books that its not for me but might be for you. 

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2015-09-16 07:57
Vivian Apple Needs A Miracle
Vivian Apple Needs a Miracle - Katie Coyle

And the award for most confusing book titles goes to - you may have guessed-: Vivian Apple Versus America.

I definitely was confused because the American and UK names for this duology are completely different from each other and it doesn't make the slightest of sense with me.

Just to make things clear:

The first book is either Vivian Apple At The End Of The World or Vivian Apple Versus The Apocalypse.

The second and concluding book is either called Vivian Apple Needs A Miracle or Vivian Apple Versus America.

Vivian Apple seems to be the only constant part, the rest seems mix-n-match.

 

However, I can't tell too much about the story without spoiling the first book. But it takes of rights where we left it and the characters still have the same goals. The book does focus, or so it felt to me, more on the friendship between Vivian and Harp, and unfortunately also dwells more on the romance of some of the main characters than in the first book.

 

While it was a very enjoyable read and the overall setting was quite original, it did suffer a bit from the usual dystopian heroine tropes (not sure I should call them tropes but those of you who have read dystopian YA will definitely find them familiar).

 

The ending is quite open, and while I sometimes complain about cliffhangers, this wasn't one of those books and I quite liked that it was more open. I mean, the story seems finished but it's just unsure what's going to happen now.

 

Thanks to the publisher and Netgalley for providing me with a free copy of this book in exchange for an honest review!

More posts
Your Dashboard view:
Need help?