Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Inquisition
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2018-01-24 12:55
Historical fiction with a difference. One story, two narrators, two styles, and many questions.
Tearagh't - Craig Newnes

This is a puzzling book. On the one hand, there is the story it tells, that is fascinating but not complex to explain and summarise. The book is divided into three parts, and tells the story of two lovers, living in XVI century Spain, both conversos (Jews who converted to Catholicism, although, at least in their case and that of their families, they remain Jews, only they practice their religion in secret, to avoid the Inquisition and the risk of being expelled from the country). The man, Isidore, enlisted in the Spanish Armada, to see the world, although he was never convinced of the logic of that war. The first part consists of a partial diary of his adventures, both at sea and later in Tearaght (an Irish island, the westernmost of the Blasket Islands), that was recovered by a sailor and translated into English, a peculiar English (that I understand the author acknowledges is his own creation and a reimagining of how the Old English mixed with the original Spanish might have sounded like). The second part is the story of his lover, Beatriz, pregnant when he leaves, and her life back in Spain, constantly wondering where he might be and waiting for his news. In contrast, her story is told in modern English, and is very modern indeed, with plenty of detail of what her life is like, her lifestyle (including going out with female friends, drinking, talking about sex a lot, and thinking about it, later having a baby boy, and being pressurised into a possibly advantageous marriage), and a third part, much shorter, again written by the woman, who must make a decision when she discovers her lover’s diary. Will she go after him and try to find him? Or will she marry a rich man to make sure their son is safe and has the best possible start in life? This brief part is written in a similar style to the first.

Isidore’s story is heart-wrenching. It is a story of adventures, male friendship (international, as there are men from everywhere aboard the ships, and they even meet friendly English men later, and also men from all walks of life such as sailors, soldiers, writers (Lope de Vega makes an appearance, Cervantes is mentioned more than once, and later on Kid and, of course, Shakespeare). Rather than a factual and aggrandising story (HIStory), there is much discussion about emotions, confidences, feelings, and much self-doubt. Although there are funny moments interspersed in the narrative (mostly because it does not follow a chronological order), there are, mostly, terrible times. Death, disaster, and sadness abound, and it seems that all that keeps him alive is his hope to see his beloved again. There are incredibly sad and touching moments in this part of the book, and although, as I said, the language is mock-Ole-English, once we get used to it (saying it out loud in your head helps), it is easy to follow, even taking into account that it is not in the right order and we jump backwards and forward in time. And, although he does refer to his lover often, the style and the discourse seems to be in keeping with what readers would expect of a well-researched historical novel set at that time. However, the style is more intimate and personal, and more emotional, than what we would expect in a male narrative of the period.

I think most readers will wonder why the woman’s story is written in such a different way, as the change feels like a jolt, and at first I wondered if it was set in a different historical period, but as we read on it is evident it is the account of Isidore’s lover, Beatriz.  A common thread of both stories is the need of the protagonists to write. While for the man, although he questions his merits, it is more acceptable (and they even call him a writer), the woman describes how, sometimes, her need to write makes her stop what she is doing, her chores, to write, even if it is only about her chores. She does not have great adventures to write about, indeed. Does that mean she should not write? Both stories also talk about camaraderie, in the case of the men between those defending a mission and a vision, even if they don’t believe in it. The women talk about women’s things. Men, childbirth, marriage, romance, sex… A women’s sphere, especially at the time, was more personal and intimate (although, of course, Elizabeth I was the Queen of England, so there were some, very few, women in high places). The modern style Beatriz’s story is written in and the fact that it contains topics we find difficult to imagine writing about at the time, especially when the writer is a woman, seem designed to challenge our prejudices. Are old-style writing (more in keeping with what we imagine a historically accurate discourse would be like, even when we know it is, at least in part, invented) and a male protagonist immediately given more authority than a narrative of the period written in a modern style by a female protagonist? (The subjects discussed and the openness of the talk about sex between the women gave me pause. I am aware that personal letters, and in this case, a diary written for her lover, can be much more open and direct than we would expect of the period, although I wondered more about some of the other topics, like the fact that single mothers seem fully accepted and she is not short on offers of marriage, even after having had a child out of wedlock). She describes her process of analysis, the way she decides to study her thoughts and feelings, and indeed her lovers, and also mentions that other women do the same, therefore challenging gender expectations (women are supposed to be romantic and not be open or matter-of-fact about love or sex). We also have the writer becoming the reader later on when she gets hold of her lover’s diary. The third part, although penned by Beatriz, is written in the same language as the first. Is this a way of connecting with him, of communicating her official decision, of gaining authority? Knowing the field of study and work of the author (Critical Psychology) one can’t help but wonder. (And, perhaps overanalysing things, as I am Spanish I could not help but think that some of the expressions she uses and discusses in detail, like “falling in love”, that she feels is very apt, would not work in Spanish. Could that mean she is writing it in English, or rewriting it later? Does she indeed go looking for him, even after the ending? Or is it another way the author uses to remind us it is a story and to make us pay attention to the process of reading?)

A book that contains a fascinating story (with a fascinating historical background and some fabulous characters, both real and imagined) written in and an even more fascinating narrating style(s). Although the first part, once one gets used to the language, will grip most readers, quite a few might struggle to see how the two parts fit together (even if the characters do). A novel for those who want to try new reading experiences and check non-conventional types of writing. A word of warning, there is plenty of explicit violence, swear words, and discussions of sexual matters. An author a publisher well-worth keeping an eye on.

Thanks to the publisher and to Rosie’s Book Review Team for providing me an ARC copy of this book that I gladly chose to review. (Authors, if you are interested in getting your books reviewed, check here).

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-10-24 19:13
Endlich jemand ohne Stock im Hintern!
Der Inquisitor von Askir - Richard Schwartz

„Der Inquisitor von Askir“ ist ein Zwischenband in Richard Schwartz‘ Epos „Die Götterkriege“, der zwischen Band 4 und 5 angesiedelt ist. Damit folgt der Autor einer Tradition, die er bereits im ersten Zyklus „Das Geheimnis von Askir“ etablierte. Die sechsteilige Reihe wurde ebenfalls um einen Zwischenband erweitert, „Die Eule von Askir“, der zwischen Band 5 und 6 gelesen werden sollte. Ich wusste das damals nicht, was mir nun im Nachhinein große Probleme bereitet. Ich habe „Die Eule von Askir“ bis heute nicht gelesen, weil ich nicht weiß, wie ich das ohne einen Reread der gesamten ersten Reihe bewerkstelligen soll. Glücklicherweise war mir hingegen klar, wie „Der Inquisitor von Askir“ einzuordnen ist und konnte diesen halben Band zum vorgesehenen Zeitpunkt lesen.


Eine aufregende Schatzsuche hatte sich Wiesel anders vorgestellt. Garantiert hatte er nicht angenommen, mit der Suche nach dem Gold des alten Kaisers seine eigene Haut retten zu müssen. Der Meisterdieb steckt bis zum Hals in Schwierigkeiten. 10 Tage vor der Krönungszeremonie seiner Ziehschwester Desina wurde er schlafend neben der blutbesudelten Leiche der angesehenen Bardin Refala aufgegriffen. Wiesel mag vieles sein, doch ein kaltblütiger Mörder ist er nicht. Er wurde hereingelegt. Gejagt von der unbeugsamen Inquisition muss er seine Unschuld beweisen. Er gräbt tief in den uralten Geheimnissen Askirs und entdeckt ein abscheuliches Intrigengeflecht, das Desina vom Thron fernhalten soll. Ihm bleiben nur wenige Tage, seinen Namen reinzuwaschen, die Pläne gegen Desina zu vereiteln und das Rätsel eines Goldschatzes zu lösen, der seit Jahrhunderten als verschollen gilt. Das Schicksal Askirs liegt in seinen Händen.


„Der Inquisitor von Askir“ als Zwischenband zu bezeichnen, ist meiner Ansicht nach nicht ganz korrekt. Er fügt sich nahtlos in den Mehrteiler ein. Die Geschichte, die sich darin rund um den beliebten Dieb Wiesel abspielt, hat durchaus eine Bedeutung für die übergeordnete Handlung der Reihe „Die Götterkriege“ und bereitet kommende Ereignisse und Entwicklungen vor. Ich konnte beinahe hören, wie sich die Rädchen knirschend auf ihre Position drehten und somit den bald bevorstehenden Showdown einläuteten. Vermutlich qualifiziert sich „Der Inquisitor von Askir“ nur deshalb nicht als vollwertiger Band, weil Havald, Leandra und Serafine maximal in der Peripherie auftauchen und Wiesel, der bisher als charmante Nebenfigur etabliert wurde, das gesamte Rampenlicht erhält. Ich fand diese Verschiebung der Perspektive großartig. Die Protagonist_innen der Reihe sind sympathisch, doch ich war immer der Meinung, dass sie, pardon, alle einen Stock im Hintern haben. Wiesel hingegen ist locker, lässig, unbeschwert und herrlich humorvoll. Er spielt mit seinem Image des gewitzten, dreisten, bis an den Rand der Arroganz selbstbewussten Diebes, wird oft unterschätzt und kann doch nicht völlig verbergen, dass er erstaunlichen Tiefgang besitzt. Ich mochte es, in seine Emotionen und Denkmuster einzutauchen und sehe in ihm einen prototypischen Robin Hood, der auf seine Art versucht, Askir und seine Schwester Desina zu unterstützen. Die Lektüre hat wirklich Spaß gemacht; ich habe gern Zeit mit Wiesel verbracht. Außerdem erscheint mir Richard Schwartz in „Der Inquisitor von Askir“ zu seinen Wurzeln zurückzukehren. Der Aufbau der Handlung erinnerte mich stark an den allerersten Band „Das Erste Horn“, weil dort ebenfalls nach einem Mörder gefahndet wird. Natürlich mutiert diese Ausgangssituation schnell. Schwartz verkompliziert Wiesels Ermittlungen im Fall der getöteten Bardin Refala durch zahllose weitere Komponenten und wie immer verzettelt er sich soweit, dass das Gesamtkonstrukt unübersichtlich wirkt. Es war schwierig, ihm ununterbrochen zu folgen und ich muss gestehen, dass ich mittlerweile abschalte, sobald die Verwandtschaftsverhältnisse der Figuren zur Sprache kommen. Ich lese einfach drüber, da ich die Hoffnung aufgegeben habe, zu erfassen, wer da jetzt mit wem verwandt und/oder verschwägert ist, wer wiedergeboren wurde oder wiederauferstanden ist und warum sich Charaktere, die seit Jahrhunderten tot sein müssten, bester Gesundheit erfreuen. Stattdessen konzentrierte ich mich voll auf die Suche nach dem Schatz des alten Kaiserreiches, die ich erfrischend abenteuerlich und äußerst spannend fand. Askir verbirgt viele Geheimnisse – dieses ist sicherlich eines der interessantesten und verfügt sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart über eine politische und wirtschaftliche Ebene. An dieser Stelle muss ich Richard Schwartz zu Gute halten, dass er sein Universum durch ein komplexes ökonomisches System bereicherte, das der Realität gar nicht so unähnlich ist. Selbst Askir folgt bis zu einem gewissen Grad den Gesetzen des gierigen Kapitalismus, wodurch sich die Rolle der Inquisition klarer herauskristallisierte. Dumm nur, dass sie jetzt ausgerechnet hinter Wiesel her ist.


Ich freue mich unheimlich, für einen Band von „Die Götterkriege“ endlich 4 Sterne rausrücken zu können – auch wenn es sich „nur“ um einen Zwischenband handelt. Bisher hatte ich das Gefühl, mich sehr anstrengen zu müssen, um mich von den negativen Aspekten dieses Zyklus nicht entmutigen zu lassen und weiterhin daran zu glauben, dass sich das Lesen irgendwann lohnen wird. „Der Inquisitor von Askir“ ist nun nicht der große Knall, der all meine Knoten platzen ließ, aber er lockert die Handlung der Reihe deutlich auf, weil das Buch von der grundlegenden Attitüde des Protagonisten Wiesel geprägt ist. Obwohl Richard Schwartz es wieder einmal übertrieb und die Geschichte komplizierter gestaltete, als sie hätte sein müssen, genoss ich die Lektüre und hoffe, dass Wiesel in den Folgebänden etwas mehr Freiraum erhält, um eine Alternative zu den sonst sehr ernsthaften Figuren der Reihe anzubieten. Es wird Zeit für ein wenig Leichtigkeit in „Die Götterkriege“.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/10/24/richard-schwartz-der-inquisitor-von-askir
Like Reblog Comment
review 2016-06-08 09:59
Die Düsternis hat einen Namen
The Rose Society - Marie Lu

Seit ich den gleichnamigen Auftakt von Marie Lus neuster Trilogie „The Young Elites” im Mai 2015 voller Begeisterung gelesen habe, fieberte ich der Fortsetzung „The Rose Society“ entgegen. Diese erschien im Oktober 2015, ich versuchte jedoch, mich zurückzuhalten, weil ich wusste, dass das Finale „The Midnight Star“ erst ein Jahr später im Oktober 2016 veröffentlicht würde. Im Mai 2016 hielt ich es nicht länger aus. Ich musste einfach wissen, wie es mit Adelina und den Young Elites weitergeht.


Adelina Amouteru wurde verraten. Familie und Freunde ließen sie im Stich, ihre Verbündeten wandten sich von ihr ab, weil sie ihre ungezügelte Macht fürchten. Adelina schwört, Rache zu nehmen. Begleitet von ihrer kleinen Schwester Violetta flieht sie nach Merroutas, um Kenettras Inquisition unter Teren Santoro zu entkommen und andere malfettos zu finden, die ähnliche Kräfte wie sie selbst besitzen. Sie plant, ihre eigene Gesellschaft von Elites zu gründen und mit ihrer Hilfe sowohl die Inquisition als auch die Dagger Society zu zerschlagen. Sie alle werden büßen für das Leid, das Adelina erdulden musste. Sie alle werden vor ihr zittern. Sie alle werden den Tag bereuen, an dem sie die Weiße Wölfin herausforderten. In ihrem blinden Bestreben nach Macht und Vergeltung bemerkt Adelina nicht, dass ihre Fähigkeiten, die sich von Schmerz und Angst nähren, sie zu verschlingen drohen. Sie verliert die Kontrolle. Die Dunkelheit ist ein Teil ihrer Seele – wird sie sich ihren Einflüsterungen hingeben oder an dem Guten in sich festhalten?


In „The Rose Society“ schildert Marie Lu die Geschichte von Adelinas Fall in die Dunkelheit. Wiederholt lässt sie sich verführen und gibt der unsagbaren Wut in ihrem Herzen nach, um skrupellos ihre Ziele zu erreichen. Adelina kennt keine Bescheidenheit. Adelina will Königin sein, basta. Sie ist überzeugt, dass ihre Macht allein als Anspruch genügt. Wehe, ihr kommt jemand in die Quere. Ihr könnt euch anhand dieser Beschreibung sicher vorstellen, dass es nicht einfach war, Adelina im zweiten Band der Trilogie „The Young Elites” zu ertragen. Ich wusste, dass Marie Lu „The Rose Society“ als das (bisher) düsterste Buch ihrer Karriere bezeichnet. Ich habe damit gerechnet, dass Adelina eine erschreckende Entwicklung durchleben wird; dass sie, berauscht von ihren Fähigkeiten, jegliches Gespür für Anständigkeit bewusst zum Schweigen bringt. Diesen Prozess zu erleben, empfand ich trotzdem als Herausforderung. Ich spürte, dass mir Adelina immer weiter entglitt und meine Verbindung zu ihr bröckelte. Ich wollte mich von ihr abwenden, konnte mich dem Sog der Geschichte aber nicht entziehen. Adelinas moralischer Verfall übte eine morbide Faszination auf mich aus, obwohl die Handlung, die diese Entwicklung einrahmt, meines Erachtens nach etwas holprig und nicht völlig überzeugend geriet. Für mich war es problematisch, Adelinas Pläne ernst zu nehmen, weil sie streng genommen keine Pläne macht. Sie reagiert lediglich, handelt selten vorausschauend und legt sich nicht ein einziges Mal eine längerfristige Strategie zurecht. Marie Lu lässt sie wie ein Blatt im Wind treiben, das mal hierhin, mal dorthin fliegt, ohne selbst Einfluss nehmen zu können. Adelina wird mit Situationen konfrontiert, auf die sie nicht vorbereitet ist und dementsprechend durch impulsive Entscheidungen bewältigen muss. Einzig ihre enormen Fähigkeiten und ihr Wille, erforderlichenfalls Leben zu opfern, erlauben ihr, Erfolge zu verzeichnen. Unterstützt wird sie dabei von ihrer kleinen Schwester Violetta und einem neuen Charakter, dem Elite Magiano. Ich fand ihre jeweiligen Rollen in der Geschichte äußerst interessant, da sie beide auf ihre Art ein Gegengewicht zu Adelinas geballter Negativität darstellen. Violetta agiert als Adelinas zartfühlendes Gewissen, erinnert sie aber stets an das Leid, dem sie unter ihrem grausamen Vater ausgesetzt war. Violettas Gegenwart ist für Adelina eine zweischneidige Klinge, die sie entweder beruhigt oder erzürnt. Sie fühlt sich von Violettas Fähigkeiten bedroht, da sie die einzige ist, die Adelina aufhalten könnte, erkennt jedoch ihr Potential als mächtige Waffe. Ihre Gefühle für ihre kleine Schwester sind widersprüchlich; sie ist hin- und hergerissen zwischen Liebe, Paranoia und eiskalter Berechnung. Magiano hingegen könnte Adelina vor sich selbst retten, wenn sie ihn ließe. Ich war entsetzt, dass sie nicht erkennt, wie gut er ihr tut. Magianos schalkhafte, gutherzige Positivität überfordert sie, weil sie sich nicht erlaubt, ihm völlig zu vertrauen. Stattdessen hält sie an Enzo fest, mit dem sie eine manische, verzehrende Leidenschaft verbindet, die der Düsternis ihrer Seele Nahrung bietet. Magiano würde Licht und Wärme in ihr Leben bringen, aber sie weigert sich, mehr in ihm zu sehen als ein Mittel zum Zweck und entscheidet sich erneut für die Dunkelheit.


Ich fand den ersten Band der Trilogie, „The Young Elites“, besser als die Fortsetzung „The Rose Society“. Nichtsdestotrotz verstehe ich, welche Absicht Marie Lu verfolgte und freue mich nun sehr auf das Finale „The Midnight Star“. Im zweiten Band werden einige Punkte angedeutet, die meine Neugier entfachen und auf einen fulminanten Abschluss hoffen lassen. Ich bin gespannt, ob Lu ihre finstere Antiheldin läutern oder bestrafen möchte. Ich habe noch nicht entschieden, welches Schicksal ich ihr wünsche, befürchte aber, dass es für Adelina bereits zu spät ist.
Für mich ist diese Trilogie reizvoll und lesenswert, weil sie so anders ist. Man trifft im Young Adult – Genre nicht oft auf Antiheld_innen. Selbst wenn ich „The Rose Society“ völlig enttäuschend gefunden hätte, würde ich weiterlesen, um herauszufinden, wie Marie Lu ihre Geschichte beenden wird. Glücklicherweise empfand ich das Buch allerdings als fesselnd und atmosphärisch, voller faszinierender Beziehungen und menschlicher Schattenseiten. Die Düsternis hat einen Namen: Adelina Amouteru.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2016/06/08/marie-lu-the-rose-society
Like Reblog Comment
text 2016-04-12 15:33
Dragon age inquisition torrent
Les joueurs ont une capacité à importer leur enregistrer des fichiers à partir des deux premiers jeux dans Dragon age inquisition torrent « pour consolider la cohérence du monde» [18] Si les joueurs des jeux précédents n’ont pas accès à ces fichiers de sauvegarde, Bioware sorti une ligne interactive créateur de l’histoire, racontée par Varric, dans lequel ils peuvent détailler les grandes parcelles des deux précédents jeux dragon Age pour fournir ce niveau de personnalisation sans nécessiter la relecture des jeux initiaux. Ray Muzyka, ancien PDG de BioWare, a déclaré dans une interview avec Wired.com que Dragon Age: Inquisition serait influencée par les jeux mondiaux plus ouverts, tels que The Elder Scrolls V: Skyrim, qui BioWare est « vérifier de manière agressive ». Les développeurs ont déclaré qu’ils ne seraient plus réutiliser environnements, qui a été considéré comme une question principale dans Dragon Age II. dragon-age-inquisition-xboxone-702x336


More posts
Your Dashboard view:
Need help?