logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: Weihnachten
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-01-03 12:11
[Kurzrezension] Weihnachten mit Katze - Neue Geschichten
Weihnachten Mit Katzeneue Geschichten - ... Weihnachten Mit Katzeneue Geschichten - Mario Leis
Beschreibung:
Wie aufregend ist die Weihnachtszeit für die geliebte Samtpfote … überall glitzert und blinkt es, Lametta und Glitzerkugeln verlocken zum Spiel, und in der Stube ist es zum Schnurren warm. Heitere und besinnliche Geschichten entführen uns in die winterliche und weihnachtliche Katzenwelt.
 
Details:
Taschenbuch: 155 Seiten
Verlag: Insel Verlag; Auflage: Originalausgabe (20. September 2010)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3458353364
ISBN-13: 978-3458353362
Größe: 10,8 x 0,9 x 17,7 cm
 
Fazit:
In Weihnachten mit Katze - Neue Geschichten sind 27 schöne Geschichten von bekannten Autoren wie Kurt Tucholsky, Sarah Kirsch, Erich Kästner, Andrea Schacht, Heinrich Heine, Theodor Storm, Robert Walser, Rainer Maria Rilke, Ernst Jünger und anderen Autoren versammelt, einfach um den Leser die Weihnachtszeit zusammen mit ihren Katzen zu versüssen.
Im Gegensatz zu dem ersten Buch mit dem Titel "Weihnachten mit Katze" sind die Geschichten in diesem Band etwas besser gemischt, man findet also lange und kurze Geschichte / Gedichte oder Geschichte vor und das macht die Mischung besser.
Durch den verschiedenen Stil der Autoren ist es schwierig, eine durchgehende Bewertung in Stil und Dramatik schwierig, aber die Zusammenstellung an sich ist stimmig und auch der Wechsel zwischen kürzeren und längeren Passagen gelingt besser als in der ersten Zusammenstellung.
Wer ein nettes kleines Buch über Katzen zur Weihnachtszeit sucht, ist damit gut beraten.
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-01-03 11:57
[Kurzrezension] Weihnachten mit Katze
Weihnachten Mit Katze - Gesine Dammel Weihnachten Mit Katze - Gesine Dammel
Beschreibung: 
Weihnachten ist auch für die Samtpfoten ein besonderes Fest. Was es da drinnen und draußen plötzlich alles zu entdecken gibt! Es glitzert und blinkt, raschelt und knistert – und aus der Küche kommen ganz wunderbare Düfte … Die schönsten Katzengeschichten zum Fest!
 
Details:
Taschenbuch: 101 Seiten
Verlag: Insel Verlag; Auflage: Originalausgabe (21. September 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3458351612
ISBN-13: 978-3458351610
Größe: 10,8 x 0,7 x 17,7 cm
 
Fazit:
In Weihnachten mit Katze sind 10 Kurzgeschichten von bekannten Autoren wie Rainer Maria Rilke, Charlotte Link, James Herriot, Erwin Schrittmacher und anderen Autoren versammelt, die immer wieder einen Bezug zu einer süssen Katze haben.
Manche Geschichten sind leider sehr kurz, nicht mal eine Doppelseite, aber manchmal braucht man nicht viele Worte, wenn man etwas erzählen möchte.
Nun ist es eben eine Sammlung von mehreren Autoren, daher ist eine Stilanalyse schwierig, aber die Zusammenstellung an sich passt schon recht gut zusammen, man muss eben Kurzgeschichten mögen.
Ein Buch, was sicher für Katzenfans und Katzenliebhaber geeignet ist und auch für Menschen, die sich einfach mal mit einem kleinen Büchlein einen Abend versüssen wollen. 
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-12-25 16:08
Ein moderner Ebenezer Scrooge!
Der Weihnachtswunsch Roman - Richard Paul Evans,Anita Krätzer

Im Grunde ist "Der Weihnachtswunsch" eine moderne Variante des bekannten Weihnachtsmärchens von Charles Dickens:

Der reiche Karrieremensch James muss an Weihnachten erkennen, was für ein selbstsüchtiges, leeres Leben er führt und wie vielen Menschen er damit geschadet hat, und das rüttelt ihn dermaßen auf, dass er Besserung gelobt. Deswegen bittet er seine Sekretärin, ihm eine Liste mit den Menschen zu erstellen, die am meisten unter ihm gelitten haben, und macht sich auf den Weg, sie nacheinander aufzusuchen und den Schaden, den er angerichtet hat, wieder gutzumachen.

Die Geschichte ist also nicht unbedingt etwas Neues, aber ich fand sie interessant, unterhaltsam und berührend umgesetzt. Ich war angenehm überrascht, dass der Autor es James nicht zu einfach macht - der reumütige Büßer muss schnell erkennen, dass man sich Vergebung nicht mal so eben erkaufen und Unrecht nicht immer ungeschehen machen kann. Nicht jeden Punkt auf der Liste kann James abhaken. Und mehr und mehr begreift er, dass seine Reue von Herzen kommen muss, aus dem ehrlichen Wunsch heraus, zu helfen - und nicht aus dem Wunsch heraus, das eigene Gewissen zu beruhigen.

Religion und Glaube spielen in diesem Buch eine Rolle, stehen aber nicht im Mittelpunkt; man kann auch als nicht religiöser Mensch etwas für sich mitnehmen. Für mich ist es ein Buch, das dazu anregt, auch mal über das eigene Verhalten nachzudenken und sich vorzunehmen, jetzt, in der Gegenwart, alles zu tun, damit man in der Zukunft nichts bereuen muss.

Anfangs hatte ich nicht erwartet, mich mit James anfreunden zu können, so egoistisch und skrupellos ist sein Verhalten. Aber natürlich erfährt man im Laufe des Buches noch, wie es überhaupt dazu kommen konnte, dass ein Mann, der in jungen Jahren freundlich, hilfsbereit und warmherzig war, sich dermaßen in einen eiskalten Geschäftsmann verwandelt, und das hat mich halbwegs mit ihm versöhnt. Vergebung ist ein wichtiges Thema in diesem Buch, und James tut wirklich sein Möglichstes, um sie sich auch zu verdienen.

Natürlich geht seine Wandlung sehr schnell vonstatten und das ist sicher nicht ganz realistisch, aber das hat mich nur wenig gestört, schließlich verwandelt sich auch in Dickens' Weihnachtsmärchen Ebenezer Scrooge quasi über Nacht! Von einem Weihnachtsbuch erwahrte ich weniger Realitätsnähe als von einem regulären Roman.

Auch die anderen Charaktere haben mir an sich gut gefallen, denn auch diejenigen, die nur kurz auftauchen, haben alle ihre ganz persönliche Geschichte und wirkten auf mich glaubhaft und lebendig. Allerdings hätte ich mir bei vielen der Menschen auf James' Liste gewünscht, noch wesentlich mehr über sie zu erfahren! Sie wurden zum Teil eben doch sehr schnell abgehakt, und auf zum nächsten.

Der Schreibstil ist eher einfach, aber angenehm und flüssig zu lesen, und so hatte ich das Buch dann auch in nur einer Nacht durch.

Das Ende ist eine bittersüße Mischung, bei der nicht alles gut ausgeht, es aber doch in allem auch Hoffnung gibt, und das macht es für mich trotz kleiner Kritikpunkte zu einem schönen Weihnachtsbuch.

Fazit:
Der reiche Geschäftsmann James liest seinen eigenen Nachruf in der Zeitung - ein Versehen, das ihm die Augen öffnet, denn nun fühlt sich alle Welt frei, sich darüber auszulassen, was für ein skrupelloser Fiesling er doch war. Und jetzt, wo er so darüber nachdenkt, stellt er fest: sie haben recht. Also bittet er seine Sekretärin, ihm eine Liste mit den Menschen zu erstellen, denen er am meisten geschadet hat, und zieht los, das Unrecht wiedergutzumachen.

"Der Weihnachtswunsch" ist für mich kein Buch, das man unbedingt gelesen haben muss, aber es ist ein nettes Buch für zwischendurch, wenn man im Weihnachtstrubel mal ein wenig die Seele baumeln lassen will, das aber dennoch zum Nachdenken anregt. Natürlich ist nicht alles realistisch, aber der Autor lässt durchaus auch manches bittersüß enden.

Source: mikkaliest.blogspot.de/2016/12/der-weihnachtswunsch-von-richard-paul.html
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-12-17 18:27
Kitschfreie Weihnachtswundergeschichte
Drei Wünsche - Petra Oelker,Andrea Offermann

Die letzten Tage des Jahres blieben ihr, ihr ganz allein, heimlich und unbewacht.
Gut möglich, dass sie verrückt war.
– S. 16

 

Weihnachtsgeschichten müssen nicht immer bunt und kitschig sein. Das beweist Petra Oelker in ihrer Geschichte Drei Wünsche, die sich um drei Frauen unterschiedlichen Standes und Alters dreht. Vor der Kulisse Hamburgs im 18. Jahrhundert verfolgen wir die Schicksale der Frauen, die sich untereinander erst noch kennenlernen müssen und kurz vor dem Weihnachtsfest mit sehr unterschiedlichen, alltäglichen Problemen hadern.

In dieser warmherzigen und stimmungsvollen Geschichte wird die Atmosphäre rund um den Hamburger Dom lebendig. Der Trubel, die Menschen, das Dampfen heißer Köstlichkeiten in den Buden sind plastisch beschrieben und füllen die Phantasie mit Bildern. Auch die Charaktere wurden überzeugend ausgearbeitet. Theda Hardings Witz etwa zieht sich durch die gesamte Handlung, obwohl sie eigentlich das größte Problem haben dürfte. Denn nachdem sie so plötzlich ihre Anstellung verloren hat wird sie auch noch ausgeraubt und ihre Aussicht darauf eine Ehe mit einem Mann eingehen zu müssen, der ihr eigentlich zuwider ist, klingt ganz schön deprimierend als Ausgangslage. Trotzdem lässt sie den Kopf nicht hängen. Während sie die letzten Tage ihrer Freiheit in der Stadt genießt, gibt sie die Hoffnung nicht auf, dass doch noch irgendetwas das bevorstehende Schicksal von ihr abwenden wird. Theda versprüht dabei in allen Lagen eine optimistische Heiterkeit, die diesem Büchlein seinen besonderen Charme verleiht. Ein kleines zugelaufenes Hündchen bringt außerdem noch eine Prise Niedlichkeit in die Handlung mit ein.

Neben Theda lernt man dann auch die siebzehnjährige Elsi kennen, deren Markenzeichen bunter Flitter in den Haaren ist. Ein aufgewecktes und freches Mädchen, dass die Dinge gern selbst in die Hand nimmt. Sehr zum Unmut ihres Vaters, der fürchtet, dass seine einzige Tochter auf die falsche Bahn gerät, wenn er ihr diese Flausen durchgehen lässt. Prompt fängt Elsi auch noch an sich für einen einarmigen jungen Mann zu interessieren, der ja nun wirklich keine gute Partie sein kann.
Im Vergleich zu Theda und Elsi ist Madam Augustas Charakter vielleicht nicht ganz so beeindruckend. Ihre Erzählstimme ist eher ruhig und gediegen, was natürlich auch daran liegen mag, dass sie ein einsamer Mensch ist. Aber auch ihr Teil der Geschichte ergänzt sich gut mit den beiden anderen Perspektiven, so dass letztlich ein rundes Bild entsteht.


Sprachlich ist Drei Wünsche mitunter ein bisschen sperrig. Die Sätze laufen schon einmal über einen ganzen Absatz, was die Konzentration beim Lesen fordert. Ab und an musste ich den Satz da doch noch einmal von vorne beginnen, weil ich zwischendrin den Faden verloren hatte. Insgesamt macht die Erzählung aber dennoch sehr viel Spaß, weil die Szenerie einfach gut ausgebaut wurde und man wissen möchte, wie es den sympathischen Figure im Verlauf ergehen wird. Hinzu kommen die liebevollen Illustrationen von Andrea Offermann, die nicht nur dem Buchcover ein wundervoll aquarelliertes Motiv verliehen hat. Auch im Innenteil finden sich immer wieder passende Aquarelle, die einzelne Szenen darstellen.

Kurzum: Drei Wünsche ist ein charmantes Büchlein für die Weihnachtszeit das mit einem humorvoll lockeren Ton daherkommt. Die Schicksale der drei Frauen zu verfolgen ist spannend und auch wenn man ahnt wie es ausgehen wird, ist der Weg dorthin doch eine freudige Sache. Wer eine kitschfreie Weihnachtsgeschichte sucht ist mit Drei Wünsche gut bedient.

Source: moyasbuchgewimmel.de/rezensionen/titel/d/drei-wuensche
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2016-12-14 12:21
Perfekte Weihnachten
Weihnachten mit den Padderborns (Die Padderborns 1) - Sandra Pulletz

Alle Jahre wieder ist Weihnachten und auch dieses Jahr kommt die Familie Padderborn zur besinnlichsten Zeit des Jahres zusammen. Nur, dass es hier gar nicht so beschaulich ist, wie es eigentlich sein sollte. Denn drei Generationen unterm Christbaum sorgen nicht nur für allerhand Trubel, sondern auch so manches Misstönchen macht sich breit. Denn neben den üblichen Reibereien wird das beschauliche Beisammensein von einer bevorstehenden Trennung überschattet, die es zu verhindern gilt.

Weihnachtsgeschichten gehören im Advent dazu. Daher konnte ich es mir nicht nehmen lassen, gemeinsam mit den Padderborns die Weihnachtsfeiertage vorzubereiten.

Die Hauptthematik ist natürlich die Familie, wie man sie meist aus eigenen Erfahrungen kennt. Jedes Familienmitglied hat seinen eigenen Zugang zur Weihnachtsstimmung und genauso hat es Autorin Sandra Pulletz mit ihren Padderborns umgesetzt. Es gibt die Planerin, Nadine, die sich bereits seit Monaten auf die Feiertage freut, die nörgelnde Mutter, der man ohnehin nichts recht machen kann, den passiven Vater, der sich bei seiner einzigen Aktivität beinah selbst dem Baum zu Füßen legt, und mittendrin ist Protagonistin Bettina, die sich eigentlich nur ruhige Tage mit ihrem Mann und den Kindern wünscht.

Sandra Pulletz hat es meiner Meinung nach ausgezeichnet geschafft, den wahnhaften Weihnachts-Perfektionismus zu entlarven, der sich nur allzu gern als ungetrübte Beschaulichkeit tarnt. Während sich Nadine und Bettina um das perfekte Fest bemühten, stieg bei mir der Adrenalinspiegel an, weil ich diesen Stress am eigenen Leib gespürt habe. 

Es ist eben Weihnachten und alles soll perfekt sein. Es muss genau dieses Essen, es müssen diese Kugeln und natürlich muss es der Baum und kein anderer sein. Obwohl man eigentlich wissen sollte, dass all dieser Schnickschnack absolut keine Rolle spielt, setzt man sich doch immer wieder selbst unter Druck, was die Autorin einnehmend beschrieben hat. Während also die Familie Padderborn von einer weihnachtlichen Katastrophe in der nächsten landet, habe ich mich locker zurückgelehnt und mir gedacht, dass ich dieses Jahr ruhig Fünf gerade sein lassen kann, weil ich Weihnachten genießen will. Auf diese Weise hat mir die Autorin wunderbare Weihnachtsstimmung beschert, die hoffentlich bis zu den Feiertagen hält.

Denn obwohl es um Fettnäpfchen, ein Wahnsinns-Perfektions-Stresspaket und die familiären Reibereien geht, machen sich Weihnachtsstimmung und -friede breit, was mir sehr gut gefallen hat. Dadurch ist der Verlauf der Geschichte zwar vorhersehbar, dennoch ist sie grad zu dieser Jahreszeit richtig schön zu lesen und stimmt auf die Feiertage ein.

Im Anhang befinden sich übrigens noch Rezeptideen, womit man Feiertags-Planerin Nadines Weihnachtsmenü nachkochen kann.

„Weihnachten mit den Padderborns“ ist daher eine schöne Novelle, die zeigt, dass es an Weihnachten weder um das perfekte Menü noch um das richtige Geschenkpapier, sondern um die Menschen und die Familie geht. 

Source: zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at
More posts
Your Dashboard view:
Need help?