logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: kolonie
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2017-07-06 11:46
Herz und Köpfchen
Scardust - Suzanne van Rooyen

Ich habe wenig Erfahrung mit LSBTTIQ-Literatur. Um die Gay Romance habe ich bisher einen großen Bogen gemacht, weil ich – wie ihr mittlerweile wissen dürftet – kein Fan von Liebesgeschichten bin. Ich weiß, dass sich dieses spezielle Genre eines stetigen wachsenden Publikums erfreut, mir war allerdings nicht klar, dass die Kategorisierung als Gay Romance nicht zwangsläufig bedeutet, dass das entsprechende Buch als klassischer Liebesroman betitelt werden kann. Jede Genre-Kombination ist erlaubt. Ich bin daher sehr froh, dass mir Suzanne van Rooyens Science-Fiction-Roman „Scardust“ bei Netgalley begegnete und mir die Augen öffnete.

 

Raleigh Williams will die Erde verlassen. Was hält ihn schon in Dead Rock, Texas? Eine traumatische Vergangenheit voller schlechter Erinnerungen? Nein, Raleigh ist entschlossen, Teil der Marskolonie zu werden, koste es, was es wolle. Als eines Nachts jedoch ein Meteor in der texanischen Wüste einschlägt, werden all seine Pläne auf den Kopf gestellt. Im Krater findet er einen mit Narben übersäten, unverschämt gutaussehenden Mann ohne Gedächtnis, der weder weiß, wer er ist, noch wie er den Einschlag überleben konnte oder wieso er überhaupt als Meteor auf die Erde stürzte. Genau genommen ist nicht mal sicher, ob der Fremde ein Mensch ist. Der einzige Anhaltspunkt sind die Erinnerungsfetzen, die die beiden austauschen, wann immer sie sich berühren. Raleigh erklärt sich bereit, Meteor-Mann zu helfen. Eine folgenschwere Entscheidung, denn schon bald sind ihnen krude Regierungsbeamte auf den Fersen. Auf ihrer Flucht erforschen sie gemeinsam die Erinnerungen des jeweils anderen und kommen sich dabei beständig näher. Doch je mehr Antworten sie erhalten, desto unklarer wird das Gesamtbild, bis die Grenzen von Realität und Einbildung verschwimmen.

 

Ich fand „Scardust“ toll. Mir ist selbstverständlich bewusst, dass das Buch nicht perfekt ist und einige verbesserungswürdige Aspekte enthält, wie zum Beispiel die Objektifizierung der Hauptfiguren durch die zwanghafte Darstellung ihrer körperlichen Attraktivität oder der beschämende Umgang mit dem Thema Prostitution, aber die Lektüre bereitete mir so viel Freude, dass ich darüber hinwegsehen wollte und konnte. Vielleicht sollten mir diese Stolpersteine mehr ausmachen, doch ich hatte einfach Spaß beim Lesen. Dieses Gefühl überstrahlt jegliche Kritik, die die kleine nörgelnde Stimme in meinem Kopf geltend machen möchte. Meiner Meinung nach überzeugt dieser SciFi-Roman vor allem durch die Protagonisten, die in abwechselnder Ich-Perspektive nicht nur äußerst glaubwürdig und realistisch ausgearbeitet, sondern auch schlicht und ergreifend unheimlich sympathisch sind. Raleigh ist ein traumatisierter junger Mann, der aus einer zerrütteten Familie stammt und bisher nicht viel Glück hatte. Seine sexuelle Orientierung brandmarkte ihn stets als „anders“, was in einem kleinen texanischen Kaff natürlich schwierig ist. In seiner Vergangenheit liegt so manches dunkles Geheimnis, das ihn bis heute verfolgt. Suzanne van Rooyen integrierte Raleighs Trauma hervorragend in ihre Geschichte, ohne seine Persönlichkeit schwach wirken zu lassen. Ich fand es vollkommen verständlich, dass er seinem seelischen Ballast zu entkommen versucht und dafür den radikalsten Weg wählt, der ihm einfällt: ein Leben auf dem Mars. Als ihm der Meteor-Mann begegnet, den er kurzerhand Crow tauft, geraten diese Pläne allerdings heftig ins Stolpern. Sein Entschluss, Crow zu helfen, bringt ihn und alle, die ihm nahestehen, in Gefahr. Plötzlich wird er gejagt und bedroht, ohne zu wissen, wieso. Den Mann ohne Gedächtnis umgibt ein haarsträubendes Rätsel, das ich überaus spannend fand. Ich begriff nicht, was mit Crow nicht stimmt und wollte unbedingt herausfinden, was die scheinbar nicht-menschlichen, etwas übertrieben heftigen Symptome, die er durchleidet, zu bedeuten haben. Crow ist ein extrem unterstützender, toleranter Charakter, der Raleigh trotz seiner fragwürdigen Vergangenheit nimmt, wie er ist, ohne ihn zu verurteilen, da er durch ihre geteilten Erinnerungen buchstäblich in seiner Haut steckte. Die sich rasch entwickelnden Gefühle zwischen den beiden erschienen mir daher durchaus nachvollziehbar. Sie verbindet eine sehr intime Beziehung, die sich mit jeder Berührung weiter intensiviert. Ist es da verwunderlich, dass sie sich schnell ineinander verlieben? Sie lernen sich auf einer Ebene kennen, für die andere Menschen Jahre brauchen. Es gibt zwischen ihnen keine Lügen, Schmeicheleien oder Geheimnisse, nur reine, echte Nähe, die sogar Raleighs sorgsam errichteten emotionalen Schutzwall durchbricht, weil Crow ihm all das bietet, wonach er sich insgeheim sehnt. Ich fand ihre Beziehung entzückend und bangte der niederschmetternden Auflösung, wer Crow ist, entgegen. Diese Wendung der Geschichte kann ich nur als abgefahren bezeichnen. Meine Kinnlade rauschte zu Boden. Ich sehe zwar ein paar kleinere Probleme hinsichtlich der Plausibilität dieses Erklärungsansatzes, kann aber nicht leugnen, dass mich dessen Originalität beeindruckte. Ich war wie vom Donner gerührt und hätte niemals erwartet, dass Suzanne van Rooyen mit dermaßen futuristischen Ideen aufwartet.

 

„Scardust“ ist ein Science-Fiction-Roman aus der Gay Romance voller Action und glaubhaften Emotionen. Suzanne van Rooyen bietet einige interessante Denkanstöße bezüglich der Zukunft und spricht erstaunlich viele Tabuthemen an, ohne jemals die Handlung ihrer Geschichte aus den Augen zu verlieren. Das Buch enthält zwar den einen oder anderen Mangel, doch unterm Strich war die Lektüre unterhaltsam und mitreißend, was meines Erachtens nach stets schwerer wiegt als jeder Kritikpunkt. Es wundert mich nicht, dass „Scardust“ im Rahmen der Rainbow Awards 2016 ausgezeichnet wurde. Raleighs und Crows Geschichte ist eine bezaubernde Mischung aus Herz und Köpfchen, die ich euch guten Gewissens weiterempfehlen kann.

 

Vielen Dank an den Verlag Entangled Embrace für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars via Netgalley im Austausch für eine ehrliche Rezension!

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2017/07/06/suzanne-van-rooyen-scardust
Like Reblog Comment
review 2015-02-05 11:30
Unwiderstehlich!
Sturmwelten - Christoph Hardebusch

Christoph Hardebusch ist wohl vorrangig für seine Reihe „Die Trolle“ bekannt. Eine Zeit lang gab es ja diesen Trend, zu jedem fantastischen Volk eine eigene Serie zu veröffentlichen: „Die Zwerge“ von Markus Heitz, „Die Orks“ von Stan Nicholls, „Die Elfen“ von Bernhard Hennen oder auch „Die Goblins“ von Jim C. Hines. „Die Trolle“ hat mich nie interessiert, einfach, weil ich Trolle allgemein nicht übermäßig interessant finde. Dementsprechend habe ich mir auch nie angesehen, was Christoph Hardebusch abseits dieser Serie geschrieben hat. Wie ich dann trotzdem auf seine Sturmwelten-Trilogie stieß, weiß ich nicht mehr, aber ich wusste sofort, dass es die perfekte Lektüre für mich ist. Eine Fantasy-Welt voller Piraten, Magie und nautischen Abenteuern – da musste ich einfach schwach werden. ;)

 

Die Sturmwelt – Gewässer voller Magie, Gefahren und Abenteuer. Zwischen unerforschten Inseln, inmitten der launischen See kreuzen nur die mutigsten Matrosen oder diejenigen, die nichts mehr zu verlieren haben. Wie ein Flüstern zieht sich ein Gerücht durch diese Welt: von einem schwarzen Schiff, dessen Ladung so wertvoll ist, dass Marine, Händler und Piraten sie gleichermaßen begehren. Mächtige Interessen prallen vor einer gesetzeswidrigen Sklavenkolonie aufeinander, obwohl niemand weiß, woraus diese Ladung besteht. Versprechungen, Gier und Verrat lassen die Grenzen zwischen Freund und Feind verschwimmen. Auf der Jagd nach einem dunklen Geheimnis bilden sich neue Allianzen und nur die geduldige, unbarmherzige See weiß, wohin die Reise geht…

 

Ich liebe dieses Buch! Die Atmosphäre ist bombastisch und so real, dass ich beim Lesen oft völlig in der Sturmwelt verschwand. Ich hatte das Gefühl, die salzige See riechen und die Brise in meinem Gesicht spüren zu können. Ich weiß nicht, wie Christoph Hardebusch es angestellt hat, aber es ist ihm gelungen, die besänftigende Wirkung des Meeres in die Seiten seines Buches zu bannen. Wann immer ich es aufschlug und mich darin verlor, fühlte ich mich zutiefst entspannt und zufrieden. Das ist mir in diesem Maße noch nie passiert. Nie habe ich mich so ruhig beim Lesen eines spannenden High Fantasy Romans gefühlt. Ich bin hingerissen, „Sturmwelten“ hat eine ganz eigene Aura, die so schillernd und facettenreich ist wie die See im Sonnenlicht. Ich bin überglücklich, dass ich diese Trilogie entdeckt habe.
Die beruhigende Wirkung dieses ersten Bandes wird herrlich vom Aufbau der Handlung unterstützt. Hardebusch beginnt die Trilogie bedächtig und ausgeglichen; er führt seine LeserInnen sanft in die Sturmwelt ein und nimmt sich viel Zeit, um Charaktere und Gegebenheiten vorzustellen, sodass es leicht ist, sich dort zurecht zu finden und heimisch zu fühlen. Mir gefiel diese Gelassenheit ausnehmend gut, denn in einer Trilogie mit knapp 2.000 Seiten ist es nicht nötig, überhastet in die Handlung zu stürzen. Diese bestreiten die LeserInnen abwechselnd aus der Perspektive der fünf Hauptcharaktere. Sie sind sehr unterschiedlich, wodurch eine angenehme Mischung aus Erlebnissen und Ansichten entsteht. Für mich sind die beiden interessantesten Figuren Jaquento, der Pirat wider Willen und Roxane, die pflichtbewusste Marineoffizierin. Ihr Reiz ergibt sich aus ihrer augenscheinlichen Gegensätzlichkeit in Kombination mit ihrer prickelnden Interaktion. Sie stehen auf entgegengesetzten Seiten des Gesetzes, teilen aber die Leidenschaft für die See. Zwischen ihnen knistert es gewaltig; ich bin schon sehr gespannt darauf, wie weit Hardebusch diese Anziehung treiben wird. Eine kleine Romanze gäbe der Geschichte zusätzliche Würze. ;)
Darüber hinaus lässt Hardebusch eine Vielzahl von Nebenfiguren auftauchen, die mal mehr, mal weniger im Fokus stehen, aber ohne Ausnahme liebevoll und rund gezeichnet sind. Besonders den Piraten-Kapitän Deguay, auf dessen Schiff sich Jaquento gezwungenermaßen aufhält, fand ich herausragend. Er ist ein manipulativer, hinterhältiger und machthungriger Mistkerl, eine fantastische Figur und der perfekte, ebenbürtige Gegenspieler für Jaquento. Ich habe eine Schwäche für die Bösen und liebe es, dass Hardebusch mit Deguay einen intelligenten, hochinteressanten Antagonisten geschaffen hat, indem noch viel Potential für die weiteren Bände steckt.
Das einzige, das ich an diesem ansonsten fabelhaften Buch bemängeln muss, ist, dass das System von Magie und Religion nicht so ausdrücklich erklärt wird, wie ich es mir gewünscht hätte. Mein Wissen musste ich mir anhand von Andeutungen und beiläufigen Bemerkungen selbst erschließen. Ich denke allerdings, dass Hardebusch auf diese Thematik vermutlich in den nächsten Bänden genauer eingehen wird, weshalb es an meiner Bewertung nichts ändert.

 

Die Sturmwelt ist ein Ort, der mich auf besondere Weise bezaubert hat, weil Christoph Hardebusch all meine romantischen Vorstellungen vom Leben auf See in eine spannende, vielversprechende Handlung eingearbeitet hat. Beim Lesen von „Sturmwelten“ bekam ich Lust, meine Sachen zu packen, mich von meinem normalen Leben zu verabschieden und einfach auf einem Schiff anzuheuern, um frei und stolz über die Weltmeere zu schippern. Natürlich ist das keine Option, aber es war wundervoll, diese Fantasie mithilfe des Romans zu träumen. Für mich war „Sturmwelten“ daher eine Lektüre, die mich in eine der unwiderstehlichsten High Fantasy – Welten überhaupt entführte. Ich bin restlos begeistert von Christoph Hardebuschs eingängiger und anschaulicher Schreibweise, seinen kreativen Ideen und der fesselnden Verwegenheit seiner gesamten Geschichte. Ich bin furchtbar neugierig auf den nächsten Band „Unter schwarzen Segeln“ und kann euch „Sturmwelten“ nur wärmstens ans Herz legen, wenn ihr ebenso wie ich eine Schwäche für Seefahrerabenteuer habt. Ich verspreche euch, ihr bekommt all das, was dieses Genre so verführerisch macht: Kämpfe zu Wasser, exotische Inseln und ab und zu eine gehörige Portion Seemannsgarn.

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2015/02/04/christoph-hardebusch-sturmwelten
Like Reblog Comment
review 2013-12-12 18:58
[Rezension] "Die Kolonie" A.J. Colucci
Die Kolonie - A.J. Colucci

 

Titel: Die Kolonie
Autor: A. J. Colucci
Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag
Preis (Taschenbuch): 9,99€
Seitenanzahl: 304
ISBN: 978-3862788231
Erscheinungstermin: 1. Oktober 2013
Buchreihe: Nein
Kaufen?: AmazonVerlag


Eine Serie bizarrer Todesfälle versetzt New York City in Angst und Schrecken. Die Opfer sterben qualvoll nach Angriffen einer unbekannten Ameisen-Art. Paul O'Keefe, berühmter Wissenschaftler und Pharmakonzernberater, wird vom Bürgermeister der Stadt beauftragt, sich der Sache anzunehmen und steht vor einem Problem: Die Tiere breiten sich rasend schnell aus und sind nahezu unverwundbar. Um ihm zu helfen, lässt er Kendra Hart, Ameisenexpertin und ehemalige Öko-Aktivistin, einfliegen. Bald sehen sich die beiden nicht nur mit Billionen von Ameisen konfrontiert, sondern auch mit korrupten Politikern und machthungrigen Militärs. Wird es ihnen gelingen die Kolonie zu stoppen, bevor die Ameisen die Insel Manhattan verlassen und ihren erbarmungslosen Beutezug über den gesamten Kontinent beginnen? (Quelle)
 
 
Die Idee zum Buch finde ich wirklich grandios, nur leider ist sie unglaublich schlecht umgesetzt worden. Die eine Figur ist langweiliger als die Andere und kein Protagonist in "Die Kolonie" hat wirklichen Charakter. Darf ich vorstellen? Kendra Hart, Ameisenexpertin. Kendra hat in der Wüste ihr eigenes "Forschungslabor" und leidet an schlimmer Klaustrophie. Sie ist geschieden von Paul O'Keefe und - was für ein Wunder!? - wird nach New York gerufen, um mit ihren Ex die Killerameisen zu bekämpfen. Dort trifft sie Jeremy, der den beiden Forschern zur Seite steht, und mit dem Kendra eine Affäre hatte, die letztendlich zur Scheidung von ihr und Paul geführt hat. Natürlich sind Paul und Jeremy seit ihren Studium Rivalen in jedem Bereich und natürlich haben Beide noch was für Kendra übrig. Leicht klischeehaft? Ja, doch. Vorallem wundert es mich, warum Jeremy überhaupt in das Buch eingebunden worden ist. Er spielt keine wichtige Rolle. Um die Spannung zu erhöhen? Wenn, dann ist der Versuch missglückt. Denn ab den Zeitpunkt kann man nur noch die Augen rollen und liest angenervt weiter.
Kendra ist eigentlich sonst sehr ruhig und auch unglaublich naiv - zum Leid der Leser. Ständig kommen solche dummen Kommentare wie: "Na toll! Ich habe meine Kontaktlinsen verloren" (S.214), kurz nachdem sie fast von den Ameisen getötet worden wäre. Nachdem sie ihre Kontaktlinsen endlich wiedergefunden hat, kann es ja endlich weiter mit der Geschichte gehen. Bei solchen Situationen denkt man sich als Leser: "Ach, Mädchen. Du bist eine Buchfigur. Buchfiguren haben keine Kontaktlinsen bzw. verlieren sie nicht, wenn sie absolut keine Rolle spielen. Vor allem nicht, wenn die Figur kurz davor knapp den Tod entgangen ist". Habe ich erwähnt, dass sie an Klaustrophie leidet? Als sie nach New York mit einem Privatflugzeug fliegt, bekommt sie schon einen halben Panikanfall. Doch, wenn sie sich in den kleinsten Luftschächten kniend fortbewegt, kann sie klar denken und hat fast keine Probleme mit der Enge!? Irgendwie... unlogisch? JA.
Mir fallen noch viele weitere Beispiele über Kendras naiven und unlogischen Verhalten ein, doch wenn ich die jetzt alle aufzählen würde, säßen wir noch morgen da.
Da gefällt mir der zweite Protagonist schon etwas besser. Paul ist zwar auch recht ruhig und klischeehaft, doch bei ihm fällt mir jetzt spontan kein einziges Argument und Beispiel ein, dass radikal gegen ihn sprechen würde.
Insgesamt sind alle Personen recht lasch und vorhersehbar, obwohl uns die Autorin fast überhaupt nicht in die Gedankenwelt der Figuren hineinblicken lässt.
Das Cover passt wirklich gut zur Story. Vorne sieht man die Killerameisenkönigin, die auf dem Bild in Lebensgröße dargestellt wird und die es zu finden gibt. Auch der Titel beschreibt so ziemlich die ganze Geschichte dahinter.
Der Schreibstil ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht gut. Er entwickelt keinerlei Spannung oder fesselt den Leser. Beim Lesen des Buches fragt man sich oft, ob die Autorin überhaupt Lust hatte "Die Kolonie" zu schreiben. Schade eigentlich. Aus der Grundidee zum Buch hätte man viel mehr aufbauen können.

 

 

"Die Kolonie" besitzt eine tolle Idee,die aber mittelmäßig-bis-schlecht umgesetzt wurde. Ich würde keinem zum Kauf raten, doch ich würde mich freuen, wenn ihr selbst einmal die Leseprobe zum Buch lest und euch selbst eine Meinung zu den ersten Seiten bildet.
Insgesamt sind leider nur 2 Lebkuchenherzen übrig

 

Eure Mary♥

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2013-11-01 17:19
gelesen im Oktober
Artemis Fowl - Die verlorene Kolonie: Der fünfte Roman (Ein Artemis-Fowl-Roman) (German Edition) - Eoin Colfer,Nikolaus Heidelbach,Claudia Feldmann
Die volle Wahrheit: Ein Scheibenwelt-Roman - Terry Pratchett,Andreas Brandhorst
Steife Prise: Ein Scheibenwelt-Roman - Terry Pratchett,Gerald Jung
Erwartung (Sonderdezernat Q, #5) - Jussi Adler-Olsen,Hannes Thiess
Frühstück im Bett - Susan Elizabeth Phillips,Eva Malsch
Das Leuchten der Insel: Roman - Kathleen McCleary
Artemis Fowl: Das Zeitparadox - Rufus Beck
Schöne Scheine - Terry Pratchett,Bernhard Kempen
Artemis Fowl - Der Atlantis-Komplex - Eoin Colfer,Claudia Feldmann
Cocktails für drei - Madeleine Wickham,Jörn Ingwersen

Da ich meine Lesechallenge auf 100 Bücher gesetzt habe, fühle ich mich ein wenig unter Zugzwang, aber da ich mit meinem e-ink Reader immer ein frisches Buch dabei habe, lese ich inzwischen auch kurze Bücher. Früher habe ich mir nur dicke Bücher aus der Bücherei mit nach Hause genommen, weil ich beruflich viel unterwegs bin und dann nicht zwei Bücher mitnehmen wollte, das ist jetzt egal. Ist das Buch schon auf dem Hinflug durch, kommt halt gleich das nächste dran. Ja, und das waren diesen Monat einige, meist aber unter 300 Seiten. Ich denke, meine 100 Bücher in diesem Jahr werde ich schaffen.

 

Alles in allem zehn Bücher, wobei eines ein Hörbuch war. Bei den Artemis Fowl Büchern fehlte mir der sechste Teil und in den Onleihen war der nur als Hörbuch zu haben. Artemis hat für die Überraschung des Monats gesorgt. Nachdem ich mich ja neulich noch beschwert habe, daß der Schreibstil mir zu kindlich ist, muß ich meine Kritik nun zurück nehmen. Seit Bd. 5 hat sich das deutlich gebessert, die Story hat mir ja sowieso schon gefallen, jetzt mag ich auch den Stil und ärgere mich nicht mehr beim Lesen. Allerdings habe ich jetzt alles gelesen, was ich habe. Schade eigentlich.

 

Der neue Jussi Adler-Olsen hat mich auch nicht enttäuscht. Die Fälle, die er präsentiert sind immer sehr vielfältig und er packt gerne mal ein heißes Eisen an, diesmal geht es um Kinderbettelbanden und um Beamte, die sich die Taschen voll machen.

Like Reblog Comment
show activity (+)
text 2013-07-08 18:39
Porterville: Die verlorene Kolonie
Porterville - Folge 2: Die verlorene Kolonie - Ivar Leon Menger, Anette Strohmeyer

Jerry findet in der Bibliothek ein altes Manuskript, welches Hinweise auf eine alte Stadt enthält, die eine Legende ist. Keiner hat die Stadt bisher gefunden und Jerry macht sich nun große Hoffnung, dass er derjenige ist. Zusammen mit seinen besten Freunden Ben und Addy fängt er an zu recherchieren und je weiter sie hinter des Geheimnis kommen, umso mysteriöser wird alles.

Die zweite Folge der Serie „Porterville“ geht nicht dort weiter, wo die erste aufgehört hat. Andere Charaktere und andere Handlungsorte warten einem auf. Dieses Konzept ist zumindest bei mir sehr gut aufgegangen, auch wenn ich natürlich ob des Cliffhangers aus Band 01 doch gerne wüsste, wie es denn mit den anderen zwei Teenagern weitergeht. Auch wird jeder Teil von einem anderen Autor geschrieben, im Falle des Bands 2 war dies Annette Strohmeyer.

Wir treffen auf Jerry, Ben und Addy, drei Studenten, die aufgrund eines alten Manuskripts einem Geheimnis auf die Spur kommen möchten und dabei immer mehr andere mysteriöse Dinge zu hören und zu sehen bekommen.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Durch die flüssige Art des Schreibens wird man regelrecht durch das Buch geführt und ehe man es sich versieht, ist man auch schon fertig und eigentlich genauso ratlos wie nach dem Lesen des ersten Bandes.
Nur häppchenweise fließen die Informationen, man meint, es kommt nun eine Auflösung und dann wird man doch noch mehr in das Labyrinth von Verwirrung und Mysteriösem hineingezogen.

Diese Art des Erzählens finde ich persönlich sehr spannend und so freue ich mich auf den dritten Teil der Serie „Nach dem Sturm“, diesmal geschrieben von Simon X. Rost.

Was genau mich dort erwartet, weiß ich noch nicht. Aber das ist für mich das Spannende an dieser Serie.

Fazit:
Spannung und Mysterie – eine Mischung nach meinem Geschmack.

Source: kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2013/07/menger-ivar-leon-hrsg-porterville-die.html
More posts
Your Dashboard view:
Need help?