logo
Wrong email address or username
Wrong email address or username
Incorrect verification code
back to top
Search tags: begabt
Load new posts () and activity
Like Reblog Comment
review 2015-12-12 11:15
Mit Hoodoo und Bullshit wird's schon gehen!
Aloha from Hell - Richard Kadrey

Richard Kadrey ist mein Lieblings-Urban-Fantasy-Autor. Er ist einfach der Beste, wenn es darum geht, harte, witzige, makabre Geschichten zu schreiben, die Magie und Übernatürliches in unsere Welt katapultieren. Bei ihm gibt es keine glitzernden Vampire, keine schmusigen Werwölfe und erst recht keine jungen Frauen, die sich in all ihrem Herzschmerz mit Wonne suhlen. Seine Welt ist die Welt von James Stark aka Sandman Slim, mäßig begabter Hexer, Nephilim und Ex-Höllengladiator. Er ist nicht nett, er hat ein Alkoholproblem und sein Motto lautet „Mit Hoodoo und Bullshit wird’s schon gehen“. Kurz gesagt: ich liebe ihn! „Aloha from Hell“ ist der dritte Band der Reihe und ich freute mich riesig auf ein Wiedersehen mit Stark, seinen Gefährten und seinen Feinden!

 

Wieder einmal regiert die Langeweile in Starks Leben. Das Golden Vigil ist zerschlagen und Luzifer kehrte in den Himmel zurück. Seit er Los Angeles abermals rettete, war Stark brav und arrangierte sich mit dem Engel in seinem Kopf. Aber Stark wäre nicht Stark, hätte er nicht noch ein paar offene Rechnungen, die beglichen werden wollen. Da sich Luzifer kurzerhand aus dem Staub machte, versinkt die Hölle dank Mason im Chaos. Das könnte Stark natürlich egal sein, hätte Mason sich nicht mit Aelita verbündet, die weiterhin der fixen Idee nachjagt, Gott zu töten. Gemeinsam planen sie, Himmel und Hölle zu zerstören und dabei auch gleich noch Stark zu beseitigen. Sie spielen seine größte Schwachstelle gegen ihn aus und entführen Alice aus dem Himmel. Stark hat keine Wahl. Er muss ein weiteres Mal in die Hölle hinabsteigen. Sandman Slim kehrt heim.

 

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr ein Buch aufschlagt, ein paar Sätze lest und es ist wie nach Hause kommen? So empfinde ich die Bände der „Sandman Slim“ – Reihe. Ich habe stets das Gefühl, Stark so gut zu kennen, als wäre er mein Freund, mit dem ich mich regelmäßig auf ein Bier treffe. Er erzählt mir von seinen Abenteuern und obwohl ich mir recht gut vorstellen kann, worauf seine Geschichten hinauslaufen, überrascht er mich doch jedes Mal mit den Details. Er ist ein Bastard, aber ein Bastard, den man einfach lieben muss. Manchmal vergesse ich, dass er nicht real ist, denn er ist so realistisch und greifbar gezeichnet, dass ich mich ihm ungeheuer nah fühle. Für mich ist es genau das, was die Reihe auszeichnet. In der Urban Fantasy bekommt man es oft mit Charakteren zu tun, deren Eindimensionalität durch eine actiongeladene Handlung vertuscht werden soll. Richard Kadrey hingegen vereint Action, fiesen Galgenhumor und einen psychologisch vielschichtigen Protagonisten zu einem stimmigen Gesamtbild. Stark ist unter seiner harten Schale noch immer verloren und ziellos. Daher habe ich mich über seine Rückkehr in die Hölle überhaupt nicht gewundert. Offiziell steigt er natürlich nur hinab, um Alice zu retten, aber inoffiziell war es lediglich eine Frage der Zeit, wann er das Leben auf der Erde nicht mehr ertragen würde. Stark findet keinen Lebenssinn. Die Arena und die Spielregeln der Hölle waren mehr als 10 Jahre seine Welt und so sehr er es auch zu leugnen versucht, diese Welt ist ihm vertrauter als unsere. Er ist noch immer nicht über Alice hinweg und kann nicht loslassen. Mir war gar nicht klar, wie unheimlich präsent sie all die Zeit über in seinen Gedanken war; das wurde mir erst bewusst, als er ihr in der Hölle begegnet. Sie hat nichts von all dem mitbekommen, was Stark jahrelang erlebt hat und erdulden musste – und doch war es für mich so, als wäre sie da gewesen, weil sie eben nie aus seinem (Unter-)Bewusstsein verschwunden ist. Dass Kadrey ihre emotionale Verbindung auf eine Weise herausarbeitete, die sogar mich vergessen ließ, dass Alice seit vielen Jahren tot ist, spricht von einem Talent, das wirklich beeindruckend ist.
Trotzdem sehe ich „Aloha from Hell“ nicht völlig unkritisch. Ich fand, dass Kadrey die Szenen in der Hölle zu schnell abhandelte. Im Vergleich zum Vorgeplänkel war mir dieser Part zu kurz und etwas zu unübersichtlich. Ich weiß zwar, dass Kadrey großen Spaß daran hat, seine Leser_innen vor vollendete Tatsachen zu stellen, sie zu schockieren und ihnen Haarsträubendes um die Ohren zu schlagen, ohne eine Erklärung abzugeben, aber da die Hölle für Stark ein Ort ist, mit dem er viele widerstreitende Gefühle verbindet, hätte ich mir mehr Tiefe in der Handlung gewünscht. Außerdem verschenkte Kadrey meiner Meinung nach einiges an Potential, indem er ein Zusammentreffen mit einer faszinierenden Persönlichkeit aus der Geschichte oberflächlich und beiläufig gestaltete.
Letztendlich hatte ich aber doch wieder eine Menge Spaß mit Stark. „Aloha from Hell“ ist vielleicht nicht perfekt, mein Lesevergnügen war jedoch enorm. Und darauf kommt es schließlich an.

 

Ich hoffe wirklich, dass Richard Kadrey nie aufhört, „Sandman Slim“ – Romane zu schreiben. In Kombination bieten Stark und seine übernatürliche Welt eine schier endlose Fläche zur Entwicklung, eine bunte Spielwiese, auf der jede noch so obszöne Idee ein Plätzchen finden kann. Ich hoffe, Kadrey schreibt sie alle auf. Ich möchte mich niemals von Stark verabschieden müssen. Irgendwann wird sich das vermutlich nicht vermeiden lassen, doch noch ist es nicht so weit.
Das Großartige an dieser Reihe ist, dass sie so unberechenbar ist, obwohl man vor dem Lesen genau weiß, worauf man sich einlässt. Stark ist ein Wirbelwind aus chaotischer Energie, der am Beginn einer Geschichte selbst nie weiß, wo er landen wird.
Kadreys Reihe ist eine Bereicherung für die Urban Fantasy – es ist eine Schande, dass sie so unbekannt ist. Darum kann ich euch nur einen Rat geben: geht los, kauft einen „Sandman Slim“ – Roman und lernt meinen Freund Stark kennen!

Source: wortmagieblog.wordpress.com/2015/12/12/richard-kadrey-aloha-from-hell
Like Reblog Comment
review 2013-06-26 00:00
Gefährlich begabt
Gefährlich begabt - Simone Olmesdahl Die Fingerless sind eine alte, mächtige Magierfamilie. Menschliche Gefühle sind ihnen fremd - von Hass, Eifersucht, Mordlust und Machtgier einmal abgesehen. Schon seit Ewigkeiten stehlen sie begabten Menschen heimtückisch ihre magischen Talente, indem sie deren Vertrauen erschleichen und sich dann in ihrem Testament als Erben der Gabe einsetzen lassen... Und sie dann umbringen, wonach sie als "Visitenkarte" einen Finger des Opfers abschneiden.

Sebastian, der vielleicht Skrupelloseste der Familie, erlangt auf diese Weise die Gabe der Empathie: er kann jetzt die Gefühle anderer Menschen spüren. Was er sich nur als Erweiterung seiner Macht und praktisches Hilfsmittel für seine künftigen Morde gedacht hat, stellt sich als zweischneidiges Schwert heraus - das erste Mal in seinem langen Leben spürt er durch den Kontakt mit Anderen positive Gefühle wie Zuneigung und Liebe.

Anna ist die Erbin ihrer Tante, die als Medium Kontakt mit der Welt der Toten aufnehmen kann. Eigentlich will sie diese Gabe gar nicht! Aber es bleibt ihr keine Wahl, denn die Fingerless müssen gestoppt werden und vielleicht kann nur sie dabei helfen.

Als Anna Sebastian kennenlernt hat sie keine Ahnung, wer er wirklich ist. Sie fühlt sich direkt zu ihm hingezogen, was sie vor ihm natürlich nicht verbergen kann (und was ihr unheimlich peinlich ist). Sie hat ja keine Ahnung, wozu er in der Vergangenheit fähig war...

Pro:
Die Autorin hat ein paar erfrischend neue, originelle Ideen einfließen lassen! Das ganze Erbsystem in der magischen Welt - die Gabe wird nicht unbedingt an Kinder oder Blutsverwandte weitervererbt, sondern der Begabte kann sich frei aussuchen, wer sein Erbe sein soll - habe ich so noch in keinem anderen Roman gelesen. Auch die Idee, dass der Preis der Magie völlige Gefühllosigkeit ist, fand ich sehr interessant. Wie reagiert Jemand, der schon seit einer halben Ewigkeit lebt, wenn er das allererste Mal echte und vor Allem schöne Gefühle erlebt? Ein spannendes Thema!

Anna ist ein glaubwürdiger Charakter. Sie ist noch ein Teenager, man kann verstehen, dass ihr der Gedanke, mit der Welt der Toten kommunizieren zu können, eher Angst als Freude einjagt und sie gelegentlich etwas zickig reagiert. Aber nach anfänglicher Auflehnung hält sie sich tapfer und bemüht sich, ihre Gabe beherrschen zu lernen. Nur für ihr fieses Verhalten gegenüber ihrer Stiefmutter hat sie bei mir ein paar Sympathiepunkte verloren - mir kam die von Anfang an nicht halb so schlimm vor, wie Anna sie darstellt! Sie betitelt Sally als geldgeil und oberflächlich, aber beides kommt mir gar nicht so vor. Aber das Verhältnis der Beiden entwickelt sich noch etwas, was ich sehr gut fand. Ich hoffe, dass Sally auch im nächsten Band wieder vorkommt!

Sebastian... Ja, der ist so eine Sache für sich! In der Vergangenheit war er ein eiskalter Mörder, da gibt's kein Schönreden. Da stellt sich einem als Leser die Frage: ist sowas überhaupt verzeihlich, auch wenn Sebastian sich ändern sollte? Oder kann man einem Menschen ohne Emotionen gar keine Schuld zusprechen? Auf jeden Fall ist er ein interessanter Charakter, der zunehmend gegen seine eigene Natur ankämpft.

In den ersten Kapiteln hat mich die Geschichte noch nicht wirklich gepackt, sie nahm dann aber relativ schnell Fahrt auf und ich wollte wissen, wie es weitergeht. Es geht eben nicht nur um die Liebesgeschichte, sondern auch um Sebastians innerlichen Kampf, eine Prophezeiung, den Beirat der Begabten, die Mordfälle der Familie Fingerless und darum, wie man sie stoppen kann. Dabei wird die Handlung immer komplexer und dichter.

Das Cover steht irgendwo zwischen Pro und Contra: an sich gefällt es mir gar nicht so schlecht und ich kann mir vorstellen, dass es für die Zielgruppe durchaus ansprechend ist. Aber für die z.T. doch ziemlich düsteren Themen, die in dem Buch angesprochen werden, fand ich es ein wenig zu pink und mädchenhaft.

Kontra:
In den ersten Kapiteln werden viele Dinge, die der Leser wissen muss, einfach hier und dort dazwischen geschoben statt natürlich und flüssig in eine Szene integriert. Das hat mich etwas gestört und gelegentlich verhindert, dass ich in die Geschichte richtig eintauchen konnte. Z.B. stellt Annas Tante ihr in einer Szene die Frage, ob sie später zum Lagerfeuer geht - dann wird auf einmal ein paar (Kindle-)Seiten lang erklärt, dass Annas Eltern sich haben scheiden lassen, dass sie jetzt beim Vater lebt und dessen neue Freundin nicht leiden kann - was ja mit dem Lagerfeuer rein gar nichts zu tun hat. Dann geht der Dialog einfach weiter, als sei er nie unterbrochen worden.

Anfänglich fand ich den Schreibstil etwas holprig und verwirrend. Beides bessert sich aber deutlich im Laufe des Buches, und dann gefiel mir der Schreibstil sogar ziemlich gut! Gelegentlich fand ich ihn zwar etwas zu bemüht lustig, und die ein oder andere Metapher ein bisschen merkwürdig, aber dafür ist die Sprache der Autorin frisch und bildreich und lässt sich unterhaltsam und flüssig lesen.

Ein paar Phrasen wiederholen sich etwas zu oft. Tränen verlieren sich aus den Augenwinkeln, lösen sich aus den Augenwinkeln, schleichen sich aus den Augenwinkeln, stehen heimlich in den Augenwinkeln, perlen aus den Augenwinkeln...

Oh, eine Kleinigkeit: das Kindle-Buch enthält das falsche Cover, nämlich das von "Engelsjägerin" von Kira Licht, was aber ja nicht weiter schlimm ist.

Zusammenfassung:
Trotz meiner Einstiegsschwierigkeiten habe ich das Buch im Endeffekt doch gerne gelesen. Der Schreibstil ist nicht perfekt, aber trotzdem durchaus ansprechend, und die Geschichte war interessant und ungewöhnlich genug, um mich bis zur letzten Seite bei Stange zu halten. Den zweiten Band werde ich bestimmt auch lesen.
Like Reblog Comment
review 2013-05-25 22:58
Für Fans von Paranormalem ein "Must Read"
Gefährlich begabt - Simone Olmesdahl

"Nach dem Tod ihrer Tante erbt die 17-jährige Anna ein besonderes Talent: Von nun an kann sie als Medium Kontakt ins Totenreich aufnehmen.

Sogleich gerät sie in einen Strudel gefährlicher Verstrickungen, denn skrupellose Erbschleicher ziehen durchs Land, um allen begabten Menschen ihr Talent zu rauben und sie danach zu beseitigen. Die Hexe Marla nimmt sich Annas an und bringt ihr bei, mit der neuen Gabe umzugehen. Als sich Anna ausgerechnet in Marlas Ziehsohn verliebt, den charmanten, aber todbringenden Empathen Sebastian, weiß sie noch nicht, dass eine uralte Prophezeiung bald von ihr verlangen wird, ihn umzubringen …"
©Bookshouse

 

 

In einem Satz: für Fans von Paranormalem ein "Must Read" 


Das Cover: 
gefällt mir  sehr gut; überwiegend in zartem Pink gehalten mit einem hübschen Mädchen und Jungen im Vordergrund und mit zwei schönen blauen Schmetterlingen

 

Zitat:

»Darf ich dich anfassen?«, fragte Anna und sah ihm in die Augen. Er griff nach ihrer Hand und legte sie auf seine nass geschwitzte Brust. »Himmel, wenn wir jetzt nicht die Welt retten müssten, würden mir hundert Dinge einfallen, die wir stattdessen tun könnten.«

Rezension:
Wie jeden Sommer verbringt die siebzehnjährigie Anna die Ferien bei ihrer Tante Eva an der Nordsee. Ihre Tante ist mit einem besonderem Talent gesegnet, sie ist ein sogenanntes Medium das den Kontakt mit den Toten aufnehmen kann. Ein Talent das sie nach ihrem Tod einmal an Anna weitervererben will. Als Eva bei einer Seance hinter die finsteren Pläner der gefährlichen Magierfamilie Fingerless stößt wird sie ermordet und Anna erhält das Talent.

Zunächst kann sich Anna damit nicht besonders anfreunden, sie fürchtet die Gabe und wendet sich schliesslich an Marla, eine Hexe und gute Bekannte ihrer verstorbenen Tante. Marlas Mann ist ebenfalls Opfer der Magierfamilie und Anna erkennt allmählich das sie sich ihrem Talent stellen muss. Ihre Welt gerät erneut aus den Fugen als ihr Vater wieder neu heiraten will und da ist noch Sebastian in den sie sich Hals über Kopf verliebt.

Anna hat es nicht leicht, ihre Eltern sind getrennt die Freundin ihres Vaters mag sie nicht , dafür versteht sie sich umso besser mit Tante Eva. Das konnte ich gleich gut nachvollziehen und mir gefiel auch Eva`s Art wie sie Anna Mut gemacht hat. Richtig mitgefühlt habe ich mit Anna als Eva gestorben ist, und auch ihre Emotionen als sie Sebastian ( oh wow was für ein Sahneschnittchen- dunkle Haare und diese unheimlich schönen Eisblauen Augen*schwärm*) , das erstemal gegenüber gestanden ist. Ich glaube MIR wäre es genauso gegangen wie ihr.

Die Charaktere fand ich ohnehin alle super gut gelungen. Sebastian ist nicht nur Äusserlich ein Hingucker, man lernt ihn auch von einer ganz anderen Seite kennen, als die die er zu Anfang des Buches zeigt. Da mochte ich ihn nämlich überhaupt nicht. Auch die anderen Figuren zB. Marla haben mir gut gefallen.

Zur Handlung selber kann ich eigentlich nur mein WOW wiederholen. Ich bin jetzt noch überrascht wie viel Liebe, Gefühl, Spannung und Paranormales vorgekommen ist und wie perfekt Frau Olmesdahl Charaktere, Stimmung und Handlung miteinander verwoben hat.
Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch verschlungen.


Der Schreibstil ist geprägt von schönen Formulierungen und macht wirklich Spaß beim Lesen und ist für junge und ältere Leser gleichermaßen geeignet.

Wie der Titel schon vermuten lässt handelt es sich bei Gefährlich begabt - Talent 1 um den Auftakt einer Buchreihe deren Fortsetzung ich schon jetzt mit Spannung erwarte. Der erste Teil endete mit einem "Clifhänger" und macht Lust auf mehr. Da ich Hexen, Engel und Dämonen und Co mag, freue ich mich schon darauf.


Fazit: Für Fans von Hexen, Geistern ua. ein Must Read. Hier stimmt von den Charakteren, dem Sprachstil bis zur Handlung einfach alles. Eine eindeutige Kaufempfehlung von mir!!

auch auf: http://aliyna1.blogspot.de

Like Reblog Comment
show activity (+)
review 2013-04-27 23:22
Für Fans von Paranormalem ein "Must Read"
Gefährlich begabt - Simone Olmesdahl

"Nach dem Tod ihrer Tante erbt die 17-jährige Anna ein besonderes Talent: Von nun an kann sie als Medium Kontakt ins Totenreich aufnehmen.

Sogleich gerät sie in einen Strudel gefährlicher Verstrickungen, denn skrupellose Erbschleicher ziehen durchs Land, um allen begabten Menschen ihr Talent zu rauben und sie danach zu beseitigen. Die Hexe Marla nimmt sich Annas an und bringt ihr bei, mit der neuen Gabe umzugehen. Als sich Anna ausgerechnet in Marlas Ziehsohn verliebt, den charmanten, aber todbringenden Empathen Sebastian, weiß sie noch nicht, dass eine uralte Prophezeiung bald von ihr verlangen wird, ihn umzubringen …"
©Bookshouse

 

 

In einem Satz: für Fans von Paranormalem ein "Must Read" 


Das Cover: 
gefällt mir  sehr gut; überwiegend in zartem Pink gehalten mit einem hübschen Mädchen und Jungen im Vordergrund und mit zwei schönen blauen Schmetterlingen

 

Zitat:

»Darf ich dich anfassen?«, fragte Anna und sah ihm in die Augen. Er griff nach ihrer Hand und legte sie auf seine nass geschwitzte Brust. »Himmel, wenn wir jetzt nicht die Welt retten müssten, würden mir hundert Dinge einfallen, die wir stattdessen tun könnten.«

Rezension:
Wie jeden Sommer verbringt die siebzehnjährigie Anna die Ferien bei ihrer Tante Eva an der Nordsee. Ihre Tante ist mit einem besonderem Talent gesegnet, sie ist ein sogenanntes Medium das den Kontakt mit den Toten aufnehmen kann. Ein Talent das sie nach ihrem Tod einmal an Anna weitervererben will. Als Eva bei einer Seance hinter die finsteren Pläner der gefährlichen Magierfamilie Fingerless stößt wird sie ermordet und Anna erhält das Talent.

Zunächst kann sich Anna damit nicht besonders anfreunden, sie fürchtet die Gabe und wendet sich schliesslich an Marla, eine Hexe und gute Bekannte ihrer verstorbenen Tante. Marlas Mann ist ebenfalls Opfer der Magierfamilie und Anna erkennt allmählich das sie sich ihrem Talent stellen muss. Ihre Welt gerät erneut aus den Fugen als ihr Vater wieder neu heiraten will und da ist noch Sebastian in den sie sich Hals über Kopf verliebt.

Anna hat es nicht leicht, ihre Eltern sind getrennt die Freundin ihres Vaters mag sie nicht , dafür versteht sie sich umso besser mit Tante Eva. Das konnte ich gleich gut nachvollziehen und mir gefiel auch Eva`s Art wie sie Anna Mut gemacht hat. Richtig mitgefühlt habe ich mit Anna als Eva gestorben ist, und auch ihre Emotionen als sie Sebastian ( oh wow was für ein Sahneschnittchen- dunkle Haare und diese unheimlich schönen Eisblauen Augen*schwärm*) , das erstemal gegenüber gestanden ist. Ich glaube MIR wäre es genauso gegangen wie ihr.

Die Charaktere fand ich ohnehin alle super gut gelungen. Sebastian ist nicht nur Äusserlich ein Hingucker, man lernt ihn auch von einer ganz anderen Seite kennen, als die die er zu Anfang des Buches zeigt. Da mochte ich ihn nämlich überhaupt nicht. Auch die anderen Figuren zB. Marla haben mir gut gefallen.

Zur Handlung selber kann ich eigentlich nur mein WOW wiederholen. Ich bin jetzt noch überrascht wie viel Liebe, Gefühl, Spannung und Paranormales vorgekommen ist und wie perfekt Frau Olmesdahl Charaktere, Stimmung und Handlung miteinander verwoben hat.
Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen und habe es in einem Rutsch verschlungen.


Der Schreibstil ist geprägt von schönen Formulierungen und macht wirklich Spaß beim Lesen und ist für junge und ältere Leser gleichermaßen geeignet.

Wie der Titel schon vermuten lässt handelt es sich bei Gefährlich begabt - Talent 1 um den Auftakt einer Buchreihe deren Fortsetzung ich schon jetzt mit Spannung erwarte. Der erste Teil endete mit einem "Clifhänger" und macht Lust auf mehr. Da ich Hexen, Engel und Dämonen und Co mag, freue ich mich schon darauf.


Fazit: Für Fans von Hexen, Geistern ua. ein Must Read. Hier stimmt von den Charakteren, dem Sprachstil bis zur Handlung einfach alles. Eine eindeutige Kaufempfehlung von mir!!

auch auf: http://aliyna1.blogspot.de

Like Reblog Comment
video 2013-04-23 14:54
Gefährlich begabt - Talent #1 - Simone Olmesdahl

Gefährlich begabt - Talent 1

Simone Olmesdahl

 

Nach dem Tod ihrer Tante erbt die 17-jährige Anna ein besonderes Talent: Von nun an kann sie als Medium Kontakt ins Totenreich aufnehmen.

Sogleich gerät sie in einen Strudel gefährlicher Verstrickungen, denn skrupellose Erbschleicher ziehen durchs Land, um allen begabten Menschen ihr Talent zu rauben und sie danach zu beseitigen. Die Hexe Marla nimmt sich Annas an und bringt ihr bei, mit der neuen Gabe umzugehen. Als sich Anna ausgerechnet in Marlas Ziehsohn verliebt, den charmanten, aber todbringenden Empathen Sebastian, weiß sie noch nicht, dass eine uralte Prophezeiung bald von ihr verlangen wird, ihn umzubringen …

 

 

http://www.bookshouse.de/buecher/Gefaehrlich_begabt___Talent_1/

Source: www.bookshouse.de/buecher/Gefaehrlich_begabt___Talent_1
More posts
Your Dashboard view:
Need help?